Inside - Was sie will ist in Dir

    • Inside - Was sie will ist in Dir

      Originaltitel: À l'intérieur
      Produktionsland: Frankreich
      Produktion: Vérane Frédiani, Franck Ribière
      Erscheinungsjahr: 2007
      Regie: Alexandre Bustillo, Julien Maury
      Drehbuch: Alexandre Bustillo
      Kamera: Laurent Barès
      Schnitt: Baxter
      Spezialeffekte: Jacques-Olivier Molon
      Budget: ca. 3.000.000$
      Musik: François Eudes
      Länge: ca. 82 Minuten
      Freigabe: SPIO/JK: keine schwere Jugendgefährdung (cut)
      Darsteller: Alysson Paradis, Béatrice Dalle, François-Régis Marchasson, Alysson Paradis, Nathalie Roussel, Jean-Baptiste Tabourin, Dominique Frot, Claude Lulé, Hyam Zeytoun





      Inhalt:

      Die hochschwangere Sarah, die vor vier Monaten ihren Mann bei einem Autounfall verloren hat, wird eines nachts von einer unbekannten Frau bedroht. Doch als die Polizei erscheint, ist niemand mehr zu sehen. Doch diese anscheinend verrückte und folterfreudige Frau ist bereits im Haus und der Wahnsinn und Terror nimmt seinen grauenhaften Lauf…




      Trailer:


      Deutsche DVD Fassung: 28.05.2008 dt. DVD ist um 2 Minuten geschnitten + Indiziert/Beschlagnahmt
      Österreich DVD Fassung: (Firma: NSM) 31.10.2008 Uncut


      Kritik:

      Dieses Werk von den Regisseuren Alexandre Bustillo & Julien Maury wird sehr viel Härte präsentieren und ist für den Mainstream eine Spur zu brutal geraten, selbst wenn man SAW verkraftet hat. Der ungeschnittene Kino Auftritt wurde vom Jugendschutz untersagt, somit gelangt das Werk auf kleinerer Bühne, die Fantasy Film Nights.

      Sarah (Alysson Paradis) zur Weihnachtszeit Hochschwanger(!) und allein zu Haus verlor vor einigen Monaten bei einem Autounfall ihren Mann, sie selbst blieb bis auf etwas Blut um die Schnauze Unverletzt. In ihr Haus bricht plötzlich eine schwarz Bekleidete weibliche Person ein (Béatrice Dalle) welche zuvor an der Tür klingelte und derer aufgrund des misstrauens nicht geöffnet wurde. Was sind die Absichten der Unbekannten, will sie wirklich nur um Hilfe bitten? Die Tortur des Schmerzes und der Grauenhaftigkeit wird sich nun ihren Weg bahnen. Wobei das Opfer eine hochschwanger Frau sein wird, was somit reichlich abstoßend und makaber geraten ist, wenn deren Baum mit einer Schere zerschnitten bearbeitet wird.

      Gut, die Story bietet in Grunde genommen nicht wirklich viel Abwechslung, Der Spannungsbogen ist aber konstant hoch und Spielzeit knapp bemessen. Vor allem die düstere/dreckige schwarze Umgebung ist beeindruckend geraten. Zum Ende wird die Kulisse gar in ein blutrotes Meer versinken. Die Splatterszenen sind handarbeitlich verdammt blutig geraten. Ein CGI Flammeneffekt ist lediglich etwas billig, aber trotzdem hart.
      Der Sound kann einem in den passenden Momenten mit sehr gruseligen Industrial Klängen verwöhnen. Die wenigen Darsteller sind richtig überzeugend in ihren Rollen. Lediglich das Filmende ist etwas fragwürdig gestaltet, wenn plötzlich eine der vermeintlichen Leichen wie ein Zombie aufersteht, wo man beim schauen kaum abschätzen kann, wer diese Person ist, dass einzige was mich hier richtig gestört hat. Der Splatter- und Terrorfan wird seinen Spaß an Inside finden. Ein Bitter böses Werk ohne ersichtlichen Humor.

