Klassen Feind



    • Produktionsland: Deutschland
      Produktion: Regina Ziegler
      Erscheinungsjahr: 1983
      Regie: Peter Stein
      Drehbuch: Jürgen Klose, Peter Stein
      Kamera: Peter Stein
      Schnitt: Inge Behrens
      Länge: ca. 120 Min.
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Gregor Hansen, Stefan Reck, Jean-Paul Raths, Udo Samel, Ernst Stötzner, Tayfun Bademsoy, Michael Maassen


      Wer sich fragt, was sechs Pro- respektive Antagonisten innert eines ca. 35 qm großen Klassenzimmers 120 Minuten zu sagen haben, dem wird die volle Breitseite Resignation und No Future offeriert. Finalisierend liefert die vierte, die imaginäre Wand zum Zuschauer, die volle Konfrontation von Antagonist und Publikum. Ich, der Zuschauer, traute mich beinahe nicht mehr zu atmen, versank immer tiefer im Sessel und besaß nicht die Kraft jene verbalen Attacken, die einer endgültigen Resignation gleichkamen, abzuwehren. Ich fühle mich auch nach meiner heute dritten Sichtung (nach Kino und TV, der VHS Rip) des Films wie gerädert und bin gleichermaßen geschockt wie fasziniert. Und wenn Fetzer und Co. es von mir fordern, dann werfe ich mich auch noch 100 Mal ehrfürchtig zu Boden , um deren grandioses Schauspiel zu honorieren.

      36 Jahre KLASSEN FEIND, dass bedeutet 36 Jahre Anarchie, Chaos und Zerstörung! Nazi Punk meets Sartre, denn die Vertreter einer alles ablehnenden Generation werden auf ewig in der geschlossenen Gesellschaft gefangen bleiben. Sie, der ersten Nachkriegsgeneration Erben, sind endgültig an ihre Grenzen gestoßen, denn die Gesellschaft hat sie aufgegeben. Für sie gibt es weder Hoffnung noch Zukunft. Für sie ist Ende Gelände!

      KLASSEN FEIND ist ein nahezu unschlagbares (mit brillanten Darstellern, die über die inflationär zitierte Grenze hinausgehen, gespicktes) Generationsportrait. Ein grandioses Stück Film, bei dem wirklich jeder (von Türke bis Parkwächter, von Sozialarbeiter bis Behinderter) sein Fett abkriegt. Geil, geil, geil, aber so was von geil!
    • Ganz interessant, ist die erste Kritik die ich dazu lese. Gibt es auch keine DVD zu. Hab auch kein Youtube Stream zu gefunden.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Ich selbst habe den bisher nicht gesehen, ein Kollege verfügt jedoch über ne Sicherungskopie des VCL Tapes und hat den als recht radikal bezeichnet.
    • Würde ich auch gern sehen wollen... Nichtmal ein Trailer ist zu finden :197:
    • So, heute überreicht bekommen. Demnächst ist Sichtung :254:

      Edit:

      Black_Cobra schrieb:

      ein Kollege hat den als recht radikal bezeichnet

      Lässt sich zum Großteil so unterschreiben. Zu Beginn möchte ich jedoch auf 2 Kritikpunkte eingehen welche leider nunmal vorhanden sind ;

      Die "Schüler" der Klasse 10 A, sehen leider bei weitem nicht aus wie ca. 15 Jährige. Und in der Tat, alle Darsteller befanden sich bereits zwischen 25-31 Jahre alt!
      Ein Umstand, welchen selbst bei Regisseur Peter Stein, wenig Begeisterung auslöste.
      Hierbei sticht besonders Vollmond (Udo Samel) hervor, welcher mit Brille mehr den Eindruck nach Lehrer als wie nach Gangmitglied vermittelt.
      Auch ohne will das auf Grund seiner Optik nicht hinkommen, er passt nicht zur Gruppe!

