Legion of the Dead

    • Legion of the Dead



      Originaltitel: Legion of the Dead
      Alternativer Titel: Undead by Dawn
      Land / Jahr: Deutschland / 2001
      Altersfreigabe: Ungeprüft
      Regie: Olaf Ittenbach
      Produktion: Michael Poettinger, Claudia Quirchmayr
      Drehbuch: Olaf Ittenbach
      Kamera: Holger Diener
      Schnitt: Thomas Bachmann, Christian Lonk
      Spezialeffekte: Wayne Beauchamp
      Budget: ca. 2.700.000 $
      Musik: Jaro Messerschmidt, Ralf Wengenmayr
      Länge: ca. 105 Minuten
      Darsteller: Michael Carr, Russell Friedenberg, Kimberly Liebe, Matthias Hues, Hank Stone, Harvey J. Alperin, Christopher Kriesa, Darren Shahlavi, Joe Cook, Bryan Addinall, Richard John Bochniak, Eric Gladhart, Ron Grandl, Jay Harik, Morgan Hunter

      Nur die Österreich Fassung von NSM ist ungeschnitten.


      Inhalt :

      William und Luke befinden sich eigentlich nur auf der Durchreise, als sie in der kalifornischen Wüste von einem notorischen Killer entführt werden. Zwar gelingt ihnen die Flucht aus den Händen des Psychopathen, doch als sie im erstbesten Dort nach Hilfe suchen, geraten die Freunde vom Regen in die Traufe. Hier haben der mysteriöse "Blonde Mann" und seine Schergen ihre Zelte aufgeschlagen und töten wahllos Menschen, um eine Legion der Toten zu erschaffen. In einem Restaurant verschanzt, beginnen William und Luke ihren Kampf um's Überleben. Doch die Attacke der Zombies ist nicht die letzte blutige Herausforderung, der sie sich stellen müssen...



      Trailer:
      -



      Meinung :


      Viele Leute mögen diesen Film ja nicht besonders, es ist sicher auch nicht der beste Film von Ittenbach, aber mir persönlich gefällt der Film doch recht gut. Ich finde, der Film hat eine recht witzige Story, die sehr spannend in Szene gesetzt wurde. Mittlerweile habe ich das erste Mal den DC gesehen, der ja doch um einige Minuten länger ist als die alte Cut - Version und der Film ist doch glei etwas härter.

      Die vorhandenen Splatter/Gore Szenen sind meiner Meinung nach sehr gut gemacht, es sind wirklich einige sehr derbe und heftige Einlagen vorhanden. Die Charaktäre im Film wirken teilweise schon etwas skuril, was dem Film aber , wie ich finde, sehr gut zu Gesicht steht.

      Das Beste am Film ist aber die Atmosphäre, die sehr schön dicht und schmutzig ist. Teilweise hat man sogar das Gefühl, das man sich in einem Road - Movie befindet, aber das wäre dann schon ein extrem harter Road - Movie.

      Auch wenn dieser Film nicht der Beste von Ittenbach ist, so ist er doch sehr unterhaltsam und übt eine gewisse Faszination auf den Zuschauer aus. Splatter/Gore Freunde werden hier jedenfalls voll auf ihre Kosten kommen.



      [film]7[/film]
      Big Brother is watching you
    • Was soll ich von dem Film nur halten.

      Die Effekte sind echt gut gelungen. Aber was anderes bin ich auch von Olaf Ittenbach nicht gewöhnt.
      Der Rest ist einfach nur Driss.Ok die Musik im Abspann ist noch gut.

      Da frage ich mich was wollte er mit diesem Film beweisen. Flache Story die mich zwischendurch echt auf die Uhr hat schauen lassen, weil er so langweilig war. Und da haben auch die Schauspieler ihr übriges getan.

      Ich mag Olaf echt gern aber hier hat er sich keinen gefallen getan.

      [film]3[/film]
      Wenn man schon nicht gut aussieht, sollte man wenigstens gut riechen.
    • Ich sage mal, mehr als Durchschnitt ist dieser Film nicht. Es gibt zwar einige nette Momente, aber die sind eher rar gesät.

      [film]4[/film]
    • In der geschnittenen Fassung ist der Film total verwurstelt wurden. :D Ich hab mir später aber auch die ungeschnittene zugelegt.

