#9




    • Originaltitel: 9
      Produktionsland: USA
      Produktion: Jim Lemley, Tim Burton, Timur Bekmambetov, Dana Ginsburg, Jinko Gotoh, Marci Levine
      Erscheinungsjahr: 2009
      Regie: Shane Acker
      Drehbuch: Pamela Pettler
      Kamera: -
      Schnitt: Nick Kenway
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. 33.000.000 $
      Musik: Danny Elfman, Deborah Lurie
      Länge: ca. 76 Min.
      Freigabe: FSK 12
      Sprecher (im Original): Elijah Wood, Christopher Plummer, Martin Landau, John C. Reilly, Crispin Glover, Jennifer Connelly, Fred Tatasciore, Alan Oppenheimer

      DVD: Universal


      Kinostart in Deutschland: 25.02.2010
      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 22.07.2010



      Inhalt:
      Irgendwann in der Zukunft: Nach einem brutalen, apokalyptischen Krieg zwischen Mensch und Maschine liegt die Welt in Trümmern. Alles Leben ist vom Antlitz der Erde verschwunden. Eines Tages erwacht eine kleine Stoffpuppe aus ihrer Starre. Auf dem Rücken hat sie eine große "9" eingraviert. Zunächst weiß sie relativ wenig von sich und der Welt, bis ihr acht weitere Stoffpuppen begegnen. Sie tragen auch Nummern auf dem Rücken. Nr. "9" findet schließlich heraus, dass sie alle von einem Wissenschaftler, kurz vor dessen Tode, geschaffen worden sind, um das Leben auf den Planeten Erde zurückzubringen. Diese Mission entpuppt sich als ein fast aussichtsloses Unterfangen.


      Trailer:
      -


      Fazit:
      Schon oft wurden in der Historie des Kinos Endzeitszenarien entworfen und verfilmt. Die Frage, wie denn die Zukunft der Menschheit aussehen würde, ist dabei so häufig pessimistischer Natur gesinnt. Meistens wird dem Zuschauer ein apokalyptisches Bild geboten, sei es in der "Mad Max"-Trilogie, in Kevin Costners "Postman" oder in anderen "Endzeitfilmen", wie sie gerade in den 80er-Jahren im Kino zu sehen waren.
      Oft ist es unsere Engstirnigkeit oder unser Streben nach Macht, unendlicher Macht, die uns letztendlich zum Verhängnis werden. Entweder ist die Welt durch eine atomare Katastrophe oder gar den 3. Weltkrieg vernichtet worden, oder aber eine ominöse Krankheit, meist von skrupellosen Wissenschaftlern in Laboren gezüchtet, merzt das vermeintliche "Virus" Mensch auf der Erde aus. Oder aber unser Streben nach Wohlstand und dem technischen Fortschritt geht nach hinten los. Die Maschinen stellen sich gegen den Mensch, so gesehen in den "Terminator"-Filmen oder der "Matrix"-Trilogie. Der Schöpfer wird von seiner eigenen Schöpfung korrumpiert.

      Dieses Szenario bietet die Ausgangslage des Animationsfilms "#9" von Shane Acker. Die kleine Stoffpuppe "9" erwacht zum Leben und sieht die Welt in Trümmern liegen. Sofort spürt man die kalte Realität, die durch die trostlosen Bilder noch verstärkt wird. Genauso wie unser Held "9" ist auch der Zuschauer von der Apokalypse, die ihm geboten wird, schockiert. Der Mensch hat den Kampf gegen die Maschinen verloren. Vor allem diese Endzeitwelt, hat Shane Acker perfekt in Szene gesetzt. Sie wirkt im übergeordnetem Maße erschreckend. Hinzu kommt der absolut stimmige Soundtrack, von Tim Burtons "Hauskomponist" Danny Elfman, der die Wirkung des Gezeigten sogar noch verstärkt.

      Und da muss ich mal kurz einhaken. Es handelt sich zwar um einen Animationsfilm, aber er ist absolut nichts für Kinder! Zu düster ist der Film geworden, zu trostlos und an manchen Stellen vermutlich auch etwas zu kompliziert für die Kids, was das Verständnis anbelangt. Nur so zur Info nebenbei.

      Zurück zum Film: Die tolle Endzeitatmosphäre ist nicht alles, was den Film ausmacht. Es sind die tollen Animationen der Stoffpuppen, der Maschinen, der zerstörten Erde. Mit viel Liebe zum Detail entworfen und von der ersten Minute an fesselnd.
      "#9" ist vor allem auch sehr spannend inszeniert, da wechseln sich adrenalinhaltige Actionsequenzen mit ruhigen, etwas dialoglastigeren Passagen ab. Es kommt so gut wie keine Langeweile auf. Man fiebert mit und lauscht genauso gern den Protagonisten, die eine Lösung zur Wiederbelebung der Erde suchen.
      Hinter den Kulissen leihen eine Menge bekannter Schauspieler den Stoffpuppen ihre Stimmen: Elijah Wood spricht den Helden "9", Jennifer Connelly und die alten Haudegen Christopher Plummer, sowie Martin Landau sind in der Originalversion auch am Start.
      Ich habe zwar nur die deutsche Fassung gesehen, kann aber zumindest mitteilen, dass der Synchronsprecher von Elijah Wood auch in der deutschen Fassung die Titelrolle spricht. Finde ich gut, dass die Synchronstudios mittlerweile auch bei Animationsfilmen darauf achten, wenn ein bekannter Schauspieler im Original einer Figur seine Stimme leiht, dass dann in der deutschen Fassung "sein" Standardsprecher auch die gleiche Rolle spricht; Thema Wiedererkennungswert!

