Martyrs

    • Der Film ist sehr verstörend. Ich habe Martyrs nach dem ersten Ansehen gehasst, weil mit das Alles zu weit ging.

      Die Klasse des Films habe ich erst später erkannt. Bester Horror/ Terrorfilm seines Jahrzehnts.
    • Zu weit ging der Film bei mir nicht. Wie Trasher aber geschrieben hat, vergessen wird man ihn nicht, wenn auch aus anderen Gründen. lolp

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Hart, erschreckend, unbarmherzig und einfach schockierend.

      Für mich wohl der Film der am schwersten zu schauen war. Bis zu 2/3 war er nur hart und sehr schockierend aber die letzte Halbe Stunde war fast unaustehlich. Ich bin geschockt und hätte nicht gedacht, dass ich sowas noch erleben kann.

      Ein einmaliger Film der einfach nur die Höchstwertung bekommen kann. Unglaublich!!

      [film]10[/film]
    • Der Film setzt Ungewohntes frei. Das kann sehr unangenehm sein.
    • Original von sid.vicious
      Der Film setzt Ungewohntes frei. Das kann sehr unangenehm sein.


      Dazu kann ich nur sagen, dass ich noch nie einen solchen Hass am Ende eines Films hatte und das auf die Menschheit. Solche kranken Menschen gibt es leider immer wieder und die Härte mit der hier eine sinnlose Sache verfolgt wird ist einfach grotesk (meine jetzt die Geschehnisse der letzten halben Stunde, davor die Rache ist sehr gut nachvollziehbar)
    • Genauso wie Inside ist Martyrs unbarmherzig und drastisch in seiner Darstellung und Entwicklung. Doch Martyrs ist dabei im Gegensatz zu Inside anprangernd, aber weniger dramatisch. Bezug bekommt man nie zu den Personen, denn man fragt sich immer nur warum. Was Doom bemängelt ist auch meine Kritik am Film, denn es hat mich wirklich gestört, nicht zu erfahren, was die Martyrermörderin im Leben nach dem Tod sieht und wie diese drei Damen überhaupt in diese "Sekte" reingekommen sind. Aber das mag auch vielleicht die bedrückende Finesse des Filmes sein. Am Anfang führt er ein, wechselt 15 Jahre später und entwickelt sich zu einem Revengefilm, der in seiner Kulisse fast an Inside herankommt. Das letzte Drittel kehrt alles wieder um, beantwortet einige Fragen, aber wirft für den Zuschauer auch neue Fragen auf. Ausübende Gewalt gegen ein Leben in Gewalt und Herzlosigkeit um der Gewalt entfliehen zu können? Natürlich ist Martyrs widerlich, grotesk und hart, aber vielleicht auch der Hilfeschrei nach einem Ort, an dem keine Gewalt herrscht.
      Spoiler anzeigen
      Oder warum erschiesst sich die eine Frau am Ende, nachdem das eine Opfer ihr sagte, was sie im Jenseits sieht? Hat sie erfahren, dass man dort in Frieden lebt?
      Man muss diesen Film verarbeiten, doch etliches wird sicher nicht beantwortet werden. Wie wurde sie zu Martyrerinnen, woran hat man sie erkannt und worin liegt es begründet, dass man sie foltern muss. Ach, diesen Film wird man nie verstehen und deswegen ist er auch so hart.
      Sicherlich einer der wichtigsten Filme des letzten Jahrzehnts.
    • Muss sagen das ich den Film wirklich verstörend fand. Genauso wie die Ryan Nicholson-Filme finde ich so etwas einfach nur abstoßend. Die Folterszenen waren total übertrieben und zu real dargestellt. Ich hasse es einfach wenn wehrlose menschen(Frauen,Kinder) gefoltert und geschlagen werden....soetwas finde ich auch in Filmen zu krass, zumindest wenn es auf einer solch reellen und bösen Tatsache beruht. Vielleicht bin ich in solchen Sachen nicht zu streng mit mir... aber das was dort geschieht geht in meinen Augen zu weit. Jemanden mit solchen Methoden zu foltern geht mir einfach gegen den Strich... Muss aber zugeben das der Film sehr böse und verstörrend ist und auf mich sehr authentisch wirkt.
      [film]5[/film]
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • @Skeletor: Willst du Martyrs mit Filmen wie Hanger und Gutterballs vergleichen? Oder war das nur ein kleines Beispiel.

      Ich finde diesen Film so genial gemacht, da es leider die Wirklichkeit wiederspiegelt. Denn Menschen tun solche Grausamkeiten auch im echten Leben, daher ist der Film eigentlich ein Spiegelbild der derzeitigen Gesellschaft.

