Melancholie der Engel

    • Diesem Werk hätte eine kürzere Laufzeit auch besser zu Gesicht gestanden.
    • Ach was man nicht alles für wirre Preise für die Shock findet:

      filmundo.de/uncut-filme-ab-18/…-edition_art_5012043.html

      P.S.: Schön das mein 7000 Beitrag in dem Thread zu diesem Meisterwerk stehen darf :6:
    • Original von Logge1002:

      P.S.: Schön das mein 7000 Beitrag in dem Thread zu diesem Meisterwerk stehen darf :6:


      Auf die nächsten 7000 :0: :0:.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Original von Dr.Doom:

      Original von Logge1002:

      P.S.: Schön das mein 7000 Beitrag in dem Thread zu diesem Meisterwerk stehen darf :6:


      Auf die nächsten 7000 :0: :0:.


      Ich geb mein Bestes :6:
    • Habe ich mal an anderer Stelle reviewt, hier mein Fazit:

      Melancholie der Engel ist ein Film mit vielen Seiten. Ich war gelangweilt, ich war begeistert, ich war verwirrt, ich habe die Augen verdreht, ich war angeekelt, ich war froh es vorbei war und trotzdem fand ich den Film irgendwie nicht ganz verkehrt...zumindest auf seine Weise.
    • Ein sehr faszinierender Film, der mich trotz seiner Länge nicht gelangweilt hat. Sehr verstörend und schockierend. Eine Grenzerfahrung, die ich nicht bereut habe. Allerdings ist mir danach lange nicht nach Filme gucken zumute gewesen. lolp

      [film]10[/film]
    • Hab Film wieder verkauft, auch wenn nicht alles schlecht daran ist.

      Positiv:
      - schöne und abgefahrene Kameraeinstellungen
      - in der 1h Stunde noch interessant & eher harmlos
      - Aufnahmen von Würmern, Maden, Spinnen (Weberknechte), Schnecken und verwesende Tiere, Puppenleichen und viele
      Skelette und dazwischen gibt’s viele philosophierende Protagonisten
      - Musikstücke von David Hess

      Negativ:
      - nach einer Stunde kommt es zu einer Ansammlung von kranken Szenen, die mir nicht Gefallen haben, weil:
      zu viele Ausschedungen (Stuhlgang, Urin, Speichel, Erbrochenes), so was muss ich nicht sehen
      - männliche Geschlechtsteile oder Männer in Strapsen brauche ich auch nicht zu sehen
      - Nach meiner Meinung n. wollte der Regisseur nur schockieren, mehr nicht
      - Tiersnuff (auch wenn ich da eher "neutral" bin)
      - viel zu lange Laufzeit
      - die Szene mit dem Stoma (künstlicher Darmausgang) fand ich zu viel des Guten (arbeite in der Pflege)

      Dennoch würde ich den Regisseur „nur“ wegen diesem Werk sicher nicht gleich stellen wie andere Regisseure wie Deodato , Pasolini oder Jodorowsky, dafür muss Marian Dora schon mehr machen als einen an sich interessanten Film zu realisieren, bei welchem ich das Gefühl nicht los werde, dass die Macher mit den vielen Exkremente-/ Tier-Szenen nur schockieren wollten!

