Violent Night



    • Produktionsland: USA
      Produktion: David Leitch, Guy Danella, Annie Marter und Kelly McCormick
      Erscheinungsjahr: 2022
      Regie: Tommy Wirkola
      Drehbuch: Pat Casey,Josh Miller
      Kamera: Matthew Weston
      Schnitt: Jim Page
      Spezialeffekte: Marc Reichel
      Budget: ca. - 20.000.000 Mio. US $
      Musik: Rachel Levy
      Länge: ca. 101 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Deutscher Kinsotart: 1. Dezember 2022
      Deutscher DVD & Blu-Ray Start: 16. Februar2023

      Darsteller:

      David Harbour: Nicomund / Santa Claus
      Leah Brady: Trudy Lightstone
      John Leguizamo: Jimmy Martinez / Scrooge
      Beverly D’Angelo: Gertrude Lightstone
      Alex Hassell: Jason Lightstone
      Alexis Louder: Linda Matthews
      Edi Patterson: Alva Steele-Lightstone
      Cam Gigandet: Morgan Steele
      Alexander Elliot: Bert
      André Eriksen: Gingerbread
      Mitra Suri: Candy Cane
      Brendan Fletcher: Krampus
      Stephanie Sy: Sugarplum
      Mike Dopud: Commander Thorp

      Handlung:

      Als eine Gruppe Söldner eine Familie attackiert, muss der Weihnachtsmann selbst eingreifen um diese zu retten, und Weihnachten natürlich auch.

      Mein Herz schlägt für meine Mama &
    • Mein Herz schlägt für meine Mama &
    • Mein Herz schlägt für meine Mama &
    • Mein Herz schlägt für meine Mama &
    • Oha. David Harbour macht Richard Attenborough, Bill Goldmann, David Huddleston und Tim Allen Konkurrenz. :0:
    • "Violent Night" startet in den USA toll, Platz zwei der Charts mit 13,3 Mio. US Dollar.
      Mein Herz schlägt für meine Mama &
    • Tommy Wirkola bringt nach seiner winterlichen Dead Snow Splatter-Reihe mit Violent Night direkt einen Film über das Weihnachtsfest und rettet das Familienzusammentreffen in diesem Jahr unter dem kitschigen Tannenbaum mit rasante Action. Der Look entspricht vollends dem Weihnachtsfest. Von der Handlung sollte man allerdings nicht so viel erwarten, zumeist dreht es sich um Actiongekloppe, was dann eher noch an The Raid erinnert, als wie der oft erwähnte Klassiker Stirb Langsam, denn das Tempo mit Action ist hier viel zu hoch dafür um wirklich Spannung auszulösen und es gibt keine Zeit auf Charaktere wirklich einzugehen, so wirken die Darsteller dann oft etwas unbeholfen, nur um noch schnell paar schnelle Witze zu Reißen. Die Botschaft zum Fest wirkt also etwas hastig. Dennoch ist Violent Night mit Sicherheit der Weihnachtsfilm des Jahres, denn ansonsten macht das Teil Spaß, der sich also lohnt, wenn man auf rasante und brutale, komödiale Kost steht.

      [film]7[/film]
    • Bislang kam der Weihnachtsmann der gerne mal mit dem Hammer argumentiert auf 76 Millionen US Dollar an den Kinokassen, Teil 2 wird erneut von Tommy Wirkola als Regiesseur inszeniert.
      Mein Herz schlägt für meine Mama &