Women's Camp 119

    • Women's Camp 119



      Originaltitel: KZ9 - Lager di Sterminio
      Produktionsland: Italien
      Produktion: Marcello Berni, Tommy Polgár
      Erscheinungsjahr: 1977
      Regie: Bruno Mattei
      Drehbuch: Giacinto Bonacquisti, Aureliano Luppi, Bruno Mattei
      Kamera: Luigi Ciccarese
      Schnitt: Vincenzo Vanni
      Spezialeffekte: -
      Budget: -
      Musik: Alessandro Alessandroni
      Länge: ca. 100 min.
      Freigabe: -
      Darsteller: Ivano Staccioli, Lorraine De Selle, Ria De Simone, Nello Riviè, Gabriele Carrara, Giovanni Attanasio, Sonia Viviani, Marina Daunia u.a.


      Inhalt: Im KZ Rosenhausen werden krankhafte Versuche mit den Gefangenen macht. Ein Arzt der unfreiwillig dort arbeitet und eine ihm zugeteilte Assistetin nutzen bei einem Luftangriff zusammen mit anderen die Gelegenheit um zu fliehen.


      Trailer:


      Der Film liegt hierzulande nur auf VHS vor.



      Meinung:

      Mit "KZ 9 - Lager di Sterminio" (aka "Womens Camp 119") hat Bruno Mattei einen recht schwerverdaulichen Beitrag zu den damals gedrehten Nazi-Camp-Streifen abgeliefert. Die Handlung ist ausgesprochen dünn, vielmehr eine Aneinanderreihung von Greuelszenen wie Vergewaltigungen, Experimenten und Demütigungen. Die Effekte sind hier recht einfach von der Machart her (verstümmelte Körperteile etc.) und unterstreichen den ernsten und morbiden Grundton den dieser Film hat. So werden hier Gefangene vergast, Gift (Akonit) in der Munition an einer Frau ausprobiert oder ein Toter wieder zum Leben erweckt. Schwer anzusehen ist hier ein offenbar geistiggestörter der immer wieder auf Frauen losgelassen wird und sich dann an ihnen vergreift, diese Szenen sind sehr langgezogen und sicherlich nicht jedermanns Sache. Es gibt offenbar keine deutsche Fassung von diesem Streifen (ich bin mir auch nicht sicher ob es die jemals geben wird), ich kenne bisher nur die ungeschnittene NL-Fassung. Aber dennoch gibt es in der englischen Synchro immer wieder einige schlecht gesprochene deutsche Dialoge. Lorraine De Selle ("Die Rache der Kannibalen", "Der Schlitzer") gibt es hier übrigens an der Seite des Arztes in jüngeren Jahren zu sehen. Wie schon erwähnt beschränkt der Film sich auf oben beschriebene Szenen, die Handlung selber kam mir recht dünn vor und das Ende kam abrupt. Ein Happyend hat der Streifen übrigens nicht. Ich kann den Film wenn überhaupt eher Freunde des Italo-Kinos empfehlen, für mich ist das hier eher Einwegware, wer mehr Handlung braucht der ist besser mit sowas wie "Ilsa - She Wolf of the SS" (1974) oder "Der Folterzug der geschändeten Frauen" (1976) bedient glaube ich, allerdings fand ich diesen Streifen hier derber wenn auch nicht unbedingt besser.



      [film]6[/film]
    • Oh oh, das ist wirklich nen nichtssasgender Film. Der ist wirklich mit der Bezeichnung dumm gut erklärt. [film]3[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Plakativer, dämlicher und oberpeinlicher Unfug, der in seiner ganzen Inszenierung einfach nur dermaßen bedenklich ist...Dann doch lieber SS Girls schauen, da kann man aufgrund der dilletantischen Darsteller und der affigen Synchro noch lachen. Aber dieses Naziploitation ist eh nicht so ganz meine Welt, Ilsa ist mir auch n Tacken zu strange...Diese ganze Ausrichtung hat ihren Reiz, aber ob man sowas Unterhaltung nennen kann? Ich weiss nicht...Genauso wie die Frauengefängnisfilme wie LAURA auch von Mattei...
    • Original von funeralthirst
      Diese ganze Ausrichtung hat ihren Reiz, aber ob man sowas Unterhaltung nennen kann?

      Das fand ich bei diesem Streifen besonders fraglich (meine Wertung ist wohl etwas zu hoch ausgefallen). Für mich ist das allenfalls einmalige Unterhaltung, nichts was man sich öfters ansehen würde, anbei auch eher Filme dritter Wahl.

      Genauso wie die Frauengefängnisfilme wie LAURA auch von Mattei...

      Ich fand "Laura 2 - Revolte im Frauenzuchthaus" (1983) noch recht eingängig.
    • Ja gut, die Laura Filme von Mattei sind sogesehen seine besten Filme, sind aber immer noch superbillige und vorallem moralisch bedenkliche Schmuddelstreifen ohne jede Intention...Keine Ahnung, ich steh ja auf so Kram, aber die Filme lassen schon sehr tief blicken...ich werd da meistens nie wirklich unterhalten, und dennoch haben sie ihren Reiz. Vielleicht weil sie so bedenklich sind...
    • Original von funeralthirst
      Ja gut, die Laura Filme von Mattei sind sogesehen seine besten Filme, sind aber immer noch superbillige und vorallem moralisch bedenkliche Schmuddelstreifen ohne jede Intention..

      Nicht zu vergessen von ihm sind "The Riffs 3 - Die Ratten von Manhatten" (1984) oder "Hölle der lebenden Toten" (1980) die ein gutes Beispiel für "schlechtes" unterhaltsames Kino sind, wenn auch thematisch weitaus einfacher.

      Keine Ahnung, ich steh ja auf so Kram, aber die Filme lassen schon sehr tief blicken...ich werd da meistens nie wirklich unterhalten, und dennoch haben sie ihren Reiz. Vielleicht weil sie so bedenklich sind...

      Diese Streifen tauchen ja meist auch nur in Kreisen auf wo eben auch bestimmte Horrorfilme geguckt werden die bei vielen ebenfalls keine Chance hätten (einige Jess Franco-Filme etc.) ... und das wohl aufgrund ihrer Machart. Man erkennt schon diese "Handschrift" oder zumindest eine ähnliche in so Streifen wie "Laura [...]" wieder, ebenso ähnliche Darsteller wie eben auch Regisseure. Naja, bei so Filme wie "Das Schiff der gefangenen Frauen" (1974) oder "Sadomania - Hölle der Lust" (1980) ist man recht weit "abgedriftet"... so Camp-Streifen a la "Womens Camp 119" setzen da noch thematisch eins drauf und sind noch eine Steigerung...
    • Riffs 3 und Virus sind ohne Zweifel grosse Schmuddelkinounterhaltung...Seine letzten Zombiefilme fand ich auch nicht so verkehrt, trotz der billigen DV-Optik.

      Nunja, ich denke solche Filme sind in der Tat nur für ein bestimmtes und mit Sicherheit kein grosses Publikum geeignet. Da ich aber auch Francofan bin, kann ich mir sowas ganz gerne mal geben...aber auch nur ab und an...
      Sonst würde ich innerlich nicht vollkommen abstumpfen und den ganzen Humbug ernst nehmen. lolp
    • Der war tatsächlich mal von Phoenix (für den deutschen Markt) auf VHS geplant.

