Tangerine Dream

    • Tangerine Dream

      Tangerine Dream hält Einzug ins Nightmare-Horrormovies-Forum!

      Mehr brauche ich denke ich nicht zu schreiben/sagen. Kraftwerk steht für Kommerz, Tangerine Dream für Anspruch und Kunst. Ich mag die Berliner lieber als die Düsseldorfer. Es vergingen Jahrzehnte, aber irgendwie blieb Tangerine Dream ihren Stil treu. Natürlich liegen zwischen 70er Kosmischer Musik und die Sachen von heute Welten. Nach Edgar Fröses Tod 2015 bin ich der Meinung, die Band sollte sich endgültig auflösen.

      Mein Favorit aus den 2000ern: One Night in Space (2007)

    • Desmodus schrieb:

      Kraftwerk steht für Kommerz, Tangerine Dream für Anspruch und Kunst. Ich mag die Berliner lieber als die Düsseldorfer.
      Das glaube ich bei dem Kommentar sofort! Kraftwerk haben nie Ansprüche an sich selbst und ihre Musik gehabt? Niemals mit Kunst produziert?
      Die Band gehört zu den einflußreichsten elektronischen Bands welche es je gegeben hat! Sowohl Kraftwerk als auch Tangerine Dream sind national wie international bekannt,
      beide im weiteren Verlauf mit der Zeit gegangen. Ihre Alben neu einzuspielen und damit Kommerztauglicher zu machen spricht nicht grade für Tangerine Dream, dessen Neuversionen
      ich mir stets verkniffen habe. Schon Optical Race klang mir viel zu Electropop Kommerz.

      Klar man muss Kraftwerk nicht mögen, logisch, denen Kunst abzusprechen besonders bei den Sachen welche zwischen 74-91 entstanden, den Status welchen sie sich damit aufgebaut haben,
      ist mal wieder harte Kost.

      Manchmal frage ich mich wirklich, wie hat das deine Schwester einst mit dir nur ausgehalten :0:
    • In Ordnung. Kraftwerk steht auch für Anspruch und Kunst. Die Cobra hat's mir wieder gegeben. Der Tag ist gerettet. lol
    • Desmodus schrieb:

      In Ordnung. Kraftwerk stehen auch für Anspruch und Kunst. Die Cobra hat's mir wieder gegeben. Der Tag ist gerettet. lol
      Ähm also eigentlich steht da nur meine Sicht der Dinge, nicht mehr nicht weniger.

      Sowohl Kraftwerk als auch Tangerine Dream haben Pionierarbeit geleistet und zählen zu den einflußreichsten (Deutschen) Bands überhaupt.
      Da Kunst abzusprechen, vollkommen egal wie man zur Formation steht, jetzt mal ehrlich Desmodus, findest du das nicht auch, zumindest objektiv betrachtet, ein klein bissl übertrieben? Wenn nein, warum?

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Black_Cobra ()


    • Habe mir mal wieder die Zeit genommen und den Soundtrack von "Firestarter" (Der Feuerteufel) anzuhören. Auf CD natürlich! Ist mir früher nie so bewusst, aber der Score ist sehr TD-klassisch.

      Hier mein Lieblingstracks aus dem Album...

      The Run (sehr 70er Tangerine Dream)



      Flash Final (Ricochet & Co. lassen grüßen)



      Charly the Kid



      Burning Force



      Out of the Heat



      ...

      Eigentlich ist alles auf dem Album geil. Miracle Mile bleibt aber deren bestes Soundtrack-Album.
    • Tangerine Dream gehörte zu meiner Lieblingsband. Zumindest in den Virgin-Years (ca. 1974 bis 1983) und den Jive-Years (1984 bis 1988). Zwischen den Virgin- und Jive-Years gab es noch eine Unterkategorie, die Blue-Years, in denen TD unglaubliche Alben veröffentlicht hat. Der Übergang ist hier etwas fließend. Markante Alben waren z.B. White Eagle, Hyperborea, Underwater Sunlight.
      Und natürlich haben sie im Filmgeschäft mitgemischt, der Zeitgeist der 80er war ja sehr auf Synthi-Pop ausgerichtet.
      Meine Lieblings-Soundtracks sind hier "Firestarter" und vor allem "Flashpoint".

      Alles, was so ab den 1990er Jahren kam, fand ich nicht mehr gut.

      Wenn man über TD spricht, darf man aber einen Musiker nicht dabei vergessen, der in den Anfangsjahren bei TD mitgemacht hatte: Klaus Schulze!
      Klaus Schulze hat sich schnell einen ganz eigenen Stil angeeignet und ist in Europa geblieben, während TD international bekannt wurden.
      Hatten TD teilweise sehr lange Stücke komponiert, so hat Klaus Schulze das noch übertreffen können.
      Auch kommen einige sehr spezielle und eindringliche Soundtracks aus Schulze´s Feder: Barracuda, Montclaire-Erbe des Grauens (das Hauptthema hier "Death of an Analogue" läßt mich immer noch erschauern), Body Love und Angst.

      Hier mal der komplette OST zu "Flashpoint":

      Und hier auch mal das Klaus Schulze-Stück aus "Montclaire-Erbe des Grauens":

      Meine Bewertungskriterien:

      10= über jede Kritik erhaben; 9= Oberhammer mit unbeachtlichen kleinen Schwächen
      8= Pflichtkauf; 7= Must-See; 6= sollte man mal gesehen haben
      5= kann man gesehen haben; 4= muß man nicht sehen, tut aber noch nicht weh
      3= Hände weg; 2= körperliche Beschwerden treten auf
      1= Exitus oder: Tarantino geht ans Werk
      0= König Kacke auf einem Scheißhaufen oder: Rob Zombie geht ans Werk
    • Einer der besten Cover-Versionen von "Das Mädchen auf der Treppe" alias "White Eagle"!