      [film]9[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert

      Death can Dance - weekly topically (Spotify)
    • RE: À l'intérieur

      ganz klar ne satte [film]10[/film] punkten
      wie schon angesprochen ist die story nicht sonderlich komplex aber es ist erstaunlich, wie man in knapp 80 minuten mit so wenig schauspielern in einem haus einen solchen film präsentieren kann... ein meisterwerk! dieser film ist einfach ein psychothiller sonder gleichen... anschauen ein must see, auch wenn es mal wieder sehr schade ist, dass dieser film leider nur über die ösi quelle zu beziehen ist lohnt sich die investition definitiv kanpp 80 min spannung und terror pur... man sollte sich wirklich 2 mal überlegen, ob man wirklich kinder in die welt setzen will... einfach einer der besten und nebenbei auch "strammsten" filme, die ich gesehen hab
      [film]10[/film]
    • Habe die Information mit den Fassungen mal oben eingefügt, ist ganz hilfreich um sich nicht einen Fehlkauf zu leisten hoffe ich mal. ;-)
      Ich hab den Film Live gesehen. Die uncut DVD werde ich mir mit Sicherheit noch zulegen.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert

      Death can Dance - weekly topically (Spotify)
    • Original von Dr.Doom
      Habe die Information mit den Fassungen mal oben eingefügt, ist ganz hilfreich um sich nicht einen Fehlkauf zu leisten hoffe ich mal. ;-)

      ja das find ich mal ne gute idee
      hier mal noch das cover von der uncut ösi DVD kann man ja vllt auch oben einfügen

      (Edit: Link gelöscht, war Defekt)
    • Cover ist drin, ich lasse deine Antwort mal so stehen, muss man ja nicht extra rausnehmen?

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert

      Death can Dance - weekly topically (Spotify)
    • Ich bin mit sehr hohen erwartungen an den Film rangegangen und wurde nicht enttäuscht! Nach dem sehr gut und gelungenen Frontiers auch hier wieder Franzosen Horror wie ich ihn liebe.
      Gut die Handlung spielt überwiegend im Haus aber das ist nicht weiter tragisch. Die Schauspieler sind wie gewohnt klasse. Hier passt alles. Aber nun zum Splatter, WOW sowas hätte ich nie erwartet. Hin und wieder auch sehr kranke Szenen dabei, aber wenn man sowas mag ist der Film auf jedenfall ein Kauf wert.
      Was mir etwas verschlossen bleibt ist der Zombie Bulle, der meines erachtens da gar fehl am Platz war.
      Ansonsten wer auf sinnloses Gemetzel steht mit wenig Story kann hier ruhig zugreifen, glaubt mir das is kein Fehlkauf. [film]9[/film]
    • Mit Inside haben uns die Franzosen mal wieder einen Slasher par Exellence gebracht und der geht richtig gut ab. Er wird gerne mit High Tension in Verbindung gebracht, aber dies kann man nur von der Brutailität und dem vielen Blut behaupten, denn Storymäßig geht es um etwas ganz anderes. Hier wird eine hochschwangere Frau von einer Psychopathin belagert und ich kann nur sagen es wird blutig - richtig blutig.
      Der Anfang zieht sich doch noch ein klein wenig bevor es dann endlich losgeht. Zum Glück wurde der großteil der Splattereffekte von Hand und nicht am PC gemacht. Das kommt gleich doppelt so gut rüber. Es ist nur eine Szene mit den "Flammen" und dem Kopfschuss anhand CGI entstanden. Zwar hat man viele solcher Szenen schon einmal in anderen Filmen gesehen, doch anhand des Ablaufes wird der Film zu einem harten Schocker und sogar schon zu einem Terrorfilm. Da ist es fast schon unglaublich, dass man hierzu Vannessa Paradi´s Schwester für die Hauptrolle engagieren konnte, denn solch ein Film ist natürlich nicht jedermanns Sache.

      Ich hatte zwar von den Film noch ein klein wenig mehr erhofft, vor allem da die deutsche verstümmelte Fassung in Deutschland bereits indiziert wurde, aber ich kann mir vorstellen, dass selbst das übergebliebene Szenario ausgereicht hat. Zwar konnte er mich nicht vollends unterhalten, aber er legt es hauptsächlich drauf an um zu schocken - und das schafft er! Aber er ist auf jeden Fall einer der besten und krassesten Splatterfilme aus Frankreich und ein reinschauen ist eigentlich schon ein Muss!

      [film]8[/film]
    • Mit Inside liefern uns die Franzosen nun mehr ihr 4 Werk ab. Mit "Frontiers" und "Martyrs" sowie "High Tension" kommt eine neue Splatterkrone nach Deutschland. Story ist leicht erklärt worden und gut zu durchschauen was keine Mühen macht. Die Schauspieler sind alle gut platziert und wirken nicht daneben oder spielen unglaubwürdig. Spannung und Tempo werden von Anfang an vorangelegt und halten es konsistent bis zum Ende durch. Härtemäßig geht es hier sehr gut zur Sache was ich nicht für unbedingt übertrieben dargestellt finde. Alles in allem ein guter Film !

      [film]8[/film]
    • Nun habe ich auch endlich die Uncut-Fassung dieses fantastischen Films gesehen. War der Film schon in der geschnittenen deutschen Version extrem hart und ging unter die haut, so muß ich sagen, das die Uncut-Fassung wirklich noch einen draufsetzt. Inside wirkt wirklich sehr verstörend auf den Betrachter und bleibt auch nachhaltig im Gedächtnis hängen.

      Allein die hier gezeigte Thematik lässt einen erschauern und der vorhandene Härtegrad tut sein Übriges. Dieser Film ist sehr harter Tobak, der einen nicht unberührt lassen kann und ganz sicher ist der Film nicht für Jedermann geeignet.
      Big Brother is watching you
    • ein wirklich sehr harter streifen,der einem dort geboten wird.die gesamte umgebung in dem haus ist schön düster gehalten und vor spannung kommt man nichteinmal dazu die chips tüte auch nur ansatzweise loszulassen.jedoch habe ich diese tüte am ende des films beiseite gelegt,denn da bekommt man doch ein sehr flaumiges gefühl und mag nicht mehr knabbern.höchstens an den fingernägeln lolp

      für leute mit schwachen nerven ist der film absolut nichts,da dieser doch sehr unter die haut gehen kann.

      meine wertung

      [film]10[/film]
      30% aller Amokläufer spielen Killerspiele!
      100% aller Amokläufer essen Brot!
      Verbietet Brot!!! :28:
    • Wer junger Papa wie ich ist, für den kommt der Film noch viel härter rüber, nach Albträumen in der darauffolgenden Nacht gebe ich klar 10/10! :17:
      ***************************************************************
    • RE: Inside (À l'intérieur)

      Die eh schon dem Zensurenschnitt unterlegene deutsche Fassung wurde jetzt auch fast schon erwartungsgemäß indiziert. Kann uns aber egal sein, wer kauft schon geschnittene Ware, außer man weis es nicht besser.


      INFIZIERT (Liste B)

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert

      Death can Dance - weekly topically (Spotify)
    • ganz stark. die schrecken vor nichts zurück diese franzosen... [film]9[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • 4 Monate nach dem Autounfall, bei dem die schwangere Sarah (Alysson Paradis) ihren Ehemann Matthieu verloren hat, steht sie kurz vor der Entbindung ihres Kindes. Entgegen dem Rat ihrer Mutter (Nathalie Roussel) sucht die junge Frau die Einsamkeit ihrer Wohnung auf, um mit sich und ihrem Schmerz allein zu sein, als sich eine unbekannte Frau (Béatrice Dalle) dem Haus nähert und Einlass verlangt. Verängstigt ruft Sarah die Polizei, die aber nicht viel tun kann – ihre Hände sind durch die brutalen Ausschreitungen in den Banlieues gebunden.


      Kurz nachdem die Polizisten verschwunden sind taucht die unheimliche Frau erneut auf und verschafft sich Zugang ins Haus. Ihre brutale Gewalt lässt keinen Zweifel über ihre Intentionen: sie trachtet nach dem was in Sarahs Bauch gewachsen ist ...



      Eines steht auf jeden Fall fest, dieser französische Schocker hinterlässt selbst in der um knapp 2 Minuten gekürzten deutschen Fassung einen nachhaltigen Eindruck beim Zuschauer. Selbst, nachdem der Film schon längst beendet ist, sitzt man fassungslos vor dem Bildschirm und versucht, das eben Gesehene zu verarbeiten und sacken zu lassen. Das dieses Unterfangen gar nicht einmal so einfach ist, wird wohl Jeder verstehen, der diesen Film schon gesehen hat.

