Roula - Dunkle Geheimnisse

    • Roula - Dunkle Geheimnisse



      Produktionsland: Deutschland
      Produktion: Christian Granderath, Mark von Seydlitz
      Erscheinungsjahr: 1995
      Regie: Martin Enlen
      Drehbuch: Martin Enlen, Bernd Mollenhauer
      Kamera: Martin Langer (Martin Peglau)
      Schnitt: Mona Bräuer
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. -
      Musik: Dieter Schleip
      Länge: ca. 97 Min.
      Freigabe: FSK 16

      Darsteller:

      Anica Dobra
      Felicitas Grimm-Luck
      Martin Umbach
      Rosa Greve
      Ernst Jacobi
      Irene Hagensby
      Tina Hamperl
      Julia Burger
      Gerhard Nörr
      Birgit Thøt Jensen
      Ingeborg Nees
      Jan Jensen
      Tom Schmidt

      Inhalt: Der anerkannte Kinderbuchautor "Leon" steckt seit dem Tod seiner Frau vor 2 Jahren, in einer festen Lebenskrise & Schreibblockade.
      Um endlich wieder freie Gedanken zu bekommen, reist er zusammen mit der 11-jährigen Tochter "Tanja" (Tina Hamperl) für einige Wochen nach Dänemark.
      Dort begegnet er Roula (Anica Dobra), welche ihn schlagartig fasziniert. Leon bleibt eisern dran und lässt sich trotz Warnung von außerhalb,
      nicht zurückweisen. Wärend beide sich im Laufe der Zeit näherkommen, ahnt Leon nichts von Roula's düsteres Geheimnis. Ihr Vater hat unterdessen ein Auge auf Tanja geworfen
      und versucht sich, ihrer anzunähren! Als Roula ihn erwischt, fasst sie im psychischen Schockzustand, einen tödlichen Entschluß...

      Trailer:



      Meinung: Was als 08/15 Drama klingt, entpuppt sich als handfestes Psychoerlebnis bei dem Martin Enlen's Werk, genügend Zeit bietet, ehe Roula seine
      Wucht entfalten kann. Hierbei kommt es zu manch überraschender Wendung da gekonnt mit den Gedanken des Zuschauers gespielt wird.
      Musikalisch in wunderschöner Strandkulisse wird der Film besonders durch die eingängige Titelmelodie von Dieter Schleip begleitet,
      welches die Intensität jener drohenden Gefahr inmitten heiler Welt verstärkt Ausdruck verleiht. Anica Dobra als Roula spielt beängstigend, zu jedem Zeitpunkt nimmt man ihr die psychisch deutlich angeschlagene
      ab, wahrlich eine Meisterleistung von Schauspielkunst! Etwas überfordert wirkt einzig Tina Hamperl alias Tanja, welche zwar nüchtern betrachtet gut in den Film hineinpasst, jedoch z.B. in der Szene
      in welche sie ihre arge Schnittwunde am Oberschenkel bekommt, etwas zu steif reagiert & Glaubwürdigkeit vermissen lässt. Ernst Jacobi in seiner Rolle als gefährlich netter Onkel
      von gegenüber, ist ein Drecksack wie er im Buche steht!

      Spoiler anzeigen
      Nicht nur auf Grund seiner päderastischen Neigung sondern thema Inzest wird durch Roula's bekennender Liebe und Eifersucht ebenfalls angeschnitten


      Anbei verfügt Enlen's Film über eine ganz eigene Atmosphäre da bereits von Beginn an, das gewisse "Etwas" in der Luft liegt.

      Roula ist sicher kein Film welcher langzeitlich im Gedächtnis bleibt, doch er hat wie selten ein Deutscher Beitrag durchaus die Gabe, den geneigten Zuschauer auf spezielle Art & Weise, gefangenzunehmen.

      [film]9[/film]

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Black_Cobra ()

    • Deutschland und Horrorfilme, dass passt nicht wirklich. Roula wirkt zu sehr wie deutscher TV Film der 90er, die Darsteller wirken alle gekünstelt. Es fehlt komplett an reißerische Momente, die Bilder und Audioeffekte sind anhand der seichten Angstvisionen gefühlsschwanger und gekünstelt. Technisch vielleicht wertvoll, aber als Film, NEIN. Nach 50 Minuten beendet, ist viel zu überholt mittlerweile, da passiert inhaltlich einfach nichts.

      [film]2[/film]


      Neue Playliste (Schwarze Szene Deutschland):
    • Roula ist auch kein Horrorfilm sondern ein ruhiges, jedoch dadurch intensives Psychodrama :)
      Eigentlich passiert handlungsmäßig genug, man muss sich aber darauf einlassen können bzw. etwas übrighaben dafür.
      Oft sinds ruhigere Filme wo Intensivität ausstrahlen als härtere welche damit protzen und geschichtlich absacken.
      Leider fandst du ja Der Fluch auch schlecht, der hier ist wie gesagt kein Horror aber vom Aufbau recht ähnlich, wenn auch andersgleisig.
      Glaub die Sparte liegt dir nicht so :215:
    • Liegt mir definiv nicht, viel zu langweilig.


      Neue Playliste (Schwarze Szene Deutschland):
    • Solche Filme müssen so sein, sie sind wie ein Puzzle was sich Stück für Stück zusammensetzt um am Ende schlagartig einen draufzusetzen.
      Natürlich gibts genügend Schrott, die vor sich hinplätschern und Zeitverschwendung sind, bzw. einfach nix passiert, nur fehlt denen im Vergleich zu solchen einfach die saubere Aufarbeitung
      und der Knall zum Ende.