      Cannibal fand ich viel, viel besser! Melancholie wurde wieder verkauft
    • Melancholie der Engel ist der genialste Film aller Zeiten. Die Disc findet seit längerer Zeit nahezu im zwei Wochen Rythmus den Weg in meinen Player. Ich kann nicht in ein paar Sätzen erklären, weswegen mich dieser Film so packt - ich bin da echt mal eine längere Kritik schuldig.
      Je öfter ich den Film sehe (an die 20 Mal waren es inzwischen), desto mehr entdecke ich und desto mehr betrifft er mich selbst.
      Marian Dora arbeitet hier mit voller Absicht extrem suggestiv, weswegen viele (aufmerksame) Zuschauer auch von einem sollchen Stimmungschaos nach der Sichtung von MdE reden. Mir fiel dieser Effekt beim zweiten Mal Anschauen auf:
      Ich wollte den Film nach dem ersten Durchgang nie wieder anrühren, doch ich wollte ein Jahr später das alles nochmal durchleben. Kaum war er vorbei lag ich im Bett und empfand eine tiefe Freude/ Glücklichkeit und musste den Film auf der Stelle nochmal sehen... und das nachts um 3. Hätte meine Müdigkeit mir keinen Strich durch die Rechnung gemacht, hätte ich auch bis zum Ende durchgehalten.
      Fakt ist: MdE erregt durch die gezeigten Bilder (u.a. auch die Tiermorde - ob real oder gefaked will ich nicht beurteilen) die Gemüter und erschafft durch die Bandbreite an Inhalten (u.a. Literatur, Nationalsozilaismus in Form des symbolisch besuchten KZs, Pornografie) einen sehr interessanten Effekt: jeder Mensch, egal auf was er anspringt, fühlt sich dadurch gezwungen, über das Geschehene nachzudenken. Und diese "Reflexion" ist nach der Sichtung des Filmes einfach nötig, denn sonst kann er einem fast schon kaputt machen. Und genau in dieser Reflexion liegt auch der Reiz/ die Wirkung des Filmes, denn zumindest bei mir und einem gutem Freund war es so, dass wir nach Sichtung des Filmes u.a. auch über unser eigenes Leben/ Handeln/ etc. nachgedacht haben, bzw. haben mussten. Und letztendlich kommt daher auch die in meinen Augen durchgehend positive Wirkung des Streifens, da er Auslöser dieser - ich nenne es mal - "Beschäftigung mit sich selbst" ist.

      Auf darstellerischer Ebene gibt es auch viel zu sagen, denn jede einzelne Handlung der Charaktere kannn man bis zum Erbrechen interpretieren und auf die Gesamtwirkung beziehen:

      Katze weiß, dass er bald stirbt, weswegen ihn Brauth auf das Farmhaus mitnimmt um gebührend seinen Abschied zu feiern. Wir wissen auch, dass Katze den Film als Engel (so steht es im Abspann) aus dem Off erzählt, was einerseits heißt, dass die Handlung in der Vergangenheit spielt und dass Katze jetzt ein "Engel" zu sein scheint.
      Der Film dreht sich in meinen Augen auch genau darum, denn alle in der Farm sind faktisch Sünder, was sich in gewissen Handlungen manifestiert. Brauth, ohne den alle Grausamkeiten im Übrigen nicht stattgefunden hätten, ist der Aggressor des Ganzen mit dem Ziel, Katze's Seele zu läutern. Und das "erreicht" er durch all die Schrecklichkeiten, die sich in diesem Haus abspielen.
      Das ganze hat einen sehr buddhistischen Touch, denn offenbar wird Katze durch Brauth aus dem Kreislauf des Lebens befördert, was ihm letztendlich auch einen Platz als "Engel" beschert (sollte hier aber nicht religiös gesehen werden, sondern lediglich als Sinnbild dafür, dass seine Seele jetzt rein ist).
      Man erkennt das auch in der Szene, als die eine Frau einer Schnecke die Fühler abschneidet. Katze schreit daraufhin plötzlich auf und ist geblendet. Das zeigt genau den buddhistischen Glauben, schlussendlich mit "allem" - auch mit der Natur - verbunden zu sein und beweist, dass Katze seine Sinnesreise angetreten ist.
      Im Gegensatz dazu gibt es den Charakter Heinrich, der sich der ganzen Szenerie nicht hingeben kann und (wie in der Szene als er eine der Frauen begafft) weiterhin an menschlichen (> primitiven) Gelüsten hängen bleibt. Kurz vor seinem Tod redet Brauth auch recht abfällig über ihn, indem er meint, dass er "lediglich ein Mensch" sein, was genau das beweist. Heinreich war somit nicht in der Lage "aufzusteigen" oder den Weg seiner Selbsterkenntnis anzutreten, weswegen er schlussendlich von den anderen getötet wird.
      Interessant ist auch, dass man ihm im Feuer verbrennt. Rammsteinfans oder religiös Bewanderte wissen: "das Feuer wäscht die Seele rein". Und genau das passiert hier: Heinrich musste umgebracht werden, damit die anderen seine Seele stellvertretend für ihn retten konnten.
      Und auch Katze sehen wir am Ende - als er geblendet das Farmhaus verlässt - sichtlich zufrieden und zufriedener als zuvor: er hat nämlich sein baldiges Ableben akzeptiert und dadurch, dass man ihm durch das Austechen der Augen schon seine Sicht auf die Welt/ weltliche Dinge genommen hat, ist er jetzt nurnoch auf sein Inneres, auf sich selbst konzentriert. Am Ende stirbt er zufrieden und erreicht den "Engelstatus" was beweist, dass er durch einen Aggressor und durch das Durchleben extremen Leides geläutert wurde (darf ich am Rande erwähnen, dass Brauth nicht umsonst aussieht wie Jesus ;) ).

      Jedoch ist MdE kein religiöser Film - ich bin es im Übrigen auch nicht. Der Film sagt aus, dass die Möglichkeit, geistig zu wachsen in einem jeden selbst liegt. Dafür bedarf es keinem höheren Wesen, sondern lediglich dem Willen, sich mit schmerzhaften Dingen auseinanderzusetzen und eine tiefe Selbstreflexion durchzumachen --- womit wir wieder beim Anfang wären ;)
      MdE stellt nämlich genau die im Film durch Brauth losgetretene Schmerzerfahrung für den Zuschauer dar, der genau wie Katze das Bedürfnis hat, danach über das Erlebte hinauszuwachsen. Daher kam auch meine positive Erfahrung mit dem Film, da er bei mir genau das bewirkt hat. Ich bin nicht der erste der behauptet, dass der Film einen zum Positiven verändert hat und ich glaube fest daran, das genau das die Absicht von Marian Dora war. Im Übrigen wäre das auch eine Erklärung dafür, weswegen Dora sich oftmals abfällig über Leute geäußert hat, die den Film einfach als Sicko bezeichnet haben....

      Uff, viel geschrieben obwohl mein Essen gerade kalt wird. Naja...
      Würde mich freue, wenn jemand vielleicht einen anderen Interpretationsansatz zu bieten hat! Denn wie bei allen hoch künstlerischen Werken gibt es nicht "DIE" Lösung... :6:
    • Sehr geile Review Hud :33:

      Find es allerdings echt heftig, dass du den Filme alle 2 Wochen schaust lolp Ob das so gut für dich ist lol
    • Original von Logge1002:

      Sehr geile Review Hud :33:

      Find es allerdings echt heftig, dass du den Filme alle 2 Wochen schaust lolp Ob das so gut für dich ist lol


      Danke!
      Haha, wie gesagt - der Film hat auf mich 'ne positive Wirkung... wobei das trotzdem beängstigend ist ;D
    • Nun habe ich ihn auch endlich mal gesehen und der ist schon wirklich was sehr spezielles. Zu Beginn dachte ich erst, oh weh wieder so eine poetische Kunstattacke, bei welcher man bei aller Intelligenz dann doch wieder die Logiklöcher übersieht, denn von 1 Million Frauen hat man scheinbar die einzigen beiden gefunden, die mit solchern Typen und nach so einer plumpen Anmache, direkt überall mit denen hin gehen, ja selbst wenn das Handy an die Wand gepfeffert wird, noch seelenruhig bei ihnen bleiben ... und das ist erst der Anfang ...

      Aber wie sich das dann entwickelt und regelrecht brutal, aber doch genial, zelebriert wird, gibt es wohl so kein zweites Mal, zumindest habe ich sowas so in der Art und Weise noch nie in einem Film gesehen? Zum Ende hin wird es dann sogar noch regelrecht dramatisch aufgezogen und das nach so einem heftigen Auswuchs tiefst menschlicher Abgründe ...

      Es ist nicht leicht für mich, den richtig in Worte zu packen, vielleicht muss der sich noch ein bisschen setzen oder ich muss ihn auch nochmal gucken, aber den muss man echt mal selbst gesehen haben! lolp

      Das ist durchaus mal ein Kunstwerk:

      [film]8[/film]
    • Auch ich wollte mir den Film eigentlich zulegen da ich gern so kontroverse Filme gucke. Aber was momentan für die DVD im Schuber verlangt wird ist ja echt der Wahnsinn
      Ist die DVD out of print?
    • Nein soweit ich weiß ist sie nicht OOP, habe sie auf einer Börse mal für 15 gesehen, hier ein Link, da Kostet sie 19,99 meine ich!