    • Ist ja abgefahren... hätte ich nicht gedacht... erinnert mich daran dieses "Juwel" endlich mal zu sichten...
      Wir sind der singende tanzende Abschaum der Welt!
    • Ist harter (und - für eine deutsche Release - problematischer) Stoff. Ich denke, dass die Veröffentlichung daran gescheitert ist. Das Teil wäre schnell zum 131er geworden.
    • Ja das ist klar, darum wundert es mich, dass tatsächlich jemand das angehen wollte...
      Wir sind der singende tanzende Abschaum der Welt!
    • Originaltitel: KZ9 - Lager di Sterminio
      Produktionsland: Italien
      Produktion: Marcello Berni, Tommy Polgár
      Erscheinungsjahr: 1977
      Regie: Bruno Mattei
      Drehbuch: Giacinto Bonacquisti, Aureliano Luppi, Bruno Mattei
      Kamera: Luigi Ciccarese
      Schnitt: Vincenzo Vanni
      Musik: Alessandro Alessandroni
      Länge: ca. 100 min.
      Darsteller: Ivano Staccioli, Lorraine De Selle, Ria De Simone, Nello Riviè, Gabriele Carrara, Giovanni Attanasio, Sonia Viviani, Marina Daunia u.a.



      Eine Gruppe von Frauen wird in das KZ Rosenhausen deportiert. Dort sollen sie den Erhalt der arischen Rasse unterstützen. Bedeutet: für Versuche bereitstehen, erfrorene Soldaten zum Leben erwecken und die Stiefel des Oberleutnants sauberlecken. Eine der „Neuen“ ist Maria Black, die aufgrund ihrer medizinischen Fähigkeiten zur Assistentin des KZ-Arztes, David Meisel (ein jüdischer Gefangener), „befördert“ wird. Die beiden wissen, dass sie dem Terror nicht lang standhalten können und planen ihre Flucht.

      Spätestens seit 1976 ist Schluss mit Lustig!

      „KZ 09” entstammt der Blütezeit (zwischen 1976 und 1978) der knallharten, italienischen Nazi(s)ploiter. Eine Phase, in der die Regisseure aus dem Stiefelland nur noch selten „Gefangene machten“ und einen menschenverachtenden, wie teilweise perversen Extremterror in den Lichtspielhäusern entfachten. Von kommerziellen Erfolgen waren diese Produkte (auch in ihrem Entstehungsland) weit entfernt und kamen über den Einsatz im terza visione nicht hinaus. Canevaris „Gestapo's Last Orgy“ ist aus meiner Sicht das Heftigste was die Naziausbeuter dieser Zeit zu bieten haben. Ein weiterer konsequent-rabiater und durchweg düsterer Genredrecksack ist „KZ 09“.

      „Our dogs are corporals!“

      So die klare Ansage von Oberleutnant Otto von Lehndorf, der (die Neuankömmlinge) in strenger, wie auch präzisier Weise auf die geltenden Regeln im Konzentrationslager Rosenhausen (abgeleitet von Groß-Rosen?) hinweist. Otto duldet keine Widerworte. Zudem erwartet er, dass die Inhaftierten vor den Hunden salutieren. Diese Ansprache hält er am Bahnhof von Ravensbruck, eine Ortsbezeichnung die (das sollte nicht schwierig zu erraten sein) auf das Konzentrationslager Ravensbrück hinweist.

      Gabriele Carrara verkörpert als Otto von Lehndorf jegliche Klischees eines überzeichneten „Filmfaschos“. Sein treuer Begleiter ist übrigens kein Dobermann oder Schäferhund, sondern Karl. Ein stets notgeiler Schwachkopf, den Otto mit Vorliebe auf die weiblichen Häftlinge loslässt. Diese Momente sind äußerst widerwärtig und können bei sensiblen Zuschauern nachdrückliche Spuren hinterlassen. Der Film strapaziert (fast fortlaufend) durch seine ausgeprägte Unappetitlichkeit. Ein weiterer Initiator diverser Abscheulichkeiten ist der Lagerkommandant, Wieker, gespielt von Ivano Staccioli. Diese (aus diversen IW und Peplum-Vehikeln bekannte) Charakterfresse ist einfach perfekt für eine solche Rolle, denn genauso stelle ich mir einen fiesen Nazioffizier vor.

