From Beyond - Aliens des Grauens

    • From Beyond - Aliens des Grauens




      Produktionsland: USA
      Produktion: Charles Band, Roberto Bessi, Bruce William Curtis, Brian Yuzna
      Erscheinungsjahr: 1986
      Regie: Stuart Gordon
      Drehbuch: Dennis Paoli
      Kamera: Mac Ahlberg
      Schnitt: Lee Percy
      Spezialeffekte: Mark Shostrom Studio / John Carl Buechler
      Budget: ca. 4,500,000 $
      Musik: Mario Bramonti
      Länge: ca. 82 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Jeffrey Combs, Barbara Crampton, Ken Foree, Ted Sorel,Carolyn Purdy-Gordon, Bunny Summers, Bruce McGuire, Del Russel, Dale Wyatt, Karen Christenfeld, Andy Miller, John Leamer

      Inhalt:
      Ein Wissenschaftlerteam experimentiert mit einem sogenannten Resonator, der die Zirbeldrüse im Gehirn anregen soll, um verborgene psychische Kräfte zu fördern. Dabei entsteht jedoch eine Art Riß in ein anderes Universum, aus dem fremde Wesen in unseres eindringen. Nachdem der Leiter des Projekts offenbar getötet wurde, hält man sich an den Assistenten Tillinghurst, um mit ihm die Vorgänge in dem Haus zu untersuchen. Es stellt sich jedoch heraus, daß die Wesen und die Maschine nicht mehr zu kontrollieren sind. Auch mit Tillinghurst, dessen Zirbeldrüse ihn allmählich mutieren läßt, geht eine schreckliche Veränderung vor. Es sieht schlecht aus für unser Universum...

      Digipak (DVD/Blu-Ray): 13.09.2013


      Trailer:



      Meinung:

      Dr. Edward Pretorius und sein Kollege Dr. Crawford Tillinghast bauen einen Resonator, um damit die sogenannte Zirbeldrüse zustimulieren, schon vor langer Zeit wurde behauptet, dass diese den Menschen mit einem dritten Auge sehen lassen kann. Doch was sie damit erschaffen ist jenseits von Gut und Böse. Dr. Pretorius wird getötet und Dr. Tillinghast wird in die Geschlossene eingewiesen. Doch Dr. McMichales nimmt sich der Sache an und glaubt Dr. Crawford, bei dem Versuch die Ereignisse des schicksalhaften Tages nachzustellen öffnen sie ein Portal in eine andere Dimension und was dort auf sie wartet ist unbeschreiblich.

      From Beyond, der dritte Film von Stuart Gordon, entstand genau ein Jahr nach Re-animator.
      Brian Yuzna nahm sich dem Projekt, wie auch schon bei Re-animator, als Produzent an. Die Idee stammt von H. P. Lovecraft und dessen gleichnamigen Buchs. Es erwartet einen eine sehr dämonische Atmosphäre mit diesem Film, welche man wirklich erleben muss, um sie zu beschreiben. Das ganze ist wie hier schon erwähnt sehr cthulisch angehaucht (besonders durch die Würmer und das Monster). Bei den Effekten hat man wirklich nicht gespart und der Film wartet mit einigen sehr guten Ideen und Effekten auf. Allen voran natürlich das Monster, aber auch die Verwandlungen der einzelnen Charaktere sind gut umgesetzt. Besonders Jeffrey Combs Verwandlung ist sehr gut dargestellt und weiß vollkommen zu überzeugen. Viel Blut darf man allerdings nicht erwarten, da die Monster allesamt aus Schleim bestehen und nur gegen Ende einige Menschen dran glauben müssen. Wenn allerdings getötet wird, dann sieht dies meistens auch sehr gut aus.

      Bei den Schauspielern hat Stuart Gordon auf bekannte Gesichter gesetzt. Sowohl Jeffrey Combs, als auch Barbara Crampton wurden von Re-animator übernommen und wissen auch hier voll zu überzeugen. Barbara Crampton sieht wunderschön aus und ihr Charakter ist sogar um einiges verruchter als der in Re-animator. Jeffrey Combs weiß natürlich voll zu begeistern und lebt die Rolle des Dr. Tillinghast fast. Zudem bekommen wir auch Ken Forree als sympathischen Bubba zu sehen, der für einige Lacher sorgt. Ted Sorel verkörpert Dr. Edward Pretorius und verkörpert den Bösewicht des Films tadellos.

      Gefilmt wurde der Film mit Hilfe von Rotlichtfiltern, was in der Zeit Mode war, hier aber sehr gut funktioniert. Die Rotlichtszenen kommen hauptsächlich dann zum Tragen, wenn die andere Dimension geöffnet ist. Diese Szenen geben dem ganzen einen sehr übernatürlichen Look und wissen zu gefallen. Die Musik ist atmosphärisch gehalten und tritt nie in den Vordergrund, einziger Mackel ist die etwas schwache Intromusik, welche nicht ganz so gut gelungen ist wie in Re-animator.
      Die Laufzeit ist wirklich sehr gering und dadurch kommt es auch kaum zu Langeweile.

      Zur DVD möchte ich sagen, dass ich das Bootleg von Midnight Movies gesehen habe, da diese den Unrated Directors Cut beinhaltet. Im Vergleich zur Dragon DVD fällt sofort die viel bessere Bildqualität und das richtige Format (1:85, bei der Dragon ist es 1:33) auf. Ich schätze, dass hier die US-Scheibe Pate stand. Der Ton ist nicht überragend aber vollkommen ok. Einige Extras sind auch enthalten, welche ich allerdings noch nicht gesehen habe und daher nichts dazu sagen kann. Sollte man also Interesse an dem Film haben und auf eine deutsche Tonspur angewiesen sein, ist die Midnight Movies Scheibe ein Alternative.

      Fazit: Ein klasse Horrorfilm, der tolle Ideen mitbringt und eine tolle Atmosphäre verbreitet.

      "Humans are such easy Prey!!!"

      [film]9[/film]
    • Puuuuhhh...schon lange nicht mehr gesehen.
      Aber meiner Erinnerung nach,war der ganz Ok,weil er nen herrlich cthulhoides Flair hat.
      Und da ich absoluter H.P.Lovecraft Fan bin...^^
    • Schon gesehen Logge? :0:

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Und wie ist der Film?
      "Menschen erschaffen gerne Monster. Und Monster ... zerstören eben ihre Schöpfer.!"

      Harlan Wade, F.E.A.R.
    • kenn ich auch noch aus der guten alten VHS-Zeit.
      Hatte eine tolle Atmo und war neben Re-Animator einer der besseren von Stuart Gordon.
    • Geiler Horrorstreifen.
      Schon länger her, daß ich den gesehen habe, aber da ich bei mir die DVD irgendwo rumschwirren habe werde ich mir den bei Gelegenheit mal wieder anschauen.

      Auf jeden Fall weiss ich noch, daß es super Effekte gibt und der Film klasse war ! :6:
    • Wird wohl morgen erledigt, bin leider auf Grund von Necronos nicht dazu gekommen :) Hatte eigentlich gehofft, dass hier jemand anderes mal ne ausführlich Review reinwirft lol Bin ja selber gespannt was mich da erwartet. Aber wenn nichts dazwischen kommt wird der morgen gesichtet+Review :6:
    • Original von Logge1002
      Hatte eigentlich gehofft, dass hier jemand anderes mal ne ausführlich Review reinwirft

      Ja, hatte ich auch gehofft :)
      "Menschen erschaffen gerne Monster. Und Monster ... zerstören eben ihre Schöpfer.!"

      Harlan Wade, F.E.A.R.
    • Review wurde komplett überarbeitet und steht nun wieder oben drin.

      Geiler Film und für mich sogar besser als Re-Animator!! :5:
    • Das Bootleg ist bestellt. :6: Kommisch das Dragon nur die Kinofassung und in schlechte Quali VÖ hat.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Sehr gute Wahl Doom, bin auf deine Meinung zum Film gespannt. Japp da hat Dragon keine Glanzleistung abgeliefert^^

      Hier ist übrigens ein Vergleich zwischen Dragon und der US-Unrated Directors Cut Scheibe (das deutsche Boot dürfte in etwas der Scheibe entsprechen)

      dvdfreak.bloudil.cz/freak.php?p=frombeyond&dz=0
    • Sehr atmosphärisches Werk mit guten Darstellern und fabelhafter Umsetzung. Für mich um Klassen besser als Re-Animator, auch wenns wieder 1000de anders sehen lolp

      Die Kinofassung kommt schon recht gut aber es empfiehlt sich in jedem Falle der Director's Cut welcher dem Film noch im positiven Sinne weiterhilft und den vollständigen Horror präsentiert.

      Absoluter Klassiker!

      [film]10[/film]
    • Original von Dr.Mabuse
      Sehr atmosphärisches Werk mit guten Darstellern und fabelhafter Umsetzung. Für mich um Klassen besser als Re-Animator, auch wenns wieder 1000de anders sehen lolp

      Die Kinofassung kommt schon recht gut aber es empfiehlt sich in jedem Falle der Director's Cut welcher dem Film noch im positiven Sinne weiterhilft und den vollständigen Horror präsentiert.

      Absoluter Klassiker!

      [film]10[/film]


      Wenigstens noch einer der den besser findet, als Re-Animator^^ Freut mich.
    • Ein Experiment mit einer Bestie geht gewaltig schief, mit dabei Jeffrey Combs mal wieder in der forschenden Experimentierrolle wie in Re-Animator als Dr. Herbert West schon zu sehen. Im Vorspann kann Combs in letzter Sekunde das monströs ausufernde Projekt noch im Zaun halten. Er wird trotzdem in eine Anstalt eingewiesen.
      Die Darsteller sind gut besetzt und die hübsche Barbara Crampton (Megan Halsey aus Re-Animator) zeigt auch mal unfreiwillig die Brüste oder präsentiert sich im sexy SM Look. Die schleimigen Spezialeffekte sind reichlich vorhanden und werden den Monsterfilmfan der 80er voll ansprechen. Der Film ist schwarzhumorig und somit auch durchweg unterhaltsam. Das sehr schleimige Obermonster hat im Gesicht Ähnlichkeiten mit Pizzagesicht Freddy Krueger. Das Ende ist sehr schaurig mit Gänsehaut-Stimmung an Board und insbesondere das finstere Lachen unseres Final Girl Barbara Crampton, wird man zum Schluss so schnell nicht mehr vergessen.

      From Beyond brauch sich hinter Stuart Gordon’s Erstlingswerk Re-Animator nicht zu verstecken.

      [film]8[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Einer der Horrorfilme den ich mir immer wieder gerne anschaue, da mir die Story, die Effekte und vor allem die Darsteller gut gefallen. Stichwort Darsteller, manche kennt man aus Filmen wie dem Re-Animator oder Dawn of the Dead, was die Sache schön explizit macht. Ich habe den Film schon oft gesehen und kann immer noch behaupten dass er nie langweilig wird.

      Der Film beeindruckt auch durch die gut gemachten Splattereffekte aber auch durch die ganzen, schön ekligen Schleimeffekte. Wie man sich bezüglich des Auftritts von Jeffrey Combs denken kann, hat auch hier der Regisseur von Re-Animator wieder das Sagen: Stuart Gordon. Imho ist From Beyond ein gelungener Beitrag im Horrorgenre was man sich auf jeden Fall nicht entgehen lassen sollte und jeder schon mal gesehen haben muss um sozusagen mit zu reden!^^ Veröffentlichungstechnisch gibts leider den Director´s Cut nur als ein Bootleg.

      [film]10[/film]
    • Ich habe den vor ur- ur Zeiten das erste mal gesehen und war schon in jungen Jahren mehr als begeistert. Dieser Film hat ne bomben Atmo, sehr gute Darsteller, passende und gute gorige Momente und als unrated isser runder denn je. Für mich einer meiner liebsten Horrorfilme der 80er Jahre und hier gibbet nix anderes als die höchste Punktzahl zu vergeben !!!!!

