Unzensiert - Bushido's Wahrheit

    • Unzensiert - Bushido's Wahrheit



      Land: Deutschland
      Produktionsjahr(e): 2021 -
      Produktion: Tanja Kamp
      Episoden: 6
      Länge: ca. 46 - 55 Minuten
      Darsteller: Bushido, Sido, Marcus Staiger, Bizzy Montana, Neffi Temur, Patrick Mushatsi-Kareba

      Trailer:



      Inhalt:

      Über mehrere Jahre wurden Bushido und seine Familie von einem Kamerateam begleitet. Fans bekommen exklusive Einblicke in ein Leben zwischen dem Alltag als erfolgreicher Musikproduzent und Rapper, dem Familienleben unter Polizeischutz und dem Versuch, die wohl schwierigsten Jahre für seine Familie bestmöglich zu meistern. Neben seiner Frau Anna-Maria kommen auch wichtige Akteure aus der Musikbranche, Journalisten, langjährige Weggefährten, die Polizei, aber auch Kritiker zu Wort. Unzensiert - Bushido's Wahrheit zeigt bisher nie gesehenes Videomaterial des Rappers.


      Deutschland Start: 25.11.2021 (Amazon Prime)


      Kritik:

      Bushido der Sauberman!

      Die Bushio’s mit der persönlichen Abrechnung ihres ehemaligen Managers. Interessiert das 5 Episoden lang? Ja, weil es Bushido ist, ein Musiker der ein Musikgenre in Deutschland groß gemacht hat, was man nicht mögen muss und viele nicht mögen wollen, aber das Heute die Musikcharts und das YouTube-Musikstreaming bestimmt.

      Ich persönlich kenne mich mit dem ganzen Musikgenre nicht aus, ich weis auch nicht ob Bushido immer so den Nagel auf den Kopf trifft, aber was die Doku aufzeigt, ist auch ein modern-gesellschaftspolitisches Problem, insbesondere auch in Deutschland, wenn die Fronten auseinander driften, wo es lange Zusammenhalt gab mit unterschiedlicher Meinungen. Heute gibt es eigentlich nur noch Rot oder Grün und auch diese Dokumentation zeigt das absolut auf.

      In der Doku heißt es von Bushido immer, der Abou-Chaker-Clan hat sich verändert. Für mich hört sich das aber alles so an, als das Bushido sich verändert hat oder besser gesagt seine Frau mehr oder weniger Schuld an der Veränderung und den Problemen ist, die um Bushido entstanden sind. Das Genre des proletenhaften Gansterrapps ist nun mal eine Männer-Domäne, wo Frauen eine unterordnende, teils sexuelle Rolle spielen. Genau weis ich das natürlich alles auch nicht, was sich da die letzten Jahre über Youtube noch getan hat, da ich die Musik nicht höre, aber ich glaub ich liege damit immer noch richtig. Anna-Maria Lagerblom an seiner Seite ist so die typische feministisch wirkende Instagram-Powerfrau, die definitiv die Hosen im Hause an hat und allein das passt ja schon mal nicht wirklich mit dem Macho-Clan und Gangster-Rap von der Straße überein, allein mit gegründeter Bushido-Familie, ist das nicht zu erklären, dass Bushido aus der echten Rapper-Szene sich in Grunde hinauskatapultiert hat, schon allein weil man ihn wegen dem Polizeischutz nicht mehr für ernst nehmen kann. Ein Polizeischutz der selbst in der Doku von Bushido nicht sicher begründet wird.

      Die Doku ist wie befürchtet auch sehr Pro-Bushido. Weder Steuerhinterziehnung noch Versicherhungsbetrug der letzten Jahre und schon gar nicht einige extremen Liedtexte, erhalten in der Doku Platz, des geht einzig um die Abrechnung des Sunnyboys Bushido mit dem Berliner Clan, von dem sich Bushido möglicherweise auch etwas ausnutzen lassen hat was die Geldbeträge angeht. Ein Mafia-Clan der aber nun mal zu einen harten Rapper auch mittlerweile dazu gehört. Wir sprechen in diesem Musikgenre mittlerweile von Show und Dissen, von Machos welche die Straßen und Immobilien kontrollieren und nicht von schön klingender Melodie, nur so kann man Heute die Millionen scheffeln und so gesehen allein der Name Bushido unter dem hauseigenen Amateurlabel, hätte Heute nicht mehr ausgereicht um so erfolgreich zu sein. Es gehört ein Label dahinter was auch wirklich Straße ist, um glaubwürdig zu erscheinen in der Welt die Heute jeder durch Videos einsehen kann. Ja klar, dass der Abou-Chaker-Clan die letzten Jahre zu einer radikal-religiösen Mafia-Vereinigung in Berlin geworden ist, dass habe ich schon vor einigen Jahren gelesen und da gab es auch schon einige gewalttätige Auseinandersetzungen Alt-Rivalisierender Clans in Berlin. Das spricht Bushido selbst nur kurz an, wobei ich davon ausgehe das er und seine Frau, die sich damals in einer Beziehung mit dem ehemaligen Nationalspieler Özil ebenfalls islamisiert hat, nach wie vor da auch noch voll mit drin hängt, in dieser religiösen islamischen Clangesellschaft und sich daher nicht so direkt zum Umfeld negativ zu äußert, davon ist mal auszugehen. Dennoch ist die Doku schon eine harte Abrechnung mit dem Clan-Chef.

      Bushido präsentiert sich als ansonsten ganz schöne Mimose in der Doku, die schon als unfreiwillig eigene Demontage eines harten Typen gesehen werden kann, den man zumindest vor Sichtung der Doku so wahr nehmen konnte, denn ein Gansterrapper sollte sich nicht so als unterordnender Familienvater präsentieren, der nun scheinbar keine anderen Hobbys mehr hat als seine Frau, die alles vorgibt. Das nehme ich ihm in der Doku so nicht ab und ganz ehrlich, dass ist auch alles andere als cool und das meine ich mit der Demontage wo man streckenweise echt noch drüber Lachen muss und aufgrund dessen sowie der durchweg spannend gemachten Episoden, ist die Doku sehenswert, auch wenn man mit der Musik nichts anfangen kann. Es hat was von einer gelungenen Reality-Daily-Soap und Demontage die bestens in die aktuelle Zeit passt.

      [film]6[/film]


      Meine unbekannte Youtube Underground-Playliste (Synth Pop, Dark Wave, EBM, NDH) :
      Spoiler anzeigen