      dvdparadies.at/DVD-Shop/Melanc…-Edition-2009-FSK-18.html

      Ansonsten liegt der bei 70 Euro und höher :D Was ich für diesen Film aber niemals Bezahlen würde!
      „Du bist nicht Dein Job! Du bist nicht das Geld auf Deinem Konto! Nicht das Auto, das Du fährst! Nicht der Inhalt Deiner Brieftasche! Und nicht Deine blöde Cargo-Hose! Du bist der singende, tanzende Abschaum der Welt.“ Ein Blick in die Welt beweist, dass Horror nichts anderes ist als Realität.
    • Also die DVD von Shock ist schon lange Out of print aber man findet noch vereinzelt mal ein Exemplar.
    • Der Black Lava Shop hat sie für knapp 30 Euro. Das ist sehr happig. Aber es gibt noch "The World of Marian Dora". Selber Preis, aber da hast du neben MdE noch Reise nach Agatis und Debris Documentar dabei + diverse Kurzfilme. MdE ist da sogar in einer noch längeren Fassung enthalten.
    • Für 15 Euro würde ich den sofort nehmen, auf welcher Börse hast du den Film gesehen?
      Hm dein Link zu dvdparadies der Shop hat den Film nicht vorrätig wenn der Film Wirklich OOP ist wird der vermutlich auch garnicht mehr nachbestellt werden können.

      Das ist interessant das es da eine Box gibt die mehrere Filme von M.Doran beinhaltet, irgentwo hat hier auch jemand ein Review zur Box geschrieben das lese ich mir mal durch.

      Nur schade das man die Filme nur aus Österreich beziehen kann. Das ist mir einfach zu risikoreich dort zu bestellen oder ist meine sorge unbegründet ?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mop ()

    • Deine Sorge ist vollkommen unbegründet weil es da wohl keine Zollkontrollen gibt.Die Box ist sicher aber auch bei deutschen Shops erhältlich einfach mal googeln oder auf Börsen schauen.
    • mop schrieb:

      Für 15 Euro würde ich den sofort nehmen, auf welcher Börse hast du den Film gesehen?
      Hm dein Link zu dvdparadies der Shop hat den Film nicht vorrätig wenn der Film Wirklich OOP ist wird der vermutlich auch garnicht mehr nachbestellt werden können.

      Das ist interessant das es da eine Box gibt die mehrere Filme von M.Doran beinhaltet, irgentwo hat hier auch jemand ein Review zur Box geschrieben das lese ich mir mal durch.

      Nur schade das man die Filme nur aus Österreich beziehen kann. Das ist mir einfach zu risikoreich dort zu bestellen oder ist meine sorge unbegründet ?

      In Neuss habe ich den Film gesehen, war aber am 3.1 diesen Jahres gewesen. Die nächste Börse in Neuss ist am 4.7 meine ich, kann mich aber auch Irren, im Juli Definitiv, wenn ich nicht Lüge, dann den ersten Sonntag im Monat :5:
      „Du bist nicht Dein Job! Du bist nicht das Geld auf Deinem Konto! Nicht das Auto, das Du fährst! Nicht der Inhalt Deiner Brieftasche! Und nicht Deine blöde Cargo-Hose! Du bist der singende, tanzende Abschaum der Welt.“ Ein Blick in die Welt beweist, dass Horror nichts anderes ist als Realität.
    • Ich habe vor einiger Zeit eine schriftliche Review auf dem Mainstream-Portal Schnittberichte.com verfasst, die ich sehr gerne hier auch teilen möchte:




