Anna



    • Produktionsland: Frankreich
      Produktion: Luc Besson
      Erscheinungsjahr: 2019
      Regie: Luc Besson
      Drehbuch: Luc Besson
      Kamera: Thierry Arbogast
      Schnitt: Julien Rey
      Spezialeffekte: Jean-Christophe Magnaud
      Budget: ca. - 30.000.000 Mio US $
      Musik: Eric Serra
      Länge: ca. 119 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Deutscher Kinostart: 18. Juli 2019
      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 28.11.2019

      Darsteller:

      Sasha Luss
      Helen Mirren
      Luke Evans
      Cillian Murphy
      Lera Abova
      Alexander Petrov
      Nikita Pavlenko

      Handlung:

      Anna ist "die" perfekte KGB Auftrags Mörderin, ihre Tarnung spektakulär wie ebenso ungewöhnlich, sie arbeitet als Model in Paris.
      Die CIA kommt ihr aber auf die Schliche...

      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tom bomb ()

    • Finde die Action sieht schon mal nicht schlecht aus. Und Luc Besson mag ich seit "Leon Der Profi" u. "Das Fünfte Element". (Auch wenn ich finde neuere Sachen von ihm kammen da nicht nehr so ran. Z.B. von "Lucy" hatte ich mehr erwartet.) Aber wird mir den Film schon mal vormerken.
    • Das ist also der langersehnte Black Widow-Film?! lol
    • Mich überrascht, wieso Besson nach solchen Filmkatastrophen wie Lucy oder Valerian noch Filmprojekte kriegt. Sein Name ist lange keine Goldgrube mehr. EuropaCorp gehört zwar ihm, aber die müssten doch eigentlich auch pleite sein.

      Aber...

      Ich wäre nicht abgeneigt: KGB sind die Guten und CIA die Bösen. Ein interessanter Ansatz. Gucke ich gerne. :3:
    • Lucy war mal absolut in Ordnung. Valerian wurde leider durch die Hauptakteure versaut.
    • An der Kinokasse floppten diese Filme. Heute sieht das aufgrund des Kino-Weltmarktes und der scheinbar DVD/Blu-ray-Verkäufen etwas besser aus.
    • Mir hat die UHD von Lucy großen Spaß gemacht. Zur Zeit der Veröffentlichung mit einer der besten UHD's. Bild erreichte Referenzwerte.
    • Was hat das denn mit den Kinoflopps zutun? :5:
    • So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Desmodus schrieb:

      Filmkatastrophen wie Lucy

      Desmodus schrieb:

      An der Kinokasse floppten diese Filme.
      Lucy hat 463,4 Mille$ laut Wiki eingenommen, das kann man nun wirklich nicht als Flop bezeichnen. Bei über 1400 Kundebewertungen bei Amazon wurde der Film auf dem Homevideo Bereich bestimmt auch prächtig verkauft. Der Film war nur Durchschnitt ingesamt, ich hab ihn 6P gegeben, aber absolut ansehbar. Der Trailer von Anna sieht auch gut aus, schön hart und eine recht ansehnliche Hauptdarstellerin, wird also geschaut.

      Bei Valerian war der Verkauf auf dem Homevideomarkt sicher auch gut, das Teil hat allerdings zu viel gekostet im Kino und ja de rFilm war sicher Mist wie man auch den Meinungen hier im Forum entnehmen kann, ich hab ihn mir deshalb nicht angesehen.


      Neue Playliste (Schwarze Szene Deutschland):
    • Dr.Doom schrieb:

      Lucy hat 463,4 Mille$ laut Wiki eingenommen, das kann man nun wirklich nicht als Flop bezeichnen.
      Zur meiner Verteidigung... Ich meinte die Qualität. :0:

      Dr.Doom schrieb:

      schön hart und eine recht ansehnliche Hauptdarstellerin, wird also geschaut
      Doom?! So kenne ich Dich garnicht. :20:
    • Kritik:

      Anna aka dem Karl Lagerfeld Model Sasha Luss ist in der Hauptrolle der Agentin wahrlich heiß anzusehen. Anna's radikale Art lässt sich aber nicht erklären, von der Matroschka-Verkäuferin zur Superagentin in Rekordzeit. Eine blonde Russische-Superagentin ist zudem aktuell mal rein gar nichts frisches, da kommt Luc Besson einige Monate zu spät mit an.

