A Good Woman is Hard to Find

    • A Good Woman is Hard to Find



      Produktionsland: UK/Irland und Belgien
      Produktion: Guillaume Benski und Junyoung Jang
      Erscheinungsjahr: 2019
      Regie: Abner Pastoll
      Drehbuch: Ronan Blaney
      Kamera: Richard C Bell
      Casting: Michael Hooley
      Haar Stylist: Anna Cichon
      Budget: ca. -
      Musik: Mathhew Pusti
      Länge: ca. 93 Minuten
      Freigabe: FSK 16

      Darsteller:

      Sarah Bolger
      Edward Hogg
      Andrew Simpson
      Jane Brennan
      Caolan Byrne
      Packy Lee
      Rudy Doherty

      Handlung:

      Als alleinerziehende Mutter hat es Sarah so schon nicht leicht, hinzu kommen Probleme mit dem Jugendamt und viel schlimmer mit dem lokalen Drogenboss der Stadt, aber Sarah weiss sich zu wehren.



      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 29.05.2020
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von tom bomb ()



    • So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Kritik:

      Endlich wieder ein Horrorstreifen zum feiern! Sarah Bolger (In America, Lazarus Effect) ist der schwarze Engel des Jahres, eine Frau mit Eier und einem einsatzbereiten Hakebeil. Zudem ist ihre Charakterentwicklung zum "Miststück" gut dargestellt. Die stärken des Films ist die gute Besetzung und der intensive Home Invasion Teil liefert auch inhaltlich was eigenes, er kreuzt den Bereich etwas mit den Gangster-Genre an. Es wird zwar nicht permanent gesplattert, aber manche extrem schlechte Kritiken die es auch hier gibt, kann ich wiederum absolut nicht nachvollziehen, vielleicht war denen das Werk aber nur zu schaurig und sie umschreiben es anders.

      [film]7[/film]


      Neue Playliste (Schwarze Szene Deutschland):
    • Mein lieber Herr Gesangsverein, hier geht es mal nicht zimperlich zu, die FSK 16 Freigabe erstaunt deshalb ein wenig.
      Ob es der Dildo ist der dringend mit Batterien gefüttert werden muss, oder es der Arm ist der vom Körper abgetrennt werden soll, Scham oder wegschauen geht anders.
      Die Hauptdarstellerin macht ihre Sache ordentlich, der Rest-Cast hat nicht wirklich Niveau, stört aber nicht weiter, es geht um was anderes - Rache.

      [film]7[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...