      Aber das der Film nicht jedermanns Sache sein wird war mir irgendwie klar^^
    • Original von Logge1002
      @Skeletor: Willst du Martyrs mit Filmen wie Hanger und Gutterballs vergleichen? Oder war das nur ein kleines Beispiel.

      Ich finde diesen Film so genial gemacht, da es leider die Wirklichkeit wiederspiegelt. Denn Menschen tun solche Grausamkeiten auch im echten Leben, daher ist der Film eigentlich ein Spiegelbild der derzeitigen Gesellschaft.

      Aber das der Film nicht jedermanns Sache sein wird war mir irgendwie klar^^


      Nein, natürlich sind Gutterballs nund Hanger total überzogen, und Martyrs sehr realistisch... ich meinte einfach damit das die Filme genauso pervers sind wie Martyrs.... Das Martyrs die Wirklichkeit widerspiegelt denke ich nur bis zu einem gewissen Grad. Ich glaube nicht das sich jemand die Mühe macht einen Menschen zu häuten, jetz mal von Ed Gain abgesehen^^

      Fakt ist einfach. Solche Folterszenen sind überzogen. Die Macher wollen damit provozieren. Ich finde es aber sehr schrecklich wenn Frauen die ganze zeit des Filmes gefoltert und geschlagen werden. Zudem noch von Männern... Das fuckt mich einfach ab, da kann ich vlt. nicht rational genug denken, und sicher der Film ist gut gemacht und die Botschaft mit "dem Leben nach dem Tod" ist alles gut und schön, trotzdem gibt es meiner Meinung nach Grenzen....Und naja.
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Kann dich da vollkommen verstehen, Skeletor, nicht das du anders von mir denkst :0: Kann deine Punkte auch verstehen, wobei ich finde das Martyrs das ganze auf sehr interessante Weise präsentiert und ganz anders als zum Beispiel Guinea Pig 1, dieser Film ist geschmacklos. Für mich ist Martyrs tabubrechend, aber auch in gewisser Weise einfach ehrlich.

      Wobei du mit dem Häutungspunkt vollkommen recht hast :0:
    • Ich verstehe dich doch da vollkommen mein guter :6:

      Sieht halt jeder anders =) Im Endeffekt ist es auch nur ein Film. Fande das nur etwas bedenklich und wollte das zum Ausdruck bringen :)
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Original von |Skeletor|
      Ich verstehe dich doch da vollkommen mein guter :6:

      Sieht halt jeder anders =) Im Endeffekt ist es auch nur ein Film. Fande das nur etwas bedenklich und wollte das zum Ausdruck bringen :)


      Ist gebongt :6: Eben das ist das gute das alle eine andere Meinung haben. Und finde deine Meinung auch gerechtfertigt.
    • Martyrs ist ein Film gegen die Gewalt. Um das auszudrücken, muss man sie exzessiv und mit dem Vorschlaghammer zelebrieren.
    • Heute in der Videothek gekauft und dann mal schön entspannt gucken wollen...
      War wohl nichts damit. Der Film ist eigentlich unbeschreibbar... Ich hab immer noch ein ungutes Gefühl und meine Arme wirken kraftlos...
      Am Anfang fand ich den Film echt lustig. Völlig ohne Vorahnung wird gleich die ganze Familie umgebracht. Die anschließenden Szenen mit den Wahnvorstellungen verwirren einen zunächst, da man nicht wirklich weiß, was wirklich gesteht.
      Der letzte Teil des Filmes find ich sehr verstörend. Man kann sich garnicht vorstellen, dass es sowas in der Welt überhaupt geben könnte, aber es gibt so kranke Menschen echt! Die Folterungsszenen fand ich manchmal leicht übertrieben (einfach nur Szene in der draufgeprügelt wird), aber dadurch wird die Dummheit der Menschen bestens wiedergespiegelt.
      Für mich ist die Verbindung ein Haufen irrer. Alleine die Vorstellung davon Menschen zu Märtyrer zu machen mit so barbarischen Mitteln ist geisteskrank und ich glaube die Drehbuchautoren sind es auch ein bisschen.
      Die Effekte sind mal echt geil, nur das Bild vom Körper am Ende ist leicht unrealistisch aber sieht echt geil aus. Die Einschüsse sind ja bei vielen Filmen große Probleme aber hier werden die mal echt genial dargestellt.
      Das blinde Töten der Kinder am Anfang fand ich schon wieder grenzwertig. Es wird ja schon häufig darüber diskutiert, dass Horrorfilme gewaltverherlichend sind und durch solche Szenen wird das nicht besser.
      Der Film hat eine geniale Spannung, die durch Unwissenheit und den Sound gemacht. Der Soundtrack ist genial gewählt und durch diese wird eine so dichte und bedrückende Atmosphäre geschaffen, dass man echt Beklemmungen kriegen kann... Hab mich schon schön in eine Decke eingekuschelt.
      Die Schauspieler spielen ihre Rolle von den geisteskranken Folteropfern einfach nur G E N I A L ! Man glaubt den Menschen echt diese Situation miterlebt haben und tun einem richtig Leid...
      Für normale Menschen würde ich eine [film]7[/film] geben, aber für mich als Freund des Abnormalen ist dieser Film einfach nur GEIL!!!!
      [film]10[/film]
    • @Keze
      Kann dir nur zustimmen! Ob die Drehbuchautoren krank waren kann ich nicht beurteilen, aber anscheinend haben die schon in irgendeiner Form Erfahrungen darin gemacht, wie weit Fanatiker gehen...


