Combat Shock



    • Produktionsland: USA
      Produktion: Michael Herz, Lloyd Kaufman, Buddy Giovinazzo
      Erscheinungsjahr: 1986
      Regie: Buddy Giovinazzo
      Drehbuch: Buddy Giovinazzo
      Kamera: Stella Varveris
      Schnitt: Buddy Giovinazzo
      Spezialeffekte: George Rice
      Budget: ca. 40.000$
      Musik: Rick Giovinazzo
      Länge: ca. 99 Minuten
      Freigabe: SPIO/JK: strafrechtlich unbedenklich
      Darsteller: Rick Giovinazzo, Veronica Stork, Mitch Maglio, Asaph Livni, Nick Nasta, Michael Tierno, Arthur Saunders, Lori Labar, Jim Cooney, Ray Pinero, Leo Lunney, Ed Pepitone


      Inhalt:

      Frankie Dunlan (Rick Giovinazzo) ist ein ehemaliger Soldat, der immer noch nicht über seine Zeit in Vietnam weggekommen ist. Er kann es nicht ertragen, dass er damals Leute tötete und in Gefangenschaft geriet. Nacht für Nach wacht er auf und weiss nicht, was er tun soll. Er hat keinen Job, lebt mit seiner Frau (die schon wieder schwanger ist) und seinem einjährigen, behinderten Sohn und einer kleinen, dreckigen Wohnung ohne Geld, ohne Job, ohne Hoffnung. Frankie zieht los, um Geld zu besorgen...


      Trailer:

      (Laut Trailer: Mehr Action als bei Rambo, mehr Terror als bei Terminator :0:)


      Meinung:

      Der Kulisse ist sehr dreckig, liefert reichlich Grafitmalerei und die Stimmung/Optik ist düster ausgefallen. Es gibt anhand von Rückblicken einige surreale Sequenz, wie es ein David Lynch anhand von Eraserhead schon ähnlich serviert hat, so gibt es hier auch ein entstelltes Baby. Dennoch kann das Gesamtkonzept sich nicht mit Eraserhead messen, denn dafür wirken die Darsteller zu Laienhaft und unfreiwillig komisch. Der Film hat bis auf dem Beginn und das Finale, dann nichts faszinierendes oder makaberes parat. Ein Elektrosound ist stetig stimmig vorhanden, auch diesbezüglich kommen Erinnerungen an Lynch seinem Erstling auf. Mit dem Amoklauf kommen dann im letzten Drittel die Mordszenen, zu sehen anhand blutiger Einschüsse, die nicht immer sehr professionell ausschauen, aber dann zum Schluss doch sehr hart wirken. Zu sehen ist dann ein schockierendes Familiendrama, wenn der arbeitslose Familienvater durchdreht, was den Gesamteindruck auf Genreschnitt verhilft. Für ein Drama wirkt Combat Shock zu dilettantisch umgesetzt, mit typischen Troma Trash hat der Film keine Ähnlichkeiten obwohl er eine Haus eigene Troma Produktion ist und der Gorehound wird nicht richtig verköstigt, aber das Werk kann ein paar Mal schockieren. Kaum zu glauben das der Regisseur Buddy Giovinazzo, nach diesem Independentfilm gut 15 Jahre später deutsche TV Krimis wie Polizeiruf 110 oder Tatort dreht. Es dürfte wohl das Beste Produkt von Buddy Giovinazzo sein.

      [film]6[/film]
    • TROMA!?

      Das kann nur geiler Trash sein. Von der Handlung eher mehr ein Oliver Stone Film od. Stnley Kubrick
      "ich kenne nur 2 vernünftige Menschen: Markus am Morgen und Markus zu Mittag" :6: :6: :6: :6:

      jedes Mal wenn wir essen, machen wir eine Wahl unseres Essens. Bitte entscheiden Sie sich für vegetarisches Essen. Tun Sie es für die Tiere, die Umwelt und für Ihre eigene Gesundheit.
    • Original von markus
      TROMA!?

      Das kann nur geiler Trash sein. Von der Handlung eher mehr ein Oliver Stone Film od. Stnley Kubrick



      Ist das jetzt ironisch gemeint? lolp Der Film hat nichts mit dem typischen Troma Trash zu tun, hab ich auch geschrieben. Er läuft auf Amateurniveau ab, aber keineswegs überdreht. Troma hat hier versucht ein ernstes und verstörendes Drama zu erschaffen, aber das ist doch mehr oder weniger in die Hose gegangen, hat einige längen. Zudem ist er alles andere als professionell. Den Film mit Oliver Stone und Stanley Kubicki zu vergleichen wäre wie Blockbuster mit Home Made gleichzusetzen. Vielleicht noch vom Inhalt her, aber nicht die Umsetzung. lolp Der Film kann aber durch seine Underground Atmosphäre und Ekelszenen punkten.