Was sind Eure Ur-Ängste?

    • Seit etwa dem 25. Lebensjahr habe ich gelernt mich mehr auf das Positive im Leben zu konzentrieren und bemerkt, dass Ängste meist nicht notwendig sind bzw. einen lähmen.

      Klar ist es nicht positiv, wenn Krieg herrscht oder eine (angebliche) Pandemie bzw. Klimawandel usw.

      Aber Negatives gab es schon immer! jetzt vermutlich wieder etwas verstärkt. Aber uns geht es ja auch unglaublich gut.....wir leben im Überfluss und im Luxus.

      Das größte Geschenk ist es, dass man gesund ist. Dessen versuche ich mir immer wieder bewusst zu machen und bin dankbar für alles, was ich erleben darf und dass es mir eben wirklich gut geht.

      Wenn ich mich jetzt auf die aktuellen Medien konzentrieren würde, würde ich wohl den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen und wäre vermutlich weniger glücklich. Deswegen ist mein Mainstreammedienkonsum recht gering und ich bin happy :)
    • Das stimmt :254: Manchmal sehr schwer, diese Dinge im Blick zu behalten. Aber absolut wahr. Lese daher momentan auch kaum noch Nachrichten. Erste Reaktion von Anderen: "Du musst doch informiert bleiben?!" Als wär's 'ne Bürgerpflicht, sich jeden Tag dieses gebetsmühlenartige Elend reinzuziehen. Vor allem auch Corona betreffend, wo jeden Tag was Anderes gesagt und beschlossen wurde. Ganz ehrlich? Ne. Da bin ich ebenfalls raus. Und werd mal sehen, was es über die Zeit hinweg mit der Wahrnehmung so macht.