      Weiterer Kritikpunkt: Zu meiner Zeit dauerte der Unterricht 45 Min., im Film wird explizit nur von Unterrichtsstunde gesprochen doch was die Schüler meist bei offener Tür veranstalten
      scheint andere Klassen nicht zu stören. Es gibt keine Pausen, kein Geschrei weiterer im selben Gang VORHANDENER! Mitschüler währenddessen, da der Film gleich ins eingemachte geht und eine Laufzeit von 2 Stunden mit sich bringt,
      passt auch jenes nicht zusammen. Besonders da die Schüler angeblich den ganzen Nachmittag warten.....

      Sieht man davon ab, steht dem geneigten Zuseher hier ein unglaublich, im Grunde anarchisches Stück geballter Wut ins Haus wie es wohl selten aus heimischem Lande zu sehen gab!
      Dabei drückt Peter Stein von Beginn an auf Pulle, die namenlose Jugendgang (6 Leute um genau zu sein) verjagen dem Anschein nach Konkurrenz welche zu Anfang fluchtartig die Schule verlässt,
      während unsere Protagonisten sich rühmen gesiegt zu haben. Das unter Augen zahlreicher Mitschüler die jedoch angewurzelt abseits stehen und quasi wie sämtliche Lehrkörper den Jungs ihr Feld überlassen.
      Selbiges wohl auch beim Hausmeister denn der Gang der 10A glänzt durch absoluten Saustall statt nach Ordnung. Im Klassenzimmer schwankt die Stimmung oftmals gefährlich, gegenseitig wird deutlich provozierend beleidigt,
      während König Chaos regiert. Jede Sekunde kann was passieren, die Lage kippen und außer Kontrolle geraten. Belobigend das Schauspiel zeugt hier von beinhartem Kniefall, insbesonders Ernst Stötzner als Anführer Fetzer
      spielt Auszeichnungswürdig! Dicht gefolgt von Udo Samel, welcher in seiner Unterrichtsstunde sein ganzes Können beweisen kann. Gleiches beim bereits angesprochenen Ganganführer, der im weiteren Verlauf zur tickenden Zeitbombe wird,
      ehe es zum großen Knall kommt. Was hier von den beiden geleistet wurde ist Gewaltig, GEWALTIG GROSSES KINO vom Allerfeinsten!!! Die Idee sich gegenseitig zu unterrichten bringt Spannung rein, verläuft allerdings recht fad
      was für leichte Längen sorgt, auch Anriße von sozialkritische Themen werden nur kurz erwähnt, ohne groß dranzubleiben. Einzig, und hier ist Klassen Feind aktueller denn je, die aufkommene Ausländerproblematik,
      hier gelangen Türken, Bimbos & alles mögliche in selben Topf und stehen als schuldige für nicht mehr vorhandene Stellen ganz schnell fest, wo der Film ein bis heute anhaltendes Thema aufgreift und auch mit (selten)
      vorkommenen Wörtern wie Alter oder sogar 1x Aggro, seiner Zeit ein Stück voraus war. Sämtliche Berufe bekommen dann ihr Fett weg, Kontrolleure, Bullen etc. oder Vollmond's blinde Eltern landen schnell in Fetzer's Visier.
      Große Überraschungen in Form von tiefgehende Gespräche bleiben natürlich aus, sowas erwartet man von Punkern bzw. innerlich mit der Welt abgeschlossenen Sippe nicht unbedingt, viel mehr rückt das Chaos in Vordergrund
      ehe Fetzer & Vollmond aufeinander losgehen bis der Lehrkörper den vollen Grund ihrer Einstellung ins Gesicht geknallt bekommt wo auch das öfters das Wort Ficker fällt.

      Der Schluß ist nichtssagend, zumindest was die weitere Handlung der Gruppe betrifft. Deutlich wird ihnen erwähnt Verschwindet man habe sie aufgegeben, erinnerungswürdig bleibt jedoch hier der Moment als der
      Phantasielehrer aufkreuzt, kommen soll während die Kamera "ängstlich" den Gang zurückfährt.

      Klassen Feind ist ein Film mit 6 sich selbstüberlassenen, mit allem abgeschlossenen die 2 Stunden ein Klassenzimmer besetzen und durch ihre Wut, ihr Reden, ihrer Sichtweise, ihr handeln, Gewaltig den Fernsehsessel
      Explosiv zum kochen bringen!

