Macabre



    • Produktionsland: Indonesien, Singapur
      Produktion: Eric Khoo, Delon Tio, Mike Wiluan
      Erscheinungsjahr: 2009
      Regie: Kimo Stamboel, Timo Tjahjanto
      Drehbuch: Kimo Stamboel, Timo Tjahjanto
      Kamera: Roni Arnold
      Schnitt: Herman Panca
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. -
      Musik: Yudhi Arfani, Zeke Khaseli
      Länge: ca. 95 Minuten
      Freigabe: FSK Keine Juendfreigabe (cut)
      Darsteller: Ario Bayu, Shareefa Daanish, Julie Estelle, Ruly Lubis, Daniel Mananta, Mike Muliadro, Arifin Putra, Dendy Subangil, Imelda Therinne, Sigi Wimala


      Inhalt:

      Nimm nie einen Anhalter mit! Wie überlebenswichtig dieser Ratschlag sein kann, erfährt eine Gruppe von Freunden am eigenen Leib. Als sie in einer regnerischen Nacht die unschuldig wirkende Maya mitnehmen und von ihr zu einem abgelegenen Haus gelotst werden, da ahnen die Freunde noch nicht, dass ihnen eine unvorstellbare Nacht des Grauens bevorsteht. Was als ein netter Trip angefangen hat, verwandelt sich in eine Reise in das Herz der Dunkelheit. Von einer psychotischen Familien-Sippe gejagt, entbrennt ein scheinbar aussichtsloser Kampf, bei dem keiner verschont bleibt.


      Trailer:



      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 15.04.2011
      dt.Fasssung ist stark geschnitten
      Österreich DVD & Blu-Ray Fassung: 15.06.2012 Uncut


      Kritik:

      An sich ist Macabre zunächst ein Backwood wo ein paar junge Leute in ein abgelegenes Gebiet fahren und dort in einem Haus übernachten, was von Hinterwäldler bewohnt ist. Etwas anders ist, dass die Teens überredet werden müssen zu bleiben, nachdem sie jemand dort hingefahren haben, der dort wohnt und nicht wie üblich, dass sie nur einen Ausflug machen. All zu dusselig ist es hier nicht. Die Geschichte ist simpel, typisch amerikanisch, im Verlauf wird sie etwas an Hostel erinnern, wenn die Besucher durch das Trinken und Essen ohnmächtig gemacht werden. Die Asiaten wirken zunächst etwas verklemmt oder es ist halt ihre Art, aber sobald die dann in bedrohlicher Situation sind, können sie durchaus brauchbar spielen. Es spritzt einiges an Blut, zunächst geschehen die Morde im Off und hinterlassen auf die Psyche Wirkung, wie das abbeißen einer Zungenspitze oder ein abgetrennter Kopf der aus den Sack fällt, worauf die Opfer wimmern. Im späteren Verlauf gibt es auch so einiges grafisches zu sehen und der Gorehound wird angesprochen.

      Die Verfolgungsszenarien sind spannend und abwechslungsreich, auch von den Mordwerkzeugen her gibt es genug Verschiedenes und Tempo ist hoch genug um sich nicht zu langweilen. Von der Geschichte her hat es die Hinterwäldlerbande auf das noch nicht geborene Baby eines potenziellen Opfers abgesehen, dies hat man auch schon in anderen Produktionen wie „Timber Falls“ genau so gesehen, im Finale erinnert der Film mit dem Überlebenswille und der Dauerauseinadersetzung ziemlich an „Inside“.

      Macabre ist alles andere als originell und ein Tick schwächer als der aktuelle Hostel 3, aber trotzdem ganz sicher Genreschnitt, man kann also nicht viel falsch machen und besser als erwartet aus Südostasien.

      [film]6[/film]
    • Oh, den such ich schon lange, der Trailer spricht mich an. Obwohl ich davon ausgehe das er nix für mich wird will ich ihn sehen. lolp
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Der einzige Film, den ich aus Indonesien kenne ist: Todesschrei der Kannibalen und der ist auch schon ein Highlight :11:
    • Todesschrei der Kannibalen finde ich eigentlich ganz akzeptabel.Gut,er kommt aber gegen andere und auch herbere Werke wie z.b.Make them die slowly nicht ran.

      Zum genannten Film muss ich sagen,das die Story doch recht nett kling,aber irgendwie nichts neues bietet.
      Dennoch bin ich gespannt wie ein Flitzebogen auf das teil...
    • Wenn man glaubt blöder gehts nicht mehr, kommt irgendwo Macabre her....anderer Kulturkreis gleich anderer Horror. Dazu sogar für solch einen Film völlig talentfreie Darsteller mit superschwacher Ausstrahlung und hanebüchenem Skript. Hauptsache Blut ist das Motto, null Atmosphäre, null Spannung. Ist noch nicht mal mit Japangore zu vergleichen, dazu fehlt hier die saubere Arbeit, erinnert eher etwas an Bollywoodfilme mit Gewalteinschlag, ich denke das Asiafans evtl einen Blick wagen können, wer ein sinnfreies Blutbad sehen will der auch. [film]5[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Also heute ist mal ein Schnittbericht rausgekommen und ich kann nur sagen, dass die Bilder wirklich für sich sprechen. Hoffe da kommt bald ne gute Uncut VÖ :6:

      Schnittbericht Macabre
    • Logge, Darstellerisch im Bereich einer Gehirnvergewaltigung.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Original von tom bomb:

      Logge, Darstellerisch im Bereich einer Gehirnvergewaltigung.


      Echt?? So schlimm.
    • Für mich schon, dazu die Asi Synchro
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Ja anschauen würde ich sowieso im O-Ton. Naja noch gibts ja nur die kanadische als Uncut, daher muss ich eh warten ;) Wenn ich die UK bekomme, werde ich wohl zuschlagen ;)