      Ich möchte den Film nicht mit "High Tension" vergleichen, da die Thematik doch grundverschieden ist, aber von der Intensität her gesehen ähneln sich die beiden Filme doch sehr. "Inside" beginnt in der ersten halben Stunde eigentlich eher ruhig, ohne dabei jedoch auch nur eine Sekunde langweilig zu wirken, aber was danach alles passiert, ist doch nicht so leicht zu verdauen.

      Trotz der 2 Minuten Kürzung ist der Film auch von der gezeigten Härte ein ziemlich starkes Kaliber, aber noch viel intensiver habe ich die psychische Härte, die sich im Kopf des betrachters abspielt, empfunden. Wenn man sich in die Situation des schwangeren Opfers hineinzuversetzen versucht, dann kann einem schon ziemlich mulmig werden und man bekommt schweissnasse Hände. Der psychische Druck, der sich entwickelt, ist sehr schwer in Worte zu fassen, teilweise ist das Gefühl der Beklemmung, das man als Zuschauer empfindet, schier unerträglich. Man vergisst vollkommen, das man einen Film sieht, sondern bekommt das Gefühl, ein eher hilf - und machtloser Teil der Geschichte zu sein, der zum Nichtstun verurteilt ist und dem Geschehen seinen Lauf lassen muß.

      In Sachen Spannung und Atmosphäre ist hier beste Arbeit geleistet worden, die Atmo ist extrem dicht und sehr bedrohlich, das einem teilweise kalte Schauer über den Rücken laufen. Ich könnte mir auch sehr gut vorstellen, das es einigen Frauen sehr schwer fallen könnte, sich diesen Film anzuschauen, denn es ist schon sehr harte Kost, die uns die Franzosen hier servieren.

      Weiterhin überzeugt der Film noch durch seine meiner Meinung nach fantastischen Darsteller, die ihre Parts mit sehr viel Hingabe und Überzeugend spielen, was für einen solchen Film unerlässlich ist, wie ich finde.

      Frankreich scheint in den letzten Jahren in Sachen Horror - und Psycho Schockern weit auf dem Vormarsch zu sein, denn dieser Film ist ein weiteres überzeugendes Beispiel dafür. Und in der ungeschnittenen Version wird wirklich noch einmel eine ganze Menge zugelegt denn die in der deutschen Version fehlenden Szenen verleihen dem Film noch viel mehr Intensität und Härte, die selbst hartgesottenen Genre-Fans ziemlich zusetzen dürfte.

      Ein brutales Meisterwerk, das nicht so leicht zu verdauen ist und einige Szenen enthält, die einem auch Monate später noch durch den Kopf gehen und ganz eindeutige Spuren hinterlassen.


      [film]10[/film]
      Big Brother is watching you
    • Sehr spannender und düsterer Film...
      Hat mir sehr gut gefallen und freue mich schon auf den nächsten Schocker aus Frankreich :0:

      [film]9[/film]
      Vorsicht vor dem zurückgekehrten Wahnsinnigen!!! :00008040: :00008040: :17: rofl


      Indigestion
      Für Menschen mit "gepflegtem" Musikgeschmack! :221:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DerWahnsinn ()

    • Einer der besten (wenn nicht der Beste überhaupt) Horrorfilme des letzten Jahrzentes. Sehr stark und schwer zu vergessen. Er kriegt von mir auch 10/10.
      This is Bobbi... Anyway, I've borrowed your razor and... You'll read all in the papers
    • Krasser Film!

      Und das ohne ein Fitzelchen Humor, der ganze Film ist von vorn bis hinten absolut roh, gemein, und Menschenverachtend, so wie es sein muss :0:

      Die Musik untermalt das alles wirklich sehr gut, und die Darsteller sind erste Sahne, vorallem die Bösewichtin hats mir angetan, die ist echt ein Miststück :0: :0:

      Und trotzdem finde ich das dem Film was fehlt um ein ganz großer Hit zu sein, aber wirklich ein sehr guter Film

      [film]8[/film]
    • Original von Silentium
      Krasser Film!



      Und trotzdem finde ich das dem Film was fehlt um ein ganz großer Hit zu sein, aber wirklich ein sehr guter Film

      [film]8[/film]
      ... da hast du irgendwie Recht! Die Höchstnote kann ich auch nicht geben obwohl schon alles vorhanden ist was mir gefällt, aber zb zu TCM oder The Hills have Eyes hat mich noch ein Herzschlag der anderen Art begleitet, trotzdem natürlich [film]9[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Die Franzosen und ihre blutrünstigen Filme. Da dürften selbst eingefleischte Gorehounds ein paar mal heftig schlucken. Es dauert ein paar Minuten bis der Film in Fahrt kommt aber dann färben sich die Wände im Sekundentakt mit Blut.
      Hier wird wieder mal grausamst gemeuchelt. Story ist so gut wie keine vorhanden und das bisschen was geboten wird lässt sich schon im Vorfeld erahnen. Schön langsam aber sicher vergeht mir die Lust an französischen Filmen wenn ich ehrlich bin denn der Gewaltfaktor ist so dermaßen hoch das es fast nicht mehr lustig ist. Ich bin zwar einiges gewohnt aber trotzdem muss ich mir nicht alles antun was an Grausamkeiten gezeigt wird. Hätte man dem ganzen wenigstens eine vernünftige Story verpasst dann würd ich mir "Inside" vielleicht wieder mal angucken aber so wird das nix.



      PS: In einem Film zu zeigen wie einer schwangeren Frau der Fötus bei lebendigem Leibe heraus geschnitten wird ist unzumutbar.

      Ich vergebe 2 von 10 Punkten und hoffe das ich in nächster Zeit wieder besseres von den Franzosen sehen werde.
      Gott weiß bis heute noch nicht das ich ihn erschaffen habe.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Frost ()

    • Absolut grenzwertiger Film, ICH LIEBE IHN!!! Aus 2 Darstellern und einer Location SO Viel an Spannung und dichter Atmo rauszuholen schaffen wirklich nur die Franzosen die sich meiner Meinung nach, für all die Belächlungen und der nicht ernstzunehmenden Haltung besonders unter Deutschen deren Land ja als sehr wichtig für die Filmindustrie gilt, rächen und zeigen was sie können!!

      Inside ist der absolute Hammer und sollte lieber keiner Frau zugemutet werden und besonders nicht, einer schwangeren.

      [film]10[/film]

      Inzwischen ebenfalls beschlagnahmt!
    • Sicherlich ein grenzwertiger Film und ein herausstechendes Glanzlicht der letzten Jahre, denn er bricht Tabus, die so noch nicht da gewesen sind. Dennoch muss ich vielerlei bemängeln, denn der Plot ist, trotz seiner Neuartigkeit einfach zu gehaltlos und auch sicherlich zu vorhersehbar, um wirkliche Höhepunkte zu setzen. Man kann sogar behaupten, dass der Film sein simples Drehbuch mit ausufernd geschmacklosen und an die Substanz gehenden Splatterorgien zu übertunschen und zu rechtfertigen versucht. Wem das nichts ausmacht, und so erging es mir weitesgehend auch, spürt eine bedrückende und erschauderliche Faszination, denn der Film ist nicht nur stimmig und bedrohlich in seiner Kammerspielartigen Umsetzung, sondern bietet auch noch optisch so einige gruselige Leckerbissen, was merklich zur beängstigen Atmosphäre beiträgt. Inside ist realitätsnah, wenn man bedenkt, dass Mutterliebe oder Rachgelüste soweit gehen kann. Leider dramatisiert der Film zu wenig und bildet zu wenig Identifikation, um für seine zwei Hauptdarsteller den eigentlichen Antagonisten oder Protagonisten auszumachen, auch wenn man sicher sagen kann, dass dies Ansichtssache des Zuschauers sein sollte. Zum Ende hin aber übertreibt er dennoch zu hart, somit das Gesamtergebnis erschreckend ist, man dem Film aber auch exzessiven Voyeurismis an Blutorgien ohne jede Rechtfertigung anhaften könnte.

      Dennoch ein guter Film, der bewegt und niederschmettert, denn er ist einfach menschlich. Vielleicht zu menschlich, um als Unterhaltung durchgehen zu können. Ich halte nichts von Beschlagnahmung, aber in Kinderhände gehört dieses Stück Film keineswegs. Die Massenstimmen haben meistens Recht: Inside ist harter Tobak, vielleicht aber auch nur weil er so plakativ kompromisslos ist.

      [film]7[/film]
    • So, dann krame ich auch mal ein altes Review von mir hervor.