      Der Härtegrad ist ok (etwas weniger als bei den älteren Ittenbachs). Die Atmosphäre sticht nicht so heraus wie man es von seinen Filmen gewöhnt ist.
      Insgesamt hat er mich aber unterhalten, vor allem wegen den vorkommenden Humor (jeder Witz kommt allerdings auch nicht an). Aus der Story hätte man vielleicht noch etwas mehr rausholen können. Aus einigen Personen hätte man etwas mehr Bezug gewinnen können. Die Ittenbachfans werden bedient, aber es ist wohl sein bis dato schwächster Film.

      [film]6[/film]


      Neue Playliste (Schwarze Szene Deutschland):
    • Bei diesem Film hatte Olaf ordentlich Budget zur Verfügung aber auch ein großes Problem.
      Denn die Geldgeber hatten ein großes Mitspracherecht (dies wurde ein paar mal von Olaf bemängelt das der Film nicht exakt so wurde wie er sich es vorgestellt hatte), und das merkt man dem Film leider an.

      Die Story ist an für sich gar nicht mal schlecht, aber bietet nicht gerade etwas Neues oder Innovatives. Das ganze beginnt als Road-Movie und endet dann in einer kleinen Splatterorgie in einer Bar. Vielen sagen jetzt bestimmt, das kommt mir doch bekannt vor, ja und so ist es auch. Man fühlt sich doch das ein oder andere Mal an From Dusk Till Dawn erinnert. Und bei dem Koch in der Bar musste ich immer wieder an Steven Seagal in seiner Rolle in Alarmstufe Rot denken (gleicher Name und Kampfstiel).
      Warum man aber zwischen durch noch einen Zusatz Plot um einen Killer eingebaut hat entzieht sich jetzt meiner Kenntnis. Denn dieser Film Abschnitt hat bis auf die 3 Freunde rein gar nichts mit der restlichen Geschichte zu tun. Auch hätte man sich einige Dialoge ruhig sparen können, weil diese nur dümmlich wirken und die Geschichte keinen Millimeter voran bringen.
      Was ich immer ganz witzig fand sind die zwei Trottel, die Leute für die Legion rekrutiert haben. Oder wie sie sinnlose Diskussionen über ihre grauen Anzüge führen, einfach köstlich.

      Die Darsteller sind deutlich besser und auch professioneller wie bei denn Frühwerken von Ittenbach. Das steht dem Film wirklich gut zu Gesicht.

      Leider agiert der Film bis auf das letzt drittel sehr unblutig (für Ittenbach Verhältnisse) und die Effekte die man dann geboten bekommt sind wirklich gewohnt gut, aber für mich etwas zu wenig.

      Hätte sich Olaf und seine Geldgeber eher auf das wesentliche konzentriert und nicht versucht mit aller Gewalt das Mainstream Publikum zu ködern oder auf denn spuren eines Tarantino bez. Rodriguez zu wandeln, hätte es vielleicht etwas werden können so ist das ganze eben grauer Durchschnitt und nichts besonders, nicht einmal die Gore Effekte, schade.

      Bis jetzt der schwächste Film von Olaf.

      Von daher gerade noch
      [film]5[/film]
      Zensur Ist Für´n A......!!

      Meine Filmsammlung

      Meine Musiksammlung
    • Kann ich Slayer eigentlich nur zustimmen und immerhin ist er der Ittenbachexperte ;)

      Also die Story fand ich zu Beginn ganz gut. Die zwei Typen, die neue Rekruiten besorgen sollen fand ich sehr unterhaltsam (im DC noch mehr). Dafür war für mich etwas wenig Gore vorhanden und wenn es dann welche gab, dann waren diese meist nicht so zeigefreudig, wie man es sonst von Ittenbach gewohnt ist. Die ersten 50 Minuten fand ich recht gut, danach schwächelte der Film irgendwie vor sich hin und braucht dann wieder ewig um in Fahrt zu kommen. Das Ende hätte man auch schneller machen können. An und für sich, hätte der DC so lang sein sollen wie der PC und gut wäre der Film gewesen. So ist er mir doch zu lang, werde mir vielleicht nochmal irgendwann den PC anschauen und schauen, ob der mir dann besser gefällt. Auch wenn es nicht die Wunschfassung von Itti war ;)