      [film]9[/film]

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Black_Cobra ()

    • Meinung eingefügt.

      Danke für die Vorstellung Sid!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Black_Cobra ()

    • Black_Cobra schrieb:

      sehen leider bei weitem nicht aus wie ca. 15 Jährige. Und in der Tat, alle Darsteller befanden sich bereits zwischen 25-31 Jahre alt!
      Vom Poster her definitv keine 15 Jahre und das nimmt solchen Filmen so einiges an Authentizität. Aber wenn der Rest stimmt, bleibt es für mich interessant.

      Black_Cobra schrieb:

      Sämtliche Berufe bekommen dann ihr Fett weg
      Die Jugend hat in den 80ern Arbeit gehasst, Arbeit für ein komerzielles Unternehmen um sich ausbeuten zu lassen. Sehr typisch für solche Filme, dass dann auch Beruf durch den Kakao gezogen werden.

      Black_Cobra schrieb:

      sowas erwartet man von Punkern bzw. innerlich mit der Welt abgeschlossenen Sippe nicht unbedingt
      Ich nehme mal stark an, dass sind Skin-Punks. Der Urpsrung der eigentlichen Punk-Jugendbewegung und kommen so in vielen frühen 80er Filmen dann auch vor.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Dr.Doom schrieb:

      Black_Cobra schrieb:

      sehen leider bei weitem nicht aus wie ca. 15 Jährige. Und in der Tat, alle Darsteller befanden sich bereits zwischen 25-31 Jahre alt!
      Vom Poster her definitv keine 15 Jahre und das nimmt solchen Filmen so einiges an Authentizität. Aber wenn der Rest stimmt, bleibt es für mich interessant.
      In jedem Fall, find ich auch immer wieder störend wenn Schüler deutlich von Erwachsenen gespielt werden.
      Wenn aber sonst alles passt, kann ne gute Handlung sowas locker ausstechen.
      Wobei im Falle von Klassen Feind fraglich bleibt ob jüngere eine solche Leistung (trotz mancher Talente) gebracht hätten. Hoffe du siehst ihn i-wann mal :)

      Dr.Doom schrieb:

      Die Jugend hat in den 80ern Arbeit gehasst, Arbeit für ein komerzielles Unternehmen um sich ausbeuten zu lassen. Sehr typisch für solche Filme, dass dann auch Beruf durch den Kakao gezogen werden.

      Der hier geht trotz Schnelldurchlauf echt drastisch voran. Die kamen da eher durch Zufall drauf, fast minütlich wechselten die das Thema, oftmals mangelte es an Konzentration. Sah mehr nach Resignieren aus,
      viel mehr beschäftigen warum wollte man nicht. Eigentlich, so zumindest verstehe ich das Ganze nach deren Aussage zum Lehrer, wurde bemängelt dass ihnen nichts gehöre, sie kriegen nix, deswegen der Hass auf alles.
      Faulheit bzw. 0 Bock Mentalität stand hier nicht im Vordergrund. Fetzer hat am Ende das ganze Klassenzimmer auseinandergenommen und philosophierte großes Wissen, seine Kumpels konnten nur noch rumtanzen und ausweichen rofl
      ehe er dann zugab, nix zu wissen.......

      Dr.Doom schrieb:

      Ich nehme mal stark an, dass sind Skin-Punks. Der Urpsrung der eigentlichen Punk-Jugendbewegung und kommen so in vielen frühen 80er Filmen dann auch vor.

      Gehen mehr als Jugendgang durch, wohl Mischung aus beidem, so richtig nach Punk sah nur einer danach aus.






    • Boar das sieht aber echt mehr nach Opa-Punks aus, wo ich die Bilder jetzt sehe. rofl

      Black_Cobra schrieb:

      Hoffe du siehst ihn i-wann mal
      Vorerst nicht geplant, höchstens es gibt eine VÖ oder der Film landet auf Youtube.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Sieht nur auf den Bildern so aus, im Fernsehen durch den stärkeren Knochenbau, merkt mans leider deutlich.
      Das hat auch den Regisseur sehr gestört.

      YT vlt., DVD wohl unmöglich da nicht erfolgreich gelaufen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Black_Cobra ()