      Tja, ich bin leider nun einmal kein Meister darin, Reviews zu schreiben, und so ist dieses hier auch sicher kein Meisterwerk, ich schreibe immer eigentlich "aus dem Bauch heraus". Ich hoffe, es ist trotzdem lesbar...



      Ich hatte mir etwas längere Zeit überlegt, ob ich diesen Film schauen sollte. Wohl einfach wegen der Thematik, obwohl ich mir durchaus auch sehr gerne Filme der "härteren" Gangart ansehe und ja auch sammle.
      Vielleicht hat man als Frau ein etwas anderes Verhältnis zu diesem Thema, obwohl sich sicher auch einige Männer diesen Film nicht unbedingt zu Gemüte führen wollen, reine Vermutung meinerseits...
      Aber dann irgendwann hatte ich mich doch dazu entschloßen, mal einen Blick zu riskieren. Die Neugier war einfach zu groß und weil ich zum Großteil positive Kritiken zu diesem Streifen gelesen/gehört hatte (und auch einige negative Stimmen, die mich noch neugieriger machten).

      Der Film hat dermaßen bei mir reingehauen, in der Nacht darauf hatte ich sogar geträumt, ich wäre schwanger und hätte das Kind verloren!
      Und zu diesen Zeitpunkt war es sogar nur die geschnittene Fassung, die ich sehen durfte. Bald darauf habe ich mir natürlich dann die Uncut-Version aus Österreich bestellt, weil ich diesen Film auf jeden Fall in meiner Sammlung wollte und ich muss sagen, er gehört auf eindeutig zu meinen Favoriten und auch auf meine Liste der härtesten Filme, die ich bisher gesehen habe.

      Spoiler anzeigen

      Besonders gruselig finde ich die Anfangseinstellung, wenn die "schwarze Witwe" ums Haus schleicht, genauso wie den Alptraum, den Sarah kurz davor hat. Irgendwie hat diese kurze Einstellung mit der Katze mich erschreckt. Ich fand die Atmosphäre dieser Momente schon beklemmend, vor allem, wenn Sarah später in dem Stuhl sitzt und man hinter ihr den Schatten der anderen Frau sieht. Schade, dass diese Atmosphäre im weiteren Verlauf ja etwas verloren geht.

      Am Ende des Films habe ich ehrlich gesagt beim ersten mal Ansehen gedacht, mir kommt ein Tei des Essens von vorher hoch, wenn Sarah auf der Treppe liegt und ihr der Bauch aufgeschnitten wird, während sie andauernd verzweifelt "Mama" schreit. Einfach diese unglaubliche Hilfslosigkeit in diesem Moment und der brutale Vorgang.... Nicht zu vergessen, die "schöne" Kamerafahrt am Ende.



      Ich muss sagen, ich selbst finde den Film schon ein Stück weit grenzwertig, aber ihm ist das gelungen, was ein Film bei mir schon lange nicht mehr bewirkt hatte: Er hat mich gepackt und mir vor allem einen richtig schönen Tritt in die Nieren verpasst. Ich musste noch eine Zeitlang nach Sehen von "Inside" über den Film nachdenken.

      Ich gebe dem Film 8,5 Punkte.


      Robert Englund, der einzig wahre Freddy. :58:
    • Ohje was kann man dazu sagen, soeben geschaut und mein Magen fühlt sich an wie nach 1000 Loopings. Ein unglaublicher Film, härter geht wohl nicht mehr. Und für mich wohl einer der besten Filme seit dem Jahr 1999 (Subconscious Cruelty), zusammen mit Martyrs. Die Franzosen wissen einfach wie es geht.

      Dieser Film ist einfach nur grandios, wenn auch unglaublich schockierend, einfach einmalig!

