Das doppelte Lottchen (2017)

    • Das doppelte Lottchen (2017)



      Produktionsland: Deutschland
      Produktion: Tina Hechinger, Uschi Reich
      Erscheinungsjahr: 2017
      Regie: Lancelot von Naso
      Drehbuch: Niko Ballestrem
      Kamera: Lars Liebold
      Schnitt: Kilian von Keyserlingk
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. -
      Musik: Klaus Doldinger
      Länge: ca. 93 Min.
      Freigabe: Ohne Altersbeschränkung

      Darsteller:

      Delphine Lohmann
      Mia Lohmann
      Alwara Höfels
      Florian Stetter
      Mina Tander
      Oliver Wnuk
      Claudia Messner
      Hera Lind
      Fabian Klebig
      Vincent Sauer
      Laila Padotzke

      u.a.

      Inhalt: Das Salzburger Land im schönen Österreich. Die Sommerferien sind angebrochen und im Ferienhort tummeln sich bereits eine Sammlung von angereisten.
      Hierbei treffen sich erstmalig die beiden Mädchen "Lotte" (Delphine Lohmann) und "Louise" (Mia Lohmann), und staunen nicht schlecht! Es beginnt ein nachhaltiges, turbolentes
      Abenteuer...

      Trailer:



      Meinung: Über 20 Jahre nach Vilsmaier's erfolgreicher Neuverfilmung sind ins Land gezogen. Vieles hat sich seitdem verändert, neue Technik, andere Mode und leider auch hinzukommender Qualitätsverfall.
      Zeit also sich an ein Stoff ranzumachen wo man nur mit gewinnen kann. So einfach, einfach?

      Zufällig stieß ich auf den Bericht der Dreharbeiten und fand die Idee, den Kinderbuchklassiker neu zu verfilmen wirklich gut, und konnte seine Fertigstellung kaum abwarten.

      Endergebnis:
      Leider unterstreicht trotz adliger Mitwirkung wie liebevoll Joseph Vilsmaier in den 90ern seine Interpretation umsetzte. Zwar besticht das Werk durch genug Frohsinn, lässt allerdings Tiefgang
      vermissen was zu deutlich ins Gewicht fällt. Einzig gelungen der überraschende Moment als sich die Zwillinge erstmalig sehen, jenen Effekt gab es sowohl im Original als auch im Vorgänger nicht.
      Zu keiner Sekunde kommt hier ein Gefühl herauf eine Verfilmung zu sehen welche ein Klassiker zur Vorlage hat. Mia & Delphine Lohmann spielen begeistert, ihnen nimmt man die Rolle ohne weiteres
      ab, können jedoch vorhandene Schwächen im Ablauf nicht mehr retten.

      Nett, mit Sicherheit guten Willens gemacht, doch leider arg verfehlt. Dafür ist das Ganze einfach zu leichtfertig, unbeschwerlich gestaltet & plätschert routinemäßig nur vor sich hin.

      [film]5[/film]