Die Rückkehr zum Planet der Affen

    • Die Rückkehr zum Planet der Affen



      Produktionsland: USA
      Produktion: Arthur P. Jacobs
      Erscheinungsjahr: 1970
      Regie: Ted Post
      Drehbuch: Paul Dehn und Mort Abrahams
      Kamera: Milton Krasner
      Schnitt: Marion Rothmann
      Spezialeffekte: L.B. Abbott und Art Cruickshank
      Budget: ca. 3.000.000 $
      Musik: Leonard Rosenmann
      Länge: ca. 95 min
      Freigabe: FSK 12

      Darsteller:
      James Franciscus, Kim Hunter, Maurice Evans, Linda Harrison, Paul Richards, Victor Buono, James Gregory, Jeff Corey, Natalie Trundy, Thomas Gomez, David Watson, Don Pedro Colley



      Inhalt:
      Der Astronaut Brent durchbricht ebenfalls die Zeitbarriere auf der Suche nach dem verschwundenen Taylor. Seine mutige Rettungsmission führt ihn zu einer unterirdischen Stadt, in der wahnsinnige Mutanten, Überlebende des Atomkriegs, Gedankenkontrolle ausüben und als höchste Gottheit eine gefährliche Massenvernichtungswaffe anbeten...


      Trailer:


      Blu-Ray Paket: 12.12.2008


      Meinung:

      Der Film setzt dort ein wo der erste Teil endete und wird direkt weiter geführt.

      Die Story ist wieder, weitest Gehens, gelungen und interessant gestaltet worden und hat die eine oder die andere Überraschung parat (z.B. die telepatischen Menschen die doch nicht das zu sein scheinen was sie einem glauben machen wollen, mehr verrate ich aber nicht).
      Es wird einem sogar mehr Action und auch Spannung gegenüber dem ersten Teil geboten.

      Auch ist die Atmosphäre wieder äußerst gut ausgefallen. Vor allen Dingen können die Landschaften, wie bereits im ersten Teil, voll und ganz überzeugen. Ebenso wird das zerstörte New York eindrucksvoll dargestellt z.B. die alten U-Bahntunnel, die Börse, die Live Music Hall usw. Wirklich beeindruckend für einen Film der doch schon ein gewisses Alter auf dem Buckel hat, Respekt.

      Die Darsteller machen auch hier wiederum einen guten bis sehr guten Eindruck, ich fand nur Schade das Charles Heston´s Rolle sehr zur Nebensächlichkeit gerät, aber gut man kann halt nicht alles haben.

      Ein absoluter Schwachpunkt ist aber das Ende, denn wenn man bedenkt dass es noch 3 weitere Teile gibt ist dieses nämlich total daneben. Aber darüber sollte sich jeder sein eigenes Bild machen bez. seine Meinung bilden.
      Ich habe nur gelesen das man sich auf Grund des Erfolgs der ersten beiden Teile, dazu entschlossen hat, doch weitere Fortsetzungen zu produzieren. Bin mal auf den nächsten Teil gespannt, wie sie mit dem Ende des zweiten Teils, einem weitern Teil rechtfertigen.

      Aber nichts desto trotz gebe ich hier [film]9[/film] Punkte
      Zensur Ist Für´n A......!!

      Meine Filmsammlung

      Meine Musiksammlung


    • RE: Die Rückkehr zum Planet der Affen

      Auch Klasse!! Ein typischer Vertreter grossen Kinos! [film]9[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Kritik:

      Die Fortsetzung um den Affenplaneten schließt direkt am Vorgänger an und zwar wo der Taylor entdeckt, dass er sich nicht auf irgendeinen Planeten befindet, sondern auf einen ganz Bekannten. Dies ist auch ein sehr verstörendes Bild, was schon das Ende des Erstlings aufzeigte. Wieder landet ein Raumschiff auf dem Planet der Affen, somit gibt es neue Opferwahre, allerdings auch nur 2 Neue. Da einer auch schon sehr früh ins Gras beisst, bleibt nur der neue Hauptdarsteller über. Die Fortsetzung von Planet der Affen steht dem Vorgänger von der apokalyptischen Atmosphäre her in nichts nach. Die Geschichte ist erneut sehr spannend, selbst wenn man nun weis, was auf einen drauf zukommt. So ganz rechnet man aber doch nicht damit, denn es gibt nun einiges übernatürliches und eine neue Welt von überentwickelte Menschen die Telekinese beherrschen. Interessant zu sehen ist, wie die Affenrassen sich zunehmen in die Wolle bekommen. Die Geschichte endet jedenfalls sehr Böse. Wobei eigentlich eine Fortsetzung damit ausgeschlossen war, es gab sie trotzdem.

