Relic - Dunkles Vermächtnis

    • Relic - Dunkles Vermächtnis



      Produktionsland: Australien, USA
      Produktion: Sarah Shaw, Riva Marker, Anna McLeish und Jake Gyllenhaal
      Erscheinungsjahr: 2020
      Regie: Natalie Erika James
      Drehbuch: Natalie Erika James, Christian White
      Kamera: Charlie Sarroff
      Schnitt: Denise Haratzis , Sean Lahiff
      Spezialeffekte: Ceri Nicholls
      Budget: ca. -
      Musik: Brian Reitzell
      Länge: ca. 86 Minuten
      Freigabe: FSK 16

      Darsteller:

      Emily Mortimer
      Bella Heathcote
      Robyn Nevin

      Handlung:

      Grossmutter, Mutter und Enkeltochter sind verflucht und werden in den Wahnsinn getrieben...



      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 30.10.2020
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tom bomb ()

    • So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Weiß garnicht wie ich diesen Film bewerten soll.
      Musste mich etwas überwinden den Film zu schauen weil es ja kein richtiger Horrorfilm in dem Sinn sein soll sondern das Thema Demenz behandelt.
      Auf sowas hatte ich eigentlich keine Lust.
      Letztlich hatte der Film durchaus ordentlichen Horror, am Ende wurde er sogar extrem spannend und gruselig. Weiß nicht wann ich mich in letzter Zeit so gegruselt hab :D

      also die ganze Szene mit dem verlaufen, war schon nicht ohne.

      das Ende ist schon krass gemacht von der Message, ist halt alles dann nicht mehr visuell für voll zu nehmen sondern möchte mit den Bildern was vermitteln.
      Also ist es in dem Sinn keine 1-1 Handlung, das was man sieht passiert gerade, sondern es geht im übertragenen Sinn um aktzeptieren usw.
      Klingt doof, finden sicher auch einige doof, aber wirkte bei mir zumindest sehr nach und zwang mich zum nachdenken, auch wenn ich an diesem Abend eigentlich keine Lust hatte über solche Sachen nachzudenken, schlecht war es deswegen jedoch lange nicht.

      [film]7[/film]
    • Der wird die Geschmäcker stark spalten. Ich find ihn übels langweilig, konnte ich nicht durchschauen, wäre sonst eingeschlafen. Die Darsteller und deren Dialoge sind lahm, bevor überhaupt mal Gruselstimmung erzeugt wird, muss man auf die letztzen 30 Minuten warten, bis dahin läuft es richtig öde ab. Klassische, altbackene Gruselhäuser sind sowieso nicht so meins, aber dann schaue ich doch lieber noch so einen alten Gruselfilm als das hier, wo planlos rumgelaufen wird und die Handlung nicht interessiert und die Darsteller einfach nur schlecht sind.

      [film]2[/film]