Proxima - Die Astronautin

    • Proxima - Die Astronautin



      Produktionsland: Frankreich, Deutschland
      Produktion: Isabelle Madelaine, Emilie Tisné
      Erscheinungsjahr: 2019
      Regie: Alice Winocour
      Drehbuch: Alice Winocour, Jean-Stéphane Bron
      Kamera: Georges Lechaptois
      Schnitt: Julien Lacheray
      Visuelle Effekte: Hugues Namur
      Budget: ca. -
      Musik: Ryuichi Sakamoto
      Länge: ca. 107 Minuten
      Freigabe: FSK 6
      Deutscher Kinostart: 24.06.2021

      Darsteller:

      Eva Green
      Nancy Tate
      Marc Fischer
      Zélie Boulant
      Birger Frehse
      Matt Dillon
      Sandra Hüller
      Lars Eidinger
      Jan Oliver Schroeder
      Aleksey Fateev

      Handung:

      Im Mittelpunkt der Geschichte steht Eva Greens Figur, die vor dem Start einer einjährigen Mission zur ISS ein hartes Training absolvieren und sich von ihren Verwandten verabschieden muss.
      Der Abschied fällt ihr vor allem von ihrer sieben Jahre alte Tochter schwer.

      Mein Herz schlägt für meine Mama &
    • Proxima ist ein Weltraumfilm von Alice Winocour aus dem Jahr 2019, in den Hauptrollen sind Eva Green und Lars Eidinger zu sehen.
      Der Film feierte im September 2019 im Rahmen des Toronto International Film Festivals seine Premiere und soll am 21. Januar 2021 in die deutschen Kinos kommen.

      Produktion:

      Von der Film- und Medienstiftung NRW erhielt Proxima eine Produktionsförderung in Höhe von 180.000 Euro, 400.000 Euro von der Région Île-de-France und eine weitere Förderung vom Centre national de la cinématographie.

      Die Dreharbeiten wurden am 15. Februar 2018 begonnen und nach 45 Drehtagen am 30. April 2018 beendet. Man drehte in Frankreich, in Baikonur in Kasachstan, im russischen Sternenstädtchen Swjosdny Gorodok und im Europäischen Astronautenzentrum in Köln.
      In Vorbereitung auf ihre Rolle soll Green unter anderem ein Training mit dem Raumfahrer Thomas Pesquet unternommen haben, der von November 2016 bis Juni 2017 für sechs Monate an Bord der Internationalen Raumstation ISS im All war, als Kameramann fungierte Georges Lechaptois.

      Die Filmmusik komponierte Ryuichi Sakamoto.
      Der Soundtrack, der insgesamt 15 Musikstücke umfasst, wurde am 22. November 2019 von Milan Records als Download veröffentlicht.

      Der Film wurde ab 7. September 2019 im Rahmen des Toronto International Film Festivals gezeigt und im gleichen Monat beim Festival Internacional de Cine de San Sebastián vorgestellt. Im Januar 2020 erfolgte eine Vorstellung beim Palm Springs International Film Festival.

      Da der Film bereits für die 55. Ausgabe des Filmfestivals Karlovy Vary ausgewählt worden war, dieses jedoch wegen der COVID-19-Pandemie abgesagt wurde, erfolgten Anfang Juli 2020 im Rahmen der Initiative „KVIFF at Your Cinema“ Vorstellungen, wo er als einer von insgesamt 16 Filmen neun Tage lang in verschiedenen Kinos in Tschechien gezeigt wurde.
      Mein Herz schlägt für meine Mama &