The White Monster - The Unnamable

    • The White Monster - The Unnamable


      Produktionsland:USA
      Produktion:Jean-Paul Ouellette
      Erscheinungsjahr:1988
      Regie:Jean-Paul Ouellette
      Drehbuch:H.P. Lovecraft
      Kamera:Tom Fraser
      Schnitt:Wendy J. Plump
      Spezialeffekte:Bette Biggs
      Budget: ca.$350,000
      Musik:David Bergeaud
      Länge: ca.83:55 minuten UNCUT
      Freigabe:Ab 18 Jahren

      Darsteller:
      Charles Klausmeyer, Mark Kinsey Stephenson, Alexandra Durrell, Laura Albert, Eben Ham, Blane Wheatley, Mark Parra, Delbert Spain, Colin Cox, Paul Farmer, Paul Pajor, Marcel Lussier, Lisa Wilson, Nancy Kreisel, Katrin Alexandre

      Inhalt:
      Vor drei Jahrhunderten versuchte Joshua Winthrop, mittels schwarzer Magie, eine Kreatur vor seinen Mitmenschen zu verstecken. Letzteres kostete ihm das Leben und sein Haus wurde auf Anordnung der Kirche versiegelt, um alles Böse für immer in die Dunkelheit zu verbannen.
      Gegenwärtig glauben mehrere Anwohner immer noch, daß es im Haus der Winthrops spuckt. Ein Student der Miskatonic Universität, will die alte Legende widerlegen und verbringt eine Nacht dort. Da letzterer nicht mehr auftaucht, machen sich Carter und Howard auf der Suche nach ihm. Was zunächst im Haus wie ein Studentenscherz aussieht, entpuppt sich als Alptraum.

      Trailer:


      Meinung/Kritik:
      Die Handlung und der Schauplatz im alten verlassenen Haus haben wirklich Potential, nur der Cast ist unglaublich schlecht und saudämlich.Im Haus hört man die Prodagonisten die sich die Lunge aus dem Leib schreien da ihnen gerade der Kopf abgerissen wird oder anders niedergemetzelt werden vom Monster, und niemand unten im Erdgeschoss des Hauses hört es.Wenn die Überlebenden dann mal die Leichen ihrer Freunde finden oder gar vom Monster gejagd werden ist von Angst keine spur zu sehen...gerade dass Sie nicht zum lachen anfangen so glaubwürdig kommt der Cast rüber.Auch das Monster kommt nicht gerade Blutrünstig daher, Terror oder gar Horror kommt selten bis gar nicht auf.Zwar gibt es ab und an schöne Splatter/Mord einlagen zu sehen, die den Film aber nicht besser machen.Dann doch lieber zu Stuart Gordons Castle Freak greifen.
      [film]4[/film]

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Dawsons Crack01 ()

    • Da tue ich mich mittlerweile schwer. Die Streifen haben ja kaum noch was auditiv oder bildtechnisch zu bieten. Da bin ich doch schon eine Technikhure geworden :3: