Meatball Machine

    • Meatball Machine



      Produktionsland: Japan
      Produktion: Yukihiko Yamaguchi
      Erscheinungsjahr: 2005
      Regie: Yûdai Yamaguchi, Jun'ichi Yamamoto
      Drehbuch: Junya Kato, Yûdai Yamaguchi, Yukihiko Yamaguchi, Jun'ichi Yamamoto
      Kamera: Shinji Kugimiya, Shu G. Momose
      Schnitt: -
      Spezialeffekte: Yoshihiro Nishimura
      Budget: ca. -
      Musik: -
      Länge: ca. 90 Minuten
      Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe
      Darsteller: Issei Takahashi, Aoba Kawai, Tedzuka Tôru, Ayano Yamamoto, Shôichirô Masumoto

      DVD: Alle deutschen DVDs sind ungeschnitten


      Inhalt: Der Film dreht sich um Joji, einen jungen Mechaniker, der sich in die hübsche Sachiko verliebt. Diese hängt stets in Jojis Mittagspause ihre Wäsche auf, welches Joji aufmerksam beobachtet. Doch zur gleichen Zeit passieren in der Stadt merkwürdige Sachen. Entstellte Kreaturen kämpfen gegeneinander und bringen sich auf brutalste Art und Weise um. Eines Abends wird Joji von einigen Männern zusammengeschlagen und in die Müll geworfen. Dort findet er einen merkwürdigen Stein, welchen er mit zu sich nach Hause nimmt und diesen dort in den Schrank einschließt. Später wird er Zeuge wie Sachiko von einem Mann bedrängt wird, Joji eilt ihr zur Rettung und nimmt sie mit zu sich nach Hause. Genau in diesem Moment beginnt sich in dem Stein etwas zu regen.

      Trailer:


      Meine Meinung:

      Was soll man von diesem Stück Trash halten. Entweder man liebt es oder man hasst es. Dazwischen wird es nicht viel geben. Yudai Yamaguchi (Battlefield Baseball) hat da was geschaffen was man wohl am ehesten zwischen "Tetsuo - The Iron Man" und den "Power Rangers" einordnen könnte aber auch nicht wirklich dort reinpasst. Diese Parasiten nisten sich in den Menschen ein und bauen sich so ne Art humanoide Roboter und sitzen darin wie die Power Rangers in ihren "Zords" und lenken diese! Der Blutgehalt ist sehr hoch was aber bis auf ein paar ausnahmen am Anfang nie real und total übertrieben aussieht. Meatball Machin zeigt mal wieder das die Japaner am liebsten Gummianzüge tragen und am liebsten gegeneinander antreten wie man es in dutzenden japanischen Serien sieht. Wer keinen Wert auf eine plausible Handlung legt und ein blutiges Stück Trash sehen will ist bei Meatball Machine genau richtig!
    • Cooler Trash aus Japan.Starke Optik und Skurrile Ideen vor allem was die
      Mutationen betrift.Die Story ist etwas dünn aber eher nebensächlich.Es geht nur um die Kämpfe der Mutatanten die wirklich Geil in Szene gesetzt worden sind.Die Schauspieler erledigen ihren Job mit Bravour.
      Wie gesagt,einfach Unterhaltsamer Trash mit einem hervorragendem Soundtrack.
      Mainstream is Dead,Dead,Dead!!
    • Musste mir den Film gestern mit meinem Freund+ Kumpels ansehen...

      Fakt ist das ich mit Trash in den wenigsten Fällen etwas anfangen kann (und wenn muss es schon lustig sein ..)
      Ich fand die Handlung aber mehr als bescheuert.
      Nur das Ende
      Spoiler anzeigen
      als sich die beiden Parasiten nochmal über die Hüllen der beiden Hauptdarsteller unterhalten haben war sehr witzig.


      Ich fand die Parasiten auch irgendwie niedlich. Haltet mich für bekloppt aber die Dinger haben mich an verkrüppelte Hühner erinnert . :269:

      Nagut, das allein macht aber noch keinen guten Film aus deshalb auch nur [film]1[/film] Punkten ^^

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Masanobus-Ichigo ^^ ()

    • Schon lustig, dass ich für sowas geld ausgegeben habe.
      Da sind schon einige derbe Szenen zu sehen allerdings muss ich sagen, dass mich die Eingeweide und Fleischbrocken an Feuerwehrschläuche und Rote Grütze erinnern. Schauspielqualitäten sehe ich keine und einen Sinn hat der Film auch nicht. Eben der typische Trash!!
      Viele Szenen bringen mich aber doch sehr zum Lachen!!
      Für leute mit einem sehr gestörten Humor :52:
    • Meatball Machine

      Review:

      Der Film der die Sache ins Rollen gebracht hat. Meatball Machine ist der erste der japanischen New Blood Bewegung. Dieser Film markiert die Wende des japanischen Films und der Beginn der Splatterwelle, welche seitdem nicht mehr auf hören will.

      Der Film dreht sich um Joji, einen jungen Mechaniker, der sich in die hübsche Sachiko verliebt. Diese hängt stets in Jojis Mittagspause ihre Wäsche auf, welches Joji aufmerksam beobachtet. Doch zur gleichen Zeit passieren in der Stadt merkwürdige Sachen. Entstellte Kreaturen kämpfen gegeneinander und bringen sich auf brutalste Art und Weise um. Eines Abends wird Joji von einigen Männern zusammengeschlagen und in die Müll geworfen. Dort findet er einen merkwürdigen Stein, welchen er mit zu sich nach Hause nimmt und diesen dort in den Schrank einschließt. Später wird er Zeuge wie Sachiko von einem Mann bedrängt wird, Joji eilt ihr zur Rettung und nimmt sie mit zu sich nach Hause. Genau in diesem Moment beginnt sich in dem Stein etwas zu regen.

      Zugegebenermaßen die Story hört sich zu Beginn nicht besonders toll an, doch was einem hier geboten wird ist wirklich erstaunlich. Weniger sinnlos als die späteren japanischen New Blood Filme. Das ganze setzt extrem auf Body Horror (daher auch der Titel New Blood). Hier werden die Menschen von einer merkwürdigen Rasse (jeder wird selber sehen wie merkwürdig diese Wesen sind) als Kämpfer missbraucht. Doch natürlich ist unser Held etwas ganz besonderes. Man bedient also auch die typischen Klischees. Die Effekte stammen von Yoshihiro Nishimura, welchen viele wohl als Regisseur von Tokyo Gore Police kennen dürften, hier zeigt sich schon was für gute Effekte und für tolle Ideen Herr Nishimura auf Lager hat.

      Die Musik unterhält sehr gut und passt stets zum gezeigten. Die Schauspieler machen für die Verhältnisse einen guten Job wobei das Ganze am Ende doch zu einem extremen Overacting wird. Die Kameraarbeit könnte man als sehr frenetisch bezeichnen, da das Ganze oft sehr schnell und wirr gefilmt wird. Die Kämpfe am Ende des Films sind sehr gut durchchoreographiert und wissen zu gefallen.

      Abschließend kann ich nur jedem, der mit Machine Girl, Tokyo Gore Police und/oder Vampire Girl vs Frankenstein Girl etwas anfangen konnte, raten sich diesen Film zur Gemüte zu führen. Er weiß auf Grund seiner interessanten Story und der recht gut gemachten Effekte sehr zu überzeugen. Zudem bekommt man die dt. DVD relativ billig.

      Objektive Wertung: [film]6[/film] Punkten

      [film]9[/film]
    • Kann Logge hier nur zustimmen.Der ganze Film ist sehr trashig aber die Effekte sind schon genial.Ich würde es wie Logge schon richtig sagte als Vorläufer dieser ganzen New Blood (wenn man es denn so nennen will) Filme bezeichnen.Schauspielerisch und Storymässig darf man genau wie bei den neueren Produktionen sicherlich keine Hochleistungen erwarten aber für die Verhältnisse machen sie ihre Sache gut.Der ganze Streifen ist recht rasant inszeniert und es kommt zu keinem Zeitpunkt Langeweile auf.Wer Sachen wie "Tokyo Gore Police" oder "Machine Girl" mag kann bedenkenlos einen Kauf riskieren.