      Als nächstes Werk werde ich mich an Garden of Love herantrauen (der zweite Versuch :2:)
    • Durch Zufall habe ich grade das Budget gelesen, 2.700.000 Euro? Druckfehler? Wenn nicht ist das einer der höchsten Budgets für Horrorfilme in Deutschland ever, und das schon 2001. Edit, hab grade mal nachgeschaut, ist kein rein deutscher Film sondern mit amerikanischen Partnern auch in den USA gedreht worden, hätte mich auch gewundert.
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Ja, das war die Zeit, in der Ittenbächelchen Zaster hatte, aber genauso wenig Talent wie zuvor und heute noch.
    • RE: Legion of the Dead

      Intergroove bringt den Film Undead by Dawn von Olaf Ittenbach am 20.04.2012 in den Handel, auf DVD und Blu-Ray. Es handelt sich hierbei um Legion of the Dead. Bei 88 Minuten spielzeit ganz sicher geschnitten.


      Neue Playliste (Schwarze Szene Deutschland):
    • Bei dem schlechten Coverartwork kaufen den sicherlich viele.
    • Kaufen bestimmt ganz Viele. Hoffentlich bringt 84 noch sein Repack raus. lol

      Die Ittenbach Edition vom Kultlabel 84.
      Titel auf 4 Hartboxen limitiert.
      Für jeweils nur 99,99 Euro
      und die very Spezial Edition mit der Ittenbach Tischdecke für das Barbie Puppenhaus.
      Für nur 199, Euro
    • Da fällt mir beiweitem nichts mehr zu ein...
    • Für mich der schlechteste Ittenbach der je raus gekommen ist. Der Film ist eine Mischung aus Splatterfilm und Roadmovie und Komödie. Es gibt zwar nicht so viel Splatteranteil wie man es von ihm kennt, aber es geht grade noch so. Wie man bestimmt weiss, wird da viel von "From Dusk Till Dawn" abegschaut bei dem Film, was eigentlich gar nicht so schlecht rüber kommt.

      Die Darsteller sind alle recht gut, zum Teil auch aus anderen Ittenbach-Werken bekannt wie zB. der Christopher Kriesa aus Chain Reaction oder der eine schwarzhaarige der schon in Beyond the Limits mit gespielt hat. Das erfreut mich immer an Ittenbachs Filmen, weil man da meistens die gleichen Gesichter zu sehen bekommt und man auch weiss, dass die Darsteller gut sind.

      Die Effekte sind typisch Ittenbach, da weiss man was man hat. Wenn es um Veröffentlichungen geht, da da rf man beherzt zu der Ösi-Fassung greifen, denn weltweit sind alle Fassungen geschnitten wenn ich mir die Einträge in der OFDB so anschaue, ist für mich schon ein hartes Stück, aber darum muss ich mir eh keine Sorgen machen, da ich ja im Besitz des Steelbook bin mit dem Unrated Directors Cut!

      [film]5[/film]
    • Uninspirierter From dusk till dawn Klon mit tristem, sehr gewollten Drehbuch, dem man seine dialoglastige, soll heissen, deutsche Herkunft anmerkt. Für Ittenbachverhältnisse recht ambitioniertes, inszenatorisches sogar semiprofessionelles Werk, aber insgesamt doch zu lasch, lang, geschwätzig und ideenlos. Da kann das wenige Goregeglibber auch nichts mehr retten. 0815 Käse...4/10
    • Insgesamt eher lascher Ittenbachfilm, der aber dennoch ein paar gute Momente aufweisen kann (den Seagal-Klon und den Hitcher-Klon z.B.).

      Allerdings macht die "Story" null Sinn und kommt oftmals ziemlich dämlich daher. Auch der Goregehalt ist für Ittie-Verhältnisse relativ gering.
    • Ziemlich kitschig und jede Menge Klischees. Schlechte "Zauberei" mit noch schlechteren Effekten.
      Trotzdem ist das Ganze irgendwie unterhaltsam - zumindest mit Alkohol.
      Achja und es gibt Brüste! :D

      [film]5[/film]
      "Menschen erschaffen gerne Monster. Und Monster ... zerstören eben ihre Schöpfer.!"

      Harlan Wade, F.E.A.R.
    • P!ng0 schrieb:

      Ziemlich kitschig und jede Menge Klischees. Schlechte "Zauberei" mit noch schlechteren Effekten.
      Trotzdem ist das Ganze irgendwie unterhaltsam - zumindest mit Alkohol.
      Achja und es gibt Brüste! :D

      [film]5[/film]
      korrekt, darum:

      [bier]6[/bier]