      Marian Doras "Melancholie der Engel" dürfte leider, aber ziemlich sicher nur sehr wenige Menschen ansprechen, aber genau für eben Diese möchte ich diese Review so gut und informativ wie möglich gestalten. Auserdem bedeutet mir der Film persönlich sehr viel, da er mir über eine extrem schwere Lebensphase hinweg geholfen hat.
      Am Schluss werde ich noch zwei Interviews verlinken, zum einen mit Marian Dora, welches ich letztes Jahr geführt habe (wirklich nur für seeeehr Interessierte, Dauer: 1 Stunde ;-) ), zum Anderen mit Darsteller Zenza Raggi, welches mein Freund und Kollege Sebastian Reuter ebenfalls letztes Jahr führte.
      MDE war bisher meine intensivste Filmerfahrung und ich hatte lange an ihm zu "nagen". Ich gebe zu, dass ich nach der ersten Sichtung ziemlich durcheinander war. Zum einen war ich tatsächlich sehr schockiert, denn das Gezeigte ist wirklich sehr schwer verdaulich, doch dazu gleich noch mehr. Zum Anderen hab ich rein gar nichts verstanden, um was es denn dort eigentlich geht. Gleichzeitig war ich aber total fasziniert von der gesammten Machart, welche ich nur mit einem Wort beschreiben kann: brilliant. Damit meine ich die bewegende Musik, die Settings, welche unglaublich detailiert und interessant ausgestattet sind, die Kameraeinstellungen und ganz besonders den Schnitt, das alles ergibt eine Atmosphäre, die ich nur als extrem dicht und intensiv beschreiben kann. Etwas vergleichbares habe ich bisher nocht nicht gesehen und dass alles erschaffen von einem einzelnen Menschen, denn Marian Dora macht alles selbst.
      Zur Handlung: Es geht um einen Mann namens Katze (Carsten Frank), welcher tödlich erkrankt ist und nicht mehr lange zu leben hat. Er feiert ein Wiedersehen mit seinem Freund Brauth (Zenza Raggi), welchen er Jahre nicht gesehen hat. Sie machen sich, zusammen mit der ihnen Bekannten Patrizia (Patrizia Johann) und den zwei jungen Frauen Melanie (Jeanette Weller) und Bianca (Bianca Schneider), welche sie auf dem Rummel aufgelesen haben, auf den Weg zu einem abgelegenen Gehöfft, wo sich wenig später ein mysteriöser alter Mann namens Heinrich (Peter Martel) einfindet. Der wiederum wird begleitet von der jungen Clarissa (Margarete von Stern), welche aufgrund von Behinderungen an einen Rollstuhl gefesselt ist. Die ganze Geschichte wird aus der Sicht von Katze post mortem aus dem Off erzählt (Ulli Lommel) und behandelt hauptsächlich seine Gedanken und Gefühlswelt. Er ist geplagt von Einsamkeit, Letargie und Existenzzweifel. Es ist notwendig, den Film durch die Figur Katze zu erleben, denn alle anderen Charaktere, ausgenommen Heinrich, befinden sich (aus buddhistischer Sicht) in den niederen menschlichen (Entwicklungs-)Stadien und unterstreichen damit die Einsamkeit der Hauptfigur, welche natürlich nicht von seiner Umwelt verstanden wird.
      Kommen wir nun zu den Kontroversen: MDE beinhaltet, abgesehen von sehr brutalen Gewaltszenen, welche auch sehr exploitationhaft eingesetzt werden (Tötung einer Hochschwangeren und deren Fötus, Herausschneiden der Gebährmutter mit dem Messer, Vergewaltigung, Ausweidung, Misshandlung der behinderten Clarissa..) auch Tiertötungen, die teilweise real sind (Regenwurm zerschneiden, Schweineschlachtung), teilweise aber auch Fake (Katzenszene am Schluss). Angeblich (laut Zenza Raggie, siehe Interview unten) waren alle Kleintiere bereits tot, die man dort zerquetscht und zertrampelt hat. Dazu kommt noch der massive Einsatz von Körperflüssigkeiten wie Sperma, Urin, Kot und Kotze, welches auch noch alles real ausgeschieden wird. Auch sind explitit pornografische Szenen enthalten, darüber hinaus wird, wenn auch nur kurz, der Geschlechtsakt zwischen einer Frau (Patrizia Johann) und einer Ziege gezeigt. Das dürfte wohl die meisten abschrecken und man sollte vorher wissen, worauf man sich hier einlässt.
      Doch so drastisch und abstossend viele Szenen sind, darf man den Film nicht darauf reduzieren, denn MDE ist zwar teilweise extrem abartig und hässlich, aber auch wunderschön. Damit meine ich die ruhigen und sanften Töne, welche das Gefühl Melancholie, in dem ja eine gewisse traurige Romantik mitschwingt, sehr schön beschreiben. Die Szene am Schluss, als sich Katze und Patrizia am Lagerfeuer gegenüberstehen, im Hintergrund der Nebel, ist einfach Romantik pur. Oder wie Katze dem Sonnenuntergang entgegen läuft und die wunderbare Melodie einsetzt..Da ist mir richtig warm ums Herz geworden.
      Man sollte noch wissen, das MDE zur Hälfte ein Carsten Frank-Film ist, welcher auch das Drehbuch verfasst hat. Marian Dora hat angegeben, dass er den Filmdreh eigentlich abbrechen wollte, aber Frank war "unerbittlich" (siehe Interview). Ich empfehle auch, zum besseren Verständnis von MDE, sich Debris Documentar anzusehen. Grundsätzlich hilft es auch, wenn man sich allgemein für Themen wie Existenz und Philosophie interessiert. Auch sind sehr viele Ansichten aus dem Buddhismus vertreten, welcher ja bekanntlich die einzige Religionsform ist, welche nicht wissenschaftlich widerlegt ist und passt daher sehr gut zum naturalistischen Grundton. Die im Film erwähnten Zitate und Gedichte kann man bei Interesse auch problemlos nachgoogeln.
      Manche sehen in MDE Pararellen zu "Salo", aber abgesehen davon, dass das Thema Sadismus angeschnitten wird, hat MDE rein gar nichts mit Politik oder Gesellschaftskritik zu tun. Dora hat aber öfter erwähnt, dass er die Literatur von de Sade gelesen hat, was ja so gesehen nichts heisen muss.
      Schade finde ich, dass Marian Dora im Ausland viel bekannter ist, als hier in Deutschland. Woran das liegt, will ich hier nicht weiter ausbreiten, dennoch traurig, weil er tatsächlich deutsche Filme dreht und nicht wie andere Regiesseure peinlich einen US-amerikanischen Stil kopiert.
      Abschliessend möchte Marian Doras Melancholie der Engel allen Leuten empfehlen, die sich gerne philosophische Filme ansehen, an alle, die an "Extrem Cinema" interessiert sind, aber auch Menschen, die an einer Depression erkrankt sind und natürlich grundsätzlich an alle, die einen Film auch als Kunstwerk begreifen können, auch wenn natürlich Kunst immer im Auge des Betrachters liegt. Auf keinen Fall aber kann man Marian Dora seine genialen Fähigkeiten als Filmemacher absprechen, egal ob einem der Inhalt nun zusagt oder nicht.
      Ich bedanke mich für das Lesen dieses recht langen Textes und wünsche allen ein intensives Filmerlebnis mit Melancholie der Engel
      MFG -Knorrhahn Siegberts