      [film]10[/film]
    • Die OFDb bringt ihre erste eigene Vö auf den Markt und die Jungs starten direkt mit einem Kracher... Das Label wird uns Stuart Gordons From Beyond als Dir. Cut auf DVD und Blu-Ray bringen... Ich freu mich wie en Schnitzel... das Teil ist ja mal sowas von gekauft !!!!!
    • Das überrascht mich jetzt, da ich im Gemeinschaftsform auch nicht mitllese. Die DVD hab ich bereits verkauft leztens, ich freu mich drauf. :6:

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Original von Fulci1978:

      Die OFDb bringt ihre erste eigene Vö auf den Markt und die Jungs starten direkt mit einem Kracher... Das Label wird uns Stuart Gordons From Beyond als Dir. Cut auf DVD und Blu-Ray bringen... Ich freu mich wie en Schnitzel... das Teil ist ja mal sowas von gekauft !!!!!

      Quelle: schnittberichte.com/news.php?ID=4978



      Hole ich mir auch direkt :6:
    • Das schätzchen kann kommen :6:


      "Wenn in der Hölle kein Platz mehr ist, kommen die Toten auf die Erde zurück."

      _______________________

      In Gedenken an unseren Freund thor72, der am 5.3.2014 viel zu jung verstarb.

      Elantra, Hotte99, Three Finger, Skyr0se, Anyu, bossbitchOla, Samazone, Skilla, Nezyrael, Harry Warden, GrinsenderKürbis, Logge1002, Slayer, Dr.Gore, tom bomb, TripleSix, Fun, Skeletor, turborotz, Dr.Doom, Burns, Ghostface, Fulci1978, killercroc, Wassilis, Mbwun, Midnight, Early Grace
      _______________________

    • RE: From Beyond - Aliens des Grauens

      Hier mal die Cover zur kommenden VÖ der ofdb im 3-Disc-Set.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Nett, aber nur wg deutschem Ton kein Neukauf


    • Produktionsland: USA
      Produktion: Charles Band, Roberto Bessi, Bruce William Curtis, Brian Yuzna
      Erscheinungsjahr: 1986
      Regie: Stuart Gordon
      Drehbuch: Dennis Paoli
      Kamera: Mac Ahlberg
      Schnitt: Lee Percy
      Spezialeffekte: Mark Shostrom Studio / Bruce Barlow, Gabriel Bartalos u.a.
      Budget: ca. 4,500,000 $
      Musik: Mario Bramonti
      Länge: ca. 82 Minuten
      Freigabe: FSK 18 (Kinocut), Ungeprüft (Director's Cut)
      Darsteller:Jeffrey Combs, Barbara Crampton, Ken Foree, Ted Sorel,Carolyn Purdy-Gordon, Bunny Summers, Bruce McGuire, Del Russel, Dale Wyatt, Karen Christenfeld, Andy Miller, John Leamer
      Label : OFDB Filmworks

      Inhalt :

      Doktor Pretorius ist Leiter der gleichnamigen Pretorius Stiftung und hat einen Resonator entwickelt, der das Empfinden der gesamten Menschheit für immer verändern und auf den Kopf stellen wird.
      Dieser Resonator stimuliert durch Schwingungen die Zwirbeldrüse im Gehirn des Menschen, schärft so die Wahrnehmungssinne und ermöglicht es Dinge zu sehen, die das Auge normalerweise nicht wahrnimmt.

      Der Doktor verfällt immer mehr in eine Sucht seine Zwirbeldrüse dieser Stimulation auszusetzen und loyal geht im dabei sein Partner - der Physiker Crawford Tillinghast - bei den Experimenten zur Hand.
      Die Experimente bergen aber auch eine große Gefahr und durch einen Riss gelangen Wesen aus einer anderen Dimension in unsere Welt.
      Diese Wesen fallen über Pretorius her und enthaupten ihn mittles ihrer scharfen Fangzähne.
      Die Polizei bezichtigt Crawford des Mordes an seinem Mentor und aufgrund seiner Story über die Kreaturen aus einer anderen Dimension wird er paranoider Schizophrenie in eine geschlossene Anstalt eingewiesen.

      Die einzige die dem jungen Physiker glaubt ist die Psychologin Dr. Katherine McMichaels.
      Um herauszufinden was wirklich mit Doktor Pretorius geschah kehren die beiden unter der Obhut des Cops Bubba Brownlee an den Ort des Schrecken zurück.
      Das gescheiterte Experiment erneut durchzuführen erweist sich aber als verheerende Entscheidung, da die Drei mit schleimigen Kreaturen und dem neugeborenem Pretorius konfrontiert sehen.
      Nicht nur ihr Leben ist in Gefahr, sondern die Existenz der gesamten Menscheit steht auf dem Spiel.....



      Trailer :


      Meinung :

      Schon bei seiner ersten Regiearbeit namens RE-ANIMATOR adapierte Stuart Gordon eine literarsiche Vorlage einer H.P.Lovecraft Kurzgeschichte für die Leinwand -über den Erfolg von RE-ANIMATOR bedarf es keiner großen Wort mehr und der Film avancierte schon kurz nach seiner Veröffentlichung zu einem Klassiker des modernen Horror-Films.
      Dies sollte aber erst der Anfang von Gordons cineastischen Liebeserklärungen an Lovecrafts literarischen Ergüssen sein und RE-ANIMATOR blieb nicht die erste und letzte Adaption.
      Nach dem im Folgejahr inszeniertem und hier besprochenem FROM BEYOND drehte Stuart Gordon auch noch CASTLE FREAK (1995), DAGON (2010) und für die "Masters of Horror" Serie auch DREAMS IN THE WITCH HOUSE (2005).
      Zweifelsohne avancierte Stuart Gordon wohl zu dem erfolgreichsten Regisseur wenn es um die Adaptionen von Lovecraft Geschichten geht.
      Grade der Aspekt das es sich stets um Kurzgeschichten handelte, die wie im Fall FROM BEYOND grade mal 10 Seiten lang sind, bescheinigt dem Regisseur das er über das nötige Feingefühl verfügt.
      Auf der einen Seite hielt er sich eng an die Vorlagen, doch die komprimierten Stories ließen Gordon auch genug Freiraum für Eigeninterpretationen und ermöglichte es ihm diese für seine Adaptionen fortzuspinnen.

