Motorpsycho - Wie wilde Hengste

    • Motorpsycho - Wie wilde Hengste



      Produktionsland: USA
      Produktion: Russ Meyer
      Erscheinungsjahr: 1965
      Regie: Russ Meyer
      Drehbuch: Russ Meyer, William E. Sprague
      Kamera: Russ Meyer
      Schnitt: Sharles Schelling
      Musik: Igo Kantor
      Länge: ca. 75 Min.
      Freigabe: FSK 16

      Darsteller:
      Holle K. Winters: Gail Maddox
      Alex Rocco: Cory Maddox, Tierarzt
      Haji: Ruby Bonner
      Stephen Oliver:Brahmin, Anführer der Biker
      Joseph Cellini: Dante, Biker
      Thomas Scott:Slick, Biker
      Russ Meyer: Sheriff




      Brahmin und seine beiden debilen Kumpane, vergewaltigen die Frau des Arztes Cory Maddox. Dieser hält Nichts von Polizeiarbeit und nimmt das Gesetz in die eigene Hand…

      Motorpsycho ist neben Faster Pussycat kill kill! und Mudhoney, einer der Film die innerhalb der düsteren Schaffensphase von Russ Meyer entstanden sind. Demnach ist es nicht gerade überraschend, dass es sich bei Motorpsycho um einen fiesen und für die damalige Zeit recht brutalen Film handelt, welcher durchaus ein härter gesottenes Publikum anspricht. Zwar handelt es sich hier um ein Low Budget Projekt, dass in die Trash-Kategorie einzuordnen ist, allerdings auch mit einer positiven Fußnote.

      Meyer präsentiert ein düsteres Revenge Cinema im Westernambiente. An den Hauptdarstellern und Darstellerinnen gibt es Nichts auszusetzen, da diese ihren Part überzeugend an den Zuschauer vermitteln. Von einer Message kann innerhalb des Films nicht die Rede sein. Meyer klagt Nichts an, er bietet leichte Erotik und Gewalt einzig zur Unterhaltung. Dieses gelingt auf ganzer Linie. Die Story ist einfach und die Lösung liegt offen auf der Hand. Gräueltaten können einzig durch Beseitigung des Täters gesühnt werden.

      Die Rolle der Ruby Bonner, spielt eine gewisse Haji, die auch bei Faster Pussycat kill kill! mitwirkte.

      Unter dem Strich frühes Rape and Revenge Kino, mit einem guten Unterhaltungswert, bei dem so tolle Regisseure wie Tarantino und Rodriguez fleißig klauen können.

      [film]7[/film]



    • :5: einer meiner lieblingsfilme von RM. liegt aber überwiegend nur an der bezaubernden Haji :44: ohne sie ist der film nur halb sogut. doch leider, bemerkte ich erst nach dem kauf der deutschen dvd, dass nur die deutsche syncro drauf ist. voll der fehlkauf für mich. hatte ihn vorher auf arte mit OT gesehen und haji mit ihrem akzent, wirkte da gleich doppelt erotisierend auf mich. sie ist auch nur der grund gewesen warum ich die dvd gekauft hatte. (werde mir mal irgendwann die box aus uk ordern, da sind zumindest die original tonspuren drauf). in faster pussycat kill kill, fand ich sie aber nicht so überzeugend wie hier. der film ansich ist natürlich auch ganz gut, aber rrr rr ruby bonner grrrr :35: schade nur, dass sie mittlerweile nicht mehr so knackig ausschaut, wie damals...
    • Das mit der fehlenden englischen Tonspur passt mir auch nicht. ARTE hat die Meyer Filme, wie z.B. Up! sogar ungekürzt ausgestrahlt. Die deutsche DVD ist geschnitten. Motorpsycho ist zum Glück Uncut.
    • Für mich wohl einer der besten Filme von Russ Meyer. Der Film wirkt durch seine Schwarzweissfotografie recht alt weshalb man manche Szenen u.U. nicht unbedingt erwartet (wie zB. die Szene im Haus). Sehenswert! [film]8[/film]
    • Hat ein paar witizge Szene, aber insgesamt zu mies, vor allem die Schauspieler sind eine Katastrophe. :D Hab ich abgebrochen.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify) join in with 4+/6
    • Eigentlich allerbester Roughie-Stuff. Wenn du da schon scheiterst. Na ja, ggf. schaffst du ja den grandiosen DIE SATANSWEIBER VON TITFIELD zu schauen.
    • Nein ich schaue kein Russ Meyer Film mehr, die sind aus heutiger sicht einfach zu schlecht und billig.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify) join in with 4+/6
    • MOTORPSYCHO (1965)



      Drei Motorradfahrer fahren mordend und vergewaltigend durch die Gegend.
      Doch eines Tages vergewaltigen sie die falsche Frau- denn der Ehemann des Opfers kennt die Täter, ist ebenso Gewaltbereit wie diese- und will Rache...

      Ein eher untypischer Film von Russ Meyer, da hier tatsächlich mehr wert auf die Handlung, als auf große Oberweiten gelegt wird.
      1965 in s/w gedreht, kommt der Film eher wie eine frühe Version von Rape & Revenge-Filmen wie "Ich spuck auf dein Grab" daher.
      Natürlich sind auch in diesem Film die Darstellerinnen durchweg gut gebaut, aber mit Nacktszenen wird sich zurückgehalten.
      Die Gewaltdarstellung ist für heutige Zuschauer vergleichsweise harmlos, aber für die damalige Zeit dürfte der Film dank Frauenfeindlichen Sprüchen,
      Vergewaltigungen und als äusserst gewaltbereit dargestellten Motorradfahrern durchaus härterer, provokanter Stoff gewesen sein.
      Der gesamte Film ist eher düster gehalten, keine Spur von Humor. Und genau das tut ihm trotz leichter Trash-Schlagseite gut.
      Einzig die Mopeds der Motorrad-Gang wirken, zumindest aus heutiger Sicht, leider ziemlich lächerlich...

      [film]5[/film]