I See You



    • Produktionsland: USA
      Produktion: Matt Waldeck
      Erscheinungsjahr: 2019
      Regie: Adam Randall
      Drehbuch: Devon Graye
      Kamera: Philipp Blaubach
      Schnitt: Jeff Castelluccio
      Spezialeffekte: Schuyler White
      Budget: ca. -
      Musik: Will Quiney
      Länge: ca. 96 Minuten
      Freigabe: FSK 16

      Darsteller:

      Helen Hunt
      Jon Tenney
      Judah Lewis
      Owen Teague
      Libe Barer
      Gregory Alan Williams

      Handlung:

      Alles läuft bestens in einer typischen Amerikanischen Kleinstadt, bis plötzlich der zwölfjährige Justin Whitter verschwindet.
      Greg Harper ist Ermittler der Polizei und bekommt den Fall, er erkennt sofort zusammenhänge mit einen alten Fall welcher ihn schwer mitnahm.
      Seine Ehe läuft ebenso schlecht, seine Frau ging fremd, und nun scheint der Sohn das nächste Opfer zu werden...

      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: wegen Corona auf 08.05.2020 verschoben (seit 27.03.2020 als VoD)
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...


    • So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • erscheint von Capelight

      amazon.de/gp/product/B081WQQSX4?

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert

      Death can Dance - weekly topically (Spotify)
    • Als Einzel-BD wie vom Chef verlinkt, und auch als Mediabook (DVD+blu-ray)
      am ca. 27.03.2020

      Folgende Extras sind angekündigt ;

      Making-of, Interviews mit Helen Hunt und Regisseur Adam Randall sowie Trailer

      Cover sind bisher keine vorhanden.
    • Update ;
      Inzwischen hat Capelight das Motiv fürs Mediabook veröffentlicht ;

    • Habe den Film gesichtet.
      Die Handlung wird oben ja grob skizziert. Viel mehr kann man auch nicht dazu sagen, ohne in die Gefahr zu kommen zu spoilern.

      Die Familie Harper (Vater, Mutter, Sohn) lebt das Leben einer durchschnittlichen amerikanischen Familie. Es gibt aktuell Eheprobleme, weil die Mutter fremdgegangen ist und sowohl der Sohn als auch der Ehemann ihr das noch nachtragen.
      Der Vater ist Polizist, und in der Ortschaft sind bereits zwei Jungen verschwunden. Am Ort des Verschwindens findet man grüne Taschenmesser. Das erinnert an eine Entführungsserie etwa 15 Jahre zuvor.
      Die polizeilichen Ermittlungen laufen daher auf Hochtouren.
      Zur gleichen Zeit geschehen im Haus der Harpers seltsame Dinge: es gibt Geräusche, Sachen stehen an Orten, wo sie zuvor nicht gestanden haben, Geschirr fehlt. Und als ein Glaser im Haus von der Mutter angetroffen wird, sagt er, daß er von der Tochter reingelassen wurde. Nur gibt es keine Tochter....

      Klingt nach einem Home-Invasion-Film?
      Mag sein. Ist aber tatsächlich wesentlich mehr.
      Der Film hält eine Unmenge an überraschenden Wendungen bereit, so daß jede weitere Inhaltsangabe die Spannung mildern würde.

      Tatsächlich hat es der Film geschafft, fast durchgängig Spannung aufzubauen und zu halten. Er ist angenehm ruhig gefilmt; der Soundtrack unterstreicht die unterschwellige böse Atmosphäre.

      Kann ich uneingeschränkt empfehlen.

      Von mir:

      [film]7[/film]

      [GORE]1[/GORE]
      Meine Bewertungskriterien:

      10= über jede Kritik erhaben; 9= Oberhammer mit unbeachtlichen kleinen Schwächen
      8= Pflichtkauf; 7= Must-See; 6= sollte man mal gesehen haben
      5= kann man gesehen haben; 4= muß man nicht sehen, tut aber noch nicht weh
      3= Hände weg; 2= körperliche Beschwerden treten auf
      1= Exitus oder: Tarantino geht ans Werk
      0= König Kacke auf einem Scheißhaufen oder: Rob Zombie geht ans Werk
    • Anstatt ab dem 8.Mai 2020 ist der Film ab sofort als VoD abrufbar.

      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Endlich wieder ein interessanter Twist, den man so noch nicht kennt, das hat mir wirklich gut gefallen.
      Von Beginn an verspürt man die Lust zu wissen was kommt, meine Befürchtung es handele sich dabei um übernatürlichen Horror hat sich glücklicherweise nicht bestätigt.
      Ob es allerdings Helen Hunt für eine Hauptrolle gebracht hätte ?
      Sie wirkt wie ihre eigene Grossmutter.
      Auch wenn alle Regeln der Logik hier versagen, "I See You" unterhält bis zum Schluss.

      [film]7[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...