      Viele Genre-Fans sehen FROM BEYOND als indirekte Fortsetzung zu RE-ANIMATOR an, wofür es auch trifftige Gründe gibt.
      Erstmal liegt dies natürlich daran , das mit Jeffrey Combs und Barbara Crampton zwei Darsteller vor der Kamera agieren die schon ein Grundbestandteil des Eduzennsembles bei RE-ANIMATOR waren.
      Aber auch ein Großteil des Teams, welches schon bei RE-ANIMATOR Stuart Gordon kreativ hinter den Kulissen zur Seite stand, war bei FROM BEYOND involviert.
      Für das Screenplay war hier erneut Gordons langjähriger Freund Dennis Paoli verantwortlich, der auch hier wieder exzellente Arbeit ablieferte.
      Produziert wurde FROM BEYOND erneut von Brian Yuzna, Charles Band,Bruce William Curtis und Michael Avery .
      Das die Produktionen von Charles Band - seineszeichen Gründer und Inhaber der Produktionsfirmen "Empire Pictures", "Full Moon Productions" und den Tochterunternehmen "Moonbeam Entertainment", "Pulp Fantasy", "Action Xtreme","Filmonsters" und "Alchemy Entertainment/Big City Pictures" - nicht immer für Filme von hochwertiger Qualität stehen ist dem versierten Filmfan bekannt.

      Durchaus kann behauptet werden, das die Filme die Stuart Gordon für Charles Band inszenierte zu den Besten gehören.
      Wieder mit an Bord ist auch Richard Band, welcher der Bruder von Charles Band ist und den Score zu FROM BEYOND beisteuerte.
      Wer Richard Band kennt, weiß das es sich um einen versierten Komponisten handelt der sein Handwerk beherrscht und schon zu unzähligen Produktionen wie RE-ANIMATOR, DOLLS, PRISON, PUPPET MASTER, STARGATE SG-1 oder auch der MASTERS OF HORROR Reihe seine Scores beisteuerte.
      Auch bei FROM BEYOND hat er erneut eine grandiose Vertonung des Visuellen erschaffen die in ihrer subtilen Art für eine schaurig-schöne Atmosphäre sorgen.
      Mac Ahlberg hinter der Kamera hatte im Jahr zuvor auch schon die Kinematographie bei RE-ANIMATOR übernommen und auch bei FROM BEYOND geling es ihm die Lovecraft'sche Vision die Stuart Gordon anvisierte in perfekt Bildkompositionen zu packen.
      In imposanter Italian-Gothic Horror Manier wird der Zuschauer mit auf eine Reise genommen die von tollen Kamerafahrten und expressionistisch-intensiven Farbspielen geprägt ist und stark an die früheren Produktionen von Dario Argento (SUSPIRIA, INFERNO) und Mario Bava (BLUTIGE SEIDE, HATCHET FOR THE HONEYMOON, IM BLUTRAUSCH DES SATANS) erinnert.
      FROM BEYOND als ein Pendant der auslaufenden 80ger Jahre zu diesen italienischen Genre-Produktionen zu bezeichnen ist definitiv Gerechtfertigt und eine perfekte Umschreibung des visuellen Styles des Films.

      Bei den Special-FX hat John Carl Buechler (CRAWLSPACE, HARD ROCK ZOMBIES, TROLL, GARBAGE PAIL KIDS, BRIDE OF RE-ANIMATOR, FREITAG DER 13. TEIL 7, NIGHTMARE ON ELM STREET 4, HALLOWEEN 4) dem schleimig-blutigem Schrecken erneut ein Gesicht verliehen - die Effekte sind alle handwerklich auf hohem Standard und dem Horror-Fan wird hier kein Grund für negative Kritik offeriert.
      Unterstütz wurde Buechler hier tatkräftig von Robert Kurtzman und Greg Nicotero die als FX-Technicians am Werk waren.
      Kurtzman und Nicotero sind das "K" und das "N" der berühmten "KNB EFX Group" die sich mit ihrer Arbeit als FX-Meister bei Filmen wie PREDATOR, DIE NACHT DER CREEPS, FROM DUSK TILL DAWN, BRIDE OF RE-ANIMATOR, WISHMASTER, der THE WALKING DEAD TV-Serie und unzähligen mehr einen Ruf etabliert hat, der weit über das Horror-Genre hinaus geht.

      Die superben Effekte und Kreaturen sind primär an John Carpenters DAS DING angelehnt, aber auch Parallelen zum Körperhorror des David Cronenberg (RABID, PARASITEN-MÖRDER, VIDEODROME, NAKED LUNCH) und japanische Animes sind nicht von der Hand zu weisen.
      Grade die Tentakeln wecken Erinnerungen an die UROTSUKIDOJI Filme und in FROM BEYOND werden auch sexuelle Penetrationen durch mutierte und verlängerte Körperteile der Kreatur vorgenommen - hier kann durchaus von einem Phallussymbol gesprochen werden.
      Im Kontext mit der Handlung, die sich subtil auch mit sexuellen Auschschweifungen und unbefriedigten und latenten Gelüste beschäftigt, passen Perfekt in das Szenario.
      Mit fortschreitender Laufzeit wird die Libidinösität sogar offensichtlicher und findet ihren Höhepunkt, wenn Barbara Crampton in professioneller Domina-Montur animalisch ihrer Wolllust freien Lauf lassen möchte.

      Vergleicht man die Charakteristika von Combs und Crampton in FROM BEYOND mit der von RE-ANIMATOR macht sich auch bemerkbar das diese hier die Rollen getauscht haben - während Crampton in RE-ANIMATOR noch das unbeholfene Objekt der sexuellen Begierde war, ist sie hier die starke, emanzipierte Frau die ihren Weg geht und Combs so in die Opferrolle drängt.
      Neben den grade Erwähnten Schauspielern gibt es hier auch ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten, den ein Großteil aus George A. Romeros DAWN OF THE DEAD kennen werden.
      Die Rede ist von Ken Foree (ROB ZOMBIES HALLOWEEN, THE DEVIL'S REJECTS, THE DENTIST), der in FROM BEYOND erneut durch seine amüsante Spielfreudigkeit überzeugen kann.
      In meinen Augen ist Ken Foree hier das benötigte Bindeglied, welches dem Film seinen
      Humor verleiht - zwar ist dieser hier nicht so stark von Satire geprägt wie in RE-ANIMATOR, doch harmoniert herausragend mit dem Gesamtprodukt und verfehlt seine Pointen nicht.