      Bei Brunos „KZ 09“ steht die Menschenverachtung ganz hoch im Kurs und rangiert weit vor seiner klitzekleinen Story. Diese spielt sich überwiegend in den dreckigen Räumlichkeiten eines Konzentrationslagers ab. Der, sich dort stapelnde Schmutz verfügt über einen derart epidemischen Charakter, dass man nach abgeschlossener Filmsichtung, (nicht nur) den Fernseher mit Desinfektionsmitteln überschütten will. Sleaze gehört zum exploitativen Italo-Cinema wie der Zopf zur Mandschu-Dynastie, aber Matteis Schmutzpräsentation im „KZ 09“ lässt selbst D´Amatos Schmuddelexzesse zu einem Aufenthalt im Grand Hotel werden. Des Weiteren erzeugt „KZ 09“ eine durchweg depressive und bedrohliche Atmosphäre. Aus meiner Sicht ist diese aussichtslose Grundstimmung die ganz große Stärke des Films.

      Um dem Film mehr Realitätsnähe zu verleihen, fügte Mattei einige Originalaufnahmen vom nationalsozialistischen Völkermord ein. Ferner bringt der Abspann (anhand von Texttafeln) vier bekannte Namen aus der NS-Zeit (Karl Silberbauer, Franz Murer, Walter Rauff, Joseph Mengele) ins Spiel. Diese sind allerdings nicht innerhalb der Handlung präsent.

      Fazit: Bruno geht mal wieder in die Vollen. Geschmacklos und bösartig. Es gibt, in Bezug auf den Goregehalt, zwar heftigere Genrevertreter, aber die Inszenierungen von Vergasungen sowie die finalen Exekutionen hinterlassen einen üblen Nachgeschmack. Demnach solltet ihr euch der gesundheitlichen Risiken unbedingt vor der Sichtung von „KZ 09“ bewusst sein.

      In diesem Sinne:

      “Stay away from cracy Karl.”

      Der Film ist mittlerweile als niederländische DVD erhältlich. Zu der Qualität kann ich nichts sagen, da mir „nur“ die holländische VHS (englische Sprache, niederländische Untertitel) vorliegt. Diese bietet ein (so eben noch) akzeptables Bild.

      In Deutschland sollte „KZ 09“ (angeblich) von der Firma „Phoenix Home Video“ auf VHS veröffentlicht werden. Das entsprechende Cover ist im Dirty Picture Forum („KZ 09“ Thema) zu finden. Die Coverrückseite bietet einen deutschen Klappentext, der zu der Annahme führt, dass eine deutsche Synchronisation erstellt wurde oder zumindest in Planung war. Über diese ominöse Vertonung konnte ich, auch nach Anfrage bei einem Experten für deutsche Filmsynchronisationen, leider nichts in Erfahrung bringen.

      Fakt ist, dass dieser Film (wenn er denn die deutschen Videotheken erreicht hätte) nicht lang auf dem Markt gewesen wäre. Dazu ist das Gebotene eine deutliche Spur zu menschenverachtend. Diese Einschätzung, sowie eine entsprechende Rechtsberatung werden wohl die nahe liegenden Gründe sein, warum die Firma „Phoenix Home Video“ das Projekt „KZ 09“ vorzeitig „eingestampft“ hat, denn dieser Film wäre im Handumdrehen zum 131er geworden…

      …und diesen Status hätte er definitiv auf ewig behalten.
    • Mattei hats im Vergleich mit Joe D'amato einfach nicht drauf :0:
    • Mattei war ein Guter! Er kann mich immerzu überraschen, trieb gelegentlich die Geschmacklosigkeit auf den Gipfel, und RIFFS 3 beweist, dass er ein besserer Futurist als beispielsweise Robert Jungk war. Nicht allein die BILD berichtete kürzlich, dass Corona die New Yorker Ratten radikalisiert hätte.


      merkur.de/welt/new-york-city-c…re-krise-zr-13655687.html