Event Horizon - Am Rande des Universums

    • Event Horizon - Am Rande des Universums

      Produktionsland: USA
      Produktion: Nick Gillott, Jeremy Bolt, Lawrence Gordon, Lloyd Levin
      Erscheinungsjahr: 1997
      Regie: Paul W.S. Anderson
      Drehbuch: Philip Eisner
      Kamera: Adrian Biddle
      Schnitt: Martin Hunter
      Spezialeffekte: Clive Beard, Dave Bonneywell, Neil Corbould, Paul Corbould, Katie Gabriel, Fedele Rinaldi, David Williams, Trevor Wood, Simon Quinn
      Budget: ca. 60.000.000 $
      Musik: Michael Kamen
      Länge: ca. 92 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Laurence Fishburne, Sam Neill, Kathleen Quinlan, Joely Richardson, Richard T. Jones, Jack Noseworthy, Jason Isaacs, Sean Pertwee, Peter Marinker, Holley Chant, Barclay Wright, Noah Huntley, Robert Jezek, Teresa May, Emily Booth





      Inhalt:

      Wir schreiben das Jahr 2047. Einige Jahre zuvor verschwand das Forschungsraumschiff "Event Horizon" spurlos. Jetzt wurde ein Signal empfangen und die amerikanische Raumfahrtbehörde reagiert sofort. Ein kompromissloser Captain (Laurence Fishburne), seine Elite-Crew und der Konstrukteur des vermissten Raumschiffs (Sam Neill) werden auf die Suche nach der Quelle des Signals geschickt. Ihr Auftrag: den Mega-Raumkreuzer zu finden und zu bergen. Was sie finden, ist unvorstellbarer Terror. Was sie retten müssen, ist ihr Leben. Denn irgendjemand oder irgendetwas wartet nur darauf, sie in eine neue Dimension unvorstellbaren Schreckens zu stoßen.

      Trailer:



      Blu-Ray: 26.03.2009


      Meinung:

      Paul Anderson, der in seiner späteren Regisseurslaufbahn den "Resident Evil" und "Alien vs. Predator" verseppelt, hat mit seinem früheren Hollywood Werk "Event Horizon" einen ordentlichen Beitrag für das Sci-Fiction/Horror Genre erschaffen und empfiehlt sich somit für weitaus größere Aufgaben. An einem Alien reicht dieses Werk natürlich nicht heran, aber gerade die Alien Fraktion dürfte sich angesprochen fühlen. Wobei man sich im wirklich tollem Finale ganz klar an Hellraiser anlehnte und es so richtig abgedrehten Gore zu sehen gibt. Der Storyablauf an sich legt allerdings mehr Wert auf mordlüsternde Geister, als richtige Aliens, was man allerdings auch schon einige mal zuvor in Filmen wie "Haunted House" gesehen haben könnte, innovativ ist dieses Werk gewiss nicht.
      Dennoch hat Paul Anderson mehr erschaffen, als mittlerweile üblich für ihn. Nur Durchschnittsbrei ist sein "Event Horizon" nämlich trotzdem nicht. Insbesondere ist der Schauplatz des Raumschiffes ständig gruselig sowie bedrohlich gehalten und noch mehr die brillante farbenprächtige Raumschiffskulisse lässt dieses Werk förmlich blühen. Dies ist auch ein Pluspunkt gegenüber des ansonsten ebenfalls ordentlich gedrehten "Ghost Ship", welcher allerdings bei diesem optischen Aspekt doch klar den kürzeren ziehen muss. Die Zoom Kamera, wurde ebenfalls bestens eingesetzt. Dennoch ist der Film nicht der Überflieger schlechthin, da die Darsteller insbesondere Dank der etwas anspruchslosen Dialoge nicht brillieren können.

      Event Horizon ist ein spannungsgeladener Sci-Fiction Horror, der mehr bietet als Anderson seine herzlosen Werke Heut zu Tage.

      [film]6[/film]

      Nachtrag: 1 Punkt Abzug bei der Bewertung, Story wurde komplett von "The Dark Side Of The Moon" geklaut.
    • Weiß garnicht was ihr habt, ich finde den Film äußerst unterhaltsam. Es ist mit Sicherheit kein sehr anspruchsvolles Werk, aber die Effekte wissen sehr zu überzeugen. Gut, gen Ende wird es ein wenig überdreht, aber ansich gefällt mir die Story sehr gut, vor allem die Schockeffekte haben ihren höchst blutigen Reiz.

      [film]8[/film]
      Kalt im Nachtwind schwingt er hin und her,
      Sein Genick brach am Glockenseil.
      Regen tropft auf totes Fleisch,
      Rinnt herab am Glockenseil.

      (Eisregen)
    • Event Horizon ist auch für mich nen Film mit gemischten gefühlen. Potenzial ist viel da, aber die Story ist denn doch ein wenig ernüchternd. 6,5/10
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Original von _execute_
      Weiß garnicht was ihr habt, ich finde den Film äußerst unterhaltsam. Es ist mit Sicherheit kein sehr anspruchsvolles Werk, aber die Effekte wissen sehr zu überzeugen. Gut, gen Ende wird es ein wenig überdreht, aber ansich gefällt mir die Story sehr gut, vor allem die Schockeffekte haben ihren höchst blutigen Reiz.

      [film]8[/film]




      An sich fand ich ihn auch gut, Paul Anderson sein bester Film bis dato, aber als ich "The Dark Side Of the Moon" gesehen habe und dort die exakt gleiche Story vorfand hab ich hier noch mal meine Wertung korrigieren müssen und war auch nicht mehr erfeut den Film hier so gelobt zu haben.
      lolp
    • The Dark Side of the Moon ist für mich immernoch ein Album von Pink Floyd, sollte ich es dabei belassen oder muss man den Film gesehen haben?^^
      Kalt im Nachtwind schwingt er hin und her,
      Sein Genick brach am Glockenseil.
      Regen tropft auf totes Fleisch,
      Rinnt herab am Glockenseil.

      (Eisregen)
    • RE: Event Horizon - Am Rande des Universums

      TDSOTM würd ich persönlich empfehlen wenn mann mit der Thematik Alien und Event Horizon etwas anfangen kann, schon als Vergleich mit diesem Anderson hier. Allerdings ist der Film für den Mainstream auch komplett gescheitert. Ich sag mal so, wenn man mit Alien 3 und 4 gut beident wurde, sollte man dort auch auf seine Kosten kommen. Das Ende von TDSOTM lohnt sich auf jeden Fall, denn nie war der Mond unheimlicher als dort zu sehen. lol
    • Na dann werde ich mal sehen was sich machen lässt.
      Zu Weihnachten geht es zu Muttern nach Österreich und zu diesem Anlass habe ich mir schonmal 300 Euro zur Seite gelegt die ich in Saturn und Libro investieren werde. Da findet sich sicher die ein oder andere Perle^^
      Kalt im Nachtwind schwingt er hin und her,
      Sein Genick brach am Glockenseil.
      Regen tropft auf totes Fleisch,
      Rinnt herab am Glockenseil.

      (Eisregen)