Die Hölle der lebenden Toten

    • Die Hölle der lebenden Toten



      Originaltitel: Virus
      Produktionsland: Italien, Spanien
      Produktion: Sergio Cortona, Isabel Mulá
      Erscheinungsjahr: 1980
      Regie: Bruno Mattei, Claudio Fragasso
      Drehbuch: José María Cunillés, Rossella Drudi, Claudio Fragasso, Bruno Mattei
      Kamera: John Cabrera
      Schnitt: Claudio Borroni
      Spezialeffekte: Guiseppe Ferranti
      Budget: -
      Musik: Goblin
      Länge: ca. 96 Minuten
      Freigabe: ungeprüft
      Darsteller: Margit Evelyn Newton, Franco Garofalo, Selan Karay, Robert O´Neil, Gaby Renom, Josep Lluís Fonoll, Piero Fumelli, Bruno Boni, Patrizia Costa, Cesare Di Vito



      Inhalt:

      Auf einem verlassenen Atoll - irgendwo im Pazifik - werden in einer Forschungsanstalt Versuche mit Viren durchgeführt, Geheimhaltungsstufe 1. Nach einem Unfall werden die Mitarbeiter von einem unbekannten Virus infiziert, in ihnen bricht der Urtrieb des Kannibalismus durch. Nun sind sie Bestien, die nicht mehr zu stoppen sind. Eine Elitegruppe landet auf der Insel. Nach schwersten Verlusten beschliesst man, einen Generalangriff zu starten. Es kommt zu einer der blutigsten Schlachten, die das Kino je gesehen hat.


      Trailer:


      Deutsche DVD und Blu-Ray Fassung von XT am 15.07.2016 (zum ersten mal auf Blu-Ray)


      Kritik:

      Die Zombies an sich sehen eher etwas verhunzt aus, zumindest der Trashfan wird voll auf seine Kosten kommen. Die Kulisse der gebäude, dürfen doch recht enttäuschen, da es zu blass ausgefällt. Sollte man diesen lieblosen Schauplatz überstanden haben, so wird der Film noch reichlich Atmosphäre hinzugewinnen, anhand der schönen Wald und Naturlandschaft. Als Drehort diente Spanien und Dschungelaufnahmen aus Neuguinea wurden somit nur beigemischt.
      Soldaten wird es geben, die es mit den Untoten aufnehmen sollen. Die Darsteller sind insgesamt auf unterem B-Movie Niveau anzusehen und spielen des öfteren recht dämlich, deren Dialoge schließen sich dem an, somit der Film recht trashig wirkt und auch mit einem Fulci Zombiefilm als Vergleich, vom Anspruch her, nicht wirklich mithalten kann.

      Ich mag den Film trotzdem sehr, denn der Unterhaltungswert ist doch recht hoch und man hat immer mal wieder etwas zu Lachen parat, wenn gleich dieser Ablauf sicherlich auch unfreiwillig komisch geworden ist, so kann man anhand des hohen Tempos den Film sogar noch als einer der Top 15 Zombiefilmklassiker die Bezug zu "Night Of The Living Dead" aufweisen bezeichnen, wenn gleich er nur am unteren Ende solch einer Rangliste zu stehen hat.
      Tierbilder bekommt man auch noch zu sehen, was hier allerdings ein wenig deplaziert wirkt, da hat man sich doch ein wenig von den Kannibalenfilmen abgeschaut, nur fehlt der Bezug der Bilder hier zum Geschehen. Die Goblin Musik eines "Zombie" wurde dann auch noch geklaut, passt zumindest stimmig rein. Bruno Mattei dürfte wohl als trashigster Regisseur aller Italiener gelten.

      [film]7[/film]

      [bier]9[/bier]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Dieser herrliche Zombie - Klassiker von 1980 ist bei sehr vielen Leuten verpönt und wird teilweise als Trash angesehen. Sicher hat der Film auch wirklich eine teilweise trashige Note und man kann ihn auch nicht mit den Zombiefilmen von Romero vergleichen, aber das, was Bruno Mattei hier auf die Beine gestellt hat, besitzt meiner meinung nach doch so etwas wie Kultcharakter.

      Die solide Story wirde sehr flüssig und interessant erzählt und auch von der Atmosphäre her ist der Film sehr schön dicht. Ein kleines Manko des Films ist es allerdings, das es teilweise kleinere Spannungseinbrüche gibt, die aber, wie ich finde, nicht so gravierend sind, als das man den Film so schlecht bewertet, wie es sehr oft der Fall ist. Da gibt es ganz andere Genre - Vertreter, die viel schlechter sind.

      Das Einzige, was mich eigentlich wirklich etwas stört, sind die teilweise schlechten Schauspielerleistungen. Einige der Akteure wirken wirklich extrem hölzern und oft ist die Verhaltensweise einiger Darsteller im Film doch schon geradezu grotesk. Natürlich erwartet man bei einem Zombiefilm nicht gerade oscarreife darstellerische Leistungen, aber hier wirkt einiges doch sehr unbeholfen.

      Aber auch trotz dieser etwas negativen Punkte mag ich diesen Film sehr, er bietet trotz allem sehr unterhaltsame und kurzweilige Zombie - Unterhaltung und zählt meiner Meinung nach zu den Klassikern des Genres.


      [film]8[/film]
      Big Brother is watching you
    • Okay, das mit der Musik finde ich auch heftig, aber ansonsten ist der wirklich witzig. [film]7[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • naja der eine macht es vor,ein anderer klaut etwas.ist wie mit beethoven und den beatles.
      sicherlich hätte der bruno hier eigene musik verwenden können,aber dennoch mag ich ich die zombie filme aus den 70er/80er jahren.wegen melodiediebstahl gibt es auch 1 punkt abzug ;o)

      meine wertung

      [film]7[/film]
      30% aller Amokläufer spielen Killerspiele!
      100% aller Amokläufer essen Brot!
      Verbietet Brot!!! :28:
    • Auf einer pazifischen Insel forscht ein Wissenschaftlerteam an einem Virus, doch als im Computersystem ein Fehler auftritt verwandeln sich die Mitarbeiter in kannibalistische Zombies. Zur gleichen Zeit besetzt eine Widerstandsgruppe die amerikanische Botschaft, mit dem Ziele, die grausamen Experimente dieser Firma zu stoppen. Eine Antiterroreinheit macht sich bereit die Widerstandskämpfer zu stoppen und geht den Gehschehnissen auf der Insel nach. Eine blutige Reise erwartet sie.

      1980. Eine Zeit, in der sich vorallem italienische Regisseure das Ziel setzten den 1978 erschienenen Dawn of the dead zu kopieren. So auch Bruno Mattei, der hier als Pseudonym Vincent Dawn auftritt, lässt nur allzu leicht erkennen, woher er seine Inspiration holte. Und ohnehin gilt Bruno Mattei schon als astreiner Plagiatfilmer. So ist es unschwer erkennbar, dass sich hier Mattei nicht bloss vollkommen schemenhaft durch Dawn klaut, sondern sich auch grösstenteils an all den Fulcis, Lenzis, Bianchis und D'Amatos bedient. Das dass zum grössten Teil eine verdammt grosse Trashsuppe wird, sollte zu erwarten sein und doch schafft er es, vielleicht auch deswegen, dem Film eine gnadenlose Atmosphäre zu verschaffen. Nicht nur, dass er vollkommen treist den absolut legendären Score von Goblin aus Dawn klaut, nein er kopiert auch noch etliche andere Faktoren des eben erwähnten Meisterwerkes. Nicht nur das seine in blauen Overalls bekleideten Anti-Terroristen aussehen wie jene in Dawn of the dead, so sind auch seine Zombies nichts weiter als blauangemalte Umhertokelnde, die als Zombies durchzugehen versuchen. Dass dabei die Darsteller ihren Job dass erste Mal durchführen, merkt man wohl naheliegend an ihrem öfteren Umherstehen. Was soll man auch anders tun, wenn man noch nicht an den Speck darf. Aber so lahme Actionszenen muss man erstmal hinbekommen. Ob das jetzt Spannung verursachte oder nicht, sei mal dahingestellt, wenigstens wird hierbei öfters mal auf unfreiwilige Komik gesetzt, vorallem aber auch wenn man den vermeintlichen Protagonisten bei ihren banalen Geschwätz zuhört. Das dabei die Synchro desöfteren mal mehr daneben geht ist allgegenwärtig und versüsst die ganze Trashchoose umso mehr. Zumindest hat man als geneigter Zuschauer bei all diesem peinlichen Acting, den lachhaften Zombies, die mal zum Angriff sofort starten, oder eben stundenlang warten, so seinen Spass. Zumindest weiss auch Mattei, dass selbst durch etliches Gedärm, Gekröse und Gore hier noch einiges zu retten ist. Dass das nicht mehr zu schocken weiss, weiss er ohnehin selbst, aber sollte hierbei auch wohlbemerkt für einen italienischen Schundstreifen dieser Art sinnvoll sein. Zumindest wird das Splatterherz ausserordentlich bedient, aufgrund der billigen Umsetzung auch wahrlich den Trashfreund. Und umso belustigender ist es dann auch, wenn Mattei noch versucht eine Kannibalenstory einzubauen und das ganze mit geklauten Tierdokuszenen authentischer wirken zu lassen. Zumindest weiss der Film atmosphärisch und spannungstechnisch zu gefallen, auch wenn jetzt der pseudokritische Hintergrund, mehr als als an den Haaren herbeigezogen rüberkommt.

      Fazit:
      Hochtrashigster, blutiger aber eben auch vollkommen sinnfreier Plagiatfilm zu Dawn of the dead. Mit peinlichen aber eben auch genretypischen dürftigen Darstellern. Das dabei die Musik von Goblin geklaut wurde, macht das ganze bloss atmosphärisch und stört hier weniger. Für Freunde italienischer Schmuddel und vorallem Zombiefilme ist das hier neben Woodoo wohl die beste Wahl.

      84%

      [film]8[/film]
      [bier]6[/bier]
    • Netter Zombie-Streifen der mit reichlich unfreiwilliger (?) Komik, bekanntem Sound (u.a. aus "Zombie", "Astaron" und "Sado - Stoss das Tor zur Hölle auf) und reichlich Szenen aus der derben Dokumentation "Gesichter des Sterbens" (1974). Der Film hat ohne Zweifel seine Schwächen und mit der Dosierung des Filmmaterials von dem genannten Titel wird meiner Meinung nach auch übertrieben. So sind zB. während die nackte Darstellerin während ihren Lauf absolviert sämtliche Szenen, auch die Tierszenen, alle aus dem oben genannten Titel, ebenso während der fröhlichen Feier mit den Eingeborenen sind sehr viele Szenen aus "Gesichter des Sterbens" eingefügt worden. Aber dennoch gibt es hier einige gute Zombie-Sequenzen die stellenweise sehr gorig sind. Auffällig sind auch die Darsteller, besonders gelacht habe ich als sich dieser Typ mit der Kamera übergibt nach einer gorigen Szene und sich überhaupt nicht mehr einkriegt (anbei wirkte es auch sehr geschauspielert). Das Kinoplakat enthielt den Spruch "Jeder Alptraum hat ein Anfang, dieser hat kein Ende!", wie wahr denn die Videofassung war stark gekürzt und auch das Ende fehlte komplett. Klingt vielleicht jetzt schlecht aber dennoch funktioniert der Film recht gut und sollte in keiner Sammlung fehlen. [film]8[/film]
    • Also ich fand den Film ganz nett, man sieht natürlich die Vorlagen, welche hier kopiert werden. Übrigens möchte ich anmerken, dass hier auch das Lied von Sado geklaut wurde und 2 mal Verwendung findet. Zudem war mir nicht klar, dass das Labor auch auf der Insel sein soll, bzw. auf einer Nebeninsel, da die Truppe ja mit dem Boot dahinfährt^^.

      Finde den Film ganz gut, kein Meisterwerk ala Dawn, aber zweifelsfrei eine nette Kopie, welche auf Zombies und Kannibalen setzt. Einzig etwas mehr Gore hätte mir gefallen, aber durch die Musik, die lustigen Akteuere und die doch recht flotte, wenn auch nicht sehr einfallsreiche Story, weiß der Film zu gefallen.

      [film]8[/film]
    • Klingt interessant!!!
      Habe den Trailer hier gesehen, da der obige dank des Youtube-Rassismus in meinem Land nicht verfügbar ist!



      Ich glaub den kauf ich mir!
      "Menschen erschaffen gerne Monster. Und Monster ... zerstören eben ihre Schöpfer.!"

      Harlan Wade, F.E.A.R.
    • Erwarte dir aber nicht zuviel. Ist sehr trashig. Und zuviel ausgeben würde ich auch nicht dafür. 15,-€ war schon das Maximum. Die Filmix DVD kann man aber vom Bild her sehr empfehlen:) Bin gespannt was du sagst.

      Ps.: Fu ck Off Youtube Rassimus lol
    • Ich hab die Originaltrailer der älteren Horrorfilme alle auf einer seperaten Festplatte und neu hochgeladen. :3:

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Also,mir hat der Streifen auch recht gut gefallen.Die Splattereffekte sind voll und ganz in Ordnung,könnten aber häufiger vorkommen.Untermalt wird das Ganze,auch wenn es teils geklaut ist,mit der passenden Musik.Ich finde den Film trashig,aber so,dass es passt.ich kann da nur für mich sprechen,aber ich wurde bestens unterhalten.
    • Auch gesehen heute zum Frühstück ^^

      Zuerst mal muss ich sagen, dass es schade ist, dass die Musik von "Dawn of the Dead" übernommen wird. Man hätte sich da selber was ausdenken können.
      Der Film an sich ist durchaus unterhaltsam, aber sicherlich nicht einer der besten Zombiefilme . So gibt es einige Logiklücken und so eine richtige Untergangsstimmung kommt auch weniger auf. Dafür fehlen einfach mehr Zombies. diese kommen im Haufen von Maximal 10 Stück an und sind extrem dämlich, dass man die Szene auch als schlecht bezeichnen könnte. Natürlich ist da jede Menge Ironie und Humor mit im Spiel. Den Tittenbonus gibt es auch in dem Film (guckt euch das mal in Zeitlupe an :D).
      Der Film hat mich trotz seiner Macken gut unterhalten. Für Zwischendurch oder fürs gemütliche Gucken beim Bierchen definitiv gut geeignet.

      [film]7[/film]
      "Menschen erschaffen gerne Monster. Und Monster ... zerstören eben ihre Schöpfer.!"

      Harlan Wade, F.E.A.R.
    • Ich habe den Film früher in den späten 80ern auf VHS gesehen und fand den ziemlich eklig brutal damals.
      Ansonsten habe ich alles vergessen aus diesem Film.
      Auf jeden Fall habe ich Lust mir den mal wieder anzukucken.


      Mal ne Frage zu den Tierbildern: War da denn Tiersnuff drinnen ?
    • Nein. Die ganzen Tierszenen sind wie auch die Kannibalenszenen und vieles Andere aus Dokumentationen geklaut. Im Grunde genommen kann man sagen, dass Bruno Mattei nur 60% des Filmes selbst gedreht hat und den Rest hat er ungeniert übernommen. Jaja, der Bruno war schon ein Profi.
    • Hab die DVd von XT Video (zumindest steht das auf der DVD) und da sind n paar Extras mit bei. Er meinte darin, dass er seine Filme eh nicht mag und sie am liebsten neu drehen würde.

      Kann ich evrstehen ^^
      "Menschen erschaffen gerne Monster. Und Monster ... zerstören eben ihre Schöpfer.!"

      Harlan Wade, F.E.A.R.
    • Bruno Mattei war ein reiner Plagiat ,- und Kommerzfilmer, der sich an bestehenden Trends bediente um ein bisschen Kohle abzustauben. Wer sich seine Filmographie anschaut, wird das sofort erkennen. Viel Herzblut, Können und Budget war da allerdings nie bei.
    • XT hat heute angekündigt, dass sie demnächst eine remasterte Fassung rausbringen. In wie weit diese sich von der alten VÖ unterscheidet weiß ich noch nicht, habe aber bei XT nachgefragt.

      Naja ich bleibe wohl bei der alten VÖ, da ich nicht weiß was man da noch verbessern will^^




    • Originaltitel: Virus
      Produktionsland: Italien, Spanien
      Produktion: Sergio Cortona, Isabel Mulá
      Erscheinungsjahr: 1980
      Regie: Bruno Mattei, Claudio Fragasso
      Drehbuch: José María Cunillés, Rossella Drudi, Claudio Fragasso, Bruno Mattei
      Kamera: John Cabrera
      Schnitt: Claudio Borroni
      Spezialeffekte: Guiseppe Ferranti
      Musik: Goblin
      Länge: ca. 96 Minuten
      Freigabe: ungeprüft
      Darsteller: Margit Evelyn Newton, Franco Garofalo, Selan Karay, Robert O´Neil, Gaby Renom, Josep Lluís Fonoll, Piero Fumelli, Bruno Boni, Patrizia Costa, Cesare Di Vito



      In einem Forschungszentrum werden Versuche mit Viren durchgeführt. Dabei kommt es zu einer Katastrophe, welche zur Folge hat, dass die Toten auferstehen und dem Kannibalismus nachgehen.

      Die Nachwirkungen von Romeros großem Erfolg mit „Dawn“ waren ja eine ganze Zeit ein Verantwortungstragendes Indiz für die Produktion einiger Post-Zombie-Werke. Das sich in diese Reihe auch ein gewisser Bruno Mattei einmischen würde, ist nicht gerade als Überraschung zu werten (zu Claudio Fragasso werde ich mich jetzt nicht äußern, da dieses eher in die Richtung Exzessionismus laufen würde). Warum ist die Regie von Mattei innerhalb eines Zombie-Films nicht überraschend? Weil Mattei irgendwie eine Vorliebe für Filmstoffe hatte, mit denen man das Kinopublikum schockieren bzw. zum Angewidert sein bringen konnte. In diesen Fall sei besonders auf Women's Camp 119 hingewiesen.

