Fortnite



    • Publisher, Entwickler: Epic Games

      Release: 25.07.2017




      Kritik:

      Fortnite hat ohne Zweifel 2017 das Zocken zum Massenphänomen gemacht. Eine ganze und auch noch folgende Generation zum Spielesuchti gemacht und das zum ersten mal auf Konsolen, wo jeder und wirklich jeder unter 35 Jahre dieses Spiel gespielt hat und wo überall Werbung dazu lief, selbst im Profisport von den bekanntesten Kickern, welche die Fortnite-Tänze auf den Rasen präsentierten. Den Gaminghype gab es ein Jahr zuvor zum ersten mal bereits bei Pokemon Go, allerdings nur auf dem Handy. Damals schaute die Generation 40+ verdutzt und desillusioniert auf dieses stetig auf das Handy schauende Jungvolk und damit eine ganz neue Art des gegenseitigen Umgangs untereinander in der Öffentlichkeit. Für viele Ältere sind und waren das Aliens, selbst der eigene Nachwuchs wurde zunächst nicht verstanden. Das gab es so weder bei Super Mario Bros damals Anfang der 90er noch bei Resident Evil 3 oder kurz davor Final Fantasy 7 mit den 2000ern. Das war ein Hype der damals nur nerdige Gamer betraf, der vielleicht gerade so 25% aller Jungs und nicht mal 10% aller Mädels zum Gelegheitsspielen vereinnahmte, geschweige in der Öffentlichkeit seinen Platz fand.

      Zuvor gab es das Massenphänomen Computerspiele also nicht. Mit Pokemon Go, gefolgt von Fortnite hat sich das komplett verändert, dass Medium Computerspiele ist wichtiger gewunden als Film oder gar Musik, es ist nun ein absoluter Bestandteil des täglichen Lebens, für nichts lassen die jüngeren Menschen Heute mehr Zeit in ihrer Freizeit liegen, auch die zuvor entdeckten Social Netzwerke müssen nun hinten anstehen, wobei sich beides miteinander verbinden lies.

      Fortnite ist vor allem ein Spiel mit jede Menge Skins und Tänze, mit weitreichenden Freischaltmodel und Belohungspass fürs reine Rundenspielen, mit Freunde sich in einer Welt treffen und das alles kostenlos, schräg, kindgerecht, simpel zu spielen und so absolut Neu.

      Ich habe erst später zu Fortnite gefunden, gehörte zu dieser Super Mario Bros Generation, also so im 80er Jahrgang, komme somit nicht direkt rein in diesen Zwangshpye damals, den Fortnite umgab. Das Game macht lange Laune, da die Einwickler auch viel immer Nachschieben, anders wie damals. Die junge Generation wird aus dem Spiel womöglich herauswachsen, was man jetzt auch schon sieht. Die einzige Schwäche des Games ist nämlich die kindhafte Skinaufmachung, man hat mit Marvel mittlerweile einen Koop-Partner, aber ist Marvel selbst längst durch die Kinofilme zu einer Produktionsmaschiene nur für Kinder oder junge Erwachsene gewunden. Fortnite hat mittlerweile auch das sehr schnelle Bauen in einem Modus abgeschafft, damit will man vor allem ältere Menschen Ködern, die auch mittlerweile durch vor allem Handyspiele zum Zocken geködert wurden und dass gelang auch. Das schnelle Bauen war auch für mich ein Kritikpunkt am Game, besonders im Kreativmodus war das für mich ein absolutes Grauen mit anzuschauen, wenn es nur um rasende Schnelligkeit geht, ähnliches Kopfschmerzsyndrom wie bei Call of Duty und ähnliche Schnellspiel-Shooter, dass ist zumindest raus bei Fortnite und seit her mag ich das Game auch und zocke regelmäßig den Pass und Events runter.

      [film]8[/film]
    • Cool, hatte erst vorgestern überlegt, auch 'n Fortnite Thread hier zu öffnen, aber hätt ich nicht so umfangreich und weitblickend geschafft.

      Ich bin auch erst sehr spät zu diesem Game gekommen, SEHR spät, nämlich tatsächlich erst vor 2 oder 3 Monaten. Aber hab schnell gelernt, komme gut klar und find das Spiel dufte.

      Diese unrealistische, bunte Welt gefällt mir nicht nur besser (das sind ganz klar Überbleibsel auch meiner Nintendo-Kindheit), sondern sie hilft mir auch bei der Orientierung, denn ich kann knallige Häuser, Bäume und Landschaften viel besser erkennen und unterscheiden, als das innerhalb realistischer, nicht so farbintensiver Grafik der Fall is. Vor allem wenn's schnell gehen muss, find ich sonst oft Eingänge bzw. Türen nicht oder andere Details, die eben wichtig sind.

      Dafür also liebe ich Fortnite, auch für die Skins, Emotes und Tänze, die für extreme Vielfalt und Fun sorgen, scheinbar gibt es auch immer wieder sehr liebevoll gestaltete Party-Events, wo man einfach abgammeln kann, und ich find's hervorragend, dass man nicht zum Bauen gezwungen wird, genau. Das is nämlich auch nix für mich. Will looten, schleichen, jagen und ballern und keine Hochhäuser bis in den Himmel bauen.

      [film]10[/film]
    • Die Partyevents sind ganz chillig ja, selbst wenn ich die Sänger nicht kenne. :3:
    • Ich auch nicht lolp Die sollen ma' Alice Cooper rankarren.
    • Jetzt drehen alle durch hier, das hätte ich nicht von dir gedacht, Doom. Aber ich akzeptier's, passt schließlich in ein Forum voller Alpträume.
    • Komm auf unsere Seite... Wehre dich nicht länger... Öffne dich... Lass es zu... :81:
    • MNCDX schrieb:

      Jetzt drehen alle durch hier, das hätte ich nicht von dir gedacht, Doom. Aber ich akzeptier's, passt schließlich in ein Forum voller Alpträume.
      rofl Man muss den Spielen auch eine Chance geben, nur weil es vor allem Kids zocken muss es nicht schlecht sein. In Grunde ist es mehr für Erwachsene als z.B. Zelda finde ich.
    • Ist auch weniger das angesprochene Publikum was mich abschreckt, sondern vor Allem der Stil. Ich hasse einfach meistens unrealistische Spiele, Comicgrafik, Bingboinggeräusche, scheiß alberne Tänze, Outfits und Charaktere, Regenbogen-Wokezeug. Krieg ich voll die Krawatte.

      Davon abgesehen ist Battle Royale nichts für mich. Find ich belanglos und öde. Fallout 76 hatte kurzzeitig mal den Modus, da hab ich's allerdings hin und wieder gespielt, weil ich Fallout halt liebe, aber sonst... Nä.
    • Kann ich gut verstehen, deswegen dräng ich dich auch nicht, sondern frag dich halt nur 10x pro Woche :5: Trotzdem wären wir ein spitzen Killerkommando :44: