Deep Blue Sea

    • Deep Blue Sea



      Produktionsland: USA
      Produktion: Alan Riche, Jonathan B. Schwartz, Don MacBain, Bruce Berman, Akiva Goldsman, Duncan Henderson, Robert Kosberg, Tony Ludwig
      Erscheinungsjahr: 1999
      Regie: Renny Harlin
      Drehbuch: Duncan Kennedy, Donna Powers, Wayne Powers
      Kamera: Stephen F. Windon
      Schnitt: Derek Brechin, Dallas Puett, Frank J. Urioste
      Spezialeffekte: John Richardson
      Budget: ca. 78.000.000 $
      Musik: Trevor Rabin
      Länge: ca. 100 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Thomas Jane, Saffron Burrows, LL Cool J, Michael Rapaport, Stellan Skarsgård, Samuel L. Jackson, Jacqueline McKenzie, Aida Turturro, Cristos, Daniel Rey, Valente Rodriguez, Brent Roam


      Inhalt:

      Mitten im Atlantik haben amerikanische Wissenschaftler das Unterwasserlabor "Aquatica" eingerichtet, wo sie medizinische Experimente mit genmanipulierten Haien durchführen. Doch plötzlich entwickeln die Versuchstiere beunruhigende Eigenschaften: Sie werden immer größer, immer intelligenter und immer boshafter. Als ein gewaltiger Sturm über die künstliche Insel hereinbricht, gelingt es den Haien, sich zu befreien. Für die Wissenschaftler beginnt eine Jagd auf Leben und Tod.


      Trailer:


      Blu-Ray: 20.08.2010



      Kritik von P!ng0:

      Nun, da ich ihn gesehen habe, versuche ich mich mal ein wenig mehr als nur mit 5 Zeilen damit zu befassen. Wird zwar schwierig bei üblichen Hollywood-Filmen, da das Muster oft bekannt ist, aber was solls.

      Wie immer sind es die Amerikaner, die eine super Forschungsstation gebaut haben und irgendwie etwas verbockt haben. Hier sind es dann genmanipulierte Haie, die neben Meerestieren jetzt auch Menschen zum fressen gern haben. Der Hintergedanke sind Proteine in Hai-Gehirnen, die menschliche Krankheiten wie Alzheimer heilen sollen. Zufällig klappt dies auch ein paar Tage bevor der Geldhahn zugedreht wird.
      In dem Moment ereignet sich eine Reihe von dämlichen Zufällen. Ein Labormitarbeiter will entgegen der Laborrichtlinien im Labor eine Rauchen. Der angeblich betäubte Hai reißt ihm dann (zur Strafe?) in einer gut gelungenen Szene den Arm ab. Ein rettungshubschrauber muss kommen und zufällig gibt es dann auch ein Unwetter. Die Seilwinde des Hubschraubers steckt zufälligerweise fest, sodass der mutierte Hai den verletzten mitsamt Trage in die Tiefe ziehen kann. Der Helikopter stürzt dabei in den Komplex, woraufhin sich dieser in einer gewaltigen Explosion zum Großteil verabschiedet.

      Ab jetzt beginnt der Horrorteil des Films. Haie dringen in den Unterwasserkomplex ein und machen Jagd auf das Team. Wie es nicht anders zu erwarten ist, werden der eine oder andere nach und nach verspeist. Was wie ein ausgelutschtes Thema klingt (Unterwasserstation hat einen Defekt => Wasser dringt ein etc.) entpuppt sich als durchweg spannender Film. Die Kulissen (welche übrigens bei Titanic auch vorkamen) sind gut gelungen und eingesetzt, sodass man als Zuschauer irgendwann nicht mehr weiß, wo das Team denn noch hinsoll. Einzelne Charaktere müssen durch das Wasser waten bzw. schwimmen, während im HIntergrund die Haiflosse auf die Person zuschwimmt - die Urangst eines jeden Schwimmers. Die Haie sind dabei sogar gut animiert, sodass man dem Ganzen Glauben schenkt. Untermalt mit passender Musik sorgt das schon für ordentlich Spannung beim Zuschauer. Wer dann noch Zeit hat, auf kleine Details zu achten (z.B. Gegenstände im Setting), dem fällt auf, dass man sich hier sehr viel Mühe gegeben hat, einen guten Haihorror zu produzieren.
      Was leider ein wenig stört, sind die teils gefühlslosen Abgänge der Darsteller. Das erste Opfer hat einen sehr dramatischen Tod, während einer der Hauptdarstellerinnen einen kurzen und schmerzlosen Abgang hat, sodass man glatt vergessen könnte, dass die Person über 3/4 des Films gespielt hat. Wieso man manche Tode sehr gut dargestellt bzw. animiert und andere wiederum wie aus B-Movies wirken, ist mir nicht ganz klar. Besonders, wenn der Hai mit seiner Beute schwimmt, sieht man beim näheren Betrachten, dass es einer PC-Spiel-Figut aus dem Anfang der 2000er gleicht. Schnelle Bewegungen des Hais sollen dies wohl überdecken. Hier hätte man noch mehr rausholen können.


