Eat Brains Love

    • Eat Brains Love



      Produktionsland: USA
      Produktion: Tommy Coriale , Tony DiSanto , Brian Hoff , Van Toffler und Cody Zwieg
      Erscheinungsjahr: 2019
      Regie: Rodman Flender
      Drehbuch: Mike Herro, David Strauss
      Kamera: Tarin Anderson
      Schnitt: Josh Ethier
      Spezialeffekte: Chuck Lucia
      Budget: ca. -
      Musik: Chad Fischer
      Länge: ca. 87 Minuten
      Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe

      Darsteller:

      Jake Cannavale
      Angelique Rivera
      Sarah Yarkin
      Jim Titus
      Ty Headlee
      Kristin Daniel

      Handlung:

      Eat, Brains, Love verspricht einen romatischen Zombie Raod Trip zum lachen, und mit vielen Gehirnen.

      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 29.10.2021
      Mein Herz schlägt für meine Mama &
    • Mein Herz schlägt für meine Mama &
    • Mein Herz schlägt für meine Mama &
    • Kritik:


      Der Horror-Punk-Film boomt und hat sich im Massenmarkt verankert, die neue Generation möchte aber keinen Horrorschinken sehen, der langsamer ist als Michael Myers im Diabolik-1 Modus. Eat Brains Love versteht es Tempo zu bolzen, der Humor bedient dabei aber ganz schön den Trashmarkt, verankert es mit Sex, wodurch Zombies entstehen und Hellseherfähigkeiten und Telekinese-Kräfte die so lächelrich sind, dass man drüber lachen kann und ein abgebissener Rattenkopft was realistisch ausschaut. Die Zombiebisse und das Wuseln im Gedärm sind allgemein handgemacht und schlabberig, sehen also gut aus.

      Zombies, Highschool-Teeagerstreifen und Superhelden-Parodie werden vermischt. Der Cast passt hingegen sehr gut zu dieser Art Film, dass wertet das Geschehen noch mal auf. Regisseur Rodman Flender ist aufgewachsen noch in jungen Jahren an der Regie der 90er Unborn - Kind des Satans, Lepreschaun 2, Die Killerhand und Geschichten aus der Gruft, ist nun ganze 20+ Jahre später erneut im Horrorgenre aktiv, mal abgesehen noch von der Scream-Serie zuletzt wo er auch mitgewerkelt hat und die den Horror nicht transportieren konnte und somit trotz großen Namens schlicht weg uninteressant blieb und guter letzt eingegangen ist. Mit Eat Brains Love schafft er es an frühere Werke heran zu kommen, es fehlt nur eine bessere Geschichte, die nicht so auf Trash gemacht ist, somit das größere Publikum ausbleiben wird, aber hierfür gibt es auch den Markt.


      [film]7[/film]

      [bier]7[/bier]


      Meine unbekannte Youtube Underground-Playliste (Synth Pop, Dark Wave, EBM, NDH) :
      Spoiler anzeigen

    • Kritik erneuert, hochgewertet auf 7.


      Meine unbekannte Youtube Underground-Playliste (Synth Pop, Dark Wave, EBM, NDH) :
      Spoiler anzeigen