Resistance



    • Produktionsland: Deutschland, UK, USA, Frankreich
      Produktion: Claudine Jakubowicz, Dan Maag, T. Schumacher,, Carlos Garcia de Paredes, Patrick Zorer, Jonathan Jakubowicz, M. Schweighöfer, M. Beckmann
      Erscheinungsjahr: 2020
      Regie: Jonathan Jakubowicz
      Drehbuch: Jonathan Jakubowicz
      Kamera: Miguel Ioan Littin-Menz
      Schnitt: Alexander Berner und Jonathan Jakubowicz
      Spezialeffekte: Martin Pryca
      Budget: ca. -
      Musik: Angelo Milli
      Länge: ca. 120 Minuten
      Freigabe:
      Deutscher Kinostart: 24.09.2020

      Darsteller:

      Jesse Eisenberg: Marcel Marceau
      Ed Harris: George Smith Patton Jr.
      Edgar Ramírez: Sigmund
      Félix Moati: Alain
      Clémence Poésy: Emma
      Bella Ramsey: Elsbeth
      Alicia von Rittberg: Regine
      Matthias Schweighöfer: Klaus Barbie
      Arndt Schwering-Sohnrey: Max Rheinemert
      Karl Markovics: Charles Mangel
      Vica Kerekes: Mila
      Géza Röhrig: Georges Loinger
      Aurélie Bancilhon: Dominique
      Philip Lenkowsky: Vater Montluc
      Ryan Hadaller: Jason Baker

      Handlung:

      Während des Zweiten Weltkrieges verhelfen Marcel Marceau und sein Bruder Alain gemeinsam mit einer kleinen Gruppe von Freunden Hunderten jüdischen Waisenkindern über die deutsch-französische Grenze zur Flucht, wo sie sie vor den Nationalsozialisten verstecken.
      Marcel entdeckt hierbei die Kraft seiner Kreativität, die wertvoll und unentbehrlich für die Kinder und die Freunde wird, als die politische Lage sich anspannt, bringt die Gruppe zunächst die Kinder Richtung Süden in die unsichere Obhut von Nonnen und Pfadfindern und schließt sich der Résistance an.

      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tom bomb ()

    • Hintergrund:

      Der Film beruht auf den Erinnerungen von Marcel Marceau, der 1923 in Straßburg geboren wurde und als „Bip“ zu den bekanntesten und einflussreichsten Pantomimen der Welt gehörte.

      Regie führte Jonathan Jakubowicz, der auch das Drehbuch schrieb. Der Film erhielt aus dem Sonderprogramm für internationale Koproduktionen des FilmFernsehFonds Bayern eine Förderung in Höhe von 2 Millionen Euro.

      Jesse Eisenberg spielt den französischen Pantomimen Marcel Marceau.
      Der Regisseur Jonathan Jakubowicz dachte schon beim Drehbuchschreiben an Eisenberg, weil er Marcel Marceau nach seiner Aussage ähnlich sehe und Eisenbergs Familien aus derselben Region Polens kommen: „Schauspielerisch fand ich es ebenfalls interessant, da ich gern komische und dramatische Rollen spiele - was gut zum Film passt, ich verkörpere ja einen Komiker in einem Kriegsdrama“, so Eisenberg.

      Ed Harris spielt US-General George Smith Patton Jr., der nach der Landung in der Normandie das Kommando über die 3. US-Armee hatte.
      Matthias Schweighöfer, der auch zu einem der Produzenten des Films zählt, übernahm die Rolle von Klaus Barbie, einem mehrfach verurteilten deutschen NS-Kriegsverbrecher, der wegen seiner Grausamkeit als „Schlächter von Lyon“ bekannt war und von 1945 bis 1955 den Schutz zunächst britischer, dann US-amerikanischer Regierungskreise genoss, die ihn als Agenten beschäftigten.
      Félix Moati spielt Marcels Bruder Alain, Géza Röhrig seinen Vetter Georges Loinger, der ebenfalls ein Mitglied der Résistance war.

      Die Dreharbeiten fanden zwischen 26. September und 15. November 2018 in Prag, am Bahnhof von Liberec und in Bayern statt, so in Nürnberg und Fürth, in den Bavaria Studios am Geiselgasteig und in Kronach, wo man Mitte Oktober 2018 auf der Festung Rosenberg und in der oberen Altstadt drehte, die ins Frankreich der frühen 1940er Jahre zurückversetzt wurden.
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...