      Auch wenn Stuart Gordon mit FROM BEYOND den vorangegangenen RE-ANIMATOR nicht toppen kann, bedeutet es nicht das sein Nachfolgewerk schlechter ist.
      FROM BEYOND ist ein perfektes Beispiel für ein cineastisches Horror-Relikt der 80ger Jahre.
      Neben harten Effekten, schleimigen Kreaturen, einer spannend-morbiden Atmosphäre und einen grandiosen Cast überzeugt auch die Grundthematik.
      Die Frage was um uns herum ist, was der Mensch mit seinen Sinnen - allem voran dem Auge - nicht wahrnehmen kann ist außerordentlich Interessant.
      Wer weiß was wir in der Realität alles nicht wahrnehmen können was um uns herum ist - der Film wirft Fragen über andere Dimensionen, Lebewesen und das Leben nach dem Tod auf.
      Diese Fragen werden aber nicht beantwortet und lassen dem Zuschauer genug Spielraum für eine eigene Interpretation - wenn die Zwirbeldrüse des Betrachters animiert wird, beantworten sich diese ja vielleicht wie von selbst.

      Stuart Gordon ist es nach RE-ANIMATOR gelungen nur 1 Jahr später erneut einen modernen Klassiker des Splatter-Horrors zu inszenieren, der seinen Kultstatus definitiv verdient hat.
      Ein Residuum aus der Zeit als sich der Horror-Film auf einem absteigendem Ast befand und welches so in der heutigen Zeit leider nicht mehr gedreht wird.
      Filmfans die auf die alten Werte setzen und sich mit der CGI-FX Überdosis die seit einigen Jahren das Kino dominiert nicht anfreunden können, werden an FROM BEYOND ihre helle Freude haben - handgemachte Effekte stehen hier selbestredend für sich und das Retro-Horrorfeeling dürfte sich bei den meisten von selbst einstellen.

      9 von 10 Zwirbeldrüsenstimulationen




      Zur Veröffentlichung :

      Mit der ersten Veröffentlichung des noch jungen Labels OFDB Filmworks wird dem Horror-Fan direkt ein Klassiker des Genres serviert.
      Nachdem der Directors Cut des Films bisher nur als Bootleg in Deutschland erhältlich war, ist der Film in dieser längeren Fassung nun auch endlich offiziell erhältlich.

      Die VÖ selbst wurde von einem neuem HD Master abgetastet und die Bild-und Tonqualität überzeugt in ihrer Brillianz hier auf ganzer Linie !

      Richtet man seinen Blick neben diesem positiven Aspekt noch auf das Bonusmaterial, welches hier auf die dritte Disc gepackt wurde, ist die Bezeichnung "Collectors Edition" eine regelrechte Untertreibung und schon fast ein Frevel
      Der Begriff "Ultimate Edition" wäre hier mehr als Gerechtfertigt und keine Übertreibung.
      Das endgültige Produkte ist in meinen Augen die gelungenste Veröffentlichung weltweit und ein Referenzstück!

      Präsentiert wird FROM BEYOND in einem Digipack, welches auf 3000 Stück limitiert ist und dies mittels nummeriertem Zertifikat wiederlegt.
      Das Digipack, welches schon rein optisch ein Leckerbissen darstellt beinhaltet 3 Discs - eine Blu-ray und 2 DVDs.
      Die Blu-ray Disc präsentiert den Film im Originalbildformat von 1.77:1 in 1080p.
      Der Ton auf der Blu-ray liegt in Deutsch (DTS-HD Master Audio 2.0 Stereo) und Englisch
      (DTS-HD Master Audio 4.0) vor uns zusätzlich werden optionale Untertitel in Deutsch und Englisch angeboten.
      Neben diesen beiden Tonspuren gibt es 3 verschiedenen Audiokommentare in DTS-HD Master Audio 2.0 Stereo.
      Der erste Audiokommentar wurde von Stuart Gordon und dem Cast eingesprochen und der zweite von Dennis Paoli, der als Autor für FROM BEYOND tätig war und darüber hinaus ein langjährigem Freund von Stuart Gordon ist.
      Der dritte Audiokommentar wurde von dem Lovecraft Experten Kai Naumann und dem Publizist, Filmhistoriker und Filmwissenschaftler Marcus Stiglegger eingesprochen.
      Alle Audiokommentare wissen durch ihre charmant-amüsante Art zu überzeugen und der Zuschauer kann sich durch diese zusätzliches Wissen rund um Lovecraft, Stuart Gordon und FROM BEYOND aneignen.

      Auf der zweiten Disc des Sets befindet sich der Hauptfilm auf DVD im Bildformat: 1.78:1 (anamorph) und als Sprache steht auch hier der deutschem Ton (DD2.0 Stereo) und der englische Ton (Englisch DD4.1) zur Auswahl.
      Wie schon auf der Blu-ray findet man hier optionale Untertitel in Deutsch und Englisch vor und auch die Audiokommentare haben es mit auf die Disc geschafft.

      Neben dem Herzstück dieser Veröffentlichung - dem Film selbst in grandioser Bild und Tonqualität - darf aber auch die dritte Disc in ihrer opulenten Ausstattung nicht unerwähnt bleiben.
      Diese ist nämlich randvoll mit Bonusmaterial und OFDB Filmworks hat hier keine Kosten und Mühen gescheut alles an Bonus aufzutreiben, das wohl weltweit existiert.
      Die Gesamtlaufzeit des Bonusmaterials beträgt sagenhafte 157 Minuten und es ist alles vertretten, was sich das Sammlerherz wünscht.
      Neben Interviews mit Stuart Gordon, Denis Paoli , Jeffrey Combs, Barbara Crampton, Charles Band und Richard Band befinden sich auch Featurettes über die Spezialeffekte, Storyboard- /Film-Vergleiche, Trailer, eine Bildergallerie und deleted Scenes die zuvor als verloren galten auf der Disc.
      Bei dem Bonusmaterial hat OFDB Filmworks auch aus den Vollen geschöpft und das gesammelte Material ist komplett mit deutschen, optionalen Untertiteln versehen worden.Perfekt abgerundet wird das Gesamtpaket zu guter Letzt von einem 12-seitiges Booklet, welches von Lovecraft Experte Kai Naumann verfasst wurde.

