Sie tötete in Ekstase

    • Sie tötete in Ekstase



      Produktionsland: Deutschland, Spanien
      Produktion: Artur Brauner, Karl Heinz Mannchen, Arturo Marcos
      Erscheinungsjahr: 1971
      Regie: Jesus Franco
      Drehbuch: Jesus Franco
      Kamera: Manuel Merino
      Schnitt: Clarissa Ambach
      Musik: Manfred Hübler
      Länge: ca. 74 Min.
      Freigabe: ungeprüft
      Darsteller: Soledad Miranda, Fred Williams, Howard Vernon, Paul Muller, Ewa Strömberg, Horst Tappert



      Sie tötete in Ekstase ist einer der Filme die von Anfang bis zum Ende absehbar sind. Franco macht keinen Hehl daraus, dass der Film in die bekannte Rache für den geliebten Ehemann Richtung hinausläuft. Ein Darsteller wie Horst Tappert wirkt in Francos Film dermaßen unmotiviert, dass man erst gar nicht über die Arbeit der Polizei nachdenken darf. Allerdings scheint dieses auch nicht Franco Absicht zu sein. Sie tötete in Ekstase sieht die kleine Kriminalstory eher als Aufhänger um letztendlich einen Franco-erotischen Touch einzubringen und sich viel eher auf dieses zu konzentrieren. Soledad Miranda trägt dazu 99,99% bei, da sie eine sehr erotische Ausstrahlung besitzt und eigentlich allein durch ihre Präsenz zu gefallen weiß.

      Die wenigen Gewaltmomente die der Film aufweist, beziehen sich einzig auf die Rache an den für Dr. Johnsons (der Ehemann von Soledad Miranda) Tod, Verantwortlichen. Franco versucht dieses erotisch dominieren zu lassen, liegt allerdings (eine Szene ausgeklammert) eher daneben. Des Weiteren werden zwischen den Morden poetisch angehauchte Monologe der Hauptdarstellerin eingebracht und recht ansehnliche Außenaufnahmen präsentiert.

      Vom Ambiente wird eine typische 70er Jahre Stimmung geboten. Dieses lässt sich im Anbetracht des Produktionsjahrs, welches der Film hat, auch nicht anders vermuten.

      Fazit:
      Ein gelungener 70ies Erotik-Krimi, der sich auf einzelne Sequenzen zwischen Liebe, Tod und Leidenschaft konzentriert und eine kleine Rahmenhandlung aufweist. Dieses mag für mich als Franco-Interessent zwar durchaus unterhaltsam sein, die Konsumenten gängiger Filmware jedoch eher abschrecken.

      [film]7[/film]
    • "Sie tötete in Ekstase" ist von der Story her recht einfach gehalten, aber trotzdem ganz nett gehalten bzw. recht francotypisch für die Zeit. Von der Besetzung her (u.a. Soledad Miranda die dort ebenso nett anzusehen ist) erinnert er tatsächlich an "Vampyros Lesbos - Erbin des Dracula" (1970). Wobei mir "Vampyros Lesbos" mit dem ausgesprochen gutem psychedelischen Soundtrack, der schönen Atmosphäre besser gefällt. Bisschen grinsen musste ich bei dem Film allerdings auch (wegen der Story zu Beginn). Für ein ernstes Publikum bzw. solche bei denen Jess Franco bisher nicht so gut lief dürfte der Streifen nicht so zu empfehlen sein. [film]7[/film]