Nevrland



    • Produktionsland: Österreich
      Produktion: Elbe Stevens, Ulrich Gehmacher
      Erscheinungsjahr: 2019
      Regie: Gregor Schmidinger
      Drehbuch: Gregor Schmidinger
      Kamera: Jo Molitoris
      Schnitt: Gerd Berner
      Spezialeffekte: Willi Neuner, Roman Schneller
      Budget: ca. -
      Musik: Gerald Vdh
      Länge: ca. 88 Minuten
      Freigabe:
      Darsteller: Simon Frühwirth, Paul Forman, Josef Hader, Wolfgang Hübsch, Anton Noori, Markus Schleinzer, Nico Greinecker, Max Meyr, Peter Machacek, Carl Achleitner, Milena Nikolic


      Inhalt:

      Der 17-jährige Jakob (Simon Frühwirth) wünscht sich nichts sehnlicher, als sich lebendig zu fühlen. Aber unkontrollierbare Panikattacken sorgen dafür, dass er sich lieber in virtuelle Welten flüchtet, statt in die Realität vorzudringen. Doch dann lernt Jakob den 26-jährigen Kristjan (Paul Forman) in einem Sex-Chat kennen. Die digitale Begegnung ist der Anfang einer Reise, die zu einer persönlichen Entdeckung wird und schließlich sogar Wunden der Seele ergründet.

      Trailer:


      Kinostart in Deutschland: 17.10.2019
      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 17.01.2020

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert

      Death can Dance - weekly topically (Spotify)
    • Diese Art Film muss man mögen, das ist keine seichte Unterhaltung für zwischendurch.

      [film]6[/film]

      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Nevrland plätschert richtig doll vor sich hin und ist total langweilig. Die Dialoge sind der übelsten Sorte wie in einer deutschen Soap. Gefühlvoll mag das alles sein, aber für Schwulenfilm bin ich nicht gemacht, wenn es nur dies zu bieten hat. So schwach habe ich ihn nicht erwartet.

      [film]1[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert

      Death can Dance - weekly topically (Spotify)