      [film]10[/film]
    • Ich hab meine Bewertung von 8 auf 9 angehoben. Ich kann den Film nur 1 Punkt abziehen und zwar die Situation mit dem Polizisten, der wie ein Zombie wieder aufsteht, dass hab ich erst nicht begriffen. Dass wirkt unrund, vor allem seine schwarzen Zombieaugen. shack Beim ersten mal anschauen hab ich diese Szene auch schon nicht verstanden, aber wozu gibt es wiki. lol Bei der dünnen Handlung werd ich hingegen nichts abziehen, denn die Spiezeit ist knapp bemessen, das Geschehen wirkt realistisch, also unnötige Dialoge brauch man hier auch nicht. Frontiers und High Tension haben natürlich die bessere Handlung, aber ist hier vollkommen ok, es gibt ja genug Abwechslung an Opfer.
      +1

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert

      Death can Dance - weekly topically (Spotify)
    • Sieht ja mal so aus als ob Inside fast alle "Kritiker" zu überzeugen weiss. Das ist ja fast nur "Dawn of the Dead" gelungen.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Inside wird seinen hohen Erwartungen sicherlich vollendes gerecht, Ich würde ihn auch ausnahmslos als einen der besseren Genrevertreter der letzten Jahre bewerten. Die Kamerführung ist düster, die Szenen wirken durch diese stetige Dunkelheit sehr verwirrend und gruselig, zumal ist der Splatteranteil relativ hoch!

      Typisch für die Franzosen wa. Allerdings wirkt mir das alles im Gesamtpaket etwas zu lasch. Die Story ist total vorhersehbar (Klar denkt man sich spätestens nach der Bauch-Schere-Nummer das die andere wohl ihr Baby verloren hat) zudem ist der Film an vielen Stellen etwas unrealistisch und beinhaltet für diese Story viel zu viel unnötigen Gore. Der Film wirft auch bei mir diverse Fragen auf:

      Wieso zum Beispiel küsst die Stalkern dann einfach mal so die Mutter auf dem Bett? Was soll diese Zombienummer am Ende? Und wieso wird aus einer Familienfrau die ihr Baby verloren hat gleich eine wildgewordene Bestie die alles tötet was nicht bei drei auf dem Baum ist? Das ist für mich total unlogisch zumal nix über die Vorgeschichte der jungen Dame bekannt wird.

      Überhaupt halte Ich diese "Du hast mein Baby auf dem Gewissen, jetz nehm Ich deins"- Nummer für nicht sehr realistisch. Der Gedanke der jeweiligen Mutter ist ja auch der dass das Kind ihren Genen entsprungen ist, das trifft in diesem Fall ja dann auch nicht zu.

      Haja, trotzdem ist der Film sonst ein ordentlicher Vertreter seines Genres, kann man nicht meckern: Manchmal einfach den Kopf ausschalten und genießen. Der Film ansich ist ja nicht schlecht :3:

      [film]7[/film]
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Original von |Skeletor|:


      Haja, trotzdem ist der Film sonst ein ordentlicher Vertreter seines Genres, kann man nicht meckern: Manchmal einfach den Kopf ausschalten und genießen. Der Film ansich ist ja nicht schlecht :3:

      [film]7[/film]


      Damit bringst Du die Sache doch auf den Punkt.Der Film will sicherlich keine tiefgreifende Story erzählen sondern ist ein erstklassiger Splatterfilm der ohne grosse Worte gut zur Sache geht.
    • Er hat aber mitunter genau das erreicht, was er erreichen wollte. Er polarisiert - und das ist doch besser als nach paar Monaten in Vergessenheit geraten zu sein. Anfangs stand ich dem Film auch skeptisch gegenüber - aufgrund der rohen, oftmals unlogisch, selbstzweckhaften Gewalt und der doch sehr kritischen Story...aber der Film ist mittlerweile bei mir gereift und gilt als All-Time Favorite, den ich auch gerne mal meinen Freunden zeige, um sie zu schocken.
    • Inside sollte man nicht zu Ernst nehmen. Ist halt ein Splatterfilm, der auch sonst nix anderes will ausser den Mainstream zu schocken und die Gorehounds zu unterhalten. Und das tut er eigentlich ganz gut. Ich hab Spass dabei. Nur der Kopf muss dabei halt aus bleiben. lol
    • Original von FUN:

      Er hat aber mitunter genau das erreicht, was er erreichen wollte. Er polarisiert - und das ist doch besser als nach paar Monaten in Vergessenheit geraten zu sein. Anfangs stand ich dem Film auch skeptisch gegenüber - aufgrund der rohen, oftmals unlogisch, selbstzweckhaften Gewalt und der doch sehr kritischen Story...aber der Film ist mittlerweile bei mir gereift und gilt als All-Time Favorite, den ich auch gerne mal meinen Freunden zeige, um sie zu schocken.


