Halloween 8 - Resurrection

    • Halloween 8 - Resurrection

      Produktionsland: USA
      Produktion: Moustapha Akkad, Ralph Rieckermann, Michael Leahy, Paul Freeman
      Filmverleih: Dimension Films / Miramax Films
      Kinostart USA: 12.Juli 2002
      Regie: Rick Rosenthal
      Drehbuch: Larry Brand, Sean Hood
      Kamera: David Geddes
      Schnitt: Robert A. Ferretti
      Spezialeffekte: Kim Mortensen
      Budget: ca. 15.000.000$
      Musik: Danny Lux
      Länge: ca. 86 Minuten
      Freigabe: FSK 18
      Darsteller: Jamie Lee Curtis, Brad Loree, Busta Rhymes, Bianca Kajlich, Sean Patrick Thomas, Daisy McCrackin, Katee Sackhoff, Luke Kirby, Thomas Ian Nicholas, Ryan Merriman, Tyra Banks, Billy Kay, Gus Lynch, Lorena Gale, Marisa Rudiak





      Inhalt:

      Fahles Mondlicht fällt durch das Zimmerfenster in der Psychiatrie, wo Laurie Strode (JAMIE LEE CURTIS) im Schlaf aufschreckt und in die Augen des Mannes blickt, der sie seit 20 Jahren verfolgt: Michael Myers. Keine Illusion, ihr psychopathischer Stiefbruder ist tatsächlich zurückgekehrt, um sein grausames Werk zu vollenden. Laurie gelingt die Flucht auf das Klinikdach, wo sie ihrem ärgsten Feind ein letztes Mal gegenübersteht... Szenenwechsel. In Haddonfield versucht der geldgierige Unternehmer Freddie Harris (BUSTA RHYMES) mit seiner Internetaktion "Dangertainment" das große Geld zu machen. Er wirbt sechs junge Studenten an, die an seinem Projekt teilnehmen wollen. Die "Gefahr" wird den Jugendlichen schnell klar, als sie herausfinden, welcher Ort für das Event ausgewählt wurde: das Haus, in dem Michael Myers aufwuchs. Doch Harris ködert die jungen Leute mit der Zusage auf ein Stipendium am College, woraufhin sich diese nicht lange bitten lassen: And the dangertainment begins! Halloween steht vor der Tür und die Truppe bereitet sich auf das Projekt in dem heruntergekommenen Haus vor. Kameras sind installiert und die Crew beginnt, die Geheimnisse des Hauses zu erforschen. In der Garage sitzen Freddie und seine Assistentin Nora (TYRA BANKS), um die von ihnen inszenierten Schockeffekte zu überwachen. Was die Gruppe jedoch nicht weiß: Michael Myers ist heimgekehrt...


      Trailer:




      Kritik:

      Halloween geht tatsächlich in die 8. Runde. Dennoch wird nun vieles anders sein und leider nicht hin zum Guten. Die Geldmaschine Michael Myers sollte noch ein mal für Angst und Schrecken sorgen. Auch wenn Myers eigentlich in Teil 7 endgültig seinen Tot gefunden haben sollte. Als Erklärung dient die Tatsache das Laurie Strode (Jamie Lee Curtis) nicht Michael sondern irrtümlich einen Polizisten welcher Michaels Maske trug, enthauptet hatte.
      Bis auf Laurie Strode die in eine Nervenheilanstalt zunächst dahinvegetiert, gibt es keine potenziellen Opfer mehr für den "Bösen Schwarzen Mann". Strode's unwürdiger Abgang ist zudem unakzeptabel ausgefallen.
      Somit müssen 0/8/15 Teens herhalten, welche sich in ihrer Leistung nicht gerade mit Ruhm bekleckern, zumindest wurde schlechter als der Durchschnitt gewählt und der aufkommende Humor ist hierbei sehr flach ausgefallen. Als Star für die Masse gibt sich zudem Busta Rhymes die Ehre. Der Schauplatz dient das leerstehende Myers Haus, in diesem die Teenager eine gruselige Halloween Party veranstalten wollen. Im Hause werden Webcams untergebracht um das Geschehnis anschließend im Internet mitverfolgen zu können.
      Das größte Manko über welches man im Gegensatz zum recht dämlichen Storyaufbau nicht mehr drüber hinwecksehen kann, ist die gewählte Webcamoptik. Diese wird ganz in "Blair Witch Project" Manier durch wackelige und in diesem Fall sogar nicht nachvollziehbare Bildschnitte vermurkst. Das enge Haus bietet zudem nur wenig Spielraum zum Unterschlupf. Neumodische Ideen wie SMS schreiben passen auch nicht wirklich zu diesem Halloween.
      Spannung ist nicht gegeben und aufkommende Atmosphäre hält sich insgesamt auch in Grenzen. Der Sound welcher nur noch ansatzweise an das Original erinnert, passt sich durch Popmusikeinflüsse dem Geschehen nahtlos an. Lediglich die Sache mit der 2. Myersmaske kann man durchaus noch gut heißen, wenn gleich diese Idee mir in Teil 4 um einiges besser gefallen hat.

      Der Regisseur Rick Rosenthal (Halloween 2) hat somit wirklich alles falsch gemacht was möglich war und wird nur noch den geringsten Halloween Fankreis ansprechen. Eine solch misslungene Fortsetzung unter den Slashergrößen kennt man ansonsten eigentlich nur von der Hellraiser Reihe. Da kann man sich sogar Fragen, ob nicht dieses Werk noch schlechter ist als der Michael Myers freie Halloween 3, die nur mit der Halloween Werbung überzeugen konnte. Teil 9 wird zudem noch angedeutet, wollen wir mal das Beste hoffen.

      [film]3[/film]
    • Wenn man diesen Teil als eigenständigen Film ansieht, dann ist es eigentlich ein recht annehmbarer Teenie - Slasher, aber als Teil der Halloween - Reihe kann ich mich nur sehr schwer mit ihm anfreunden. Da ist mir das ganze doch irgendwie zu sehr auf das MTV - Zeitalter und auch auf die entsprechende Zielgruppe zugeschnitten. Für mich persönlich, als alten eingefleischten Fan der Halloween - Reihe wirkt der Film da eher etwas befremdlich.

      Der Story Plot gibt hier eh nicht sehr viel her als eine ziemlich dünne Rahmenhandlung. In Sachen Spannung kommt der Film einigermaßen stabil daher, obwohl es auch hier kleinere Einbrüche zu verzeichnen gibt. Die Atmosphäre soll zwar sehr dicht und bedrohlich wirken, tut es aber eigentlich nicht. Es wirkt alles etwas zu sehr gekünstelt und aufgesetzt, jedenfalls entsteht dieser Eindruck bei mir.

      Die Darsteller sind alles bessere Teenies, die auch nicht gerade überzeugend wirken, da hat es in anderen Teilen der Reihe schon weitaus bessere und überzeugendere darsteller gegeben. Ich will den Film jetzt aber auch nicht schlechter machen, als er wirklich ist, denn für einen netten DVD - Abend mit recht kurzweiliger Unterhaltung ist der Film allemal geeignet.



      [film]6[/film]
      Big Brother is watching you
    • Halloween 8 war ein durchwachsender, aber trotzdem spannender Film. Die Schauspieler waren leider sehr schlecht und wieder haupsächlich Teenegeschrei... Storry war platt, vorraussehbar und fade. Schocker waren wenige drin und die Szenen, an denen Ordentlich was abging, waren auch ok.
      [film]6[/film]
    • Gefällt mir gut, Jamie Lee Curtis ist halt der natürliche Feind von Michael. Ganz sicher kommt hier diese Angst wie in den ersten beiden Halloween Filmen vor, dennoch versteht es auch dieser Teil Halloween am Leben zu halten, und zwar gekonnt. [film]7[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So nun auch den letzten der "alten" Halloweenfilme geschaut. Halloween Resurrection erfindet zwar keineswegs das Rad neu, aber weiß zu unterhalten und die Idee mit den Jugendlichen die von anderen via Handy geleitet werden fand ich irgendwie klasse. Es ist wie, wenn man selber den Charakteren zuruft "Vorsicht er ist hinter dir". Die Action geht auch in Ordnung. Kein Highlight aber allemal besser als Teil 5:1:

      [film]7[/film]
    • Dieser Teil hat aber ein gemütliches Flair, ich fühle mich direkt zuhause, manch andere Movies stossen mich direkt ab. Hier finde ich ist ein grader Weg beschritten worden und das konsequent bis zum Schluss.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So nun wäre ich beim (vorerst) letzten Teil der Reihe angekommen (die zwei Remakes bleiben mal außen vor).

      Was soll ich sagen der Film beginnt richtig stark. Gerade weil erklärt wird, und das noch richtig schlüssig, wie Meyers (gerade nach dem Ende von H20) noch am Leben sein kann und warum Laurie nun in der Psychiatrie sitzt. Und dann wird das Kapitel um Laurie Strode endgültig geschlossen. Dann beginnt eigentlich erst der neue Plot um Halloween 8. Die Geschichte mit der Realityshow ist eigentlich sehr interessant aber leider hapert es an der Umsetzung und vor allen Dingen an denn Schauspielern.

