A Serbian Film

    • A Serbian Film



      Originaltitel: Srpski film
      Produktionsland: Serbien
      Produktion: Nikola Pantelic, Srdjan Spasojevic, Dragoljub Vojnov
      Erscheinungsjahr: 2010
      Regie: Srdjan Spasojevic
      Drehbuch: Aleksandar Radivojevic, Srdjan Spasojevic
      Kamera: Nemanja Jovanov
      Schnitt: Darko Simic
      Spezialeffekte: Miroslav Lakobrija
      Budget: ca. -
      Musik: Sky Wikluh
      Länge: ca. 99 Minuten
      Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe (Cut)
      Darsteller: Srdjan Todorovic, Sergej Trifunovic, Jelena Gavrilovic, Katarina Zutic, Slobodan Bestic, Ana Sakic, Lena Bogdanovic, Luka Mijatovic, Andjela Nenadovic, Nenad Herakovic,Carni Djeric, Miodrag Krcmarik


      Inhalt:

      Milos, ein ehemaliger Pornostar, der finanziell ziemlich am Ende ist, bekommt einen Anruf von einer ehemaligen Kollegin, die ihn für einen künstlerisch wertvollen Pornofilm bei sehr guter Bezahlung sucht. Nach kurzer Überlegung geht Milos auf das Angebot ein und trifft sich mit dem Regisseur in einem abgelegenen Haus, muss aber bald erkennen, dass der in eine Geschichte geraten ist, die wesentlich grausamer als das ist, was er bisher kennengelernt hat, und dass er aus dieser Geschichte auch nicht mehr herauskommt.





      Trailer:



      DVD Schweden: 30.03.2011 (uncut)
      Deutsche DVD & Blu-ray Fassung: ... (Verleih: 30.06.2011) Cult Movies
      deutsche Fassungen sind stark geschnitten


      Kritik:

      Treibender Elektrosound und atmosphärische Hintereckskulissen mit nackter Haut von zeigewütigen Damen lassen schnell Stimmung aufkommen. Die Geschichte spielt in einer perversen Pornoszene, die Nekrophilie- und Gewaltvideos dreht. Hardcoreszenen gibt es hier übrigens nicht, selbst der Riesenpimmel kann nur unecht sein, es wird jedenfalls kein naher Geschlechtsakt gezeigt, was auch gut so ist. Zudem wird ganz gut auf die Charaktere eingegangen und die Schauspieler sind sehr überzeugend und in der Serbischen/Jugoslawischen Undergroundszene bekannt. Das Tempo schläft allerdings im ersten Drittel etwas ein, es geht nur ums Pornogeschäft und die Geschichte kommt nur schwer von der Stelle. Das ein Junge ein paar Mal nachfragt wie die Sexualität funktioniert, wirkt im Dialog makaber, aber es wird noch viel schlimmer. Die Dialoge liefern eine sehr harte Wortwahl und werden auch gut verteilt eingesetzt und nicht überstrapaziert. Ein Highlight an Härte ist, wenn ein Baby aus dem Körper einer Frau gezogen wird, wobei es sich erst etwas später um ein echtes Baby handelt, wenn es einen ganz leichten Klaps auf dem Po bekommt. Zwar werden mit dem Baby im Off perverse Szenen angedeutet, aber halt nur für die Psyche, was aber für die meisten Filmkonsumenten schon zu viel ist. Das fragwürdigste ist lediglich, warum ein Baby mit etwas Schlamm bedeckt sein muss. Bei dieser Szene hat man jedenfalls gut getrickst und das wirkt schon ziemlich provokant. Die Kulissen sind schmutzig, somit bestens gewählt. Stetige Horrorvisionen erinnern hingegen eher an einen Experimentalfilm und das erzeugt ab Filmmitte etwas viel Verwirrung. Es wird nun aus der Sicht des Hauptdarstellers seine gestörte Psyche aufgezeigt, wobei ihm Drogen verabreicht wurden und die düstere elektronische Sounduntermalung tut ihr übriges, um die Verstörung perfekt zu machen. Es sind sensationelle Szenen dabei, wie eine Reisenschwanz-Goreszene, wo sich der Lümmel in die Augenhöhle eines anderen bohrt. Die Vergewaltigung und Köpfung einer nackten Frau ist besonders für den Gorehound ein Fest, denn herbei wird richtig draufgehalten und sehr gut getrickst.