      "Deep Blue Sea" ist einer der guten Haihorrorfilme mit viel Spannung und guter Besetzung. Die Zufälle und kleinen Logikfehler (wie z.B. explodierende Haie) fallen zwar auf, sind aber nicht so gravierend, dass man den Film schlecht finden könnte.
      Für Hai-Horror-Fans auf jeden Fall zu empfehlen.
      Gute Unterhaltung!

      [film]8[/film]
    • Der lief doch vor ein oder zwei Wochen erst im Fernsehen. Habe damals nur die letzten 20 Minuten gesehen. Kann also nicht wirklich etwas dazu sagen. Aber das, was ich gesehen habe, fand ich nicht schlecht. Ich werde mir den Film auf jeden Fall noch einmal ganz anschauen.

      Drei Dinge sind unwiederbringlich:
      der vom Bogen abgeschossene Pfeil,
      das in Eile gesprochene Wort,
      die verpasste Gelegenheit.
      Ali der Löwe, Kalif des Islam
    • Original von sid.vicious
      So wie ich mich erinnere, wird der auch nach 20 Minuten nicht besser...


      :0: lol Sid, ich kann mich noch daran erinnern, dass er in der TV Spielfilm den Daumen hoch hatte. lolp

      Drei Dinge sind unwiederbringlich:
      der vom Bogen abgeschossene Pfeil,
      das in Eile gesprochene Wort,
      die verpasste Gelegenheit.
      Ali der Löwe, Kalif des Islam
    • Einer der besseren Haifilme, eigentlich ist hier alles unterhaltend, man muß halt Hollywoodfilme mögen, Reissende Action, guter Humor und angenehme Atmo, für mich fehlt hier nicht viel. 8/!10
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Er ist doch okay... Nicht der absolute Toppfilm, den man unbedingt gesehen haben muss, aber er bietet ne Menge Kurzweil mit guter Action und guten Darstellern. Das gelegentliche Aufblitzen von sarkastischem Humor, vor allem bei LL Cool J, gefällt mir auch ziemlich gut.
      Wie gesagt, nicht der absolute Bringer, aber wenn der ab und an im TV läuft, zappe ich sehr gerne rein.

      [film]6[/film]
      Hurley: "Hat der Vogel gerade meinen Namen gerufen?"
      Sawyer: "Ja hat er...Und gleich danach hat er Goldklümpchen gekackt."
    • Ich kann über den Film eigentlich auch nichts schlechtes sagen.
      Die Schauspieler machen ihren Job gut, die Kulisse ist klasse und Spannung ist sowieso immer garantiert wenn sich etwas bösartiges im Wassertummelt.

      Die Story ist zum Haareraufen, aber darüber denkt man erst beim wiederholten Durchlauf nach. Von daher kann ich ihn nur weiter empfehlen.

      [film]8[/film]
      Kalt im Nachtwind schwingt er hin und her,
      Sein Genick brach am Glockenseil.
      Regen tropft auf totes Fleisch,
      Rinnt herab am Glockenseil.

      (Eisregen)
    • Bin ich jetzt auch zu faul ein Review zu schreiben. lolp Der Film ist realtiv bekannt, mich hat er unterhalten, nettes Popkornkino mit viel Action und einem bissigen Ungetier. [film]8[/film]
    • Ich fand den Film immer lustig :-D Geile Ideen, Morgan Freeman (spielt ja sowieso in jedem Film/Porno mit lol lol *Family Guy ftw*) und die Haie sahen auch mal lustig aus. Spannung war auch vorhanden, Romantik (leider) auch shack Ende war auch cool, also alles in allem ein solider Film, den man mal gesehen haben sollte!
      [film]8[/film]