      Hab den Review gelesen und fande es ebenfalls sehr treffend formuliert :6:

      @Trasher: Das gleiche rate Ich dir mal im Bezug auf die Freitag der 13.- Filme :0:
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Der Film eine ganze Menge im Angebot, da ist die Story Nebensache. Die Atmosphäre ist sehr gut und die Spannung wird auch stets hochgehalten. Die Splatter Effekte gehen kompromisslos nach vorn. Die Hauptdarstellerinnen sind ebenfalls absolut überzeugend. Beatrice Dalle spielt ihren Part einfach klasse.

      Ich kann an diesem Film nichts aussetzen, denn er hat mit bestens unterhalten. Einzig das Ende fand ich überzogen.

      Ziehe Martyrs demnach ein wenig vor.


      [film]9[/film]
    • @Skeletor Würde ich ja gerne machen.Nur leider fehlt mir bei Freitag der 13. die kompromisslose Härte,die Spannung,Atmosphäre und der Terror den Inside vermittelt.Für mich ist diese Slasher Reihe bis auf wie ich schon oft sagte Teil 1,9 und Jason X total langweilig.Das Freddy vs.Jason Crossover gefällt mir übrigens hervorragend.
    • RE: Inside - Was sie will ist in Dir

      Ich habe diesen Streifen nach Frontier(s) gesehen und war einfach nur begeistert (HAMMER), man kann sich nur Wünschen das die beiden Regieseure Alexandre Bustillo und Julien Maury genau in diesem Stil weitermachen.
      Inside und Frontier(s) gehören jetzt schon zu meinen derzeitigen All Time Faves.Wenn das so weitergeht und sich noch ein paar andere Regieseure auf dem gleichen Niveau finden,und eventuell noch etwas mit den beiden zusammen machen,wird Frankreich bald die Nummer 1 am europäischen Splatterhimmel sein.
    • RE: Inside - Was sie will ist in Dir

      Original von KoenigDiamant:

      [...] man kann sich nur Wünschen das die beiden Regieseure [...]


      shack
      What fools these Mortals be!
    • RE: Inside - Was sie will ist in Dir

      Original von DeathShark:

      Original von KoenigDiamant:

      [...] man kann sich nur Wünschen das die beiden Regieseure [...]


      shack
      lol lol

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert

      Death can Dance - weekly topically (Spotify)
    • Ich habe den vor einigen Jahren einmal gesehen.
      Kann mich nicht mehr an alles erinnern, aber der war mega-spannend und recht brutal.
      Werde mir die DVD demnächst mal besorgen.

      8-9 Punkte.
    • naja die Franzosen halt. Frontiers, Martyrs, High Tension und Inside: Eine Klasse für sich.
      Brutal, Düster, drückend, nervenzerfetzend, schockierend und das alles bis ans Limit. Immer mit einem Ende das einem hilflos in der entstandenen Dunkelheit der eigenen Seele zurücklässt. Einfach nur genial. Wer mit der Brutalität solcher Werke nicht umgehen kann, hat es nicht verdient sie sich anzuschauen.

      [film]10[/film]

      Leider wird nach dieser Welle nichts mehr kommen. Vivide von den Inside Machern reiht sich da leider nicht ein.......
      "Erst nachdem wir alles verloren haben, haben wir die Freiheit alles zutun!"
      - Fight Club
    • Sehr guter Franzosen schocker einer der besten seines Fachs

      [film]10[/film]
      Von dem Geld das wir nicht haben, kaufen wir Dinge die wir nicht brauchen um Leuten zu imponieren die wir nicht mögen
    • vergessen kann man den Film so schnell nicht wieder, aber doch einer der schlechtesten aus der franzozen riege, wenn man keine Frau ist...

      die scheinen diesen immer am härtesten zu finden :-)

      ich muss gestehen hatte mir etwas mehr erwartet, da ich von dem film viel hörte bevor ich ihn mir angesehen habe, aber man weiß ja wie das mit den erwartungen ist :-)

      [film]8[/film]
    • Aus meiner geliebten Franzosenecke :0: Genauso Top wie Martyrs und Co. Muss hier mal noch das Upgrade auf die Blu Ray machen :0:

      Zu diesem Klasse Film braucht man ja nicht viel zu sagen.



      [film]9[/film]