Lord of the Lost

    • Lord of the Lost



      Land: Deutschland
      Genre: Gothic Metal
      Gründung: 2007
      Label: Out of Line

      Die Band bezeichnet sich selbst als Mischung aus Him und Rammstein. In der Szene sind sie gut angekommen, macht Laune.

      Alben:
      2010: Fears
      01.04.2011: Antagony














      Neue Playliste (Schwarze Szene Deutschland):
    • Kritik zum Album: Antagony

      Wiedererwartend der guten Kritik auf laut.de und die positiven Meinungen auf Amazon kann ich mit dem Album „Antagony“ nicht so viel anfangen. Hört sich alles an wie ausgelutscht und durch den Kakao gezogen oder besser gesagt hört es sich an als ob der Sänger nur nuschelt. Der Gesang kann nicht mit Him, Negative oder 69 Eyes aus besseren Zeiten mithalten und daran muss man sich Messen lassen. Die Gitarrenriffs sind an sich ok, was hier auch nicht so richtig passt sind aber die unrunden Rhythmus Änderungen, das hört sich dann erst recht an als ob die Platte nudelt. Also kann ich nicht verstehen das bei Amazon recht viel positive Meinungen drin sind, aber wer weis woher die kommen. Die Band Umbesetzung und das man sich in Klatchblätter wie bei der Bild vorstellt tut nicht gut und das hört sich jetzt auch nur noch alles „aufgesetzt“ Dark an und um so länger das Album dauert, setzt bei Texten wie „Sex Drugs und Rock N Roll“ irgendwo nach ordentlichem Debütalbum schon das Fremdschämen ein.
      bild.de/regional/hamburg/hambu…m-kiez-17090368.bild.html

      Gewissermaßen sind die Songs durchaus melancholisch, aber ohne jegliches Hitpotenzial auch so belanglos wie Mono Inc..

      2/6

      Lord of the Lost - Die Tomorrow
      VÖ: 31.08.2012




      Titelsong ist zumindest schon mal etwas besser als alles was auf dem letzten Album drauf war.


      Neue Playliste (Schwarze Szene Deutschland):
    • Hier noch eine treffende Aussage zum letzten Album.
      amazon.de/review/R14S1QA9PSUKK…pr_viewpnt#R14S1QA9PSUKKZ


      Neuer Clip:


      Zumindest am ende geht mal überraschend ein bisschen die Post ab, rein hören werd ich im neuen Album "From The Flame Into The Fire" mal, sobald es raus kommt. Versprechen tu ich mir aber nichts.


      Neue Playliste (Schwarze Szene Deutschland):
    • Der neue Clip gefällt mir eigentlich ganz gut.

      Zum ersten mal das ich von deiser Gruppe ein Song richtig gut finde. lol Werd mir das Album "From The Flame Into The Fire" doch mal reinziehen.

      Edit.

      From The Flame Into The Fire ist sicher das beste Album der Gruppe. Es hat 2 - 3 ganz ansprechende Songs, nur hinten raus wirds sehr anstrengend. Es wird immer noch versucht mit Krawall auf Dark zu tun, dabei geht die Soundstruktur flöten, aber nur am Ende vom Album. Die 1. und 2.Hälfte des Albums sind ok.

      Lieblingssongs:
      Six Feet Underground
      Kingdom Come

      3/6


      Neue Playliste (Schwarze Szene Deutschland):
    • 2/6 Gähn


      Neue Playliste (Schwarze Szene Deutschland):


    • 4+/6


      Neue Playliste (Schwarze Szene Deutschland):
    • Mittlerweile zu Napalm Records gewechselt. :scream:

      2/6


      Neue Playliste (Schwarze Szene Deutschland):
    • Eines der Highlights für mich auf dem Rockharz Festival im letzten Jahr. Anstatt vorhandenes Material in einem Unplugged Album zu stecken, entwickeln Lord Of The Lost extra neues Material und so entstanden schon zwei Alben (Swan Songs und Swan Songs 2). Das letzte härtere Album Empyrean gehört zu meinen Lieblingsalben.



      Das ist der Weg unsichtbar zu sein. Werde einfach ein Teil der Nacht.
      Ziehe mit dem Wind und die Schatten. Tue was du tun musst, frei vom jeden Gefühl,
      so dass keine Seele es fühlt und kein Herz es hört.
    • Mein Ding ist es nicht, damals aber auch schon nicht.



      Das ist unter Napalm Records jetzt kein Gothic Rock mehr. Wie nennt man das Genre denn jetzt? Power Metal?


      Neue Playliste (Schwarze Szene Deutschland):
    • Lord of the Lost feiere ich zurzeit richtig. Man merkt die Jungs haben Bock und hauen neues Zeug raus ohne Ende.
      Das ist der Weg unsichtbar zu sein. Werde einfach ein Teil der Nacht.
      Ziehe mit dem Wind und die Schatten. Tue was du tun musst, frei vom jeden Gefühl,
      so dass keine Seele es fühlt und kein Herz es hört.
    • Blues für die Metal-Freunde.


      Neue Playliste (Schwarze Szene Deutschland):