      Aber genug dieser Worte. Was mir an Matteis „Hölle der lebenden Toten“ gefällt ist: dass der Film eine Erklärung liefert. Diese ist zwar von Beginn an absehbar, nur weiß man wirklich nicht ob es auch die Absicht des Regisseurs war in diese Richtung zu arbeiten. Eine Frage die sich zum Ende des Films eindeutig beantwortet. Die Anprangerung der Industrienationen, die des Weltherrschers USA und die Ausbeutung der dritten Welt. Parallelen zu finden ist einfach, diese können zwischen Linksextremen Gedankengut und Amerikanisierungshass angesiedelt sein. Alles lässt sich so verpacken, wie man sich dieses zurechtlegt, also eine reine Auslegungssache. Denn die Absicht des Erkennens von irgendwelchen kulturellen und industriellen Messages sollte dem Zuschauer, Kritiker und Konsument selbst überlassen sein.

      Was bietet Matteis Film im Punkto Härtegrad? Schwerpunktmäßig eine gute handwerkliche Arbeit. Der Zeit entsprechend harte Effekte und eine ordentliche Kameraarbeit. Natürlich lässt es sich Mattei nicht nehmen, das sich seine Hauptdarsteller auch schon mal übergeben müssen und dabei lässt er die Kamera auch schön draufhalten. Hier scheint einfach der Hang seine Bilder so exzessiv wie möglich zu vermitteln, ausschlaggebend gewesen zu sein. Des weiteren hat Mattei einiges an Material aus irgendwelchen Dokumentationen eingefügt (um dem Film mehr Realität zu geben? oder ihn zu strecken? oder um Geld zu sparen?)

      Als Frevel und gar Lästerung muss man jedoch werten, dass in einigen Passagen die Musik aus Romeros „Dawn“ verwendet wurde. Dieses war in keiner Weise nötig, da die weitere Musik innerhalb des Films (ebenfalls Goblin) durchaus seine eigenständige Klasse hat. Die Thematik von Dawn zu kopieren ist eine Sache, allerdings die Eskorten von Dawn, 1:1 in ein Post-Zombie-Werk einzubauen lässt sich einzig mit einem Zeigefingererhobenen No-go kritisieren.

      Ansonsten zeigt sich „Hölle der lebenden Toten“ als durchaus unterhaltsam. Gerade der Anfang bis hin zu der Geiselnahme im Weißen Haus hat einiges zu bieten. Anschließend verflacht der Film etwas, weiß aber mit einem gelungenen Finale wieder zu gefallen.

      [film]6[/film]

    • Erscheint ab 25.05.2012 als 3D-Holocover Metalpak.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Steht schon seit Monaten auf meiner Must-See-Liste...
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • RE: Die Hölle der lebenden Toten

      Ein netter Beitrag zur Zombei Welle der 80.nichts wirklich tolles aber auch kein ausfall.Zombeitrash für zwischendurch mit schönen aber geklauten Naturaufnahmen.


      [film]6[/film]
    • So, endlich habe ich mich mal durchringen können den Film zu sehen, lange wollte ich nicht, da ich gesehen habe dass unter anderem Bruno Mattei bei deisem Film auch Regie führte und ich muss sagen, mein Verdacht hat sich bewahrheitet: Bruno Mattei soll lieber Schmuddelfilme machen anstatt sich im Zombiefilm-Genre zu tummeln.

      Naja, kann er ja nimmer, da er nimmer unter den lebenden Toten verweilt. Trotzdem, der Film ist die letzte Gülle. Mir lag die red Edition vor und ich muss sagen diese VÖ ist grausam, vor allem was die Bildqualität angeht, schlimmer gehts nimmer und VHS lässt grüßen. Eine geschichte konnte ich wahrlich nicht erkenne, entweder bin ich zu blöd dafür oder es war einfach keine vorhanden, worauf ich eher auf zweiteres tippe. Die Schauspieler sind so unterirdisch schlecht, da hätte ich am liebsten den Fernseher aus dem Fenster geworfen, dass er mir den Film zeigt und keine Vorsicht: Der Film ist scheiße-Warnung einblendete.

      Die Gore-Szenen, wenn es welche gab waren das einzigste was mir gefallen hatte, doch ansonsten ist alles Mist was Effekte anbelangen, vor allem die Zombies selber, die waren von der Maske zwar gut, also was das Aussehen betraf, aber dass man sah dass das ales Plastik oder so war, hats mr schon wieder gereicht. Was ich aber dem Film positiv anrechne ist der geile Soundtrack, der hat gerockt und mich an Romeros "Dawn of the Dead" ein bisschen erinnert und andere Zombiefilm-Soundtracks der guten alten Zeit, aber insgesamt rate ich jedem Finger von diesem Schund zu lassen, denn das geht auf keine Kuhhaut drauf!