      [film]9[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Original von Dr.Doom:

      Kritik:

      Die Fortsetzung um den Affenplaneten schließt direkt am Vorgänger an und zwar wo der Taylor entdeckt, dass er sich nicht auf irgendeinen Planeten befindet, sondern auf einen ganz Bekannten. Dies ist auch ein sehr verstörendes Bild, was schon das Ende des Erstlings aufzeigte. Wieder landet ein Raumschiff auf dem Planet der Affen, somit gibt es neue Opferwahre, allerdings auch nur 2 Neue. Da einer auch schon sehr früh ins Gras beisst, bleibt nur der neue Hauptdarsteller über. Die Fortsetzung von Planet der Affen steht dem Vorgänger von der apokalyptischen Atmosphäre her in nichts nach. Die Geschichte ist erneut sehr spannend, selbst wenn man nun weis, was auf einen drauf zukommt. So ganz rechnet man aber doch nicht damit, denn es gibt nun einiges übernatürliches und eine neue Welt von überentwickelte Menschen die Telekinese beherrschen. Interessant zu sehen ist, wie die Affenrassen sich zunehmen in die Wolle bekommen. Die Geschichte endet jedenfalls sehr Böse. Wobei eigentlich eine Fortsetzung damit ausgeschlossen war, es gab sie trotzdem.

      [film]9[/film]


      Der Sinn der Fortsetzung war eher nicht geplant. Weil man sah der erste 1. Teil wird ein Erfolg, wollte man noch den 2. machen, allerdings unter der Bedingung wenn CHarlton HEston mitwirkt. Nach dem 2. Teil sollte es eigentlich Schluss sein und die Reihe wäre beendet gewesen. Da aber auch damals wie heute (Schaue man auf Saw-Reihe) dachte, die Leute mögen es, drehte man ncoh einen 3.4. und 5. Teil, die aber dann von der bedrohlichen Atmo etwas nachgelassen hat.

      ZU den Remake "Planet of the Apes PRevolution "sollen ncoh weitere Fortsetzungen kommen. :3:
      Der Trick dass man keinen Kater bekommt, besteht darin nicht aufzuhören zu trinken!!!

    • Produktionsland: USA
      Produktion: Arthur P. Jacobs
      Erscheinungsjahr: 1970
      Regie: Ted Post
      Drehbuch: Paul Dehn und Mort Abrahams
      Kamera: Milton Krasner
      Schnitt: Marion Rothmann
      Spezialeffekte: L.B. Abbott und Art Cruickshank
      Budget: ca. 3.000.000 $
      Musik: Leonard Rosenmann
      Länge: ca. 95 min
      Freigabe: FSK 12





      Der Astronaut Brent durchbricht – bei seiner Suche nach dem verschwundenen Taylor – die Zeitbarriere. Angekommen auf dem „Planet der Affen“, gelangt er in eine unterirdische Stadt. Dort trifft er auf die Überlebenden des Atomkriegs. Mutanten, die die Atombombe anbeten und, die in der Lage sind, die Gedanken anderer steuern.

      DIE RÜCKKEHR ZUM PLANET DER AFFEN setzt dort an wo sein Vorgänger endet. Nach der Präsentation der Credits treffen wir allerdings auf den neuen Hauptcharakter: den Astronauten Brent. Dieser wird uns fortan begleiten - und dabei den Irrsinn von Menschheit, sowie der neuen Herrenrasse, veranschaulichen.

      Ted Posts „Affen-Nachfolger“ muss sich nicht unbedingt hinter seinem Vorgänger verstecken. Die Klasse vom PANET DER AFFEN kann zwar nicht ganz erreicht werden, aber die RÜCKKEHR ZUM PLANET DER AFFEN ist (definitiv) ein starker Genrevertreter.

      „My god. It´s a city of apes!“ (Brent)

      Die Rolle des Astronauten Brent wird von James Franciscus (bekannt aus Argentos DIE NEUNSCHWÄNZIGE KATZE) gespielt. Franciscus macht seine Sache gut (Vergleiche zu Charton Heston mag ich nicht ziehen). Brents Weggefährtin Linda Harrison redet (als Nova) nur ein Wort, aber sie ist optisch (wieder einmal) ein Leckerbissen.

      Im Vergleich zum Vorgänger geht der Film weniger auf seine Charaktere ein. Ted Post konzentriert sich eher darauf, den Irrsinn des Krieges zu vermitteln. Dabei lässt er den Gorilla Ursus als eine Art Adolf Hitler erscheinen, der mit begeisternden Reden die verblendeten Affen zur „Weltherrschaft“ führen will.

      Fazit: Etwas Westernflair und viel Gesellschaftskritik. Durchweg spannend verpackt. Ein guter Film und zugleich würdiger (PLANET DER AFFEN-)Nachfolger.