The Road



    • Produktionsland: USA
      Produktion: Marc Butan, Mark Cuban, Rudd Simmons, Todd Wagner, Nick Wechsler, Paula Mae Schwartz, Steve Schwartz
      Erscheinungsjahr: 2009
      Regie: John Hillcoat
      Drehbuch: Cormac McCarthy, Joe Penhall
      Kamera: Javier Aguirresarobe
      Schnitt: Jon Gregory
      Spezialeffekte: David Fletcher, Ken Gorrell, Thomas Kittle
      Budget: 20.000.000 $
      Musik: Nick Cave, Warren Ellis
      Länge: ca. 112 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Viggo Mortensen, Kodi Smit-McPhee, Charlize Theron, Guy Pearce, Robert Duvall, Garret Dillahunt, Michael K. Williams, Bob Jennings, Nick Pasqual, David August Lindauer, Jack Erdie, Jeremy Ambler u.a.


      Inhalt:

      Der Ablauf dreht sich um einen Vater, der seinen Sohn in Sicherheit bringen will, denn es gab eine gewaltige Atomexplosion, die nun entstandenen Wesen machen bald schon Jagt auf die beiden.


      Trailer:



      Kino USA: 25.11.2009
      Kinostart in Deutschland: 07.10.2010
      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 18.03.2011 (Verleih: 16.02.2011)


      Kritik:

      Optisch liefert The Road schnell zu ersehen ein sehr apokalyptisches, trostloses Szenario in gräulicher und abgenagter Kulisse. Kein Tier hat überlebt und die Erde verfault.
      Vorgestellt werden uns Vater und Sohn, die in dieser Apokalypse um ihr Überleben kämpfen. Beide werden auf verschiedene Charaktere treffen und mit denen ihre unterschiedlichen Erlebnisse machen. Zudem ziehen stetig Plünderer und Kannibalen durch das Land. Dabei entstehen auch einige blutige Szenen, im Rahmen eines Dramas. Es geht stetig um den nackten Überlebenskampf.

      Wer auf apokalyptische Szenarien steht, für denjenigen ist The Road absolutes Pflichtprogramm, denn es ist einer der düstersten in diesem Subgenre. Die Darsteller sind sehr gut und ihr Leiden verkörpern sie glaubhaft. Insbesondere der Junge Kodi Smit-McPhee (So Finster die Nackt - Remake) hätte glatt den Oskar verdient, zumal er der einzige ist, dem so einiges abverlangt wird wie das Trauern um seinen Vater. Der Film liefert nicht das große Actionspektakel und auch keine lang anhaltende Verfolgungsszenen, es sind immer wieder zahlreiche Momente wo die Spannungskurve deutlich nach oben geschraubt wird. Außerdem liegt stetig eine Bedrohung in der Luft. Es wird aber auch so sein, dass wie bei „So finster die Nacht“ manch einer nur gelangweilt wird, insbesondere wenn derjenige vor allem auf viel Action und oberflächliche Mainstreamfilme (The Book Of Eli, I Am Legend) steht. Die verstörende Sounduntermalung von Nick Cave ist sehr passend. Zu Beginn hätte ich mir lediglich noch etwas mehr Erklärung erwünscht, wie die Apokalypse so richtig entstanden ist. Das Ende liefert ein Happy Ende was so nicht wirklich passt, allerdings wirklich klar erscheint es auch nicht, es lässt zumindest Platz zum reininterpretieren, insofern man vorher aufgepasst hat. (Wir erinnern uns, dass der Junge sich eingebildet hatte, einen anderen Jungen zu sehen. Genau der gleiche Junge ist es am Ende auch wieder. :2:)
      Wirklich ein sehenswerter Endzeitkracher von John Hillcoat (Proposition, Ghosts of the Civil Dead).

      [film]8[/film]
    • Meisterwerk? Warum nicht? Die ersten Minuten von The Road erschlagen einen förmlich, was für eine Wucht, was für eine Aussichtslosigkeit! Grandios eingefangen, so stelle ich mir das Ende der Welt vor! Darsteller Top, Story Top, Kamera Top, Regie Top - Film Top!!! Ist es eine Horrorfilm, jein, ein Scifi, jein, ein Endzeitfilm? Ja! Vielleicht der Ultimative was die Düsterheit und Aussichtslosigkeit betrifft! Für mich gehört die erste Std zum besten was ich in den letzten Jahren gesehen habe, ich habe teilweise Angst gefühlt... ich denke das kann man so stehen lassen! Diese Geräusche, diese Bilder, diese Ohnmacht! Das Ende hätte ich mir anders gewünscht, aber okay, das ist trotzdem kein Grund warum ich nicht 10 Punkte geben sollte. Einige sehr blutige Sequenzen sind dabei, ein grosser Thrill ist da, insofern kann man ihn bei den Horrorfilmen stehen lassen, obwohl er dort unglücklich plaziert ist. Gebe es hier die Rubrik Grandioser Film, The Road gehörte dort hinein! [film]10[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tom bomb ()

    • Soetwas schaue ich sehr gerne. Musik Nick Cave, gute Schauspieler, bin echt gespannt.

      Was ich nicht verstehe, ich denke, der ist 2008 schon rausgekommen?
      Tom hat ihn schon gesehen. lolp lolp

      Und Dr. Doom schreibt Kinostart 09/2010! Bin verwirrt!!

      Drei Dinge sind unwiederbringlich:
      der vom Bogen abgeschossene Pfeil,
      das in Eile gesprochene Wort,
      die verpasste Gelegenheit.
      Ali der Löwe, Kalif des Islam

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Samazone ()