      Aaah, jetzt sehe ich grade dass die Musik geklaut wurde vom Altmeister Romero selber, na dass ist ja mal ne Neuigkeit. Ein weiterer Grund dass der Film scheisse ist! Desweiteren fand ich noch grade dass die Szenen mit den Eingeborenen aus dem Mondofilm "Gesichter des Sterbens" gestohlen wurden....Ne, also dafür gibt es jetzt endgültig NULL PUNKTE für diesen Schund!!!!!!!!!

      [film]0[/film]
    • In einer chemischen Fabrik irgendwo auf einer Insel in Papua Neu-Guinea bricht ein Virus aus und verwandelt alle Menschen in fleischfressende Zombies.
      Eine Spezialeinheit wird dorthin geschickt, um alle Unterlagen zu vernichten.
      Auf dem Weg durch den Urwald müssen sich die Soldaten mit allerlei Zombies auseinandersetzen und zudem noch ein Reporter-Pärchen beschützen.

      Der Film versucht gar nicht erst, dem Genre etwas Neues hinzuzufügen. Die Parallelen zu "Dawn of the Dead" und Fulcis "Zombi" sind eindeutig.
      Trotzdem schadet das dem Film nicht, denn "do not change a successful concept". Die Vorgängerfilme funktionieren, also funktioniert auch "Hölle der lebenden Toten".
      Der Film strotzt vor Blut und Gedärm: von herkömmlichen Zombie-Bissen bis Erschießungen, Ausweidungen bis hin zu Augen aussdrücken ist alles vorhanden.
      Einzig die fehlende Dramatik und Stimmung wie in Fulcis "Zombi" verhindern ein 10-Sterne-Rating.
      Die Originalversion zeigt zwar eine interessante Dramatik, wenn die Führer der Nationen im UN-Gebäude über die Seuche debattieren und zu keinem Ergebnis kommen und zusehen müssen, wie die Zombie langsam die Welt erobern.
      Diese dialoglastige Handlung wurde jedoch leider aus der deutschen Fassung entfernt.

      Absoluter Klassiker, geil! Daher: [film]9[/film]
      Meine Bewertungskriterien:

      10= über jede Kritik erhaben; 9= Oberhammer mit unbeachtlichen kleinen Schwächen
      8= Pflichtkauf; 7= Must-See; 6= sollte man mal gesehen haben
      5= kann man gesehen haben; 4= muß man nicht sehen, tut aber noch nicht weh
      3= Hände weg; 2= körperliche Beschwerden treten auf
      1= Exitus oder: Tarantino geht ans Werk
      0= König Kacke auf einem Scheißhaufen oder: Rob Zombie geht ans Werk
    • Ok Komakopf, also deine Bewertungen werde ich wohl so schnell nicht verstehen lol Diesem Trash gibste fast die volle Punktzahl und Sachen wie Excision werden abgewatscht lol

      Ok jedem das seine :6:
    • @ Logge: dito...ich kann meinerseits nicht verstehen, was man an Excision so toll findet.
      Excision war unglaubwürdig, konfus, völlig realitätsfern, obwohl er etwas anderes votäuschen wollte. Zudem war er langweilig.

      Hölle der lebenden Toten nimmt für sich gar nicht in Anspruch, eine andere Aussage zu haben als Blut & Gewalt. Und er unterhält. Nicht mehr will ich.
      Gescheitere Filme mit Pseudo-soziologischem Inhalt wie Excision braucht kein Mensch. Dann lieber einen ehrlichen Horrorfilm!
      Meine Bewertungskriterien:

      10= über jede Kritik erhaben; 9= Oberhammer mit unbeachtlichen kleinen Schwächen
      8= Pflichtkauf; 7= Must-See; 6= sollte man mal gesehen haben
      5= kann man gesehen haben; 4= muß man nicht sehen, tut aber noch nicht weh
      3= Hände weg; 2= körperliche Beschwerden treten auf
      1= Exitus oder: Tarantino geht ans Werk
      0= König Kacke auf einem Scheißhaufen oder: Rob Zombie geht ans Werk
    • Original von Komakopf:

      @ Logge: dito...ich kann meinerseits nicht verstehen, was man an Excision so toll findet.
      Excision war unglaubwürdig, konfus, völlig realitätsfern, obwohl er etwas anderes votäuschen wollte. Zudem war er langweilig.

      Hölle der lebenden Toten nimmt für sich gar nicht in Anspruch, eine andere Aussage zu haben als Blut & Gewalt. Und er unterhält. Nicht mehr will ich.
      Gescheitere Filme mit Pseudo-soziologischem Inhalt wie Excision braucht kein Mensch. Dann lieber einen ehrlichen Horrorfilm!