      Normalerweise habe ich bisher keine Bewertungen für eine Veröffentlichung selbst gemacht, aber in diesem Fall muss ich eine Ausnahme machen und gebe für diese Collectors Edition [film]10[/film] Punkten.
    • Wird auf jeden Fall geordert!


      "das ist nicht möglih, einzig sabrina könnte man hart ran nehmen, die würde mit tollwütige hunde aus einer schüssel essen.. " Dr. Doom - Shoutbox am 22.08.2013





    • From Beyond - Aliens des Grauens
      (From Beyond)
      mit Jeffrey Combs, Barbara Crampton, Ted Sorel, Ken Foree, Carolyn Purdy-Gordon, Bunny Summers, Bruce McGuire, Del Russel, Dale Wyatt, Karen Christenfeld, Andy Miller, John Leamer, Regina Bleesz
      Regie: Stuart Gordon
      Drehbuch: H.P. Lovecraft (Kurzgeschichte / Brian Yuzna / Dennis Paoli / Stuart Gordon
      Kamera: Mac Ahlberg
      Musik: Richard Band
      ungeprüft (indiziert)
      USA / 1986

      Ein Wissenschaftlerteam experimentiert mit einem sogenannten Resonator, der die Zirbeldrüse im Gehirn anregen soll, um verborgene psychische Kräfte zu fördern. Dabei entsteht jedoch eine Art Riss in ein anderes Universum, aus dem fremde Wesen in unseres eindringen. Nachdem der Leiter des Projektes getötet wurde, hält man sich an den Assistenten Tillinghast, um mit ihm die Vorgänge in dem Haus zu untersuchen. Es stellt sich jedoch heraus, das die Wesen und die Maschine nicht mehr zu kontrollieren sind. Auch mit Tillinghast, dessen Zirbeldrüse ihn allmählich mutieren läßt, geht eine schreckliche Veränderung vor...


      Regisseur Stuart Gordon bedient sich in vorliegendem Film einmal mehr einer literarischen Vorlage von H.P. Lovecraft, denn nach dem erfolgreichen "Re-Animator" basiert auch "From Beyond" auf einer Kurzgeschichte des amerikanischen Schriftstellers, der für seine anspruchsvolle-und phantastische Horror-Literatur berühmt war. Und so bekommt der Zuschauer auch einen Film geboten, der nicht nur einfach ein gewöhnliches Horror-Szenario präsentiert, sondern zusätzlich Elemente des Fantasy-Filmes und einen leichten SCI/FI Einschlag erkennen lässt. Zusammen genommen ergibt dies eine höchst interessante Mixtur, die zudem nahezu perfekt in Szene gesetzt wurde. Von der ersten Minute an lässt die Geschichte dabei keinerlei Zweifel aufkommen, das man es hier mit einem höchst abwechslungsreichen Geschehen zu tun bekommt, in dem sich durchaus ruhigere Passagen mit blutigen und temporeichen Einstellungen abwechseln, was fast schon zwangsläufig für extrem kurzweilige Unterhaltung sorgt.

      Die immer wieder auftretenden Tempowechsel in der Erzähl-Struktur verleihen dem Ganzen einen ganz besonderen Reiz, zudem zeichnet sich "From Beyond" hauptsächlich dadurch aus, das der Film immer noch eine Schippe drauflegen kann. Denn immer wenn man der Meinung ist das der endgültige Höhepunkt der Geschichte erreicht ist, kann das Szenario eine weitere Steigerung offenbaren, so das man wirklich bis zur letzten Minute bei Atem gehalten wird. Dabei entfaltet sich von Beginn an ein Spannungsbogen, der während der Laufzeit stetig ansteigt und zu keiner Zeit irgendwelche Einbrüche zu verzeichnen hat. Zudem werden die Ereignisse von einer grandiosen Grundstimmung begleitet, die zwar von Haus aus schon als äußerst dicht bezeichnet werden kann, aber mit zunehmender Laufzeit immer bedrohlichere Züge in den Vordergrund rückt. So wird definitiv gewährleistet, das der Zuschauer durchgehend mit voller Konzentration bei der Sache ist und die Augen keinesfalls vom heimischen Bildschirm lösen kann, da die Geschichte eine fast schon magische Wirkung auf einen ausübt, der man sich beim besten Willen nicht entziehen kann.

      Eine weitere große Stärke sind ganz sicher die Darsteller, denn insbesondere mit Jeffrey Combs (Re-Animator), Ken Foree (Zombie - Dawn of the Dead) und Barbara Crampton (Re-Animator, Shopping) sind hier drei Hauptdarsteller am Werk, die der Story ihren persönlichen Stempel aufdrücken. Gerade die charakterlichen Veränderungen unter dem Einfluss des Resonators werden dabei unglaublich gut dargestellt, so das man sich einen äußerst guten Eindruck über die Wirkung dieses Gerätes machen kann. Veränderte Handlungsweisen der Akteure sorgen dann auch dafür, das die Geschehnisse immer weiter außer Kontrolle geraten, was zu schrecklichen Konsequenzen führt, die dem Ganzen dann noch einmal eine Steigerung verleihen. An diesem Punkt kommt man dann ganz automatisch zu den vorhandenen SFX, die insbesondere für die damalige Zeit absolut herausragend erscheinen. Verantwortlich für diese zeichnet Carl Buechler (Troll, Halloween 4), der hier ganz ausgezeichnete Arbeit verrichtete und den größtenteils schleimigen Monstern eine sehr bedrohliche Ausstrahlung verliehen hat. Handwerklich gibt es hier für den geneigten Genre-Fan keinerlei Grund zur Beanstandung, viel eher ist es eine helle Freude, dem Kampf Mensch gegen Monster beizuwohnen.

      Letztendlich ist "From Beyond" meiner persönlichen Meinung nach eine absolute Perle des phantastischen Horror-Films, der durch seine verschiedenen Genre-Einflüsse etwas ganz Besonderes darstellt. Es ist immer wieder erfrischend auf ein wie hier dargestelltes Szenario zu treffen, das sich nicht ausschließlich auf eine stumpfe Gewalt-Darstellung reduziert, wie es bei vielen Werken der heutigen Zeit der Fall ist. Stuart Gordon serviert dem Betrachter vielmehr einen niveauvollen Mix verschiedener Genres, hat dabei aber auch keineswegs vergessen, seiner Geschichte die nötige Härte zu verleihen, die jedoch zu keiner Zeit den normalen Rahmen sprengt. Eine sehr gut agierende Darsteller-Riege, phantastische Elemente und eine visuell extrem gelungene Umsetzung ergeben letztendlich ein Gesamtpaket, das auch in der heutigen Zeit immer noch gänzlich überzeugt und so auch vollkommen zu recht in die Kategorie Klassiker eingeordnet wird.