      "das ist nicht möglih, einzig sabrina könnte man hart ran nehmen, die würde mit tollwütige hunde aus einer schüssel essen.. " Dr. Doom - Shoutbox am 22.08.2013
    • Original von FUN
      Martyrs ist ein Film gegen die Gewalt. Um das auszudrücken, muss man sie exzessiv und mit dem Vorschlaghammer zelebrieren.


      Nur eben nicht an Frauen =( ...an Kinderschändern wäre mir lieber!!!
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Ich habe gerade gelesen, dass Daniel Stamm zusammen mit den Twilight Produzenten ein Remake von Martyrs drehen will. Dieser soll für ein amerikanischen Publikum gemacht werden und Teenietauglich und mit einem schönen Happy End versehen werden... Mir grauts jetzt schon...


      "das ist nicht möglih, einzig sabrina könnte man hart ran nehmen, die würde mit tollwütige hunde aus einer schüssel essen.. " Dr. Doom - Shoutbox am 22.08.2013
    • Original von Anyu
      Ich habe gerade gelesen, dass Daniel Stamm zusammen mit den Twilight Produzenten ein Remake von Martyrs drehen will. Dieser soll für ein amerikanischen Publikum gemacht werden und Teenietauglich und mit einem schönen Happy End versehen werden... Mir grauts jetzt schon...


      Diesen Film teenietauglich zu machen, wäre wie bei Star Wars die Lichtschwerter rauszuhauen. Das ist eine Frechheit hoch 10 und ich hoffe, dass dieser Film nie entsteht!!! :221:
    • Original von Anyu
      Ich habe gerade gelesen, dass Daniel Stamm zusammen mit den Twilight Produzenten ein Remake von Martyrs drehen will. Dieser soll für ein amerikanischen Publikum gemacht werden und Teenietauglich und mit einem schönen Happy End versehen werden... Mir grauts jetzt schon...


      Bin zwar kein Fan von dem Film, aber das ist echt lächerlich, dass kann nichts werden.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Ein Remake dieses perfekten Films ist mehr als überflüssig.Wenn dann auch noch die Twiligt-Produzenten dahinter stecken sollte man es erst recht boykottieren.
    • Ich bin auch mal gespannt was dabei für eine Scheisse rauskommen wird. Als ich die News las, wußte ich nicht ob ich lachen oder weinen sollte...


      "das ist nicht möglih, einzig sabrina könnte man hart ran nehmen, die würde mit tollwütige hunde aus einer schüssel essen.. " Dr. Doom - Shoutbox am 22.08.2013
    • Original von Anyu
      Ich bin auch mal gespannt was dabei für eine Scheisse rauskommen wird. Als ich die News las, wußte ich nicht ob ich lachen oder weinen sollte...


      Bei mir ist eine kleine Träne an der Backe entlang geronnen und ich wusste, etwas in mir ist gestorben :D
      Sowas darf man nicht machen!!!
    • hmm also der Film ist schwierig!

      Am Anfang geht der ja richtig blutig und Actionreich los! Aber irgendwie blickt man nicht worum es geht. Dann schwenkt ja der Film etwas um und "die Heldin" wird gefangen. Die dann folgenden Folterscenen habe ich nicht verstanden warum die sind....ausserdem wurde das irgendwie in die Länge gezogen.
      Klar die waren brutal, aber habe direkt vorher "I spit on your grave (Remake)" angesehen und der war da bei den Folterscenen um einiges härter.
      Als der Film aber dann zum Ende gekommen ist hat man endlich den ganzen Film verstanden. Das Ende war dann wieder echt gut!

      Alles in Allem aber eher Durchschnitt, weil er etwas in die Länge gezogen wurde und man sich doch öfters Frag was das nun soll.


