Wie Blitz und Donner

    • Wie Blitz und Donner



      Produktionsland: USA
      Produktion: Roger Corman
      Erscheinungsjahr: 1977
      Regie: Corey Allen
      Drehbuch: William Hjortsberg
      Kamera: James Pergola
      Schnitt: Anthony Redman
      Spezialeffekte: J.B. Jones
      Budget: ca. -
      Musik: Andy Stein
      Länge: ca. 94 Minuten
      Freigabe: FSK 12
      Darsteller: David Carradine, Kate Jackson, Eddie Barth, Roger C. Carmel, Patrick Cranshaw, Ron Feinberg, Sterling Holloway, Claude Earl Jones, Malcolm Jones, George Murdock, Charles Napier, Hope Pomerance


      Inhalt:

      Ralph Junior Hunnicut (Roger C. Carmel) braut im subtropischen Sumpfwald Floridas nicht nur Limonade. Getreu seinem Motto "Was schert mich der Kunde", schickt er eines Tages eine Lastwagenladung vergifteten Whiskey auf die Reise. Als seine Tochter Nancy Sue (Kate Jackson) und ihr Verlobter Harley Thomas (David Carradine) davon erfahren, wollen sie die gefährliche Fracht um jeden Preis aus dem Verkehr ziehen. Die Folge ist ein turbulentes Duell, ausgetragen mit Autos, Lastern und Propellerbooten...

      Trailer:


      Blu-Ray: 11.07.2019


      Kritik:


      Ein Pfarrer der während seiner Predigt mit einem Alligator ringt, der hat natürlich ein volles Haus bei seinen Thesen. Leider sorgt das nicht für volles Haus draußen beim Zuschauer im Kino oder sonst wo. Die Motivation der Bösewichte ist genau so interessant wie eine kahle Wand anzuschauen. Der Film setzt zwar viel auf Dialogwitz und typisch für die 70er, aber packen will die Handlung trotzdem nicht, es ist eine Aneinanderreihung von lässigen Sprüchen und einiges an Action, ohne das es so richtig Sinn macht. Ganz spaßig anzusehen ist noch das Wasserbootsduell ebenfalls zu Beginn, auch die Naturkulisse kann dabei überzeugen, später gibt es davon aber nichts mehr, der Film wirkt trotz hohem Tempo fade, es kommt einfach nichts rüber was so wirklich unterhalten will, da vergessen wurde, eine Story einzubauen, die halbwegs interessant ist.

      Ein paar lustige Sprüche, ein cooler Macker, Actioneinlagen und trotzdem funktioniert es nicht was Regisseur Corey Allen vor hatte. Der Film ist nicht zu unrecht bis Heute hierzulande vollkommen Kritiken befreit.

      [film]3[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)