Absolutes Fiasko: Woodstock '99

    • Absolutes Fiasko: Woodstock '99



      Produktionsland: USA
      Produktion: Cassandra Hamar Thornton
      Erscheinungsjahr: 2022
      Regie: Jamie Crawford
      Länge: ca. 142 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Netflix Start: 3. August 2022

      Handlung:

      Das legendäre Woodstock Festival 1969 ist der Inbegriff von Musik und Frieden.
      1999 wollte man es erneut versuchen, doch es endente mit Raserei, Randale und großem Unheil.
      Was ist hier nur schiefgelaufen?

      Mein Herz schlägt für meine Mama &






    • Mein Herz schlägt für meine Mama &
    • Die Frage "Was ist hier nur schief gelaufen?" , kann man einfach beantworten - alles.
      Während es beim echten Woodstock vielleicht doch noch um Werte ging, war die Neuauflage von Beginn an die Idee von Geschäftsleuten, und um was geht es denen?
      Um Geld.
      Alles andere ist völlig egal.
      Ist ja heute im Grunde genommen auf den grossen Konzerten/Festivals ähnlich, doch 1999 war ein Beispiel dafür wie man es garantiert nicht machen sollte.
      Ein denkbar schlechtes Gelände auf dem es stattfand, zu wenig Toiletten, Sicherheitspersonal, Mitarbeiter generell, die kosten ja Geld, die "falsche" Band Auswahl, und und und.

      Ich wusste praktisch gar nicht was damals dort in Rome/New York geschehen ist, deshalb schön das es solche Dokus gibt.
      Temepraturen über 30 Grad, die Getränke kosteten unverschämt viel, das Wasser bei den Toiletten war bakteriell verseucht, auch das Essen war für viele kaum zu bezahlen.
      Die Organsation war eine Katastrophe, wer sich die Doku anschaut und sieht was Korn am ersten Abend, und besonders Limp Bizkit und deren Frontman Fred Durst am zweiten veranstalten, konnte ahnen, das wird eng.





      [film]8[/film]
      Mein Herz schlägt für meine Mama &
    • tom bomb schrieb:

      1999 wollte man es erneut versuchen, doch es endente mit Raserei, Randale und großem Unheil.
      Das haben schon die Rolling Stones nur vier Monate nach dem originalen Woodstock so erlebt, als sie in Altamont ein kleines Woodstock veranstalten wollten.
      Das endete auch in "Raserei, Randale und großem Unheil"
      war aber auch eine putzige Idee Hells Angels als Ordner/Security einzustellen...



      tom bomb schrieb:

      Was ist hier nur schiefgelaufen?
      Ich werde definitiv mal reinschauen, ist damals komplett an mir vorbei gelaufen.
    • Mach mal, ist schon sehenswert.
      In der Doku wird gesagt am Ende des Festivals sollte es noch ein Highlight geben, die Menschen dachten an die Kategorie Michael Jackson... :3:
      Mein Herz schlägt für meine Mama &
    • Schon krass, wie die Crowd da bis in die letzte Reihe bei Limp Bizkit abgeht.
      Und einmal mehr zeigt sich, dass Fred Durst ein scheiss Sänger ist.
    • Reefer Sutherland schrieb:

      Schon krass, wie die Crowd da bis in die letzte Reihe bei Limp Bizkit abgeht.
      Und einmal mehr zeigt sich, dass Fred Durst ein scheiss Sänger ist.
      ...oder bei Korn, was da los war, Hallelujah.
      Mein Herz schlägt für meine Mama &
    • Unfassbar, was da abging und zwar von allen Seiten. Veranstalter, Fans und Bands

      Spannende Doku
      [film]7[/film]

      Interessant finde ich, dass ich Woodstock 99 komplett vergessen hatte. dabei kann ich mir kaum vorstellen, dass das hier in den Medien gar nicht thematisiert wurde
    • Groucho schrieb:

      Unfassbar, was da abging und zwar von allen Seiten. Veranstalter, Fans und Bands

      Spannende Doku
      [film]7[/film]

      Interessant finde ich, dass ich Woodstock 99 komplett vergessen hatte. dabei kann ich mir kaum vorstellen, dass das hier in den Medien gar nicht thematisiert wurde
      ...ich wüsste nicht das ich gross davon gelesen hätte, also ohne gross nachzuforschen würde ich sagen das ist hier untergangen.
      Mein Herz schlägt für meine Mama &
    • Alternative Rock und Rave, das zerstörerische Chaos der 90er Jugendkultur.

      Der Wunsch nach Zerstörung und Chaos ist tief in Menschen verankert und in den 90ern hat sich das vor allem in der Musik widergespiegelt, die aber auch ausgesprochen gut war.

      Man lebt nur einmal, man lebt den Moment, man möchte jetzt mal richtig die Sau raus lassen, denn man ist noch Jung und möchte nicht Alt und angepasst werden.

      Au ja die Milleniumwende, da heiß es auch noch Weltuntergang durch die kommende 2000er, man hat also eh nicht mehr lange zu leben. Wir waren frei, wir waren drauf, wir wollten Durchdrehen. Die besten Bands und Musikalben sind zu dieser Zeit entstanden, es war Musik für diese Generation und nicht fürs Fernsehen, Eltern oder irgendwelchem Social Media wie Heute. Die 90er waren rebellisch gerade bei der Musik und auf solche Festivals. Es war egal ob Frauen sich freiwillig oben ohne zeigten, mal kurz an die Hupe gefasst wurde, denn auch die jungen Frauen wollten nur Spass und einige sicher Sex. Da war noch gar nicht zu denken an solche Frauenbewegungen wie Heute, die Frauen hätten das damals überhaupt nicht gewollt, selbst wenn man so etwas versucht hätte in den Medien zu Hypen. Die Dokumentation präsentiert dort am Ende ein Übergang zu diesen Frauenbewegungen. In Grunde ist das aber auch hier wieder fehl am Platz.
      Einige Ungereimtheiten gibt es zudem noch, Bush und Hippiesound? Das war durchgeknallter Grunge und keine ruhige Schunkelmusik, trotz der ruhigen Balladen die es von jeder Rockgruppe gab.

      Woodstock 99 war kein Fiasko, höchstens für den Veranstalter. Beginn der absoluten Kommerzialisierung des Musikgeschäfts trifft auf Jugend-Rebellion. Am Ende völlig aus dem Ruder gelaufenes Festival vor der Jahrhundertwende. Die wohl verrückteste Festival-Party die es je geben wird!

      [film]9[/film]

      Red Hot Chili Peppers


      Korn