Die Schulhofratten von Chicago

    • Die Schulhofratten von Chicago



      Original: My Bodyguard
      Produktionsland: USA
      Produktion: Don Devlin
      Erscheinungsjahr: 1980
      Regie: Tony Bill
      Drehbuch: Alan Ormsby
      Kamera: Rick Anderson / Paul Vom Brack (2. Kamera)
      Schnitt: Stu Linder
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. - 3,000,000 US $
      Musik: Dave Grusin
      Länge: ca. 93 Min.
      Freigabe: FSK 12

      Darsteller:

      Matt Dillon
      Adam Baldwin
      Chris Makepeace
      Paul Quandt
      Craig Richard Nelson
      Hank Salas

      u.a.

      Inhalt: Clifford Peache (Chris Makepeace) ist neu an der Schule, und bekommt es schnell mit Moody (Matt Dillon) dem Chef einer allseits gefürchteten Jugendbande zutun,
      welche ohne Rücksicht auf Konsequenzen, vielerlei Schüler um Geld erpressen. Nachdem es für Clifford immer auswegloser erscheint, sucht er Hilfe beim nicht weniger geachteten Rick Linderman (Adam Baldwin),
      welcher angeblich seinen kleinen Bruder auf dem Gewissen hat. Zunächst gelingt es Clifford & sein Bodyguard, Moody in Schacht zu halten. Doch als dieser ebenfalls mit einem muskulöseren Bodyguard auftaucht, kommt es am Ende
      nicht nur zwischen den beiden zum finalen Showdown...


      Trailer:



      Meinung:

      Mit "My Bodyguard", legt Tony Bill ein sehr kurzweiliges, sehr gut in Szene gesetztes Drama vor, in welchem die stellenweis fröhlichen Momente perfekt eingebaut wurden.
      Den Charakteren wird genug Raum gelassen so dass hier besonders auf das freundschaftliche Verhältnis zwischen Clifford & Linderman, sowie der eigentlichen Wahrheit & Lebens letzterem eingegangen wird.
      Der Film beweist, wie ein miteinander funktionieren kann wenn Gerüchte sich als falsch erweisen und eine Person im Vorfeld, seine faire Chance sich zu erklären & Vertrauen bekommt.
      Hinzu die Tatache, dass der Film nicht nach Schema F verläuft, was nicht bei allen gut ankam. Zwar nimmt sich My Bodyguard hier gehörig an Tempo & etwas Nachvollziehbarkeit,
      doch erweist sich das weitere Vorgehen als verständlich, besonders wenn man es schafft sich in die Geschichte hineinzuversetzen. Der Schlußkampf hätte ruhig etwas härter ausfallen können,
      gleichwohl es nicht unbedingt zimperlig zugeht, im Vergleich zu ähnlichen Werken allerdings einsteckt.

      Ein sehr gut gespieltes Drama mit absolut überzeugenden Darstellern und, wenn man so will, guter Message.

      Von mir die Höchstwertung ;

      [film]10[/film]

      Zum Schluß noch ein paar Bilder ;









    • Extrem lang´ her, dass ich den Film gesichtet habe. Danke für die schöne Erinnerungsauffrischung! Ich muss mal schauen, ob jemand seine VHS digitalisiert hat, da ich jetzt wirklich Lust habe, den Film mal wieder zu schauen.