      Das ist vollkommen richtig. :3: Bei Excision hat mir die Presse DVD schon gereicht. Den Pseudo Kunstmist werd ich mir in Deutsch nicht noch mal reinziehen.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Original von Dr.Doom:

      Original von Komakopf:

      @ Logge: dito...ich kann meinerseits nicht verstehen, was man an Excision so toll findet.
      Excision war unglaubwürdig, konfus, völlig realitätsfern, obwohl er etwas anderes votäuschen wollte. Zudem war er langweilig.

      Hölle der lebenden Toten nimmt für sich gar nicht in Anspruch, eine andere Aussage zu haben als Blut & Gewalt. Und er unterhält. Nicht mehr will ich.
      Gescheitere Filme mit Pseudo-soziologischem Inhalt wie Excision braucht kein Mensch. Dann lieber einen ehrlichen Horrorfilm!


      Das ist vollkommen richtig. :3: Bei Excision hat mir die Presse DVD schon gereicht. Den Pseudo Kunstmist werd ich mir in Deutsch nicht noch mal reinziehen.


      Doom das er dir nicht gefällt war ja klar lolp

      @ Komakopf: Also was ich bei Excision cool finde sind die surrealen Traumszenen, sowie die coole Geschichte, die ich so noch nicht gesehen habe. Aber gut jedem geht es da anders.

      Hölle ist für mich sogar zu übler Trash. Die Effekte sind auch nicht der Bringer und dann noch die reingeschnittenen Szenen aus anderen Filmen. Finde ich persönlich nicht so toll.
    • Logge Du feierst jeden noch so beschissenen Amateurfilm kritisierst aber hier das ein paar Szenen aus anderen Filmen insbesondere Landschafts- und Tieraufnahmen hier reingeschnitten wurden.Technisch gesehen steht der auch nach all den Jahren immer noch weit über 90% des Amateurschrotts.Für mich ist und bleibt er ein grundsolider Zombiefilm aus den achziger Jahren.
    • Original von Trasher:

      Logge Du feierst jeden noch so beschissenen Amateurfilm kritisierst aber hier das ein paar Szenen aus anderen Filmen insbesondere Landschafts- und Tieraufnahmen hier reingeschnitten wurden.Technisch gesehen steht der auch nach all den Jahren immer noch weit über 90% des Amateurschrotts.Für mich ist und bleibt er ein grundsolider Zombiefilm aus den achziger Jahren.


      Ja natürlich solide ist er, aber eben nicht besonders toll. Amateurzeug hat wenigstens nicht die Mittel, wenn dann sollte der Film auch in den Amateurbereich verschoben werden, dann könnte man nochmal drüber nachdenken lolp

      Dachte du unterstützt mich hier Trash bezgl. Excision und dann kommt sowas lol
    • Naja, Filme mit surrealen Szenen sind nicht neu.
      Meister seines Fachs ist wohl David Lynch , dessen Filme ich fast durchgängig genial finde.
      Aber stimmt schon - jedem das Seine.
      Wäre langweilig, wenn wir alle den selben Filmgeschmack hätten :5:
      Meine Bewertungskriterien:

      10= über jede Kritik erhaben; 9= Oberhammer mit unbeachtlichen kleinen Schwächen
      8= Pflichtkauf; 7= Must-See; 6= sollte man mal gesehen haben
      5= kann man gesehen haben; 4= muß man nicht sehen, tut aber noch nicht weh
      3= Hände weg; 2= körperliche Beschwerden treten auf
      1= Exitus oder: Tarantino geht ans Werk
      0= König Kacke auf einem Scheißhaufen oder: Rob Zombie geht ans Werk
    • Wieder mal ein Film mit der Thematik "terroristen bekommen Macht in die hände".

      ABer egal, die zombies sind sehr gut gemacht, und man merkt auch die Lesitung der Schauspieler an, die zwar Amateure sind, aber sehr gut spielen. Wobei, der Film mir zeitenweisse auch ein bisschen zu langweilig war. Das Ende wiederum setzte sich gut in Szene, und war mal was anderes. Genug jetzt, hier meine Bewertung:

      [film]7[/film]
      "ich kenne nur 2 vernünftige Menschen: Markus am Morgen und Markus zu Mittag" :6: :6: :6: :6:

      jedes Mal wenn wir essen, machen wir eine Wahl unseres Essens. Bitte entscheiden Sie sich für vegetarisches Essen. Tun Sie es für die Tiere, die Umwelt und für Ihre eigene Gesundheit.
    • Original von Logge1002:

      Ok Komakopf, also deine Bewertungen werde ich wohl so schnell nicht verstehen lol Diesem Trash gibste fast die volle Punktzahl und Sachen wie Excision werden abgewatscht lol

      Ok jedem das seine :6:


      Er mutiert zu einem zweiten Doom, was Bewertungen angeht.
      Wenn du dann auch noch die meisten "Hollywood-Action" Filme verhaust, ernenne ich dich zu Doom2 :D
      "Menschen erschaffen gerne Monster. Und Monster ... zerstören eben ihre Schöpfer.!"