      Trotz interessanten Beginns, packt die Handlung erst im späteren Verlauf so richtig. Es kommt aber nie so künstlich und albern daher wie bei Atomic Blonde, sondern ist gut mit dem ordentlichen Red Sparrow - Skrupellos. Manipulativ. Sexy. noch zu vergleichen, auch hier mit ein paar Längen, aber mit das gewisse Etwas der guten Darsteller und sich entwickelnden Geschichte, dass es sich trotzdem lohnt anzusehen.

      Man sieht früh das Mordergebnis und bekommt dann per Rückkick zu sehen wie es dazu kam, auch wenn einiges schnell wieder abgehandelt und der Nächste und Nächste uninteressante Mord statt findet. Im Hauptaugenmerk steht in Grunde stetig Model Sasha Luss, über die man zu wenig erfährt. Aber Leute sie sieht heiß aus, dass muss reichen. Merkwürdig auch, dass die ganzen russischen Agenten vollkommen unfähig sind, gegen unserer ehemaligen Matroschka-Verkäuferin mal einen Kick zu setzen.

      Die stärke des Films ist dann das letzte Drittel, trotz aller Ablästerungen von mir, mit den Wendungen, welche die Story dann noch zu bieten hat, wird man gut eingewickelt. Dazu sitzt der wenige aber wenn dann mal gut zündende Zynismus. Etwas weniger Länge zu Beginn und das Resultat wäre perfekt gewesen. Aufgrund der sehr attraktiven Hauptdarstellerin Luss mit ihrem hübschesten Newcomerin-Kinogesicht des Jahres und der ruhigen Machart gibt es noch einen Punkt mehr als bei Luc Besson's hyperaktiven Lucy.

      Die Venusfalle, eine Matroschka, in der Matroschka, in der Matroschka, in der Matroschka.

      [film]7[/film]


      Neue Playliste (Schwarze Szene Deutschland):
    • Ich würde mir gerne ansehen, aber die Kinozeiten sind katastrophal.
    • Die Blu-Ray sieht so aus.


      (Quelle vom Bild: amazon.de)
    • Ich finde die Filme von Besson immer etwas schräg, extravagant und ein bißchen knallbunt. Aber auch immer unterhaltsam.
      Bei Anna war es nicht anders.
      Von der Handlung her wird nichts Neues geboten - ein Mix aus Nikita und Naked Weapon.
      Die Glaubwürdigkeit geht mir allerdings schnell verloren. Ein unbedarftes Mädel mutiert in kurzer Zeit zur Super-Killerin.
      Ok, ist halt Besson. Hinsetzen, Cola/Bier und Chips raus & genießen.
      Die Actionszenen waren auch toll und gewaltig. Leider aber nicht durchgängig. Der Film hat so seine Längen zwischendurch und kann das Tempo nicht halten.

      Daher würde ich grundsätzlich mit 5 Punkten bewerten.
      Aber Sasha Luss ist nun wirklich eine Augenweide - von ihr würde ich mich doch gerne mal verkloppen lassen. Deswegen wieder in Punkt drauf, insgesamt also:

      [film]6[/film]
      Meine Bewertungskriterien:

      10= über jede Kritik erhaben; 9= Oberhammer mit unbeachtlichen kleinen Schwächen
      8= Pflichtkauf; 7= Must-See; 6= sollte man mal gesehen haben
      5= kann man gesehen haben; 4= muß man nicht sehen, tut aber noch nicht weh
      3= Hände weg; 2= körperliche Beschwerden treten auf
      1= Exitus oder: Tarantino geht ans Werk
      0= König Kacke auf einem Scheißhaufen oder: Rob Zombie geht ans Werk
    • Komakopf schrieb:

      Ein unbedarftes Mädel mutiert in kurzer Zeit zur Super-Killerin. Ok, ist halt Besson.
      Jeder Regisseur hat so seinen Tick. Bei Besson scheint es eine Vorliebe zu sein, junge Frauen plötzlich in Kampfweibern mutieren lassen. Bei Lucy nehme ich das ab, weil eine fiktivie Superdroge die Verwandlung vollführt.
    • So viel kann ich hier gar nicht sagen: Fand "Anna" solide, ok, aber nicht überragend. Die Hauptdarstellerin Sasha Luss ist hübsch u. hat mir gefallen. Auch gut war Helen Mirren in ihrer Rolle. Und auch die Action ist ok (Am Besten fand ich da die Szene
      Spoiler anzeigen
      im Resturant
      . :6: ) Jedoch fand ich es hätte mehr Action geben können u. Anna kämpft/killt ja als wäre sie unbesiegbar. Man kann den Film schon gucken, aber er ist jetzt nicht spitze, finde ich. Irgendwie fehlt was damit ich in der Wertung höher gehe.

      [film]6[/film]
    • Ein weiteres Action Brett welches unverkennbar die Handschrift eines Meister des Action-Fachs wie Luc Besson trägt.
      Hier hat er nicht zu viel versprochen sondern zieht diesen Thriller konsequent und hart durch.
      Sasha Luss hat eine Figur zum dahnin schmelzen und prügelt sich mit dieser gegen alles und jeden.
      Der Kniff des Films gefällt mir zudem und ist nicht platt sondern gut durchdacht.

      [film]8[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Gestern Abend gesichtet, da er endlich Umme auf Prime zusehen war.
      Ich bin ja ein Fan solcher Geheimdienst Filmchen deswegen freute es mich, den Streifen zu sehen.

      Der Film startet ganz ordentlich, dann wird es allerdings etwas undurchsichtig.
      ich habe den ganzen Film über nicht die Wandlung zur KGB Kampfmaschine verstanden.

      Wenn ich den "Red Sparrow" Vergleich wagen darf, sie ist schauspielerisch keine Jennifer Lawrence, aber spielt ihre Rolle Super.
      Sie wirkt sowohl als "Modell" was sie in der Rolle darstellen muss und auch in den Kampfund Ballerszenen richtig gut.
      Egal was sie in dem Film anhat oder welche Verkleidung sie nimmt sie wirkt immer fraulich Sexy und bringt auch
      diese "Waffen der Frau" super im Fim zur Geltung.
      Trotz ihres großen sehr schlanken Modelkörpers, spielt sie die Kampfszenen mit einer guten Dynamik.

      Der Film holpert Anfangs durch verschiedene Zeiteben und ich wusste als Zuschauer auch mal nicht wo ich mich gerade befinde.
      Später klärte es sich dann auf und zum Finale hin wird es richtig spannend.

      Bei den Baller und Fightszenen wird man unweigerlich an "John Wick" erinnert, die sind sehr ähnlich inszene gesetzt.
      Positiv ist auch der Rest des Cast, Hellen Mirren, Luke Evans und Cilian Murphy spielen ihre Rollen in diesem Geheimdienst Geplänkel ebenfalls gut.

      Fazut:
      Kein schlechter Film.
      Da das Thema etwas gebraucht ist, hätte ich mir etwas frischen Wind gewünscht.
      An den tollen Darstellern lag es nicht, aber die Story hatte Luft nach oben.
      Zumal die Hintergründe um Anna völlig unberührt blieben, so etwas hasse ich wie Sau bei einem Film.
      ABER!!
      Anna, gespielt von Sasha Luss könnte ich mir in einer Art weiblicher James Bond Verfilmung vorstellen, falls so etwas mal kommen sollte.
      Dann bitte mit Blockbuster Budget und allem was dazugehört.:)
      Wie sie die Agentin schauspielerisch interpretiert war schon richtig gut!