      Eine harte Gesellschaftskritik, welche im Grunde die Basis für dieses Animationsabenteuer darstellt, lässt sich Regisseur Shane Acker auch nicht nehmen. Wie eingangs schon kurz erwähnt, lässt er des Menschen Schöpfung, die Maschinen, gegen sie stellen. Dieses Alptraumszenario, jetzt noch "nur" Fiktion, ist vielleicht sogar irgendwann die "Realität" der Zukunft. Der Mensch macht sich immer mehr abhängig von der Technik, schon heutzutage gibt es genug eigenständige künstliche Intelligenzen und die Forschung arbeitet weiter, immer weiter an dieser Technik. Und gerade dieser Aspekt, der "Maßlosigkeit" des Menschen, die ihm zum Verhängnis wird, zeigt Acker sehr gut auf.
      Aber auch andere Dinge, wie z. B. aus Ängstlichkeit wird lieber das Falsche als das Richtige getan, finden Beachtung. Es ist offensichtlich, dass auch im "Weltenrettungsteam" unserer Stoffpuppen nicht alle füreinander arbeiten. Dies sorgt für zusätzlichen Zündstoff und sorgt bis zum Finale hin für Spannung.

      Shane Acker ist ein intelligenter, sehr spannender und atmosphärisch dichter "Endzeit-Animationsfilm" gelungen, an dem (Erwachsene) Sci-Fi-Freunde ihre Freude haben werden. Mit kritischen Untertönen werden wichtige Dinge, wie auch Freundschaft oder das Zusammenhalten in fast ausweglosen Momenten, angesprochen und aufgezeigt. Mit düster-genialen Bildern, einer tollen Musikuntermalung und interessanten Charakteren hinterlässt "#9" einen bleibenden Eindruck.
      Tipp: Auf der DVD befindet sich auch der Kurzfilm "9" von Shane Acker, der die Grundlage für den Spielfilm bildet und mit einem Oscar ausgezeichnet wurde. Sehenswert!

      [film]9[/film]




      Der Kurzfilm (Filmvorlage):



      ------------------

      "The Hangnail" Kurzfilm von Shane Acker



      ------------------

      "The Astounding Talents of Mr. Grenade" Kurzfilm von Shane Acker
      KLICK
      Hurley: "Hat der Vogel gerade meinen Namen gerufen?"
      Sawyer: "Ja hat er...Und gleich danach hat er Goldklümpchen gekackt."
    • Will ich auf jeden fall sehen! Wollte sogar ins Kino gehen, deine meinung bestärkt mich nun!
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Vielleicht das Wort das am besten hier passt obwohl es so einfach klingt - schön! Direkt ist man in der Geschichte, mit klar gezeichneten Bildern und starker Story. Eine Parabel mit Aussagekraft, meist traurig, aber irgendwie auch schön. Zusammenhalten, gemeinsam sein und sich wehren, dann sind auch die kleinsten ganz gross! [film]8[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • #9 ist ein richtig guter Animationsfilm für Erwachsene.

      Der Film spielt auf die Erde die nach einem Krieg gegen Maschinen völlig zerstört ist, Menschen gibt es keine mehr sondern nur noch kleine mechanische Puppen, die einzeln durchnummeriert sind (deswegen auch der Titel 9), einer von ihnen nämlich 9 aktiviert aus versehen bez. aus Neugier eine Tot bringende Maschine, die dann Jagd auf die Puppen macht.
      Die Puppen nehmen denn Kampf an und müssen einige Schicksalsschläge in Kauf nehmen.

      Es geht viel um Freundschaft, Zusammenhalt und Vertrauen. Oft wirkt das gezeigte seht bedrückend und traurig. Auf der anderen Seite auch witzig und einfach schön. Der Film besitzt aber auch einen sehr hohen Action Anteil, der das Geschehen sehr kurzweilig macht aber auch die Freigabe ab 12 rechtfertigt, denn Kinder würde der Film doch verschrecken oder zu brutal und gruselig sein.

      Für mich ein Klasse Film, der einfach zum Nachdenken anregt und gute Unterhaltung bietet.

      Von mir gibt es
      [film]8[/film]
      Zensur Ist Für´n A......!!

      Meine Filmsammlung

      Meine Musiksammlung


    • Hab mir kürzlich die Schmucke S.E. mit Bildband gegönnt, da ich bislang nur unheimlich gutes über den Streifen gelesen habe.

      Nun ganz kann ich mich nicht an die Lobeshymnen anschließen. Sicherlich haben wir hier einen liebevoll gestalteten Animationsfilm für Erwachsene vorliegen. Jedoch hat mich etwas gestört, dass die Figuren zwar zu niedlich waren um einen Endzeitactioner, was der Film zu beginn zu sein wollen scheint, auf der anderen Seite ist der Film etwas zu wenig "putzig" um herzergreifend zu sein. Meine Kritik hört sich mal wieder vernichtend an, will aber lediglich erklären, warum ich "nur" [film]6[/film] und nicht wie die meisten im Bereich 8 liege. Denn insgesamt hat der Film natürlich trotzdem spaß gemacht und die Edition macht sich gut im Regal...
      Wir sind der singende tanzende Abschaum der Welt!
    • Das hätte ich nicht gedacht das damit wenig anfangen kannst TylerD. niedlich muss eine Animation für mich nicht wirklich sein.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Nicht unbedingt, aber sie sollte sich entscheiden was sie sein will: ein Actioner, wie zu beginn, eine ehr Gefühlvoller Film mit tiefgang gegen Ende... war für mich etwas zu unentschlossen. Nichts damit anfangen wäre stark übertrieben. Ich fand ihn gut, aber eben nicht Spitze. Wie gesagt den Kauf bereue ich dennoch nicht, hatte mir nur etwas mehr versprochen.
      Wir sind der singende tanzende Abschaum der Welt!