      Man könnte auch sagen, Meyers ist in der Neuzeit angekommen. Mit all denn Alltäglichen Spielzeugen wie Internet, Computer und Handy. Das ganze Szenario ist aufgebaut, ich nen es mal „Big Brother like“. Das ist zwar alles in Ordnung, nur findet man keinen wirklichen Bezug zu denn Darstellern, diese agieren sehr unglaubwürdig und manche völlig überdreht. Wenn ich nur an Busta Rhymes mit seinem Kung-Fu Gehoppel denke könnte ich immer noch lachen und denn Kopf schütteln, total gaga das ganze. Auch die anderen Darsteller bez. innen sind auf gleichem (schlechtem) Niveau.
      Mit anderen Darstellern hätte der Film wirklich gut werden können, so ist und bleibt er nur noch gerade so Mittelmaß.
      Die Atmosphäre und Spannung passen dafür richtig gut.

      Auch der ein oder andere Effekt ist nett anzusehen wie z.B. Messer in denn Kopf, eine Enthauptung oder wie mein ein Kamerastativ noch verwenden kann.

      Wie gesagt der Film macht durch seine Darsteller (außer am Anfang) alles kaputt, deswegen ist er nur bedingt zu empfehlen.

      Von mir bekommt er noch gerade so
      [film]5[/film]
      Zensur Ist Für´n A......!!

      Meine Filmsammlung

      Meine Musiksammlung


    • Eine Gruppe Jugendlicher soll in einer Fernsehshow eine Nacht in MIchael Myers Haus verbringen und seinem Geheimnis auf die Spur kommen. Dazu haben sie Kameras am Kopf befestigt, durch die Zuschauer live per Internet das Geschehen beobachten können. Jedoch wird bald klar, dass aus dem anfänglichen Fake bitterer Ernst wird...
      Soweit die Story. Als zu Beginn das Halloween Theme erklang, hatte ich Hoffnung in den Film gesetzt. Doch schnell zeigte sich, dass der Film zum Großteil sehr langweilig und belanglos ist. Ich verstehe auch die Szene nicht, wieso Laurie (Jamie Lee Curtis) einen kurzen Auftritt hat. Das Ganze scheint in keinem Zusammenhang mit der eigentichen Story zu stehen. Nach ca. 15 Minuten geht die Haupthandlung los. Die Jugendlichen werden mit Kopfkameras in ein altes Haus geschickt. Nach sinnlosem Herumgehen entdecken sie hier und da dann irgendetwas Ungewöhnliches, was sich zum Großteil aber als Fake herausstellt.
      Michael darf gelegentlich auch mal ran und meuchelt den einen oder anderen ab. Nach 1 1/4 Stunden recht sinnlosem Filmverlauf und der Erkenntnis, dass doch der echte Michael im Haus ist, fängt der Film doch an spannend zu werden. Hier wird der Film wie typische Slasher: Final Girl mit langer Hetzjagd und jeder Menge Geschrei. Leider wird er dann zum Finale wieder kitschig und klischeehaft. Es zeigen sich Dinge, die man schon x-mal gesehen hat. Da reißt auch das plötzlich wieder erscheinende Halloween Theme nichts mehr raus.

      Ich kenne bisher nur Teil 1 und 2 und bin ich von diesem Film wirklich enttäuscht. Er ist größtenteils weder spannend noch kommt in irgendeiner Weise Atmosphäre auf. Da reißen auch die letzten 15 Minuten nichts mehr raus. Leider ein Teil, der das Publikum komerziell ausbeutet.

      [film]3[/film]
      "Menschen erschaffen gerne Monster. Und Monster ... zerstören eben ihre Schöpfer.!"

      Harlan Wade, F.E.A.R.
    • Ist auch der mit Abstand schlechteste Teil, hier hat man versucht auf den Blairwitch Projekt Zug auzuspringen. Hätte nicht unbedingt erwartet dass er dir nicht gefällt, aber scheinbar kann hiermit kaum jemand etwas anfangen, die Halloween Reihe wurde mit diesem Murks auch versenkt.
    • Dieser Teil gehört meiner Meinung nach zu den wohl schwächsten und mainstreamigsten Stück Film der Reihe.Was der Vorgänger,der ja auch im Mainstreambereich anzusiedeln ist noch richtig gemacht hat,hat sich in seinem Nachfolger total umgedreht.Da fehlt mir einfach der Charme bei der ganzen Sache.Ich weiss auch nicht,die Grundidee des Films ist schon nicht einfallsreich und dann ist ja noch die Umsetzung.Und da fängt es schon an.Total Kommerzüberladen-sprich,dem Film merkt man extrem an,das er für den Durschnittsfilmeschauer gemacht worden ist.Atmosphäre hat er kaum und wenn in seltenen Szenen welche vorhanden ist,dann nur minimal.Splatter und Gore gibt es,aber auch nur selten und dann auch nur mittelmässig umgesetzt.Echt schade,das mit diesem Teil sowas entstanden ist,da hätte man wesentlich mehr draus machen können.Somit ist ein schlechter bis mittelmässiger Streifen in der sonst doch so kultigen Serie vorhanden.