Peter & Petra



    • Produktionsland: Schweden
      Produktion: Waldemar Bergendahl, Ingrid Dalunde
      Erscheinungsjahr: 1989 (in Deutschland erstmalig 91 gesendet)
      Regie: Agneta Elers-Jarleman
      Drehbuch: Agneta Elers-Jarleman (nach einer Kurzgeschichte von Astrid Lindgren)
      Kamera: Jörgen Persson
      Schnitt: Antonia D. Carnerud
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. -
      Musik: Gunnar Edlander
      Länge: ca. 71 Min. (Bei uns nebst der Originalfassung, auch als ca. 20 Min. !! gekürzte Fassung erschienen).
      Freigabe: Ohne Altersbeschränkung

      Darsteller:

      Joshua Petsonk
      Calle Torén
      Ebba Sojé-Berggren
      Anna Carlsson
      Per Eggers
      Ann Petrén
      Björn Gedda
      Henric Holmberg
      Barbro "Babben" Larsson
      Birgitta Valberg


      Inhalt: Leseunterricht in der Stockholmer Grundschule. Für Gunnar (Joshua Petsonk) keine leichte Aufgabe. Nur mühselig wandert er von Buchstabe zu Buchstabe
      und wird mit hoffnungsvollem Willen seiner Lehrerin (Ann Petrén) unterstützt. Nur schwer begibt sich der Junge täglich zur Schule. Unerwartet bekommt die Klasse
      Zuwachs, als 2 neue Kinder auftauchen. Alle staunen nicht schlecht, denn Peter (Calle Torén) & Petra (Ebba Sojé-Berggren) sind winzigkleine Zwerge! Gunnar freundet sich schnell
      mit den beiden an, wird sogar im lesen besser und ist noch vor allen anderen morgens da! Doch eines Tages, wartet Gunnar vergeblich auf seine Freunde. Als er zur Wohnung geht,
      steht jene leer. Traurig werden seine Leistungen von Tag zu Tag schlechter, doch haben die Zwergenkinder ihn wirklich vergessen?


      Trailer: -
      (Der Youtube Ausschnitt ist nichtssagend)

      Meinung: Grandios was die Macher aus der Kurzgeschichte von Astrid Lindgren herausgeholt haben. So dermaßen unbeschwert kinderfreundlich, hat es wohl kaum ein Film jemals gegeben.
      Der Beginn ist routiniert, es wird zunächst wenig jedoch genug Merkmal auf Gunnars Schwächen verwiesen, ehe die Zwergenkinder (im Film als Trollkinder bezeichnet) erscheinen von welchen eine unausweichliche Faszination ausgeht!
      Etwas merkwürdig ist das Verhalten der Lehrerin, welche aufs Türklopfen erst nicht reagiert und dann so tut, als wäre sowas nicht möglich und unwichtig wer draussen steht.
      Abseits davon spielt Ann Petrén ihre Rolle als Pädagogin sehr verständnisvoll und warmherzig. Seltsam ist allerdings, und hier hat der Film ein ähnlich starkes Problem wie Klassen Feind, außer der einen Klasse
      scheinen keine andere Schüler die Schule (selbige in welche Astrid Lindgren ging!!!) zu besuchen, man sieht stets verschlossene Türen und allgemein sogar in der Klasse direkt, wenig bis kein Interesse an den Zwergenkindern.
      Hier legt der Film ausschließlich die Konzentration auf Gunnar und den weiteren Verlauf. Obwohl nichts passiert, verliert Regisseurin Agneta Elers-Jarleman niemals die Kontrolle und schafft ihren Film auf packenden Kurs zu halten.
      Unterstützt wird sie dabei von einer bezaubernden Klaviermelodie, als auch sphärischen Klängen welche ihre Wirkung stets nicht verfehlen und den jeweiligen Moment mit Magie füllen. Visuell weiß Peter & Petra ebenso zu begeistern,
      das Feuerwerk während ihrem Schlittschuhlauf ist gelungen wie deren Glitzereffekte was die beiden umzingelt. Nicht zu vergessen den Spiraleffekt am Ende des Films welcher nicht zuletzt dank der Musik, ein bleibenden, positiven Eindruck hinterlässt.
      Auf Dramatik wird im Grunde verzichtet, zwar steigert die Spannung als Gunnar's Freunde plötzlich verschwunden sind, doch driftet der Film hier nie ins arg traurige sondern ist liebevoll mitfühlend gemacht.
      Trotz allem muss sich der schwedische Klassiker Kritik stellen, im Vasapark (wo Astrid Lindgren einst mit ihrer Familie wohnte) scheint sich niemand für die deutlich sichtbare Zwergenwohnung zu interessieren, auch das Feuerwerk
      lockt niemanden an, doch als Kindergeschichte einzig auf Gunnar & seinen Freunden beschränkt, funktioniert der Film einfach tadellos, mehr wollte man wohl damit nicht erreichen.
      Auch Tricktechnisch wie z.B. die XXL Größe eines Mensch-Ärgere-Dich-Nicht Spiels ist überzeugend. Man hat zu jeder Sekunde das Gefühl es handele sich um echte Zwerge.

      Ein wahrlicher Klassiker und mal wieder ne ordentliche Hausnummer aus Schweden!

      [film]10[/film]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Black_Cobra ()