Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

    • Als Hitler das rosa Kaninchen stahl



      Produktionsland: Deutschland
      Produktion: Jochen Laube, Fabian Maubach
      Erscheinungsjahr: 2019
      Regie: Caroline Link
      Drehbuch: Anna Brüggemann, Caroline Link
      Kamera: Bella Halben
      Schnitt: Patricia Rommel
      Spezialeffekte: Jirí Vater
      Budget: ca. -
      Musik: Volker Bertelmann
      Länge: ca. ... Minuten
      Freigabe:
      Deutscher Kinostart: 26. Dezember 2019

      Darsteller:

      Riva Krymalowski: Anna Kemper
      Marinus Hohmann: Max Kemper
      Carla Juri: Dorothea Kemper
      Oliver Masucci: Arthur Kemper
      Justus von Dohnányi: Onkel Julius
      Ursula Werner: Heimpi
      Rahel Hubacher: Mutter Zwirn
      Peter Bantli: Vater Zwirn
      Hannah Kampichler: Vreneli Zwirn
      Meisser Noah: Franz Zwirn
      Held Alina: Trudi Zwirn
      Risch Flurin Alexander: Reto
      Knight Emma: Rösli
      Anne Bennent: Madame Prune

      Handlung:

      Im Jahr 1933 in Berlin. Anna ist erst neun Jahre alt, als sich ihr Leben von Grund auf ändert. Um den Nazis zu entkommen, muss ihr Vater Arthur Kemper, ein bekannter jüdischer Journalist, nach Zürich fliehen.
      Seine Familie, Anna, ihr zwölfjähriger Bruder Max und ihre Mutter Dorothea, folgt ihm kurze Zeit später.
      Anna muss alles zurücklassen, auch ihr geliebtes rosa Stoffkaninchen, und sich in der Fremde einem neuen Leben voller Herausforderungen und Entbehrungen stellen.

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Literarische Vorlage:

      Der Film basiert auf dem Roman Als Hitler das rosa Kaninchen stahl von Judith Kerr, der 1971 unter dem Originaltitel: When Hitler Stole Pink Rabbit veröffentlicht wurde.
      Das autobiografisch geprägte Kinder- und Jugendbuch gilt als Standardwerk zur Einführung in die Themen Drittes Reich und Flüchtlingsproblematik und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, so 1974 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis als „herausragendes Kinderbuch“. Ins Deutsche übersetzt wurde es von Annemarie Böll.
      Bis 2013 wurden in Deutschland 1,3 Millionen Exemplare des Buches verkauft.

      Der Roman beginnt in der Zeit vor der Reichstagswahl im März 1933, als Anna neun Jahre alt ist und mit ihrer jüdischen Familie in Berlin lebt.
      Annas Vater ist ein bekannter Schriftsteller, der auch Artikel gegen Hitler und die NSDAP in Zeitungen und Magazinen veröffentlicht.
      Aus Sorge vor einer Machtübernahme Hitlers und einer damit einhergehenden Verhaftung flüchtet er.

      Als Hitler das rosa Kaninchen stahl bildet den Auftakt einer Roman-Trilogie, in deren Verlauf Anna, aus deren Perspektive die Geschichte erzählt wird, zu einer erwachsenen Frau heranwächst.
      Die Trilogie beginnt im Jahr 1933 und endet in den 1950er-Jahren.
      Die Titel der Fortsetzungen lauten: Warten bis der Frieden kommt und Eine Art Familientreffen.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Das Buch hatten wir damals in der Schule gelesen. Fand ich als Kind gar nicht schlecht. Ich wusste bisher auch gar nicht, dass die Geschichte noch in zwei Büchern weitererzählt wird.
      Der Trailer holt mich jetzt nicht so richtig ab. Irgendwie wirkt das für mich nicht so, als ob die Geschichte in den 30ern spielt.
    • Seit "Werk ohne Autor" sind Nazi-Filme wohl wieder voll in Mode.
      "Wer das Negative regelmäßig ausblendet, wird positiv krank." - Paul Mommertz
    • "Werk ohne Autor" hat mich enttäuscht.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Da gab es doch schon mal eine Verfilmung aus dem Jahre 1978.
      Alterius non sit, qui suus esse potest.

      [/img]">
    • Ok hab es auch gelesen jetzt anhand der ofdb. Lief womöglich mal im TV, aber ist vollkommen unbekannt geblieben, somit das nicht mal als Neuverfilmung zählt. Wird keiner berichten, wie sehr sich der Kinofilm davon bedient hat. :3:

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert

      Death can Dance TOP 100 - weekly topically (Spotify)