Monos – Zwischen Himmel und Hölle

    • Monos – Zwischen Himmel und Hölle



      Produktionsland: Kolumbien, Argentinien, Niederlande, Dänemark, Schweden, Deutschland, Uruguay, USA
      Produktion: Alejandro Landes, Santiago Zapata, Cristina Landes und Fernando Epstein
      Erscheinungsjahr: 2019
      Regie: Alexis Dos Santos, Alejandro Landes
      Drehbuch: Alexis Dos Santos, Alejandro Landes
      Kamera: Jasper Wolf
      Schnitt: Ted Guard , Yorgos Mavropsaridis , Santiago Otheguy
      Spezialeffekte: Daniel Cordero
      Budget: ca. -
      Musik: Mica Levi
      Länge: ca. 102 Minuten
      Freigabe: FSK 16

      Darsteller:

      Sofia Buenaventura: Rambo
      Julián Giraldo: Lobo – Wolf
      Karen Quintero: Leidi – Lady
      Laura Castrillón: Sueca – Schwede
      Deiby Rueda: Pitufo – Zwerg
      Paul Cubides: Perro – Hund
      Sneider Castro: Boom Boom
      Moises Arias: Patagrande – Bigfoot
      Julianne Nicholson: Doctora Sara Watson

      Kinostart in Deutschland: 04.06.2020

      Handlung:

      Patagrande, Rambo, Leidi, Sueca, Pitufo, Lobo, Perro und Bum Bum lauten die Kampfnamen von acht Jugendlichen, die in einer abgelegenen Bergregion einer paramilitärische Einheit angehören.
      Ein Bote übermittelt ihnen die Anweisungen der „Organisation“, der zufolge die ziemlich dysfunktionale Gruppe, deren Mitglieder zu Gewalt neigen, gut auf eine US-amerikanische Geisel namens Doctora aufpassen soll.
      Die jungen Wilden vertreiben sich die Zeit mit spielerischen Aktivitäten, teamfördernden Trainingsmethoden sowie rituellen Zeremonien.

      Als sie Besuch vom Kommandanten ihrer übergeordneten Organisation erhalten, erteilt er ihnen einen weiteren wichtigen Auftrag.
      Sie sollen auf die Milchkuh Shakira aufpassen und diese regelmäßig melken, als ihr Anführer Selbstmord begeht, werden die Spannungen innerhalb der Gruppe größer, als ihr Standort verlegt wird, muss sich die Einheit weiter in die Tiefen des Amazonas-Regenwaldes zurückziehen.
      Bald treffen sie die mutige Entscheidung, sich von der Organisation zu lösen. Die Doctora versucht, ihrer ausweglos erscheinenden Situation zu entkommen.

      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Monos ist ein Filmdrama von Alexis Dos Santos und Alejandro Landes, das am 27. Januar 2019 im Rahmen des Sundance Film Festivals seine Premiere feierte.
      Am 10. Februar 2019 wurde der Film bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin in der Sektion Panorama erstmals in Deutschland gezeigt.
      Der kolumbianische Spielfilm ist eine lose Adaption von William Goldings Herr der Fliegen, verwendet aber auch Motive aus Aguirre, the Wrath of God.
      Monos findet in den dichten Dschungeln und nebligen Bergspitzen Nordkolumbiens statt.
      Durch die Beseitigung des soziopolitischen Kontextes bietet Monos einen Einblick in das Machtpotential an den Rändern der Gesellschaft und zeigt eine von einem Guerillakrieg geprägte anarchische Gesellschaft.
      Der Film ist eine Mischung aus Kriegsfilm und Überlebensthriller und weist auch queere Bezüge auf.



      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...