Day 13 - Das Böse lauert nebenan

    • Day 13 - Das Böse lauert nebenan



      Produktionsland: USA
      Produktion: Richard C. Brooks, Nikki Love, Jax Medel
      Erscheinungsjahr: 2020
      Regie: Jax Medel
      Drehbuch: Dan Gannon, Walter Goldwalter
      Kamera: Adriaan Kirchner
      Schnitt: Mat Fuller
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. -
      Musik: Evan Goldman
      Länge: ca. 91 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Martin Kove, Genevieve Hannelius, Darlene Vogel, Alex MacNicoll, Meyrick Murphy, Hollis W. Chambers, Shakira Ja'nai Paye, Harvey B. Jackson, JT Palmer, Jonathan Ohye, Lauren Donoghue, Jeremy J. Tutson


      Inhalt:

      Der 16-jährige Colton (Alex MacNicoll) muss in den Sommerferien auf seine jüngere Schwester Rachel aufpassen. Kein Wunder also, dass ihn bald die pure Langeweile überkommt. Als er unerwartet Bewegungen und Licht in dem seit langem leerstehenden Haus gegenüber ausmacht, ist sein Interesse geweckt. Zusammen mit seinem Freund Michael startet er eine Überwachungsaktion, bei der die beiden seltsame und beunruhigende Beobachtungen machen. Finden in dem alten Haus satanische Rituale statt und soll dort etwa ein junges Mädchen geopfert werden? Die herbeigerufenen Polizisten schenken dem Verdacht keinen Glauben, und so beschließen die beiden, in das fremde Haus einzubrechen, das Mädchen zu retten und Beweise zu sichern ...


      Trailer:


      VoD: 15.10.2021
      Deutsche DVD und Blu-Ray Fassung: 22.10.2021


      Kritik:

      Distorbia/Fenster zum Hof Nachahme mit Dämoneninhalt. Den Film empfand ich jetzt nicht so schlecht wie die 3er imbd Bewertung es aussagt, also zumindest nicht so dermaßen mies. Es ist spannend wie aus der Sicht eines jungen Mannes, eine Frau beobachtet wird, die ersichtlich in der Wohnung fest gehalten und terrorisiert wird. Klar eine Seance die bei der Gefangenschaft statt findet, dass zieht den Film klar in niedere B-Film Gefilde ab. Die Darsteller sind ganz gut, der dunkle Look schön gruselig. Es wird auch nicht nur beobachtet, der Mann versucht die Frau zu befreien, dass dürfte aber keine Überraschung sein, wenn man solche Genrefilme geht. Die Wendung gibt es dann am Ende, die wäre auch gut, wenn nicht nun ganz zum Schluss plötzlich die CGI Dämonen-Keule und Jump Scars ausgepackt wird. Dabei wird einfach zu dick aufgetragen, es passt gar nicht zum schaurigen Stimmungsbild des Films bis dahin.

      [film]5[/film]


      Meine unbekannte Youtube Underground-Playliste (Synth Pop, Dark Wave, EBM, NDH) :
      Spoiler anzeigen