      A Serbian Film ist ein Bad Ass Movie in Reinkultur, der sich neben jedem Africa Addio, Addio Onkel Tom, Cannibal Holocaust, Nekromatik, Cannibal, Bloodsucking Freaks oder Necro Files ganz gut macht, wo natürlich das Herz lacht, wobei es Heut zu Tage viel zu wenige von diesen Schockern gibt. Die Geschichte ist für eine noch bessere Bewertung allerdings ein bisschen zu sperrig, selbst wenn man die Handlung im großen und ganzen verstehen kann und zu Beginn gibt es auch ein paar Längen, die im weitern Verlauf aber nicht mehr ins Gewicht fallen. A Serbian Film ist ein sehr verstörender Film, trotzdem wirkt er in einigen Szenen auflockend witzig, wenn der Hauptdarsteller („Gott der F!ckkunst“) seinen Riesenlümmel rausholt und dann später sieht, wen er da eigentlich gerade bürstet, dass ist sehr schwarzhumorig und böse.

      Es wird im Film von Kunst in der Pornografie geredet und genau das präsentiert auch A Serbian Film, allerdings nicht durch ein niveauloses Hardcorefilmchen, sondern durch perverse Gewalt für die Psyche.

      [film]8[/film]
    • Verdammt harter und schockierender Streifen der aber perfekt gefilmt ist.Der Vorwurf der Kinderpornographie ist absolut nicht haltbar,denke das besagte Szene zwar sehr grenzwertig ist aber für den filmischen Verlauf von Bedeutung ist.Wer nach dem ganzen Trubel um den Film allerdings ein Gorespektakel erwartet braucht sich den Streifen erst gar nicht anzuschauen.Es gibt zwar einige graphische und harte Szenen aber die halten sich in Grenzen.Die Filmrechte sind ja mittlerweile nach Deutschland verkauft aber ich halte eine ungeschnittene Veröffentlichung aufgrund der Thematik des Films praktisch für ausgeschlossen.Definitiv ein Kandidat der früher oder später auf der allseits beliebten Verbotsliste wiederzufinden sein wird.Wer grenzwertige und schockierende Filme mag sollte diesen unbedingt gesehen haben.
    • Ob der in Österreich oder den Niederlanden mit deutschem Ton oder UT veröffentlicht wird? Wann wurde schon mal so ein trubel um einen Film gemacht, wenn sogar ausser Deutschland auch im Ausland es der Film schwer hat. Murder-Set-Pieces war glaub der einzigste in den letzten 20 Jahren, aber auch nicht mal so wie bei dem hier und den fand ich ziemlich schlecht. lolp
    • Naja scheint ja echt ein krankes Filmchen zu sein....Ist mir zu pervers, werd ich mir auf keinen Fall anschauen....
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • wird es den irgendwann mal uncut und mit deutscher sprache geben? was ich bisher darüber so gehört habe ist es irgendwie extrem reizvoll den zu sehen. vielleicht wird aber auch wieder nur alles aufgepusht und so schlimm ist er dann doch nicht. es kochen ja alle nur mit wasser ;o)
      30% aller Amokläufer spielen Killerspiele!
      100% aller Amokläufer essen Brot!
      Verbietet Brot!!! :28:
    • @frozen Der Film ist wie ich bereits schrieb sehr hart und gewisse Szenen sind dermassen abstossend und kontrovers so das ich denke das er in Deutschland niemals eine Uncut-Veröffentlichung geben wird.Laut einem anderen Forum ist von Laser Paradise eine Veröffentlichung im Juni geplant,ob das den Tatsachen entspricht bzw.in welcher Form er erscheint ist noch nicht bekannt.Ungeschnitten ist es ein absoluter Kandidat der sowohl nach §131 als auch §184 beschlagnahmt werden würde.Um es auf den Punkt zu bringen man muss sehr tolerant und dem absolut kontroversem nicht abgeneigt sein um diesem Film etwas abgewinnen zu können.Wer hier allerdings nen Splatterfilm erwartet wird aufs derbste enttäuscht werden obwohl es auch einige blutige Szenen gibt.