      P.S. nächsten Mittwoch werde ich mir die Extendet-Fassung ansehen, welche ich mir im Mediabook bestellt habe und gegebenenfalls dann noch was ergänzendes dazu schreiben.

      LG Knorrhahn
    • Knorrhahn Siegberts schrieb:

      [...]
      Am Schluss werde ich noch zwei Interviews verlinken, zum einen mit Marian Dora, welches ich letztes Jahr geführt habe (wirklich nur für seeeehr Interessierte, Dauer: 1 Stunde ;-) ), zum Anderen mit Darsteller Zenza Raggi, welches mein Freund und Kollege Sebastian Reuter ebenfalls letztes Jahr führte.
      [...]
      P.S. nächsten Mittwoch werde ich mir die Extendet-Fassung ansehen, welche ich mir im Mediabook bestellt habe und gegebenenfalls dann noch was ergänzendes dazu schreiben.
      Faszinierendes Review! Kannst du die Interview Links hier nochmal posten und schon was zur Extended Fassung sagen?
    • UX-Bluthund schrieb:

      was zur Extended Fassung sagen?
      @
      UX-Bluthund

      Es wurden hauptsächlich die Szenen eingefügt, welche auf beiden DVD-VÖs im Zusatzmaterial zu betrachten waren. Dadurch wirkt der Film etwas runder. Man sieht mehr Aufnahmen von Patrizia, z.B. pinkelt sie in ein Glas und trinkt es aus, verspeist lebendige Insekten. Als sie es mit der Ziege treibt, sieht man es einen Bruchteil länger (sehr minimal) Die Snuff-Szene wurde erweitert, man sieht wie die schwangere Frau zu Tode gequält wird, sie wird von Carsten und Zenza ausgeweidet, ihre Gedärme werden ihr in den Mund gesteckt und anschließend wird in den offenen Bauch explizit reingeschissen. Allerdings ist diese Sequenz sehr schnell geschnitten. Am Schluss, wo das Mädchen totgeschlagen wird, sieht man mehr Einstellungen.

      Wenn Du Dir einen Eindruck von der Extendet machen möchtest, kannst Du Dir auf der Anti-Zensur-Seite Schittberichte einen zensierten Schnittbericht ansehen (es fehlen die Snuff-Szenen).