      Harlan Wade, F.E.A.R.
    • Ach - Hollywood-Action finde ich eigentlich ganz gut.
      Wenn Du damit so geniale Filme wie Expendables oder Universal Soldiers etc. meinst und nicht so´n Müll wie Driver, der ja eher an aneinandergereihte Standbilder erinnerte denn an "Action"...

      :46:
      Meine Bewertungskriterien:

      10= über jede Kritik erhaben; 9= Oberhammer mit unbeachtlichen kleinen Schwächen
      8= Pflichtkauf; 7= Must-See; 6= sollte man mal gesehen haben
      5= kann man gesehen haben; 4= muß man nicht sehen, tut aber noch nicht weh
      3= Hände weg; 2= körperliche Beschwerden treten auf
      1= Exitus oder: Tarantino geht ans Werk
      0= König Kacke auf einem Scheißhaufen oder: Rob Zombie geht ans Werk
    • Original von P!ng0:

      Original von Logge1002:

      Ok Komakopf, also deine Bewertungen werde ich wohl so schnell nicht verstehen lol Diesem Trash gibste fast die volle Punktzahl und Sachen wie Excision werden abgewatscht lol

      Ok jedem das seine :6:


      Er mutiert zu einem zweiten Doom, was Bewertungen angeht.
      Wenn du dann auch noch die meisten "Hollywood-Action" Filme verhaust, ernenne ich dich zu Doom2 :D


      Versteh ich nicht, bin eher der Anti-Doom, da er ja fast alles anders bewertet wie ich :) Siehe Excision lol Aber interessante Antwort P!ng0 (du weißt schon das du jetzt auf der Abschussliste ganz oben stehst :1:)
    • Yeah auch diese dreiste (aber irgendwie gute) DoD Kopie aus Italien hat meine Liebe zu den 70er/80er Jahre Italozombiefilmen begründet. Okay, nicht ganz so gut wie Wodoo, Glockenseil, Geisterstadt oder meinem persönlichen Liebling Leichenhaus, ABER trotzdem ein zweite Riege Zombiesplatter feinster Güte. Ein paar schöne effekte, die berühmte von mir so geliebte dreckige Optik die, ja geklaute, aber gute Mucke... einfach herrlich. Immer wieder schön! Klar es gibt bessere wie oben erwähnt, trotzdem ist Hölle einer meiner Lieblinge, der mich zu dem herrlichen Splattergenre gebracht hat...
      Wir sind der singende tanzende Abschaum der Welt!
    • Der Film wurde von der FSK geprüft und ab 18 freigegeben. Das Label TB Splatter Prod. bringt den am 09.08.2013 auf DVD in den Handel. Von dem Label ist vor kurzem Muttertag mit 18er Freigabe raus gekommen, allerdings nur geschnitten. Eine Blu-Ray gibt es hiervon nicht. Bei der DVD handelt es sich um eine Remastered Edition.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Wird eh geschnitten sein lol


      Und so en schlechtes Cover hat der Film nun wirklich nicht verdient shack
    • Kommt am 14. August 2014 als Doppel-Blu Ray mit "The Riffs 3" als US-Version raus.
      Freue mich schon wie ein Schneekönig!
      :6:

      Meine Bewertungskriterien:

      10= über jede Kritik erhaben; 9= Oberhammer mit unbeachtlichen kleinen Schwächen
      8= Pflichtkauf; 7= Must-See; 6= sollte man mal gesehen haben
      5= kann man gesehen haben; 4= muß man nicht sehen, tut aber noch nicht weh
      3= Hände weg; 2= körperliche Beschwerden treten auf
      1= Exitus oder: Tarantino geht ans Werk
      0= König Kacke auf einem Scheißhaufen oder: Rob Zombie geht ans Werk
    • Passen auch recht gut zusammen. Das Cover sieht cool aus.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Für mich ist Die Hölle der lebenden Toten absoluter Schund... Selten so einen Dreck gesehen... Aber ich muss dazu sagen, daß ich fast nichts aus dem Hause Mattei mag... Einer der wenigen §131 der nicht in meiner Sammlung steht... Zumindest auf DVD... Die Laserdisc aus dem Hause CMV steht bei mir im Regal...

      [film]0[/film]