      Zum Schluss noch einige Worte zur vorliegenden Veröffentlichung des neuen-und noch jungen Labels OFDB filmworks, das sich hier wirklich mehr als nur bemüht hat, diesem kleinen Juwel eine würdige Präsentation zu verleihen. Das vorliegende Digi ist sehr liebevoll gestaltet und man merkt ganz eindeutig, das an dieser Stelle jede Menge Engagement und Herzblut drin steckt. Der film ist auf DVD und Blu-ray enthalten, zudem gibt es nich eine weitere DVD randvoll mit Extras ( gut 4 Stunden). Darin enthalten sind etliche Audiokommentare und Interviews, zudem liegt dem Digi auch noch ein 12-seitiges Booklet, eine Flyer und ein Limitierungszertifikat bei, so das man sich auch in dieser Hinsicht auf keinen Fall beschweren kann. Da ist dann auch der für manch einen im ersten Moment eventuell etwas hohe Preis definitiv gerechtfertigt, denn hier stimmt das Preis / Leistungs Verhältnis auf jeden Fall.


      Fazit:


      OFDB filmworks präsentiert mit seiner ersten Veröffentlichung "From Beyond" nicht nur einen außergewöhnlich guten Klassiker, sondern gleichzeitig auch ein Gesamtpaket, das in allen Bereichen restlos überzeugen kann. Soc kann man im Endeffekt nur eine absolute Empfehlung aussprechen und selbst wenn man schon eine der bisherigen VÖ's sein Eigen nennen sollte, kann man in diesem Fall durchaus über eine Aufrüstung nachdenken, die sich in jedem Fall lohnen würde.


      [film]9[/film]
      Big Brother is watching you
    • Zum Digipak:
      Das Begleitheft hab ich nicht zu lesen durch geschafft, war mir viel zu hochgestellt geschrieben und dazu auch von Bildern her nicht so schick wie ein Booklet, inhaltlich geht es da um H. P. Lovecraft und nicht um den Film Tenebrae

      Zur Blu-ray:
      Die Farben sind ziemlich stark, vor allem das Rot und Violett hat mich etwas irritiert, was aber gewiss kein Fusch ist, dass sieht man oft bei Blu-Ray Aufwertungen älterer Filme, was dann die Atmosphäre etwas stört wenn das Violette und Knallrote zu stark erscheint, dass passt halt vor allem bei neuen Filmen gut, bei ältere tu ich mich da immer etwas schwer mit. Das Bild ist ansonsten gut, kaum Körnung und keine Streifen, Hintergründe sind etwas verschwommen was aber am Film liegt. Die Schauplätze im Film liefern vereinzelt auch Material was eine Blu-Ray lohnenswert macht. Vor allem aber die zahlreichen Extras machen diese Fassung zum Muss für diejenigen, die den Film mögen, da steckt schon ersichtlich viel Liebe für das Detail drin.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Original von Dr.Doom:

      Zum Digipak:
      Das Begleitheft hab ich nicht zu lesen durch geschafft, war mir viel zu hochgestellt geschrieben und dazu auch von Bildern her nicht so schick wie ein Booklet, inhaltlich geht es da um H. P. Lovecraft und nicht um den Film Tenebrae




      Ich weiß ja nicht, was du unter hochgestellt verstehst, das ist einfach nur Qualität. Und warum bitte sollte sich ein Begleitheft zu einem Lovecraft Film denn bitte um Argentos Tenebrae drehen, das musst du mir mal erklären. lol
      Big Brother is watching you
    • Original von Master Of Horror:

      Original von Dr.Doom:

      Zum Digipak:
      Das Begleitheft hab ich nicht zu lesen durch geschafft, war mir viel zu hochgestellt geschrieben und dazu auch von Bildern her nicht so schick wie ein Booklet, inhaltlich geht es da um H. P. Lovecraft und nicht um den Film Tenebrae




      Ich weiß ja nicht, was du unter hochgestellt verstehst, das ist einfach nur Qualität. Und warum bitte sollte sich ein Begleitheft zu einem Lovecraft Film denn bitte um Argentos Tenebrae drehen, das musst du mir mal erklären. lol


      From Beyond nicht Tenebrae, das hab ich auch heute gelesen, deswegen verwechselt. Ich nenne das mal Über-Qualität, wenn ich jedes 4.Wort bei Google nachschlagen muss. Solche Hefte kann man ja zu irgend ein hochgehypten Spießerfilm schreiben aber nicht zu einem Horrorfilm wie hier. lol

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Na ja, Qualität ist halt nicht jedermanns Sache. :prop:
      Big Brother is watching you
    • From Beyond ist ein echter Klassiker des 80er-Splatterfilms. In bester Gordon/Yuzna-Manier wird hier mit Schleim und Gedärm umher gesudelt. Ein echtes Gorefest.

      Die Handlung bleibt zwar etwas zurück und kann sich kaum entfalten, was aber am Ende nicht allzu schwer ins Gewicht fällt. Für Horrorfreaks und 80er-Nostalgiker ist dieser Film und erst recht die Edition von OFDB Filmworks ein echtes MustHave.

      Gesamtes Review: watchtheshit.de/horror-klassiker/1980er/from-beyond/
    • Ich kann mich allen anderen positiven Bewertungen nur anschließen,denn das hier ist ein echter Hammerfilm und ich könnte mich echt in den allerwertesten beißen,das ich diesem genialen 80er Streifen jahrelang keine Beachtung geschenkt habe.Von der Machart her erinnert mich das ganze ein wenig an RE-ANIMATOR und HELLRAISER 1-2,was schon mal als positiv zu werten ist.Auch die Story sowie die Gesamtproduktion sind durchweg als gelungen zu bezeichnen,so das Spannung und Unterhaltung garantiert sind.Wie auch in RE-ANIMATOR macht Haupdarsteller Jeffrey Combs sowie auch die anderen Akteure ihre Sache hervorragend,so das es auch schauspielerisch keinerlei Beanstandungen gibt.Was die Spezialeffekte betrifft,da bekommt man auch das volle Brett an fantastischen Sache geboten,was einfach nur eine Augenweiden ist.FAZIT:Ein richtig geiler und vorallem SUPER produzierter Horrorreißer,den man sich als Fan der 80er keinesfalls entgehen lassen sollte.

