Angel of Mine



    • Produktionsland: Australien, USA
      Produktion: Su Armstrong, Brian R. Etting und Josh H. Etting
      Erscheinungsjahr: 2019
      Regie: Kim Farrant
      Drehbuch: Luke Davies und David Regal
      Kamera: Andrew Commis
      Schnitt: Jack Hutchings
      Kostüme: Sarah Carr
      Budget: ca. -
      Musik: Gabe Noel
      Länge: ca. 98 Minuten
      Freigabe: FSK 12

      Darsteller:

      Yvonne Strahovski
      Luke Evans
      Noomi Rapace
      Richard Roxburgh
      Rob Collins
      Finn Little

      Handlung:

      Lizzie muss den Tod ihres neugeborenen verkraften, mit Hilfe von Mike geht es ihr so einigermaßen, als sie jedoch Claire und deren Tochter kennenlernt dreht sie scheinbar durch.
      Sie glaubt das es ihr Kind ist!



      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 05.12.2019
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Kritik:

      Das Thema mit einer Mutter die den Tod ihrer Tochter nicht verarbeitet hat und dann ein Mädel sieht, was ihre Tochter sein kann, dass ist interessant. Sie versteift sich darauf, dass es ihre Tochter ist und gerät damit in ein psychopathischen Teufelskreis von Stalking, Kontrollverlust und zunehmend Aggressionen. Da wo Inside die volle Brutalität mit diesem Thema zeigt, gibt es hier Drama mit Tiefe. Besetzt mit guten Darstellern ist das alles wirklich gelungen, aber die Wendung am Ende ist so hanebüchen, dass das ganze Kartenhaus noch zusammenstürzt. Ich hatte schon Angst gehabt, dass es diese Wendung noch gibt und dann kommt sie tatsächlich noch auf den Tisch und man zieht sich die Decke über den Kopf, dass darf doch nicht wahr sein. Mit dieser Wendung am Ende, hätte man den Beginn anders gestalten müssen und zwar einen direkteren Bezug der 2 Familien untereinander, samt dem Krankenhaus Inhalt. Es ist nur ein Punkt wo der Film richtig schwach ist, daher reicht es trotzdem zur Sichtung.

      [film]6[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert

      Death can Dance TOP 100 - weekly topically (Spotify)
    • Dr.Doom schrieb:

      Das Thema mit einer Mutter die den Tod ihrer Tochter nicht verarbeitet hat und dann ein Mädel sieht, was ihre Tochter sein kann, dass ist interessant.
      Aber Hallo!! Vater & Tochter käme sicher nicht weniger intensiver (wär dann ganz nach meinem Geschmack) doch das ist tatsächlich interessant :254:

      Trailer haut mich jetzt leider nicht um, von den Darstellern ganz zu schweigen. Besser ich lass den aus. Thematisch allerdings wirklich gut :)
    • Kann man sich aber geben, glaub das du den auch nicht so schlecht finden würdest. Der ist jedenfalls besser als man es anhand der wenigen Bewertungen erwarten dürfte. Der dürfte kaum weniger als 6 Punkte bekommen, egal von wem. Es ist allerdings ein Remake, das Original stammt auch aus Frankreich von 2008, lief mal im deutschen TV und ist noch unbekannter geblieben.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert

      Death can Dance TOP 100 - weekly topically (Spotify)