Flashpoint - Die Grenzwölfe

    • Flashpoint - Die Grenzwölfe



      Produktionsland: USA
      Produktion: Michael Appel, Francette Mace, Skip Short
      Erscheinungsjahr: 1984
      Regie: William Tannen
      Drehbuch: George LaFountaine
      Kamera: Peter Moss
      Schnitt: David Garfield
      Spezialeffekte: John Frazier
      Budget: ca. -
      Musik: Tangerine Dream
      Länge: ca. 89 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Kris Kristofferson, Treat Williams, Rip Torn, Kevin Conway, Kurtwood Smith, Miguel Ferrer

      Inhalt:

      Morde gibt es immer wieder, hier an der Texanischen Grenzezu Mexiko.
      Dealer, die sich gegenseitig umbringen, Schmuggler, Immigranten. Doch das, wasdie beiden Border Guards diesmal aus dem Wüstensand schaufeln, verspricht keineRoutine. Neben der skelettierten Leiche im Jeep liegt ein Riesen-Vermögen anDollar-Noten.
      Wer ist der Tote? Woher stammt das Geld? Kaum wird der Fall publik, schaltetsich das FBI ein. Die Arbeit der zuständigen District-Polizei wird plötzlichblockiert, Ermittlungs-Ergebnisse vertuscht, falsche Spuren gelegt undschließlich mit blanker Gewalt gegen die sich abzeichnende Wahrheitvorgegangen.
      Was soll hier mit aller Macht verheimlicht werden?

      (Werbetext auf dem Cover)


      Trailer:


      Kritik:

      In dem kleinen Wüstenkaff, nahe der Grenze zu Mexiko ist nicht viel los. Bis in der Wüste ein altes Auto gefunden wird, welches offenbar seit vielen Jahren in einer Sanddüne steckte.
      Die Grenzschützer finden einen skelettierten Fahrer....und ein Vermögen in Dollarnoten im Kofferraum. Das wollen sie sich aufteilen, um dann später aus dem Kaff wegzukommen. Leider wird der Fund bemerkt und eine Regierungsstelle informiert.
      Danach sind die beiden Grenzer ihres Lebens nicht mehr sicher. Es geht hier nicht mehr nur um ihr Leben und das Geld, sondern es gilt ein altes Geheimnis zu wahren, was das Ansehen der US-Regierung nachhaltig beschädigen könnte.

      Der Film beginnt spannend mit der Flucht des Fahrers und seinem Unfall, um dann 20 Jahre in die Zukunft den Fund durch die Grenzpolizisten zu zeigen. Und dann bricht für sie auch schon die Hölle los. Sie müssen sich diversen Attentaten erwehren. Sie wissen nicht mehr, wer Freund oder Feind ist.
      Letztendlich wird auch die Herkunft des Geldes und die Identität des Fahrers gelüftet.
      Für mich ein durchgängig spannender Film, der zwar nicht so rasant gefilmt wurde, wie es heutige Filme sind, aber super zu unterhalten weiß.

      Die DVD von 2016 ist auch uncut.

      Von mir:

      [film]7[/film]

      [GORE]2[/GORE]
      Meine Bewertungskriterien:

      10= über jede Kritik erhaben; 9= Oberhammer mit unbeachtlichen kleinen Schwächen
      8= Pflichtkauf; 7= Must-See; 6= sollte man mal gesehen haben
      5= kann man gesehen haben; 4= muß man nicht sehen, tut aber noch nicht weh
      3= Hände weg; 2= körperliche Beschwerden treten auf
      1= Exitus oder: Tarantino geht ans Werk
      0= König Kacke auf einem Scheißhaufen oder: Rob Zombie geht ans Werk
    • FLASHPOINT - DIE GRENZWÖLFE



      In der Wüste, an der texanischen Grenze zu Mexiko, finden zwei Grenzbeamte (Kris Kristofferson und Treat Williams) einen fast komplett vom Sand verschütteten Jeep-
      mitsamt skelettierter Leiche des Fahrers, einem Präzisionsgewehr und einer Menge an Dollars...
      Wer ist der tote, woher stammt das Geld- und was hat es mit dem Scharfschützen-Gewehr auf sich?
      Kaum wird der Fund bekannt, schaltet sich neben der Polizei auch sofort das FBI ein, die Ermittlungen der zuständigen Grenzbeamten werden blockiert,
      und Ermittlungsergebnisse vertuscht- sogar falsche Spuren werden gelegt.
      Die beiden Entdecker des Jeeps suchen inzwischen auf eigene Faust nach Hinweisen- was soll hier mit aller Macht verheimlicht werden?

      Ein kleines Highlight, welches völlig zu unrecht etwas untergegangen ist.
      Durchgehend spannend, interessante Geschichte, gut gespielt (in Nebenrollen findet man noch Miguel Ferrer und Rip Torn)-
      und mit einer überraschenden Auflösung der Geschichte hat man hier eigentlich alles richtig gemacht.

      [film]9[/film]