Archive



    • Produktionsland: UK, Ungarn, USA
      Produktion: Theo James, Cora Palfrey, Phillip Herd
      Erscheinungsjahr: 2020
      Regie: Gavin Rothery
      Drehbuch: Gavin Rothery
      Kamera: Laurie Rose
      Schnitt: Adam Biskupski
      Spezialeffekte: Robert Horváth und Gyula Krasnyánszky
      Budget: ca. -
      Musik: Steven Price
      Länge: ca. 105 Minuten
      Freigabe: FSK 12

      Darsteller:

      Theo James
      Stacy Martin
      Rhona Mitra
      Peter Ferdinando
      Lia Williams

      Handlung:

      George Almore arbeitet im Jahr 2038 an der nahezu perfekten künstlichen Intelligenz, er muss aufgrund der Kosten liefern, und er will es unbedingt, dein sein eigentliches Ziel ist es damit zu erreichen seine verstorbene Frau wieder zu beleben...



      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 05.11.2020
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...


    • So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Von EuroVideo am 05.11. im Mediabook (DVD+BD):



      Extras: Interviews mit Regisseur Gavin Rothery, Theo James und Stacy Martin; Kinotrailer;


      sowie jeweils Einzeln ;



      >>> <<<

      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    • So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Hab ihn heut gesehen und war durchaus die ganze Zeit über gefesselt. Große Action darf man hier nicht erwarten, auch wenn man ein oder zweimal in der Hinsicht auf eine falsche Fährte gelockt wird - es wird ein paar Mal angedeutet, dass es zu einem Angriff auf die Einrichtung kommen könnte, aber darum geht es eigentlich nicht.
      In diesem visuell gefälligen Science-Fiction-Film werden einige interessante Fragen aufgeworfen, an denen ich mir gern philosophisch die Zähne ausbeiße: wie sehr ist der Mensch für seine Geschöpfe verantwortlich( das alte Frankenstein-Problem), ist ein schneller Abschied von einem geliebten Menschen nicht doch besser als ein hinausgezögertes Ende, hat man das Recht, Geschöpfen, die "weniger entwickelt" sind, Möglichkeiten vorzuenthalten, auch wenn sich die Investition nicht auszahlen wird?
      Ich wusste auch eine ganze Zeitlang nicht, wo der Film mit mir hinwollte und das ist durchaus positiv zu verstehen, da so der Spannungsbogen aufrechterhalten wird.


      Und dann kommt das Ende und ich könnte kotzen.
      Spoiler anzeigen
      Ich hab hier irgendwo glaub ich schonmal erwähnt, wie sehr ich Enden hasse, in denen sich die ganze Handlung als ein Traum oder eine Illusion herausstellt. Und GENAU DAS ist hier passiert. Am Ende rotzt der Film mir ein Ende hin, das den gesamten Plot hinfällig macht, indem er mir zeigt, dass die Handlung nur aus den letzten Resten von Bewußtsein des Hauptcharakters besteht, bevor sich sein eigenes Archiv abschaltet - denn eigentlich ist ER damals gestorben, nicht seine Frau. Die Prototypen - egal. Der Suizid von J2? Egal! J3 und ihre Entscheidung, sich aufzuopfern, damit er seine Frau wiedersehen kann? EGAL! Alles nur ein letzter Wahntraum vor dem endgültigen Ende. Gavin Rothery - Fick dich.

      Das Ende ruiniert mir den ganzen Spaß am Film und drückt die Wertung um vier ganze Punkte. Hat mich echt stocksauer gemacht.

      [film]4[/film]
      They will make cemeteries their cathedrals and the cities will be your tombs