      [film]6[/film]
    • Original von Elantra


      Alles in Allem aber eher Durchschnitt, weil er etwas in die Länge gezogen wurde und man sich doch öfters Frag was das nun soll.




      Nun, ich denke mal eine Anklage zu sein, eine Anklage an die Gewalt. Martyrs beschönigt Nichts, der Film will treffen und sich festsetzen und das gelingt ihm dermaßen. Es geht nicht darum sich Brutalitäten anzusehen, sondern deren Sinnlosigkeit zu verstehen. Der Film ist fies, gemein und seelisch brutal. Das Ende zeigt, dass es keinen Ausweg gibt und das der Grund des Quälens und die gewonnene Erkenntnis nicht mehr bringt, als einen weiteren sinnlosen Tod. Martyrs steht über vielen Dingen drüber. Der Film ist auf der einen Seite, in seiner Darbietung zwar unerträglich für das Nervenkostüm, aber auf der anderen Seite: auch in dieser visuellen Härte, unverzichtbar.
    • joa, das stimmt.

      Aber wie gesagt, wenn man direkt vorher "I spit on your grave" gesehen hat, wirkt dieser Film hier eher lasch.

      Die sinnlosen Misshandleungen (was diese ja eh immer sind) sind bei Martyrs schon extrem derbe! Man fragt sich wirklich, wie man einem anderen Menschen sowas antuen kann.
    • Original von Elantra

      Die sinnlosen Misshandleungen (was diese ja eh immer sind) sind bei Martyrs schon extrem derbe! Man fragt sich wirklich, wie man einem anderen Menschen sowas antuen kann.


      Genau das ist es. Das Warum und diese Sinnlosigkeit. Genau das ist was was der Film anprangert. Keine leichte Kost.
    • Original von Elantra


      Alles in Allem aber eher Durchschnitt, weil er etwas in die Länge gezogen wurde und man sich doch öfters Frag was das nun soll.


      Vielleicht hast du das gleiche Problem bis zum letzten Drittel gehabt wie ich, denn ich konnte die Frauen nicht auseinander halten, die sehen sich alle so verdamt ähnlich, sogar die im Verlies schaut so aus wie die 2 anderen, dass war das reinste kuddelmuddel für mich. Musste den Film 3 mal schauen um ihn bis dahin zu verstehen. Zudem kam bei mir keine Bindung zu den Charakteren auf, weil die ja gleich sehr rücksichtslos und mordend eingeführt werden und das gegen unschuldige Kinder, dann aber plötzlich in die Opferrolle schlüpfen und ein Mittleiden konnte ich dann nicht empfinden. Ich hab den Film eher wie einen japanischen Folterfilm gesehen mit Darsteller die ich nur schwer auseinander halten kann und somit der Ablauf wirr erscheint, dazu zwar viel Härte, aber ohne Emotionen. Ich Spuck auf dein Grab fand ich zuletzt auch wesendlich härter weil mehr Emotionen oder der Kidnapped. :5:

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Original von Dr.Doom
      Original von Elantra


      Alles in Allem aber eher Durchschnitt, weil er etwas in die Länge gezogen wurde und man sich doch öfters Frag was das nun soll.


      Vielleicht hast du das gleiche Problem bis zum letzten Drittel gehabt wie ich, denn ich konnte die Frauen nicht auseinander halten


      Also in erkenne Mylène Jampanoi unter Milliarden von Frauen und keine ist ihr auch nur im Ansatz ähnlich. :0:
    • Original von sid.vicious
      Original von Dr.Doom
      Original von Elantra


      Alles in Allem aber eher Durchschnitt, weil er etwas in die Länge gezogen wurde und man sich doch öfters Frag was das nun soll.


      Vielleicht hast du das gleiche Problem bis zum letzten Drittel gehabt wie ich, denn ich konnte die Frauen nicht auseinander halten


      Also in erkenne Mylène Jampanoi unter Milliarden von Frauen und keine ist ihr auch nur im Ansatz ähnlich. :0:


      Schau doch mal auf das Poster und 3 Frauen von der Sorte, wie soll man da die Handlungen auseinander halten können ausser man macht sich Kreuzchen auf die Röhre. lolp

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • stimmt, jetzt wo ich drüber nach denke, kommt das mit den Frauen auch dazu.
    • Hmm, also nachdem ich den Film gesehen habe, musste ich erstmal darüber Nachdenken, was ich da jetzt überhaupt gesehen habe...
      Dieser Film ist verstörend.... und sehr real.
      Vielleicht ist er gerade deswegen so verstörrend und abstoßend.
      Vorallem diese Sinnlosigkeit der Sekte im letzten Viertel, fand ich sehr schockierend, denn jeder Mensch weiß, dass es solche kranken Leute wirklich gibt.
      Wie ich den Film bewerten soll, weiß ich nicht. lolp
      Aufjedenfall lohnt es sich in anzuschauen :0:

