Frankenhooker

    • Frankenhooker

      Produktionsland: USA
      Produktion: James Glickenhaus, Edgar Ievins
      Erscheinungsjahr: 1990
      Regie: Frank Henenlotter
      Drehbuch: Frank Henenlotter, Robert Martin
      Kamera: Robert M. Baldwin
      Schnitt: Kevin Tent
      Spezialeffekte: Matt Vogel
      Budget: ca. 2.500.000 $
      Musik: Joe Renzetti
      Länge: ca. 80 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: James Lorinz, Shirl Bernheim, Beverly Bonner, Max Brandt, Lia Chang, J.J. Clark





      Inhalt:

      Bei einem tragischen Unfall kommt die Verlobte des Hobbychirurgen Jeffrey Franken ums Leben. Nur Elizabeths Kopf kann er retten. Wild entschlossen sie wiederzubeleben, lädt der schüchterne Jeffrey eine Gruppe von Prostituierten zu einer Party ein. Als die Damen begeistert von Jeffreys Supercrack probieren, explodieren sie. Aus den einzelnen Körperteilen bastelt Jeffrey seine "neue" Elizabeth und haucht ihr dank eines Serums und viel Elektrizität wieder Leben ein. Doch Elizabeth benimmt sich wie eine Straßenhure und tötet ihre Freier grausam per Stromschlag...

      Trailer:





      Kritik:

      Die Effekte sehen absolut schlecht aus, wie explodierende Frauenkörper was ersichtlich Dummies sind. Allgemein sehen alle Körperteile künstlich aus, sie wirken nicht echt, dadurch ist der Film auch nicht eklig, sondern lediglich belustigend. Die visuellen Blitze im 80er Stil sind hingegen ansprechend. Wobei alle Frank Henenlotter Filme nicht gerade durch gut aussende Effekte glänzen, am besten und ekligsten sehen diese lediglich in Basket Case aus, aber in dessen Fortsetzungen sowie in Elmer sind richtig üble billige Effekte am Stück zu sehen. Wer dies abkann, wird allerdings durch eine absurde Story inspiriert von Frankenstein und Re-Animator und eine einprägsame Frankennutte gesellig unterhalten.

      [film]7[/film]

      [bier]8[/bier]
    • Kommt selten vor, aber mein Review ist kürzer als Doomis ;D
      Ist aber auch aus meinen Anfangstage...Hoffe es genügt zur Verdeutlichung der Klasse dieses Trashschmankerls:

      Die Story birgt schon die ein oder anderen Lacher und wahrlich ist dieser Film ein allergrösster Schmu und Trash wie eigentlich nur Frank Henenlotter oder sogar TROMA ihn machen könnte.
      Frank Henenlotter, hat hier die etwas komödiantische Art von Frankenstein gefilmt und nennt das ganze dann Frankenhooker.
      Das ganze nimmt sich auch beim besten Willen nicht ernst, ist überhoben, dämlich, krank und überaus lustig. Die Effekte machen da keine Ausnahme, sind sie denn überzogen und bewusst billig inszeniert, weswegen man auch weniger von Splatter sprechen kann. Da explodieren die Körper der Frauen wie Pappmasche und die abgeschlagenen Körperteile erscheinen weitaus unblutig und plastisch. Schauspielerisch ist eigentlich alles in Ordnung, die Synchro ist okay, der Filmgenuss sicher solide und aufgrund 77 min Laufzeit auch nicht langweilend.

      Frank Henelotter hat hier einen kleinen Trashfilm erschaffen, den man sich bedenkenlos anschauen kann.
      Ein kleiner Film für zwischendurch. Nichts besonderes, aber wers anspruchslos mag, und für kurze Zeit sein Gehirn ausschalten möchte und über sowas lachen kann, ist hier gut bedient.

      Solide 6,5/10
    • Ne...Meins hat 10 Zeilen, deins 12 :6: lolp

      Heute würde ich über den Film mindestens 50 Zeilen schreiben, dafür müsste ich ihn aber erst mal wieder sehen. Würd ich gern, hab aber noch soviel Ungesehenes.
    • Ein lustiger Film :0: :0: "Oh man wnen ich das vergessen hätte wäre daraus ne Rakete geworden" :0: So lustig wie die Prostituierten dort explodieren. Ein ganz netter Film für zwischendurch der zu unterhalten weiß 7 / 10 !!!!
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Blutig??? hab ihn uncut :0: Aber so blutig ist er nicht,bzw. könnte er ruhig etwas mehr GORE vertragen^^ Aber immer noch ein Gehemintipp. Auch an vielen Stellen sehr lustig finde ich :-)
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"