Sidekicks



    • Produktionsland: USA
      Produktion: Don Carmody
      Erscheinungsjahr: 1992
      Regie: Aaron Norris
      Drehbuch: Lou Illar, Galen Thompson (Donald G. Thompson),
      Kamera: João Fernandes
      Schnitt: David Rawlins, Bernard Weiser
      Spezialeffekte: Mark Henderscheid, Larry M. Shorts (Larry Short)
      Budget: ca. -
      Musik: Alan Silvestri
      Länge: ca. 97 Min.
      Freigabe: FSK 12

      Darsteller:

      Chuck Norris
      Jonathan Brandis
      Beau Bridges
      Danica McKellar
      Mako
      Julia Nickson
      John Buchanan
      Robert Wall
      Joe Piscopo

      u.v.a.

      Inhalt: Barry (Jonathan Brandis) hat in der Schule keinen leichten Stand. Er ist unbeliebt, dazu noch Asthmatiker und Chuck Norris Fan.
      Besonders Karateprofi "Cellini" (John Buchanan) hat es auf ihn abgesehen. Einzig "Lauren" (Danica McKellar) hält aus Mitleid zu ihm, schlägt jedoch eine Verabredung aus.
      So flüchtet der immer schlechter werdende Schüler in abenteuerliche Tagträume - Seite an Seite seines Idols "Chuck Norris" (Chuck Norris) um den stressigen Alltag zu entfliehen.
      Barry's Lehrerin "Noreen Chan" (Julia Nickson) versucht zu helfen, so lernt er Mr. Lee (Mako) kennen welcher ihm Karate beibringen soll. Eines Tages tritt Barry beim Turnier an,
      und lernt dort den neuen Teampartner kennen: Chuck Norris...

      Trailer:



      Meinung: Mit Sidekicks liegt ein weiteres, leider recht unterschätztes Werk vor, wobei ich die Kritik nachvollziehen kann. Inhaltlich zu viel Klamauk, lassen
      die sonst temporeich inszenierte Geschichte leider arg kindlich wirken was den Gesamteindruck schmälert. Doch nicht alles fällt negativ ins Gewicht. Die Tagträume sind abwechslungsreich gestaltet,
      im Actionbereich für ne 12er Freigabe solide und musikalisch betrachtet, liefert Alan Silvestri mitreißende Beats! Jonathan Brandis spielt gewohnt erstklassig & glaubwürdig
      und steht nebst Chuck Norris als eigentlicher Held da. Wäre wie bereits angesprochen nicht der immer wieder vorkommene Klamauk, dann könnte sich Sidekicks wahrlich im oberen Olymp befinden denn geschichtlich wie Umsetzung,
      passen ansonsten sehr sehr gut zusammen was uns Norris' jüngerer Bruder hier abliefert!

      Von den meisten verschmäht, von mir geliebt!

      [film]8[/film]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Black_Cobra ()

    • Meines Erachtens eine zienlich üble Gurke...

      Sidekicks



      Der Teenager Barry leidet an Asthma, und ist ein Tagträumer- weswegen er bei seinen Mitschülern einen schlechten Stand hat.
      In seinen Träumen kämpft er mit seinem Vorbild Chuck Norris gegen alles Böse auf dieser Welt, gegen Ninjas ebenso wie gegen den Vietcong oder böse Outlaws im wilden Westen.
      Seine Lehrerin will ihm helfen, sein Selbstwertgefühl wieder aufzubauen- und vermittelt ihn an ihren Onkel Mr. Lee (Mako), der ihm Karate beibringt.
      In kürzester zeit ist Barry bereit für ein Kampfsport-Turnier, doch dazu fehlt ihm ein Partner, denn es geht um Gruppen, die verschiedene Kampfstile zeigen.
      Wie gut, dass Chuck Norris (Chuck Norris) zufällig anwesend ist, und Mr.Lee diesen auch noch überreden kann, mit Barry gegen die Kampfschule des fiesen Mr. Stone (Joe Piscopo) anzutreten.

      "Delta Force 2" blieb hinter den Erwartungen zurück, "Hitman" floppte trotz einiger guter Ansätze total- so dass Norris danach es mit einem radikalen Kurswechsel versuchte.
      Weg vom Cannon-Actionfilm, zurück zum Martial Arts, allerdings im komplett Familiengerechten Stil, und mit einer anderen Produktionsfirma im Rücken.
      Das große Vorbild hört zweifellos auf den Titel "Karate Kid", und wurde mit jedem nur erdenklichen peinlichem Klischee umgesetzt.
      Peinliche, pöbelnde Rocker im Restaurant von Mr. Lee gibt es hier ebenso, wie den bösen Karatelehrer von nebenan, für den der Begriff "overacting" noch viel zu harmlos erscheint.
      Das einzig witzige am Film sind die zahlreichen Anspielungen auf die vorherigen Norris-Filme,
      Barry und Chuck kämpfen in Barry's Träumen zusammen z.B. in Vietnam (Missing in Action), oder gegen Ninjas (Octagon).
      Genau genommen ist die ganze Story schon in verkürzter Form in "Hitman" zu sehen, und Mako als Mr.Lee spielte schon mit Norris in "Der Gigant".
      Wer jetzt hofft, dass das Turnier am Ende noch Schauwerte bietet, wird wohl ebenfalls enttäuscht- das ganze wird komplett unspektakulär und Kindgerecht dargestellt.

      [film]2[/film]
    • War mir klar das du deine Kritik hier rüber kopierst und die Wertung rabsetzt :3: :5:
      Ein Bekannter ist beinharter Chuck Norris Fan und selbst bei dem, kommt Sidekicks nich gut weg.
      Meine Güte es muss doch nicht immer enrsthaftes Kampfgekloppe sein. Warum nicht mal lustige Unterhaltung?
      Ok er hat zu viel Klamauk, kein Thema das stört mich selber, doch die Geschichte ist gerade in Verbindung mit Träumerei/Realität erfrischend anders,
      den sehe ich lieber als Karate Kid. Brandis kickt hier forscher drauf los während Daniel ganz ehrlich, nie richtig was konnte außer nem Zufälligkeitstreffer.
      Egal, der Streifen rockt, Musik fetzt, sein Soundtrack gehört längst auf Scheibe :6:
    • Ich habe nichts gegen lustige Unterhaltung- nur fand ich an diesem Film eben nicht viel lustig- dafür aber einiges extrem nervig.
      Zur Beruhigung: Karate Kid fand ich schon damals noch blöder... lolp
    • Nee alles Gut :0:
      Karate Kid passiert zu wenig. Hat den ein oder anderen erinnerungswürdigen Moment und der Score ist ok,
      mehr aber nicht. Am Blödesten aus meiner Sicht Teil 4, den kannte damals noch nicht mal der Videothekar lolp