      Achja und ein Remakee der Twilight-Regisseure, ist wie ein Kopfschuss für jeden der diesen Film mag.
      [IMGL]http://26.media.tumblr.com/tumblr_lkxq8bH0De1qfayiro1_500.jpg[/IMGL]
      You only live once so just go fucking nuts!
    • Original von Carnifex:

      Achja und ein Remakee der Twilight-Regisseure, ist wie ein Kopfschuss für jeden der diesen Film mag.

      Ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass da ein Hollywood-Remake von gedreht wird. Was machen die dann als Nächstes: Ein Teletubbie-Remake? lol lolp
      ***************************************************************
    • Original von Three Finger:

      Original von Carnifex:

      Achja und ein Remakee der Twilight-Regisseure, ist wie ein Kopfschuss für jeden der diesen Film mag.

      Ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass da ein Hollywood-Remake von gedreht wird. Was machen die dann als Nächstes: Ein Teletubbie-Remake? lol lolp

      Ein Teletubbie-Remake würde mir glaub ich sogar noch gefallen :5: :6:
      Aber Martyrs mit Happy end? :11: :11: :11:
      [IMGL]http://26.media.tumblr.com/tumblr_lkxq8bH0De1qfayiro1_500.jpg[/IMGL]
      You only live once so just go fucking nuts!
    • Astreiner Film. Hatte mcih von vorne bis hinten überzeugt![FILM]10[/FILM]
    • Kleine Randnotizen zu Martyrs, Französische Horrorfilme (bspw. Inside, Frontière(s) oder High Tension) sind in letzter Zeit dafür berühmt geworden, exzessive Gewaltdarstellungen zu bieten. Martyrs ist jedoch dafür bekannt, diese Gewaltdarstellungen weit zu übertreffen. In Frankreich war er daher ab 18 freigegeben, was bei den meisten Horrorfilmen nicht der Fall ist, da Kinos und das Free-TV die Filme dann nicht zeigen dürfen. Die französische Kulturministerin Christine Albanel ließ daraufhin eine erneute Prüfung der Freigabe durchführen, wonach eine Freigabe ab 16 erzielt wurde. Der deutsche Filmemacher Daniel Stamm wird das US-Remake drehen, unter der Leitung von Temple Hill und Morgan White. Mark L. Smith schrieb das Originalscript von Pascal Laugier um.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Nach dem ersten mal sehen ging mir der Film ziemlich an die Nieren.
      Der Film war echt hart und schockierend.
      In der ersten hälfte die wesentlich blutiger war, wars nur spannend aber die 2. Hälfte fand ich ziemlich zermürbend. Auch weils so realistisch rüber kam.
      Ein Film wo man wieder ziemlich viel reininterpretieren kann was das Ende betrifft.

      Ein echt fieser film, und nichts für schwache Nerven.

      8 von 10
    • Original von tom bomb:

      Kleine Randnotizen zu Martyrs, Französische Horrorfilme (bspw. Inside, Frontière(s) oder High Tension) sind in letzter Zeit dafür berühmt geworden, exzessive Gewaltdarstellungen zu bieten. Martyrs ist jedoch dafür bekannt, diese Gewaltdarstellungen weit zu übertreffen. In Frankreich war er daher ab 18 freigegeben, was bei den meisten Horrorfilmen nicht der Fall ist, da Kinos und das Free-TV die Filme dann nicht zeigen dürfen. Die französische Kulturministerin Christine Albanel ließ daraufhin eine erneute Prüfung der Freigabe durchführen, wonach eine Freigabe ab 16 erzielt wurde. Der deutsche Filmemacher Daniel Stamm wird das US-Remake drehen, unter der Leitung von Temple Hill und Morgan White. Mark L. Smith schrieb das Originalscript von Pascal Laugier um.


      Ich kann gar nicht soviel essen wie ich :11: könnte!
      ***************************************************************
    • Worüber jetzt? Das er in Frankreich für Jugendliche erhältlich ist oder über das Remake?
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • ...sorry, undeutlicher Smiley.

      :190:
      ***************************************************************
    • Ich kann es ja nie so nachvollziehen das Remakes so viele stören, man muss den ja nicht anschauen, und manche sind besser wie das Original, The Hills have Eyes, I spit on your Grave oder The last House on the left, will aber keine Diskussion darüber anfangen, jeder wie er mag.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...