      [film]10[/film]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KoenigDiamant ()

    • mir reicht die, die ich habe. :0:
      Gute Idee, werde ich mir wieder mal geben.
      Finde den gar nicht schlecht, sondern sogar sehr gut !!

      8/10
    • Ein Staraufgebot an Regisseuren wird einen hier geboten...
      Warum dieser Streifen hier so in höchsten Tönen gelobt und Hochgehimmelt wird werde ich wohl nie verstehen.Versteht mich nicht falsch, ja From Beyond mag durchaus Unterhaltsam sein und hat auch gute spezial effekte, aber wenn ich dan sehe
      Spoiler anzeigen
      wie die Frau sich vom Fenster stürtz vom Dachboden und Sie es überlebt???
      Frag Ich mich wie sagte schon der kleine Pub aus Kevin Allein Zuhaus in New York:Das geht ja garnicht lol lol :2:Na ja egal, das From Beyond einen Unterhaltungswert hat streite Ich nicht ab, das er nicht schlecht gemacht ist ebensowenig, aber für mich leider nur der durschnitt der 80iger Jahre, da helfen die ganzen tollen Regisseure auch nichts^^
      [film]6[/film]

    • RE: From Beyond - Aliens des Grauens

      Hab auch das Bootleg. Ist einer den Besten von Brian Yuzna und Stuart Gordon muss man sagen ;-) Abgesehen von Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft hahaha ^^

      Na also mehr kann man nicht sagen hat schon seine [film]10[/film] verdient!

      [film]10[/film]
      besucht mal meine Horror-Band IRON SNAG JOE --> www.snagrock.at

      Kleiner SFX Versuch für ein Musikvideo ;-)
    • Produktionsland: USA
      Produktion: Charles Band, Roberto Bessi, Bruce William Curtis, Brian Yuzna
      Erscheinungsjahr: 1986
      Regie: Stuart Gordon
      Drehbuch: Dennis Paoli
      Kamera: Mac Ahlberg
      Schnitt: Lee Percy
      Spezialeffekte: Mark Shostrom Studio / Bruce Barlow, Gabriel Bartalos u.a.
      Budget: ca. 4,500,000 $
      Musik: Mario Bramonti
      Länge: ca. 82 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller:Jeffrey Combs, Barbara Crampton, Ken Foree, Ted Sorel,Carolyn Purdy-Gordon, Bunny Summers, Bruce McGuire, Del Russel, Dale Wyatt, Karen Christenfeld, Andy Miller, John Leamer





      Dr. Edward Pretorius und sein Assistent Crawford Tillinghast wollen, mit Hilfe eines Resonators, die verborgenen Kräfte der menschlichen Zirbeldrüse anregen. Das Experiment fordert den Tod des Professors. Tillinghast wird verhaftet und des Mordes bezichtigt. Als er erzählt, dass aus dem Resonator fremde Wesen entstiegen sind - steckt man Tillinghast in die Irrenanstalt. Die Psychologin Dr. Katherine McMichaels schenkt der Geschichte jedoch Glauben. Gemeinsam mit dem Polizisten Bubba Brownlee kehrt man – unter Leitung von Tillinghast – am Ort des Geschehens ein. Davon hätte man lieber Abstand nehmen sollen…

      Zwischen Mutanten-Labor und Klappse.

      Mit RE-ANIMATOR und FROM BEYOND praktizierte Stuart Gordon einen großen Schritt in eine neue Horrorzeit. Vorbilder für zahlreiche (mehr oder weniger gute) Horrorfilme der späten 80er- und 90er Jahre. Der Look hatte sich - im Vergleich zu den Horrorfilmen aus der ersten Hälfte der 80er – schlagartig geändert. Mag RE-ANIMATOR noch als ein Bindeglied zwischen zwei Horrordekaden gesehen werden, so ist FROM BEYOND der Vorreiter für ein absurdes, von Glibber- und Knautschmutanten, beherrschtes Horrorkino. Dieses „neue Monsterkino“ richtete sich u.a. an den Vorlangen von H. P. Lovecraft. Dessen spezielle Vorstellungen von Monstern zeigten sich als eine der Ambitionen, welche Regisseure wie Stuart Gordon und - von mir aus auch - Frank Henenlotter zu ihren Filmen bewegte.

      FROM BEYOND ist ein besonderer Film. Die wohl beste Lovecraft-Verfilmung. Ein Film, der seine Charaktere wie in einem Comic-Strip wirken lässt. Eine Überzogenheit die das Thema: Mutationen und Mutieren, in einem neuen Licht dastehen lässt. Handwerklich eine beeindruckende Leistung, denn Maskenbildner wie Spezial Effects-Gurus präsentieren eine Optik die - scheinbar dem Inferno - entnommen wurde. Knautsch- und Glibber-Mutationen - die zu Helden und Bezugspunkten avancieren.

      Spannung und (spezieller) Humor wechseln sich mit grandiosen Spezialeffekten ab. Eine gut aufgebaute Story die - das Böse (auch am Ende) - zum Triumphator werden lässt. Gut gespielt und kurzweilig erzählt.
    • ...nur durch die recht ansehnlichen effekte kommt er bei mir über den durchschnitt. die grundgeschichte ist doch recht langweilig inszeniert und hält kaum bis gar keine wendungen parat. herausragende höhepunkte fand ich leider keine, bis auf frau Doktor in Lederoptik ^^ eindeutig schwächer als Re-Animator, aber besser als so manch anderer Genrevertreter der 80er
      I know nobody's listening 'cos you're all looming, but I got a shot of hot rock 'n roll for you anyway... - KOKLA Red River Rock 'n Roll Request.
    • Ein Horror und Science-Fiction Klassiker mit eindrucksvollen visuellen Effekten und feinsten Splatter-Elementen. Tolle Schauspieler ,eine gelungene Verfilmung TOP!

      [film]9[/film]