Blue Velvet



    • Produktionsland: USA
      Produktion: Fred C. Caruso, Richard A. Roth, Dino De Laurentiis
      Erscheinungsjahr: 1986
      Regie: David Lynch
      Drehbuch: David Lynch
      Kamera: Frederick Elmes
      Schnitt: Duwayne Dunham
      Spezialeffekte: George R. Hill, Greg Hull
      Budget: ca. 6.000.000 $
      Musik: Angelo Badalamenti
      Länge: ca. 115 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Isabella Rossellini, Kyle MacLachlan, Dennis Hopper, Laura Dern, Hope Lange, Dean Stockwell, George Dickerson, Priscilla Pointer, Frances Bay, Jack Harvey, Ken Stovitz, Brad Dourif, Jack Nance, J. Michael Hunter, Dick Green


      Inhalt:

      Ein abgeschnittenes Ohr zu finden, kann einen Menschen schon neugierig machen. Als der Collegestudent Jeffrey Beaumont (Kyle MacLachlan) Nachforschungen anstellt, gerät er immer tiefer in die Welt der rätselhaften Nachtclubsängerin Dorothy (Isabella Rosselini) und des drogensüchtigen Sadisten Frank (Dennis Hopper).


      Trailer:




      Meinung:

      Die immens starke Farbenpracht wird uns hier gleich von der 1. Sekunden an präsentiert, dazu noch ein einprägsamer Filmsound, anhand einer stimmigen Ballade. Es wird im ersten Drittel auf Naturbilder und die daraus resultierende Atmosphäre gesetzt. Gelegentlich gibt es einen gruseligen Sound auf die Ohren, in Verbindung mit einigen erschreckenden Szenen. Damals sicher schockierender als heute ist ein gefundenes Ohr von einem Menschen, wonach Ermittlungen in Gang gesetzt werden.

      Es werden einige schöne Erschreckmomente gekonnt serviert. Eine Vergewaltigung wird intensiv von statten gehen, dabei wird diese Szene noch beobachtet und es spielt sich ganz schön was im Kopf ab. Es geht jedenfalls krank zur Sache und nach dem der Film noch ruhig beginnt, wird hier viel Dramatik und Spannung einkehren. Eine gruselige Traumsequenzen gibt es zu erleben, so düster wie es Lynch auch bei „Eraserhead“ drauf hatte. Stark verträumte Momente sind vereinzelt auch vertreten, anhand der Dialoge, dies passt auch gut und es nimmt nicht zu viel Platz ein, was in Übermaße sicher den Spannungsbogen trüben würde.
      Unser Milchbubi-Hauptdarsteller entpuppt sich noch als echter Schwerenöter, der noch jung ist und sich in seiner Filmrolle überraschend sexuell völlig ausleben möchte. Einen großen Reiz machen die verbotenen Liebesszenen aus. Es werden von den Bösewichten öfter Fäkalausdrücke benutzt, die sehr cool rüberkommen. Als Oberbösewicht ist „Ich fick alles was sich bewegt“ Dennis Hopper eine Idealbesetzung. Der Milchbubi Held „Fucker“ Kyle MacLachlan wird als Lüstling und Prügelknabe gut herhalten dürfen, seine Freundin Laura Dern ist einzig keine wirklich gute Schauspielerin. Eine Liebesromanze wird es also geben, die aber nicht zu viel Platz einnimmt.
      An Härte gibt es Faustschläge ins Gesicht, diese sind realistisch und hart ausgefallen.

      Nach Blue Velvet hätte Lynch besser die Karriere beendet, denn anschließend ging es mit seinen Filmen nicht nur bergab, sondern sie waren mit Beginn der 90er die reinste Bankrotterklärung.

      [film]8[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify) join in with 4+/6
    • Dennis Hopper RIP. Er war brillant in dieser Rolle.
    • Eine genialer Film von einem genialen Filmemacher. Neben Mullholland Drive mein absoluter Lieblingsfilm von Lynch.

      [film]8[/film]
      Kalt im Nachtwind schwingt er hin und her,
      Sein Genick brach am Glockenseil.
      Regen tropft auf totes Fleisch,
      Rinnt herab am Glockenseil.

      (Eisregen)
    • "blue velvet"

      einer von lynchs fruehen.
      in der hauptrolle lynchs alter kumpel kyle maclachlan.
      im gegensatz zu "eraserhead" oder spaeteren lynchs wie "lost highway" oder "inland empire", folgt der film hier einer geradlinigen erzaehlweise.
      auch hier tun sich schlimme sachen, allen voran darf hier dennis hopper richtig schoen am rad drehen "du alter fucker".
      im grunde ist "blue velvet" sowas wie der grundgedanke von "twin peaks": unter der oberflaeche der idylle brodelt das boese.
      starkes stueck film, gehoert jetzt aber nicht zu meinen lieblings-lynchs.

      7.5/10
      Ich schaue keine Filme, Filme schauen mich!
    • Twin Peaks früher geliebt und Blue Velvet war damals faszinierend. Ist jedoch nichts mehr was ich mir heute erneut geben würde.


      [film]8[/film]
    • Für mich ist es der beste Lynch Film.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify) join in with 4+/6
    • Ein toller Film. Gehört zu meinen liebsten Filmen von Lynch.
    • Starker und zum Teil auch skuriler Thriller,den man gesehen haben sollte. GEHEIMTIPP

      [film]8[/film]
    • Original von KoenigDiamant:

      Starker und zum Teil auch skuriler Thriller,den man gesehen haben sollte. GEHEIMTIPP

      [film]8[/film]


      Dem schließe ich mich kompromisslos an und gebe auch gerne [film]8[/film]